Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

10 Blickwinkel

von Finki
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Aragorn Eowyn Faramir Frodo Gandalf Saruman
09.08.2012
21.02.2013
3
3.675
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
09.08.2012 1.250
 
10 Blickwinkel


Inhalt: Projekt zu „Zufällige Songfic“ - man hört ein Lied, und schreibt währenddessen, was einem dazu einfällt – hier meine zufällig ausgewählte Playlist für dieses Projekt.

Hier mal der Link: http://forum.fanfiktion.de/t/8376

Charaktere: Stehen in Klammern hinten dran. Inclusive Special Guest Star Galador. *g*

Rating: PG 12

Disclaimer: Alles Tolkien und den Inhabern der Lieder, mir nix.

Cover: http://i106.photobucket.com/albums/m248/Finkimel/Banner/blickwinkel.jpg

Rumors – Lindsay Lohan (Éowyn)

Ich spüre es eher, als dass sie es sagen, als dass sie über mich reden – denn ich weiß, dass sie über mich reden, die Köpfe zusammenstecken, außeinanderfahren, wenn ich sie ansehe.
Ich kann Dich nur hilflos ansehen, kann nur hoffen, dass es Dir gleich ist, was sie sagen, dass Du ihnen kein Wort glaubst, dass Du mich weiterhin leben lässt – dass Du den Gerüchten nichts glaubst, die in Minas Tirith, vielleicht ganz Gondor kursieren.
Ich hoffe, dass Du ihnen nichts glaubst – ich bin doch nur ich, ich verhalte mich, wie ich mich immer verhalten habe! Ich hasse diese Leute. Ich hasse es, dass sie mir mein Leben nicht gönnen, dass sie weiterhin falsch sind und mir die Luft zum Atmen nehmen, weil ich immerzu fürchte, dass sie es herausschreien – dass ich angeblich immer noch Aragorn lieben würde.
Ich flehe Eru an – Glaube ihnen allen nicht. Sie wissen gar nichts. Es sind nur Gerüchte.
Ich kann Dich nur hilflos ansehen.


Pirate Fight – Stardust Soundtrack (Finduilas, Imrahil)

„Ich habe Euch in meiner Gefangenschaft!“, lachte der junge Mann, als er mit seiner schwarzen Kopfbedeckung und dem Totenkopf darauf scherzhaft seine Schwester bedroht, die sich eigentlich gerade fertig macht, um ihren Verlobten zu begrüßen.
Sie lacht leise, reißt ihm das Schwert aus der Hand, hält es an seine Kehle.
„Nicht Du bist es, den ich fürchte, kleiner Bruder. Kämpfe lieber gegen den Piraten, der mich wegnehmen will.“
Er stutzt kurz, versteht es nicht. Er hatte Denethor nie für einen Piraten gehalten, der ihm seine Schwester stehlen wollte – und er würde ganz sicher nicht von Pirat zu Pirat gegen ihn kämpfen.


Skys still blue – Andrew Belle (Frodo, Boromir)

Der Hobbit fröstelt, als es nach wird – bei Tag scheint die Sonne, er glaubt, oder versucht sich einzureden, dass sie einfach nur reisen, einfach nur Spaß haben. Aber es ist nicht so – sie wollen Mittelerde retten – komisch, wo er doch nicht einmal Mittelerde kennt. Er kennt nur das Auenland, und das Wenige, das er jetzt kennengelernt hat.
„Hast Du Angst?“
Boromir kommt besorgt zu ihm.
„Mordor,“ sagt Frodo leise. „Wie... ist es da?“
„Ich würde sagen, vor allem dunkel,“ murmelte Boromir. „Ständig leben wir unter diesem Schatten.“
Er wird für einen Moment schwermütig, aber dann klopft er ihm aufmunternd auf die Schulter.
„Aber keine Sorge – hier ist der Himmel noch blau.“


Don't stop me now – Queen (Frodo)

Ich muss es tun. Heute Nacht – ich glaube zumindest, dass es Nacht ist, hier ist es immer dunkel. Ich wache eher, als dass ich schlafe, hier in Mordor.
Ich hoffe nur, niemand hält mich auf – auch Sam nicht – wobei, er wollte immer nur helfen, er war immer für mich da.
Niemand darf mich aufhalten – sonst wird es keine gute Zeit mehr geben, nicht für die freien Völker Mittelerdes. Vielleicht werde ich keine Gelegenheit haben, die Freudenfeuer zu sehen, zu sehen, wie die Leute lachen können, weil alles gut ist – im Auenland wird keiner was davon mitbekommen, sie kennen Mordor nicht – ihre Augen sind nicht darauf gerichtet.
Der Himmel brennt. Ich muss es heute Nacht tun, niemand darf mich aufhalten – und ich selbst – oder meine Schwäche – das ist die größte Hürde von allen.


Marchin' On – One Republic (Soldaten Gondors)

Schritt, Lauf, Marsch. Immer weiter, einfach weiter marschieren, egal, ob wir wollen – ich meine, wir wollen natürlich, dass... Gondor frei ist. Aber wird es das sein, wenn wir uns der Armee, die in Mordor lauert, entgegenwerfen? Wir sind so wenige, so entsetzlich wenige. Marschieren. Keine Schwäche zeigen.
Ich fühle, wie mir schlecht wird – ich will nicht, ich fühle die Angst – aber vor uns marschiert der Fremde aus dem Norden – er kennt den genauen Zweck – manche sagen etwas von Ablenkung. Aha – sind wir also nichts weiter als eine Ablenkung? Aber von was?
Wir marschieren weiter, das Schwarze Tor beginnt sich vor uns zu erheben. Mir wird übel.


Little Talks – Of Monsters and Men (Saruman, Gríma)

Er tut es nicht einmal aktiv. Er sagt ihm nicht, er soll ihm dienen, und nicht dem König von Rohan.
Sie reden miteinander, wenn Gríma Botschaften zwischen dem Orthank und Edoras wechseln lässt.
Kleine Gespräche – über Grímas Träume, Wünsche, über seine Zukunft, seine Aussichten. Über alles – immer nur kurz, fast belanglos.
Und eines Tages – während dieser kleinen Gespräche, fällt der Name eines Mädchens.
Und Saruman weiß, dass er ihn hat – wie einen Fisch am Haken.
Es braucht oft nicht mehr, als kleine Gesprähe, um zu erfahren, womit man einen Menschen ködern kann.


Under the Sea – A-Teens (Gelangweilter Galador)

„Und nun berichte ich Dir also über Númenor,“ brummte Galador. Bei Eru, er hatte keine Lust mehr. Der Erbe Faramirs hatte ja doch kaum Interesse – der wollte bloß von Schlachten wissen, von Kampf, aber was da unter dem Meer war – bei Eru, das war ihm egal. Númenor, der Ort, woher sie alle kamen, war ihm egal. Aber er erzählt es ihm, denn das ist seine Aufgabe, seit er in Herrn Faramirs Dienst getreten ist. Am Ende wirkt der Junge aber dennoch aufmerksam. Seltsam, bestimmt würde ein flegelhafter Kommentar kommen.
„Nun können die Fische in einem Schloss leben.“
Galador seufzte leise – nun gut, der Junge war ja erst sieben Jahre alt.


Shades – Sterling Knight (Aragorn)

Ich kann es vermeiden, gesehen zu werden, wenn ich es will. Ich kann in den Schatten verschwinden – dort sieht mich keiner, sie können suchen – ich kenne die Schatten der Wälder, die finsteren Winkel von Bree – ich kann mich verstecken.
Ich lebe im Schatten, wo mich niemand sieht, so habe ich es gewählt.
Sie sehen mich nicht, können nichts tun – ich verstecke mich vor der Welt, vor den Leuten. Vor meinem Schicksal. Ich habe es nie gewollt, und so habe ich die Schatten gewählt. Meine Schatten.


Rise and Shine – Culcha Candela (Galadriel, Gandalf)

Die Valar haben ihn zurückgeholt, damit er seine Aufgabe vollendet – er muss sich erheben, sich erheben und leuchten, strahlen in weiß – Gandalf der Weiße, welcher er nun ist. Nicht mehr Grau, sondern weiß.
Ich kleide ihn, bitte die Birken um etwas Holz, damit die Magie daraus einen Stab fertigen kann.
„Noch einmal bin ich zurückgekommen, aber wenn die Aufgabe vollendet ist, werde ich gehen,“ sagt Gandalf ernst.
„Ebenso, wie ich aus dieser Welt scheiden werde,“ sage ich lächelnd. „Aber davor – gehe, erhebe Dich und Leuchte, Träger des Feuerrings.“


It Girl – Jason Derulo (Lothíriel, Éowyn)

Sie ist diejenige, auf die alle blicken, bei der man schaut, wie sie sich verhält, alle Damen Gondors vergöttern sie – und sie bleibt sie selbst, sie muss sich nicht verstellen, und Éowyn erkennt, dass es eine der Eigenschaften, die Éomer an Lothíriel anziehend findet.
Sie ist ja selbst froh, dass die Base Faramirs sich ihrer annahm, und ihr sofort mit echter Wertschätzung und Freundlichkeit begegnet ist, sie sofort als Freundin anerkannt hat.
Alle Damen sehen auf Lothíriel, sie gibt den Ton an – und so geschieht es, dass auch Éowyn von ihnen angenommen wird.





So, das war es. Manchmal denkt man bei den Titeln, dass die so gar nicht nach Mittelerde passen wollen - ich hoffe mal, das hat geklappt. War ne nette Herausforderrung.
Ich hoffe, es hat Euch gefallen!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast