Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Summerlove

von Sleipnir
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
10.08.2012
10.08.2012
12
7.040
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
10.08.2012 732
 
Als ich am nächsten Morgen zur Schule kam, war Janessa schon da. Ich wollte gerade auf  sie zu gehen, da wurde ich von Lilly, einer unserer Freundinnen angesprochen. "sag mal, Annabell, stimmt es, was Janessa uns gerade erzählt hat?" "öööhm.... Was hat sie euch denn erzählt?" "dass Marcus damals mit dir Schluss gemacht hat, weil du ihn mit vier Typen gleichzeitig betrogen hast." "was? Nein, spinnst du?! So etwas würde ich nie tun. Wieso hat sie euch das erzählt?" "keine Ahnung, aber das macht in der Schule schon voll die Runde. Und Marcus hat es natürlich auch schon gehört." "was? Und wie hat er darauf reagiert?" "die kurze oder die lange Version?" "die kurze, ich hoffe, die ist schonender." "er hat Janessa gefragt, ob sie mit ihm gehen will. Die Antwort von ihr muss ich dir nicht sagen, oder?" "nein, das musst du nicht. Danke, dass du es mir gesagt hast." wutentbrannt ging ich zu Janessa. "sag mal, Janessa, was soll das? Was erzählst du allen?" "ich weiß, nicht, was du da redest. Es sollten endlich alle wissen, sie hatten ein Recht auf die Wahrheit, meinst du nicht?" mit einem hinterhältigen Grinsen im Gesicht geht sie zu Marcus, küsst ihn und Arm in Arm und mit dem gleichen fiesen Grinsen ziehen sie ab. "Hey, was war das denn Grade?" die stimme kenn ich doch. Ich drehe mich um und stehe vor Philipp. "DAS war ein Racheakt meiner ehemals besten Freundin. Sie konnte es nicht haben, dass ich mit dir gut klargekommen bin, das hat sie eifersüchtig gemacht, und sie rächt sich jetzt an mir, indem sie fiese Sachen erzählt, die natürlich nicht stimmen, und schnappt sich meinen Ex. Ende der Geschichte." "okay, das ist merkwürdig. Also, ihre Reaktion, nicht der Grund dafür." "Aha, wie darf ich das jetzt verstehen?" "sie hätte nie im Leben eine Chance bei mir, du schon." "Wow, ich weiß nicht, was ich sagen soll." "ich frage dich jetzt, ob du mit mir ins Kino gehen willst, und du könntest einfach ja sagen." "einverstanden." "willst du mit mir ins Kino gehen?" "ja! Total gerne!" "na siehst du, ist doch gar nicht so schwer. Wir sehen uns dann. Hier ist meine Handynummer." in diesem Moment hätte ich quietschen können. Ich ging in die Klasse und setzte mich neben Lilly. "was war das denn eben für ein Kerl? Der, mit dem du dich eben unterhalten hast. Der sah ja Hammer gut aus." "das ist Philipp. Er ist erst vor einigen Tagen hierhergezogen." "was wollte der von dir?" "wir haben uns gestern in der Stadt kennengelernt, er ist der Grund, warum Janessa sauer auf mich ist. Und Grade eben hat er mich ins Kino eingeladen." "im Prinzip verstehe ich Janessa. Der Kerl ist echt megaheiß. Aber ihre Reaktion ist echt das allerletzte. Ich selbst bin sogar ein bisschen neidisch auf dich. Aber nach Marcus gönne ich es dir." "cool, danke. Ich muss dir gestehen, dass ich mit Janessa sehr oft über dich gelästert habe, das tut mir leid. Eigentlich bist du viel cooler drauf als sie." ich hatte schon zwei tolle Sachen an diesem Tag erlebt, zuerst hatte mich ein absoluter Traumtyp ins Kino eingeladen und anschließend hatte ich eine neue, bessere Freundin gewonnen. Und es sollte noch besser kommen. Keine zwei Minuten später öffnete sich die Klassentür und herein kam Herr Müller, unser Klassenlehrer, aber er war nicht allein.  Er hatte einen Jungen im Schlepptau, und dieser Junge war.... Natürlich, Philipp. Meine Herz setzte einen Moment lang aus. "Jungs und Mädels, das hier ist Philipp. Er ist erst vor einigen Tagen hierhergezogen. Philipp, stell dich doch mal der Klasse vor." "okay. Also, ich bin Philipp und ich bin erst vor einigen Tagen hierhergezogen." die ganze klasse lachte. " ich hoffe, dass wir alle gut miteinander klargekommen sind." bei den letztem Worten zwinkerte er mir zu und setzte sich dann auf den einzigen Platz, der noch frei war, nämlich neben mir, da dort sonst immer Janessa gesessen hatte, die sich jetzt jedoch neben Marcus gesetzt hatte.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast