Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

*~Party mal etwas anders...~*

KurzgeschichteLiebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Super Junior
28.07.2012
28.07.2012
1
3.510
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
28.07.2012 3.510
 
Hey! ;3
Das ist meine erste Fanfiktion, bzw mein erster Oneshot.
Ich hoffe ihr seit nicht allzu streng mit mir, da ich hier auch zum ersten mal Smut/ oder teils Smut geschrieben habe >.<
Ich habe mir zwar sehr viel Mühe gegeben, aber es ist leider nicht so geworden wie ich wollte... und leider ist dieser OS auch etwas Sinnfrei, da er nachts/morgens gegen 4 Uhr entstanden ist.
Den Smutteil habe ich nur so genau beschrieben wie es mir möglich war, wenn ich es noch genauer beschrieben hätte, wäre ich sehr wahrscheinlich im Erdboden versunken >///<
Aber egal, ich hoffe es gefällt euch, oder besser gesagt.. Ich hoffe jemand ließt diesen Müll überhaupt! v.v
Und hier noch mal ein großes DANKE an meine Beta Shion-Chan! <3
Danke das du es so wahnsinnig schnell gebetat hast *-*

Und bitte hinterlässt bei Gelegenheit ein Review! *3*
Dann weiß ich wenigstens das sich die Mühe gelohnt hat >_<"

Widmung: -Yoona-....
Beta: Shion-Chan

Enjoy this Shit! xP x""D
***********************************************************************************************************************

Eunhyuk POV:
Ich stand vor meinem großen Kleiderschrank und suchte etwas passendes raus.
Heute fand die Geburtstagsparty von einem alten Klassenkameraden statt.
Eigentlich verabscheute ich Partys... Aber was tut man nicht alles um seine alten Freunde wieder zu sehen?
Immerhin würde ich IHN heute wiedersehen.

Seit unserem Abschluss, hatten wir keinen Kontakt mehr, da mir bei unserer Abschlussfahrt und der Abschlussfeier, peinliche Sachen passiert waren.
Ich meine damit keine harmlosen Sachen... Sondern schlimme Sachen!
Bei unserer Abschlussfahrt durften wir Abends ein wenig feiern, was wir auch alle taten.
Dabei trank ich wohl etwas zu viel Alkohol und hatte, wohl wegen meines übermäßigen Alkoholkonsums, keine Kontrolle mehr über mich selbst.
Obwohl ich noch relativ gut bei Sinnen war, konnte ich keine Entscheidungen mehr treffen.
Mein Körper tat das was er wollte... So wie ich mich noch daran erinnern konnte, musste ich ihn begrapscht haben!
Die nächsten Tage der Abschlussfahrt, redete er kein Wort mehr mit mir.
Als wir dann wieder zuhause waren, fand auch schon sehr bald die Abschlussfeier statt.
Am Tag der Feier, wollte meine Mutter mich unbedingt 'stylen', falls man ihr Teufelswerk so nennen konnte...
Sie steckte mich in einen roten Anzug, was mich wunderte.. Immerhin wollte ich nicht aussehen wie ein Bordellbesitzer oder sonstiges..
Meiner Meinung nach war dieser Anzug schon schlimm genug, dann kam sie aber und hielt mir noch braune Lederschuhe hin...
Die ich natürlich nicht ablehnen durfte... Meine Mutter duldete keine Widerreden, sehr zu meinem Leidwesen!
Zu meiner Frisur muss ich ja nichts mehr sagen, ihr könnt euch sicher denken, dass sie nicht gerade normal ausgesehen hat.
Meine wunderschönen Haare wurden mit Gel verunstaltet..
Nun waren meine Haare schmierig, wegen diesem behinderten Gel und waren nach hinten gerichtet.
Ich sah wohl aus wie der Streber höchstpersönlich, was ich ja eigentlich nicht wollte.
Der Rest des Tages lief so ab: Ich ging auf die Bühne um eine Abschlussrede zu halten, und wurde ausgelacht..
War ja irgendwie klar! Danach verließ ich die Bühne und ging nach Hause.
Seitdem habe ich keinen aus meiner 'Ach-so-tollen-Klasse' gesehen...

Vor ein paar Wochen traf ich allerdings Heechul in einem Supermarkt, der mich erkannte, mit mir plauderte, ohne mich auszulachen und mir kurzerhand eine Einladung für seine Party gab.
Er sagte mir noch das er alle alten Klassenkameraden eingeladen habe, worüber ich mich nur teils freute.
Gut war es meine alten Freunde wieder zu sehen, aber die ganzen anderen wollte ich ja gar nicht sehen.
Und eigentlich wollte ich auch erst nicht zu diesem Geburtstag gehen, aber meine Mutter zwang mich dann doch.
Obwohl ich schon 20 bin, hatte sie immer noch die Oberhand...

Deshalb stand ich auch hier vor meinem Kleiderschrank und grübelte.
Als ich endlich die passenden Klamotten gefunden hatte, zog ich mich schnell um, nahm das Geschenk für Heechul und ging auch schon los.
Immerhin war ich schon ziemlich spät dran. Wir hatten bereits 19:45, und der Geburtstag sollte um 20 Uhr beginnen.
Ich hatte Glück: Meine Mutter fuhr mich, sonst wäre ich wohl doch zu spät gekommen.
Auch wenn man keine Lust hatte, gehörte es sich dennoch nicht, zu spät auf einer Veranstaltung zu erscheinen!

An Heechuls Haus angekommen, überprüfte ich noch schnell mein Aussehen im Rückspiegel und schaute an meinen Kleidern runter.
Ich hatte ein normales dunkelblaues T-Shirt und eine schwarze Hose an, immerhin mochte ich es einfach und bequem.
Nachdem ich aus dem Auto ausstieg, verabschiedete ich mich noch von meiner Mutter und begab mich zur Haustür.
Erst zögerte ich, die Klingel zu drücken, da ich nicht wusste was mich da drin noch alles erwarten würde.
Da ich aber schon 4 Minuten zu spät war, betätigte ich den Schalter und kurze Zeit später öffnete mir ein strahlender Heechul die Tür.
"Ah! Eunhyukkie! Das bist du ja endlich, ich dachte schon, du drückst dich.. Freut mich aber, dass du hier bist. Komm doch rein!"
Ich nickte und trat nach ihm in seine Wohnung ein. Eins musste man ihm lassen, er hatte echt Geschmack was Einrichtung angeht!
Und im Gegensatz zu mir, wohnte er nicht mehr mit seien Eltern zusammen und hatte einen gut bezahlten Job, während ich nur zu Hause rumhänge...
In seinem Wohnzimmer angekommen, deutete er auf einen großen Tisch auf der Seite.
"Da drüben kannst du dein Geschenk ablegen. Deins ist das letzte, da du ja auch der Letzte bist, der erschienen ist.."
Mein Geschenk legte ich wie gesagt auf dem Riesen Tisch, neben den anderen Geschenken, ab.

Als ich mich umdrehte, war Heechul auch schon verschwunden. Er stand irgendwo in der Menge und redete mit einem blonden Jungen.
Irgendwie kam mir dieser Junge bekannt vor... zu bekannt... Nur mir wollte es nicht einfallen...
Plötzlich winkte mich die kleine Diva Heechul herbei. >>Was will der denn jetzt<<, fragte ich mich empört.
Aber da man eine Diva nicht warten lassen sollte, zwang ich mich durch die tanzende Menge hindurch.
Nun stand ich vor ihm und diesem blonden Jungen. Jetzt wo ich sein Gesicht sehen konnte, fiel mir mein Herz fast in die Hose.
Er war es! ER! Sungmin! Der Junge der mal mein bester Freund war, und der Junge den ich bei unserer Abschlussfahrt begrapscht hatte!
Amüsiert über meinen geschockten Gesichtsausdruck, grinste Heechul vor sich hin und drehte sich um, damit er weggehen konnte.
"Ich geh dann mal und lass euch beide alleine. Viel Spaß euch zwei Hübschen. Und vertragt euch mal wieder... Sonst...!"
Kaum hatte er seinen Satz beendet, war er auch schon verschwunden.
>>Was mache ich jetzt?! Jetzt steh ich, der Begrapscher, hier mit meinem ehemaligen Opfer! Was ist wenn er mich verprügeln will...?! Obwohl... das ist Absurd... der Sungmin den ich kenne, verschlägt nicht einfach so irgendwelche Leute, egal, wie sehr sie ihm auf die Nerven gehen! Deshalb ist er auch so toll.. Deshalb..<<
Durch ein Tippen auf meiner Schulter wurde ich aus meinen Gedankengängen gerissen.
Nachdem ich mich umgedreht hatte, schaute ich in das strahlende Gesicht Sungmins...
>>Blond hätte er sich die Haare wirklich nicht färben müssen, jetzt strahlt er ja noch mehr als vorher... Aber ich muss sagen, es steht ihm<<
Sungmin wank mit einer Hand vor meinem Gesicht hin und her. "Hallo, träumst du, oder was?", fragte er lächelnd.
Ich schüttelte einmal kräftig meinen Kopf, da ich merkte wie ich errötet war. "Ne-Nein.. Ich hab nur kurz nachgedacht!.", entgegnete ich ihm.
"Und über was?" Und schon wieder dieses lächeln das mich verrückt werden ließ.
"Is-Ist...Ist nicht so wichtig!" Irgendwie kam es mir vor, als hätte mein Kopf den Aggregatzustand einer Tomate angenommen.
"Okay, wenn es egal ist..." Sungmin nahm mich am Handgelenk und zog mich in Richtung der kleinen aufgebauten Bar. "Lass uns etwas trinken, ist ja schließlich eine Party!"
Das er so normal mit mir umgehen konnte, und das obwohl er mich ewig ignoriert hatte.. Schon komisch dieser Typ! Aber das machte ihn ja auch aus!

Als Sungmin ein paar Gläser mit Sekt entleert hatte, nahm er sich immer wieder ein Neues. Er schüttete ein Glas nach dem anderen herunter.
Ich konnte mir aber auch nicht verkneifen, ein paar Gläser zu viel zu trinken und das obwohl ich auf Alkohol empfindlich reagiere...
Irgendwann waren Minnie und ich so angetrunken, dass wir uns an einander festhalten mussten, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren.
Wir lachten viel, was wohl an dem Alkohol lag.. Nur nach einer Zeit entglitt mir jegliches Lachen aus meinem Gesicht.
"Hm.. Hyukkie? Weißt du noch bei der Abschlussfahrt? Also weißt du noch, wie du mich angefasst hattest?.."
>>Nein! Ich dachte er hätte es vielleicht vergessen oder verdrängt... aber nein, er weiß es natürlich noch..<<
Ich schluckte einmal schwer. "Sicher weiß ...weiß ich..das noch... Immerhin... hast du mich danach ignoriert, und das obwohl wir beste Freunde sind, oder besser gesagt waren..."
"Ja~ Man ey Hyukkie..! Du bist ein richtig doofer Monkey~", säuselte er mir in mein Ohr, was mich erschaudern ließ.
>>Was soll das denn jetzt?!<<, fragte ich mich erschrocken und nicht fähig dazu, nur einen Ton herauszubringen.
Sungmin durchbrach das Schweigen. "Glaubst... Glaubst du im ernst ich habe dich gemieden, weil ich es ekelhaft fand?.. Dann bist du ja noch doofer, als ich gedacht habe~"
Er zupfte an meinem T-Shirt rum "Ich habe dich nur gemieden weil..." nun wurde seine Stimme leiser. "...weil ich dich mag.. und zwar sehr.. oder besser gesagt zu viel..."
>>HÄH?! Was sagte er da? Er mag mich und das zu viel?! Wie jetzt? Ich versteh gar nichts mehr!<<
"Was hast du da gerade gesagt? Was meinst du mit..'Du magst mich zu viel' ?" fragte ich Sungmin mit einer etwas zittrigen Stimme.
Er schaute mich ein wenig wütend an. "Was glaubst du wohl?! Du bist echt ein blödes Äffchen! Ich... naja.. ich liebe dich du Affe!"
Man hörte das er die letzten Wörter etwas sanfter sagte und man hörte etwas trauriges aus seiner Stimme heraus.
>>Er liebt mich? MICH? Das kann doch gar nicht sein<< Ich nahm sein Gesicht in meine Hände und schaute ihn an.
"Sag das nochmal.. ich kann dir das nicht glauben.." "Meine Fresse! Eunhyuk ich liebe dich! Versteh es!"
In seinen Augen glänzten ein paar Tränen. Ich wollte nicht das er weinte, immerhin liebte ich ihn auch.
Wie aus Reflex, drückte ich meine Lippen auf seine. Es war kein sanfter Kuss, eher ein wollender, lustvoller Kuss.
Wir küssten uns heftig und gingen unbemerkt und ohne den Kuss zu unterbrechen, die nahe liegende Treppe hoch.
Bis wir oben waren und eine Tür öffneten, die sich als Schlafzimmer bzw Gästezimmer herausstellte.
Wieder machte ich etwas was ich nicht machen durfte, mein Körper wollte es aber.. und das wichtigste: Ich wollte es auch...

Als wir das Zimmer betraten, schloss ich die Tür hinter uns und versuchte, dabei den Kuss zu halten.
Ich fragte mich warum ich das hier tat.. und das noch in einem fremden Zimmer..! die Antwort war ganz einfach: Ich liebte ihn und konnte nicht anders!
Nach einer ganzen Weile lösten wir uns schwer atmend voneinander uns sahen uns tief in die Augen.
In seinen Augen konnte man Lust erkennen. Lust auf mehr...
Sofort nahm ich wieder seine Lippen in Beschlag und knabberte leicht an seiner Unterlippe, was ihn aufstöhnen ließ.
Seine Hände wanderten über meinen Rücken, hinunter zu meinem Hintern, an dem er mich näher zu sich heran zog.
Mein Unterleib berührte seinen und ich konnte spüren, dass er schon ziemlich erregt war.
Jedoch erging es mir ähnlich, was er mit Sicherheit spüren konnte, denn er löste seine Lippen von meinen und kicherte leicht.
Ich schaute verlegen zur Seite, irgendwie war es mir trotz des Alkohols noch immer unangenehm.
"Hab dich doch nicht so Hyukkie..." flüsterte Minnie mir ins Ohr.
Meinen Kopf drehte ich danach wieder in seine Richtung und küsste ihn erneut.

Wir bewegten uns auf das im Zimmer befindlich Bett zu und ich schmiss ihn regelrecht darauf, worauf er leicht keuchen musste.
Da wir unsere Schuhe schon am Eingang des Zimmers zurückgelassen haben, gesellte ich mich zu ihm und saß mich auf seinen Schritt.
Ich gab ihm einen ganz kurzen Kuss auf die Wange und küsste mich dort hinunter bis zu seinem Hals.
Anscheinend gefiel es ihm, denn er reckte sich mir entgegen und krallte sich in meinem T-Shirt fest.
Ein Paar mal saugte ich mich an verschiedenen Stellen seines Halses fest, was mit Stöhnern belohnt wurde, ehe ich wieder zu ihm hoch kam.
Ich schaute in seine Augen, um sicher zu gehen das er es auch wollte. Seine Blick war gefüllt mit Begierde..
"Los, mach schon! Lass mich nicht warten...!" motzte er mich an.
Sein Wort war mir Befehl... Für meinen kleinen Bunny würde ich alles tun!

Sofort zog ich ihn etwas zu mir nach oben, damit ich ihm sein Hemd, welches er anhatte, aufknöpfen konnte.
Nachdem ich es geöffnet hatte, warf ich es einfach in eine beliebige Ecke und begutachtete Sungmins Körper...
Was ich da sah, gefiel mir, denn ich konnte meinen Blick erst abwenden, als ich einen genervten Seufzer von Minnie vernahm..
Mit zwei meiner Finger zwirbelte ich leicht an einer seiner Brustwarzen, was ihn abermals keuchen und stöhnen ließ.
Nach kurzer Zeit nahm ich meine Finger auch schon wieder weg, worauf Sungmin mich entgeistert anstarrte.
Er griff nun nach meinem Shirt und zog es mir über den Kopf. Ich spürte seine eindringlichen Blicke, die über meinen nun freien Oberkörper streiften.
Ich ließ ihm keine Zeit mehr, damit er noch weiter 'gaffen' konnte, da ich mich von seinem Unterleib erhob und schon daran machte, ihm seine Hose zu entfernen.
Anstatt das ich ihm nur die Hose öffnete und hinunter zog, entfernte ich auch gleich seine Boxershort mit.
Nun lag er völlig entblößt vor mir. Mein Blick glitt einmal über seinen ganzen Körper, er war schöner, als ich es mir je hätte ausmalen können.
In seinem Gesicht fand sich leichte Röte wieder, anscheinend war es ihm peinlich so vor mir zu liegen.
Um ihm gerecht zu werden, stand ich kurz auf und zog mir, ohne groß zu überlegen, sofort auch meine restlichen Sachen aus.
Ich stieg wieder über ihn und verwickelte ihn in einen leidenschaftlichen Kuss.

Während des Kusses ließ ich meine Zunge leicht über seine Unterlippe gleiten und fragte somit um Einlass, den er mir sofort gewährte.
Unsere Zungen spielten miteinander in einem scheinbar endlosen Kampf, den keiner gewann, als wir uns vor Luftmangel lösen mussten..
Plötzlich spürte ich, wie Sungmin meine Hand zu sich zog. Das bedeutete wohl, das er es jetzt sofort wollte..
Zwei meiner Finger führte ich in seinen Mund, damit er sie gut befeuchten konnte, schließlich wollte ich nicht, dass er später Schmerzen hatte!
Während er meine zwei Finger gut mit seinem Speichel benetzte, verteilte ich Schmetterlingsküsse auf seiner Brust, hinunter zu seinem Bauchnabel, in den ich meine Zunge hineingleiten ließ.
Er zuckte kurz zusammen, dennoch schien es ihm nicht zu missfallen.
Nun entzog ich ihm meine zwei Finger und führte sie zu seinem Hintern, bei dem ich noch kurz stoppte, da ich mich noch immer nicht sicher war.
Immerhin kann man nicht einfach auf dem Bett anderer Leute rummachen... >>Was soll's!<<, dachte ich mir und führte erst einen Finger ein, wobei er schon lauf aufstöhnte.
Ich strich ihm mit meiner freien Hand über seinen Bauch, in der Hoffnung, ihn etwas beruhigen zu können, was auch gut funktionierte.
Als ich merkte das er sich daran gewöhnt hatte, bewegte ich meinen Finger etwas und kurze Zeit später ließ ich den zweiten dazu stoßen.
Mit meinen zwei Fingern dehnte ich ihn ausgiebig, dabei entglitten meinem süßen Bunny mehrere genüssliche Seufzer.
"Hyuk... Hyukkie... Es.. es reicht...I-Ich...bin bereit....", brachte er stockend hervor.
"Sicher...?", fragte ich ihn sanft. Minnie wurde unruhiger "J-a..Sicher.. MACH SCHON!".
>>okay, das ist dann wohl der Startschuss<<, dachte ich mir grinsend, entzog ihm meine Finger und platzierte mein schon lange wartendes 'Bestes Stück' vor seinem Eingang.

Kurz lugte ich noch zu ihm hoch, bevor ich dann mein Glied in ihm versenkte.
Sofort stöhnte er auf und krallte sich in dem Bettlaken fest, so fest, dass seine Knöchel weiss hervortraten.
Einen Moment verweilte ich in meiner Position, bis er mir mit einer Hüftbewegung seiner Seite zeigte, das ich mich endlich bewegen konnte.
Erst stieß ich langsam und sachte in ihn ein, doch nach und nach überkam mich die Lust und ich stieß immer fester und schneller zu.
Sungmins Stöhnen wurde immer lauter und auch ich konnte mein Stöhnen nicht mehr zurückhalten.
Nach mehreren kraftvollen Stößen bäumte er sich stark auf, damit war ich mir sicher, einen speziellen Punkt getroffen zu haben.
Während ich versuchte, diesen Punkt erneut zu treffen, was sich schwieriger rausstellte als gedacht, umschloss Minnies Hand sein eigenes Glied und er massierte es im Takt zu meinen Stößen.
Es waren nicht mehr viele Stöße nötig, bis ich in ihm kam und er in seiner Hand.
Danach entzog ich ihm mein wieder abgeschlafftes Glied und ließ mich erschöpft neben ihn fallen.
Kurz beugte ich mich noch zu ihm rüber, entfernte genüsslich mit meiner Zunge die Sauerrei von seinem Körper und verwickelte ihn kurz danach in einen Zungenkuss.
Sein Gesicht zog sich ein wenig zusammen, ihm war es sicher unangenehm, sich selbst schmecken zu können, aber ich muss sagen: Er schmeckte einfach gut!
Nachdem wir den Kuss lösten, legte ich mich wieder zurück in meine vorherige Position und zog Sungmin an mich ran.
Dieser kuschelte sich sofort an mich ran, nuschelte noch kurz ein 'Ich liebe dich' und schlief ein.
Ich tat es ihm gleich, denn ich war so erschöpft, dass ich meine Augen nicht mehr offen halten konnte, dennoch war es ein großer Fehler, hier so etwas zu treiben!


Am nächsten Morgen, der nicht lange auf sich warten ließ, kam ein sehr wütender Heechul ins Zimmer hereingeplatzt.
Mein Kopf schmerzte und ich wusste erst nicht wo ich war. Erst als ich den nackten, schlafenden Sungmin neben mir fand, fiel mir wieder alles ein...
Sungmin hatte mir seine Jahrelange Liebe gestanden, ich ihm meine und wir haben es...HIER.. in HEECHULS Bett getrieben.
Normalerweise tat ich so etwas nicht, und Sungmin genauso wenig, aber unsere Hemmungslosigkeit lag wohl am Alkohol.
Es dauerte nicht lange, dann wachte auch Minnie schon auf und rieb sich die Augen.
Danach strahlte er mich noch kurz an und bemerkte dann den wütenden Heechul. Sofort verblasste sein Strahlen, als er in das vor Wut dunkle Gesicht der Diva starrte.
"Was glaubt ihr eigentlich was ihr hier macht?!" fuhr er uns an. "Das siehst du doch, was wir hier tun.." entgegnete ich ihm frech. "...und außerdem.. das eigentliche treiben haben wir schon lange beendet.."
Heechul schlug sich die Hand an den Kopf. "Ich hatte geplant, dass ihr euch wieder vertragt, nach den ganzen Jahren, aber ich hatte mit Sicherheit nicht geplant das ihr es in meinem über alles geliebten Bett treibt!" Sungmin fing an, etwas beschämt zu lächeln. "Dann biete demnächst nicht so viel Alkohol an, du weißt doch das Eunhyuk nicht so gut damit klar kommt, ich genauso wenig..deshalb bist du selbst Schuld..." Daraufhin brach ich in lautes Gelächter aus.
"Wenn das so ist..." sagte Heechul und ging kurz in einen Raum neben an und kam mit neuer Bettwäsche, einem Putzeimer, einem Besen und sonstigen Sachen zurück.
>>Das kann doch jetzt nicht sein ernst sein?!<< dachte ich mir schon beinahe verzweifelt. Meine Vermutung bestätigte sich durch ein schelmisches Grinsen Heechuls.
"Da ihr ja auf MEINER Party, in MEINEM Bett vögeln könnt.. Könnt ihr auch nach MEINER Party aufräumen und MEIN Bett neu beziehen..."
Er legte die Sachen vor uns auf dem Boden ab und ging wieder in Richtung Ausgang. Kurz verweilte er noch an der Tür.
"Zieht euch an und dann könnt ihr mit Saubermachen loslegen, es gibt viel zu tun.. Immerhin war es eine wilde Party, nicht nur in eurem.. perversen Sinne!"
Damit verschwand er und Sungmin und ich suchten unsere Kleider zusammen, zogen uns an, gaben uns noch kurz einen Kuss und fingen an aufzuräumen.
>>Nie wieder auf einer Party rumvögeln!<<, dachte ich mir genervt.
Doch ein gutes hatte die ganze Sache...: Ich hatte fantastischen Sex und war jetzt endlich mit meiner großen Liebe zusammen!

************************************************************************************************************

So das wars schon, ich hoffe ihr fandet es nicht allzu schlimm...
Wie gesagt.. ich habe noch nie was derartiges geschrieben und hatte auch ziemliche Probleme hiermit.
Dennoch hat es mir Spaß gemacht, so etwas zu schreiben, auch wenn es schwer war!
Wenn es euch auch gefallen hat, werde ich eventuell mehr schreiben...
Wer weiß xP xD
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast