Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Summerlove

von Sleipnir
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
10.08.2012
10.08.2012
12
7.040
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
10.08.2012 671
 
"Wow, Annabell, guck dir mal den Typen an." ich war mit meiner besten Freundin Janessa in der Stadt unterwegs, wir wollten den letzten Ferientag nochmal richtig ausnutzen, als sie mich auf einen Typen ca. zwanzig Meter von uns entfernt aufmerksam machte. "wann hast du das letzte mal so einen coolen Typen gesehen?" der Kerl sah aber auch wirklich gut aus. Er hatte dunkelbraune, fast Schwarze Haare, dunkelbraune Augen, war braungebrannt und hatte modische Klamotten an, ein dunkelgraues Shirt, eine Schwarze Lederjacke und dunkle Jeans mit sportlichen Sneakers. "ich habe noch nie einen so coolen Typen gesehen. Guck dir doch mal die ganzen Typen in unsere Schule an, da gibt es so coole Typen doch nicht! Lass uns den mal anquatschen!" "meinst du echt?" "ja klar, komm schon." so cool wie möglich ging ich auf den Typen zu, Janessa im Schlepptau. "hi, wie geht's? Bist du oft hier?" "wer will das wissen?" "ich! Hi, ich bin Annabell! Kannst mich Bella nennen!" "Philipp! Was geht?" "im Moment noch nix. Wir wollten Grade nen Burger essen gehen. Kommst du mit?" "klar, warum auch nicht?" Wow, der war ja echt cool. Eine halbe Stunde und drei Burger später waren wir mit Philipp ins Gespräch gekommen und hatten erfahren, dass seine Eltern sich Grade getrennt hatten und sein Vater mit ihm hierhergezogen war. "auf welche Schule kommst du jetzt?" "auf das städtische Gymnasium." "cool, da sind wir auch. Ich denke mal, dann sehen wir uns bald wieder." "ja, wir werden dich morgen sicher wieder sehen. Annabell, ich muss los, ich habe vergessen, dass ich heute auf meinen kleinen Bruder aufpassen los. Kommst du mit?" "ich...... Ja, ich komme mit. Kannst du mir deine Handynummer geben, Philipp?" "dafür haben wir keine zeit, ich muss jetzt sofort los." "ja, okay. Wir sehen uns sicher morgen. Tschau!" "ja, wir werde uns wahrscheinlich sehen. Bis dann." einige Minuten und ein paar hundert Meter weiter hielt ich Janessa wütend an. "Was ist das denn jetzt? Du hast mir vorhin so glücklich erzählt, dass du heute endlich mal wieder nicht auf deinen Bruder aufpassen musst." "hast du eigentlich gar nichts mitbekommen? Seit du diesen Typen getroffen hast, hast du mich total ignoriert. Ich dachte, wir wollten den letzten Ferientag zusammen verbringen." "ja, stimmt ja schon. Es tut mir auch leid. Aber ich war von diesem Typen total fasziniert. Der hatte irgendetwas an sich..... So gut hab ich mich mit keinem Kerl mehr verstanden seit der Trennung von Marcus. Du weißt doch, wie fertig ich damals war. Das Tat mir jetzt einfach mal wieder richtig gut, so normal mit einem Typen reden zu können." "das mag ja sein. Trotzdem fand ich das absolut nicht okay. Wir sehen uns morgen." man, war die schräg drauf. Ich fragte mich, ob sie eifersüchtig war. Das war zwar normalerweise nicht so ihre Art, aber der Typ war auch zu cool. Noch zur Erklärung: Marcus war zu dem Zeitpunkt mein Exfreund. Ich war anderthalb Jahre mit ihm zusammen gewesen, bis er Schluss gemacht hat. Zuerst ohne Begründung, doch nachdem ich richtig sauer geworden bin, hat er mir den Grund verraten: zwei Wochen zuvor hatte ich mir die Haare schneiden lassen, richtig kurz, wie ein Junge, und er wollte auf keinen Fall mit einem Mädchen zusammen sein, das aussieht wie ein Junge. Ich war sehr bedrückt deswegen, war lange kaum ansprechbar und habe mich von diesem Schock nur schwer wieder erholt. Seitdem war ich beim Thema Jungs immer etwas zurückhaltend. Aber Moment mal, Janessa hatte den Typen ja entdeckt. Vielleicht hatte sie sich ja eine Chance bei ihm erhofft, normalerweise Landete ich bei Typen ja besser als sie. Ja, das wird es gewesen sein. Ich beschloss,  sie am nächsten Tag darauf anzusprechen, doch dazu sollte es nicht kommen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast