Die Grenze zwischen Leben und Tod

GeschichteAbenteuer, Romanze / P12
Bartimäus Kitty Mariden Nathanael alias John Mandrake
06.08.2012
11.02.2014
35
42.311
2
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
06.08.2012 654
 
Bartimäus

Es vergingen kaum drei Jahre¹, als ich wieder das Gefühl hatte, als ob mir das Gedärm zum Hintern rausgezogen wurde. Das kann doch nicht wahr sein! Schon wieder wurde ich beschworen! Kann man sich denn nicht wenigstens mal ein Jahrhundert ohne Störung am Anderen Ort ausruhen?
Ich gab dem Ruf widerwillig nach und fand mich im nächsten Augenblick in einem kleinen Zimmer wieder. Ich ließ meinem Zorn freien Lauf und wählte die Gestalt eines wütenden Stiers mit roter Haut und ließ am inneren Rand meines Pentagramms rote Flammen züngeln. Ich krönte das Ganze mit einer unverkennbaren Schwefelnote.
Mir blickte ein schlankes Mädchen mit großen blauen Augen, langen blonden Haaren und leicht braun gebrannter Haut entgegen. Sie hatte blaue, am Beinende zerrissene Dreivierteljeans an und trug ein schlichtes, bauchfreies T-Shirt. Für menschliche Maße galt sie sicherlich als schön.
„Bartimäus.“
„Ja?“ Ich schaute mich gelangweilt um. An der Wand stand ein Regal mit vielen Büchern und Notizen einst berühmter Zauberer. Darunter entdeckte ich Das Vermächtnis des
Ptolemäus und Ptolemäus Apokryphen. Es heiterte mich etwas auf, dass sie sich anscheinend für die Werke von ihm interessierte, denn ich hatte ihn ganz gern gehabt. In dem Zimmer waren außerdem noch ein kleiner Schreibtisch, ein Bett und ein Schrank.
„Was ist dein Begehr?“
„Ich befehle dir, in den Hochsicherheitstrakt des ägyptischen Staatsgefängnisses einzubrechen und den Afriten Xenos zu befreien. Des Weiteren darfst du dabei auf keiner Ebene gesehen, gehört oder bemerkt werden. Und nun geh!“
„Momentchen mal“, warf ich ein, „Was? Ins Staatsgefängnis? Hochsicherheitstrakt? Spinnst du? Vergiss es!“ Ich hatte wirklich keine Lust, mich mit ein paar dutzend Afriten anzulegen. Ich war schon oft in Ägypten unterwegs gewesen und kannte die Sicherheitsmaßnahmen gut. Doch eigentlich konnte ich mich ja nicht wehren. Die einzige Folge davon wäre, dass ich ein paar Bestrafungen bekam.
„Du musst gehorchen, Bartimäus!“ Ich seufzte. Sie hatte recht: Ich konnte mich nicht wehren. Ohne große Worte zu verschwenden zitierte sie die Entlassungsformel.
Sie muss dreimal gesprochen werden, bevor man endgültig verschwinden muss. Ich ließ es trotz meiner Neugier und meines Widerwillen nicht darauf ankommen und brach zum Gefängnis auf. Oha. Das war ja mal wieder ein toller Auftrag. Und ein seltsamer noch dazu. Ich segelte als Falke über die Stadt.
Ich brauchte einen Plan, und zwar einen idiotensicheren. ² Dann schlug ich zu.

1 Jedenfalls kam es mir so vor. Es ist ziemlich schwer, die Zeit einzuschätzen, da man am Anderen Ort jegliches Zeitgefühl verliert.
2 Versteh das nicht falsch. Ich bin ein Wesen mit übernatürlicher Intelligenz, doch hier brauchte ich etwas Simples und Schlagfertiges.

--
So, das ist meine 1. Geschichte. Ich bedanke mich, dass du hier her gefunden hast und hoffe, dass sie dir gefällt.
Ich habe vor ca. 1 Jahr (glaube ich jedenfalls) mit der Geschichte angefangen und lade sie jetzt stückweise hoch. Sagt mir Bescheid, falls es zu nervig ist, ständig für die Kommentare runterzuscrollen, ich kann es gerne ändern (auch wenn es eine Menge arbeit ist; wie gesagt, ich habe bei Word im A5-Format 192 Seiten...). Wenn ein Name oben drüber steht, heißt dass, das die Geschichte aus der Sicht dieser Person ist. Wenn nix drübersteht, ist es die selbe Sicht wie im letzten Kapitel.

Sry, dass es jetzt so lang geworden ist...Bitte reviewen, es interessiert ich sehr, ob es euch gefällt ;D

PS: Ich weiß, manchmal ist die Geschichte sehr...seltsam. Irgendwie gefällt mir mein Schreibstil so. :/

PPS: Wichtig! Auch wenn dir diese Geschichte bisher nicht so gefallen hat, dann sage mir Bescheid, was ich besser machen kann! Nur so wird sie besser ;] Du kannst auch mal zum 27. Kapitel vorspringen und ab da weiterlesen, falls dir diese ewigen Verfolgungsjagten auf die Nerven gehen. Ab dort wird es nämlich deutlich ruhiger und realistischer (jedenfalls hoffe ich das) werden.
Enjoy! :3

EDIT: Das Alter von Asmira wurde auf 18 angehoben, um das ganze realistischer zu gestalten...falls aber doch noch eine 13 irgendwo steht, dann bitte melden :)
Review schreiben