Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Two Hearts Find Themselves

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Frank Longbottom James "Krone" Potter Lily Potter Peter "Wurmschwanz" Pettigrew Remus "Moony" Lupin Sirius "Tatze" Black
29.07.2012
17.11.2012
16
21.342
2
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
29.07.2012 891
 
Hallo!

Jetzt habt ihr schon lange nichts mehr von mir gehört, aber mein Real Leben hat mich etwas länger in Anspruch genommen, als erwartet.
Aber jetzt gibt es den dritten und somit letzten Teil von der "Weihnachtsball".

Viel Spaß und Liebe Grüße,
- -Grinsekatze- -

_______________________________________________________________________________

Kapitel 11
Der Weihnachtsball III


Erzählersicht:
Das Schulsprecherpaar ging um die Ecke und plauderten fröhlich miteinander. Sie bemerkten nicht wie jemand sich von hinten anschlich und die beiden leicht überwältigte mit einen Schlenker seines Zauberstabs.
Nachdem beide auf den Boden zusammengekracht waren, stand die Person noch immer mit erhobenen Zauberstab da.
Er ließ ihn erst senken, als eine zweite Person mit weißen Haar neben ihm trat.
„Das hast du gut gemacht Peter.“, lobte die Person.
„U-u-und was willst du jetzt mit ihnen machen?“, fragte Peter kleinlaut.
Er trat an die beiden heran und kickte gegen James. „ Tja ihn kann man nicht brauchen, das täte
er nicht wollen, Reinblütig.“
Er zog die Schulsprecherin an ihrem Kleid hoch und grinste hämisch.
„Sie ist doch nur Abschaum, die er will.“, er ließ Lily auf den Boden zurückfallen
„Nimm sie mit.“, befehlte die Weißhaarige Person.
Er zog seinen Zauberstab aus den Mandel und richtete ihn auf den Schulsprecher James Potter.
„Aber Luc-“, begann Peter.
„Kein ‚Aber‘ und jetzt beeil dich. Sectumsempra!“

James‘ Sicht:
Mein Kopf dröhnte und ich wollte mich strecken, den einzigen Laut, denn ich herausbrachte war ein Stöhnen. Verdammt, warum tat mir alles nur so weh?!
Ich öffnete meine Augen und alles war verschwommen, vorsichtig tastete ich nach meiner Brille.
„James.“, die Stimme kam mir bekannt vor. Als ich meine Brille auf hatte, wusste ich wer neben mir saß
„Moony“, stöhnte ich, „Was ist passiert?“
„Irgendwer hat euch angegriffen.“, erklärte er mir.
Euch. Warum euch?
Mit einem Ruck saß ich Kerzengerade im Bett. „Lily“
Remus deutete mit seinem Kopf auf das Bett neben mir. Sie lag darin, es sah aus als ob sie schlief, neben ihr saß Allie und hielt ihre Hand.
„Na James alles in Butter?“, Sirius klopfte mir auf den Rücken, was mich schmerzhaft aufschreien ließ.
Der zog seine Hand wieder zurück und murmelte ein ‚Entschuldigung‘.
Meine Frage, warum ich solche Schmerzen hatte beantworte mir Madam Pomfrey.
„Mister Black! Das sind sehr tiefe Schnittwunden, die noch mindestens 2 Stunden brauchen, bis sie verheilt sind. Und wenn sie nicht sofort den Patent in Ruhe lassen, müssen sie gehen!“, schimpfte die junge Krankenschwester vor sich hin und stellte ein Glas Wasser auf den Tisch neben mir.
Pad äffte sie nach und ich musste grinsen.
„Und was ist mit Lily?“, fragte ich.
„Wormtail hat sie gefunden. Anscheinend ist euer Angreifer dann weggelaufen.“, meinte Pad und futterte Bertie Botts Bohnen.
Ichverzog das Gesicht, denn mir konnte nicht eingehen, dass Peter Lily gerettet haben soll.
„James, glaub uns, wir konnten es auch nicht glauben.“, meinte Remus und runzelte für einen Augenblick die Stirn.
Die Tür öffnete sich und Wormtail kam herein gestolpert. Er gesellte sich zu uns und fragte: „Wie geht‘s dir Prongs?“
„Halb, halb“, antworte ich ihm und fügte ein ‚Danke‘ schnell hinzu.
Er wurde kurz rot und sah dann auf den Boden. Pad überdrehte die Augen und steckte sich eine weitere Bohne in den Mund, die anscheinend nicht sein Geschmack war, da er das Gesicht verzerrte.
Neben uns kreischte Alice plötzlich los.
„LILLLYY!!!“, und viel ihrer besten Freundin um den Hals. Lily probierte sie weg zu schieben.
Als Allie aus ihrem Sichtfeld trat, blickte sie zu uns rüber.
„Du!“, schrie sie und zeigte auf Wormtail.

~~FLASHBACK~~
Lily’s Sicht:
Ich spürte ein Pochen in meinen Kopf, so als ob ich auf den Steinboden gefallen war. Zwei Personen redeten miteinander. Ich kannte diese Stimme doch, dachte ich mir. Ich spürte wie ich über den Boden geschliffen wurde. Langsam öffnete ich meine Augen und sah Pettigrew über mich. Der ließ mich erschrocken los und ich krachte noch einmal auf den Boden. Mir entfuhr ein Stöhnen.
„Was machst du da?!“, pfauchte die zweite Person.
„Sie ist wach“, flüsterte Pettigrew leise.
Eine Person kam auf mich zu und zog mich hoch, ich sah in mir bekannte Augen. Die Person grinste fies.
„W-w-was machen wir jetzt?“, fragte Pettigrew.
„Hmm, er wollte eigentlich seinen Spaß mit ihr, doch warum sollten wir keinen haben.“, ich fiel wieder zu Boden.
Das einzige was ich dann spürte war ein stechender Schmerz. Ich schrie, aber damit, war ich nicht die einzige.
Der Schmerz hörte kurz auf. „Was sollte das?!“, pfauchte die unbekannte Person.
Er bekam keine Antwort, ich hörte Schritte und Stimmen, die nach Professor McGonagall klangen.
„Verdammt!“, fluchte jemand und als ich meine Augen öffnete war alles verschwommen, ich sah nur noch die Mauer auf die ich zuflog.
-Schwarz

Erzählersicht:
Alle Blicke waren auf den Rumtreiber gerichtet, der sie ängstlich ansah.
„Du-du warst dabei!“, stammelte Lily und zeigte mit ihrer zitternden Hand auf Peter Pettigrew.
Remus fasste sich am schnellsten und beruhigte die Schulsprecherin.
„Lily, Peter hat euch gerettet, euer Angreifer ist geflüchtet, als er McGonnagal hörte.“, erklärte Moony sanft. Doch Lily schüttelte nur den Kopf und probierte sich aufzurichten.
„Ach Süße, du bist sicherlich nur Verwirrt von dem Aufprall.“, meinte Mary, die keiner bemerkt hatte, da sich alle auf Peter Pettigrew konzentriert hatten.
Sirius verschluckte sich an einem Bonbon und raunte: „Wo zum Teufel kommst du her?“
„Tja ihr wart gerade dabei Pettigrew anzustarren.“, meinte sie und verdrehte ihre Augen.

_______________________________________________________________________________
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast