Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Flippin' out || Happy Tree Friends

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
03.08.2012
13.08.2012
2
922
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
03.08.2012 558
 
Halli-hallo zu meiner ersten Yaoi FF!
Ich wollte mal was anderes als immer nur Dramen schreiben, von denen ich schon mehr als genug auf meinem Computer habe (lad ich vllt irgendwann mal hoch). Also kommt hier eine Geschichte zu meinem momentanen lieblings Shipping: Flippy x Fliqpy. Viel Spaß und so :)
Rechtschreibfehler sind Spezialeffekte meiner Tastatur °3°

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Flippy setze sich auf die Bank in seinem lieblings Park. Er musste sich wirklich erst einmal beruhigen. Noch ein Tag, der fürchterlich schief gegangen ist. Immer, wenn er sich eine schöne Zeit mit seinen Freunden machen wollte, passierte das gleiche: Etwas, von dem er nicht genau sagen konnte, was es war, ergriff Besitz von ihm und lief Amok. Genau konnte er sich das ganze nicht erklären, dazu fehlte ihm ein wenig der Zusammenhang, allerdings konnte er sich denken, dass es mit seinen verstörenden Erlebnissen im Krieg damals zu tun hatte. Er sah auf seine Hände. Die eine hielt sein Messer fest umklammert, die andere umfasste die Kette mit den Erkennungsmarken, die er immer trug. Der grüne Bär zog aus seiner Jackentasche ein weißes Tuch, mit dem er das Blut seiner Freunde zuerst von seinem Messer, das er dann zurück in seine Gürteltasche packte, und darauf von seinen Händen abwischte. Es war ihm schleierhaft, warum seine Freunde sich immer wieder in seine Nähe begaben, geschweige denn, warum sie am nächsten Tag wie durch Magie wieder auftauchten. Sie alle starben immer wieder. Flippy persönlich starb bis jetzt nur recht selten, allerdings immer sehr schmerzhaft. Wenn er sich zum Beispiel an den Kampf gegen sich selbst erinnerte... Er erschauderte, als er an die gelben, psychopathischen Augen dachte.

Er stand auf. Im Moment wollte er nur noch nach Hause und schlafen gehen, er war von den Ereignissen des Tages mehr als erschöpft. Der Veteran ging in Richtung seines Hauses und hoffte insgeheim, dass nicht zufällig ein Truck mit Enten beladen um die Ecke kam und ihn platt walzte. Hier konnte ja auch wirklich alles passieren, seit dem Lumpy all die wichtigen Ämter hatte, komischerweise aber immer nur irgendwo rumlungerte.

Flippy zog seine Schlüssel aus der Tasche, in der gleichzeitig sein Messer steckte. Das war ihm weitgehend egal, schließlich trugen weder er noch alle anderen Hosen, obwohl sie Hosentaschen hatten. (Den Punkt musste ich einfach einbringen ;D)

,Verwirrende Welt dort draußen...'

Als er eintrat, war alles stockfinster. Das war ihm nur recht, konnte er so doch das Blut an seiner Kleidung nicht sehen. Stumm schlenderte er in sein Schlafzimmer, zog seine Jacke aus, warf sie über den Spiegel und ließ sich auf sein Bett fallen. Er wusste, wenn er dort hinein sehen würde, würde er diese psychopathischen Augen wiedersehen. Der Gedanke daran war... Eigentlich nicht mal halb so schlimm, wie er bis vor kurzem noch dachte. Das verwunderte ihn dann doch sehr.. Aber was war hier eigentlich nicht verwirrend?! Wenn er nicht daran gewöhnt gewesen wäre, hätte er fast schon sauer sein können.

Langsam und mit müdem Blick drehte sich das grüne Knäul in Richtung des Spiegels. Konnte er das riskieren? Das letzte mal ist er deswegen draufgegangen. (Oder war das auch wieder wegen einem Lkw? Egal jetzt!) Obwohl er wirklich fertig war, zwang er seine Gliedmaßen dazu, sich zu bewegen. Vorsichtig ging er auf den Spiegel zu, griff nach seiner Jacke und zog sie herunter. Tatsächlich, da waren sie wieder. Diese Augen...
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast