Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Two Hearts Find Themselves

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Frank Longbottom James "Krone" Potter Lily Potter Peter "Wurmschwanz" Pettigrew Remus "Moony" Lupin Sirius "Tatze" Black
29.07.2012
17.11.2012
16
21.342
2
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
29.07.2012 1.023
 
Hallo!

So ich hoffe ihr habt Halloween und die Feiertag gut überstanden!
Ein schönes Wochenende und ein neues Kapitel von mir (:

So ich bin heute auf ein Forum von einem meiner Leser aufmerksam gemacht worden und wollte es euch einmal zeigen, klingt spannend und ist bestimmt etwas für Harry Potter Fans:
http://grosseshogwarts.forumieren.com/

Liebe Grüße,
- -Grinsekatze- -

________________________________________________________________________________

Kapitel 14
UTZ Prüfungen und Überraschungen I


Lily’s Sicht
Ein Zettel ging um den Gryffindortisch und landete bei mir. Ich entfaltete ihn und blickte darauf. Schnell zerknüllte ich ihn und schmiss ihn auf den Tisch. Mary stellte ihre Tasse ab und griff nach den Zettel.
Alice bemerkte nichts, weil sie gerade dabei war Frank anzuhimmeln.
Mary nahm sich noch einen Kürbismuffin und hielt mir den Zettel vor die Nase, dass ich noch einmal darauf blicken musste.

Sind James Potter und Lily Evans ein Paar?

Der Zettel verspottete mich. Mary grinste und fragte: „Und sind James Potter und Lily Evans ein Paar?“
Ich stach mit meiner Gabel in meinen Ei herum und meinte kleinlaut: „Ich weiß es nicht.“
„Was, du weißt es nicht?“, fragte Mary und nahm einen Schluck von ihrem Kaffee.
„Ja, ich weiß es nicht, woher wissen das überhaupt alle?“, fragte ich aufgebracht.
Mary schnappte sich die Zeitung und versteckte sich dahinter.
Ich riss die Zeitung runter und sah Mary an.
„Na ja Sirius hat gesagt, dass muss man sich ansehen.“, meinte sie und kaute auf ihrer Lippe herum.
„Wer alles?“
„Nur ein paar Leute“, nuschelte sie.
Ich wusste, dass es nicht nur ein paar Leute waren, aber na ja ich sollte vielleicht mal herausfinden, ob James und ich wirklich ein Paar jetzt waren.
Ich aß noch ein paar Happen von meinem Ei und beschloss dann mit Mary und Alice noch einmal alles kurz durch zugehen für die Prüfungen.
Wenn ich schon daran dachte, wurde mir schlecht. Einfach tief durchatmen und nicht die Nerven verlieren, dachte ich mir immer.
„Also los geht‘s, wir sollten in die Bibliothek gehen und noch einmal alles durchgehen.“, meinte ich motiviert und schnappte mir meine Tasche.
Mary nahm sich noch einen Kürbismuffin auf den Weg mit und Alice zog Frank mit.
„Du weißt schon, dass du mit den Muffin nicht reinkommst in die Bibliothek, oder?“
„Ach ja wetten wir?“, meinte Mary und ging durch die Türe.
Ich überdrehte die Augen und ging ihr nach, natürlich war nur noch bei den Rumtreibern Platz frei für uns vier.
Ich setzte mich neben James und packte meine Bücher aus meiner Tasche.
„Essen in der Bibliothek ist verboten, Miss -“, Miss Pince wurde von Mary unterbrochen und schob dabei unauffällig ihren Muffin zu Sirius hinüber.
„Das ist nicht meiner, das ist Blacks!“, empörte sie sich.
Miss Pince richtete ihre Brille und sprach dann Sirius an: „Mister Black, nehmen sie ihr Essen und verlassen sie sofort die Bibliothek!“
„Aber das ist nicht meiner, sie haben mich doch hineinkommen sehen, da hatte ich ja nichts zu essen.“, probierte Black sich zu verteidigen.
„Sofort Mister Black!“, meinte Miss Pince.
Sirius schnappte sich seinen Rucksack und ging hinaus, um eine Viertelstunde später wieder herein zu kommen.
„War das wirklich nötig?“, fragte er Mary.
„Hmmm, wenn du so fragst... JA!“, wir alle lachten und Sirius schmoll herum.

James Sicht:
Nachdem Pad sich wieder eingekriegt hatte, konnten wir endlich alles wiederholen.
Nach 3 Stunden hatte Lily alle ihre Bücher mindestens zwei Mal durchgeblättert, schrieb sich immer wieder Notizen heraus, Moony machte es ihr nach und sprach manche Sprüche leise vor sich hin. Pad war damit beschäftig Papierkügelchen zu Formen und damit Mary anzuschmeißen. Mary probierte es zu ignorieren und kritzelte in ihren Büchern herum. Nach zweieinhalb Stunden sprang sie auf, schrie ihn an und ging auf einen anderen Tisch um zu lernen. Pad schlug dann zum ersten Mal eins seiner Bücher auf und las laut daraus was vor, dann runzelte er seine Stirn und begann sich für fünf Minuten Notizen zu machen.
Mich brachte er zum Lachen und Lily blickte kurz böse herüber, doch sie musste dann auch etwas grinsen. Nach dem Pad eine Flieger gebastelt hatte und Mary damit anschoss, flippte sie aus und schrie ihn an, worauf hin Miss Pince verlangte, dass wir die Bibliothek verlassen sollten.
„Oh man hoffentlich wird morgen das alles einfach.“, meinte Wormtail und packte seine Sachen eilig zusammen. Er verabschiedete sich schnell und flüchtete aus der Bibliothek.
„Was ist denn mit dem los?“, fragte Mary und stopfte ihre Bücher in ihre Tasche.
„Tja so benimmt er sich schon eine Weile, vielleicht hat er ja eine Freundin.“, meinte Remus und kritzelte noch etwas auf ein Stück Pergament.
„Eine Freundin? Das glaubst du wohl selber nicht.“, lachte Pad.
Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen, denn irgendwo hatte Sirius ja recht.
Den restlichen Tag verbrachten wir am See, wo sich Sirius wieder einmal sehr beliebt machte bei Mary, denn er nahm sie und lief mit ihr zum See und hüpfte mit ihr hinein. Pad beeilte sich aus dem Wasser zukommen und Mary stürmte ihm nach. Es war recht witzig sich das anzusehen. Lily lehnte sich an mich und las eines ihrer Muggelbücher. Remus tat es ihr nach und ich beschäftigte mich mit meinen Schnatz. Zu Mittag machten wir uns auf den Weg zum Schloss und aßen dort zu Mittag. Lily saß mit Mary ein paar Plätze weiter weg, bevor sie Pad womöglich noch umbrachte. Nachdem sich Pad vollstopfte mit allem was am Tisch stand, beschlossen wir noch ein paar Slytherins zu ärgern, indem wir ihnen einen große Nase oder Ohren verpassten.
Nach dem Abendessen verabschiedeten Lily und ich uns von den anderen und gingen zum Schulsprecherabteil.
Lily nahm auf den Weg dorthin meine Hand und als wir vor unseren Schlafzimmertüren standen, stellte sie sich auf ihre Zehenspitzen und küsste mich.
„Ich hab morgen noch etwas für dich.“, flüsterte ich ihr ins Ohr.
Sie lächelte und ging in ihr Zimmer. Auch ich ging in mein Zimmer und legte mich ins Bett, ich dachte noch darüber nach ob die Überraschung die ich geplant hatte, wohl ankommen würde, doch nicht nur das plagte mich, auch die morgige UTZ Prüfung ließ mich nicht los.
Ich schloss die Augen und würde einfach alles auf mich zukommen lassen.

________________________________________________________________________________
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast