Raiders Of The Lost Ark: The Tombstone Curse

GeschichteAbenteuer, Humor / P12
Chloe Frazer Elena Fisher Harry Flynn Nathan Drake OC (Own Character) Victor Sullivan
26.07.2012
14.10.2012
23
62.801
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
26.07.2012 446
 
Im 18. Jahrhundert war in das zwölfte Jahr angekommen. Während in Europa die Französische Revolution dominierte, kannten die Einwohner in der östlichen Welt so ein Leben gar nicht.
In den vietnamesischen einhundert Seelen Dorf Hanoi arbeiten die Bauern auf ihren Feldern, während sich die Frauen um die Kinder kümmerten.

Vietnam grenzt an den Ländern Kambodscha, Laos, China und an das Südchinesische Meer.
Das Klima unterscheidet sich erheblich zwischen Nord- und Südvietnam. Der Norden weist ein gemäßigtes tropisches Wechselklima auf, es gibt eine kühle Jahreszeit von November bis April und eine heiße von Mai bis Oktober. Der Süden ist tropisch: warm bis sehr heiß während des ganzen Jahres, etwas kühler von November bis Januar, heiß von Februar bis Mai und mit einer Regenzeit zwischen Mai und Oktober.

Obwohl Hanoi im tiefsten Dschungel lag, schien es den Einwohnern nicht zu stören. Dafür waren sie auch stets unter sich gewesen. Auf den Feldern wurden vorwiegend Reis und Kaffeebohnen angebaut und rund um den Globus verkauft. Gerade wegen dem tropischen Wetter und den sehr hohen Temperaturen wuchs der Feldanbau sehr schnell. Um ihn so schnellstmöglich abzubauen pflügten die Bauern mit Hilfe der Wasserbüffeln und des Holzpflugs die Felder. Weil die westliche Welt einen Drang zur Qualitätsware hatten. Wenn die Ware keine Qualität hatte, wurde es auch nicht verkauft und die Bauern bekamen dann kein Geld dafür.

Für den Transport zur Säuberung und Weiterverarbeitung für den Verkauf in die westliche Welt wurden der Reis und die Kaffeebohnen in Reissäcke gelegt und anschließend in handgeflochtene Körbe. Die Körbe wurden auf Karren abgelegt, die von Eseln gezogen wurden.
Dieses Bauernleben war zwar nie einfach, aber von irgendetwas musste man ja leben.

Da die Sonne ihren höchsten Stand hatte, müsste es so gegen Mittag sein. Obwohl eine Brise über dem Dorf wehte kühlte sie kein bisschen ab. Das einzige, was ein abkühlte, war der Sprung ins kühle Nass. Auf Grund der Arbeit konnte man sich den Spaß selten erlauben. Außer die Kinder.
Dass die beim Austoben trotz des harten Lebens Spaß haben, war auch nicht zu überhören. Sobald die Kinder erwachsen sind, verging ihnen das Lachen und vermissten den spaßigen Alltag. Und wenn man ein Senior war, vermisste man das gesamte Leben. Manche Menschen konnte man es auch nie Recht machen. Und das war auch eins der natürlichsten Dinge in der Menschheit. Dagegen konnte man noch nie was tun. Egal in welchem Jahrhundert sich befand.

Schlagartig verstummten die Kinder. Dann die restlichen Einwohner des Dorfs und sie blickten gen Himmel hoch. Rasend schnell zogen dunkle Wolken über den strahlend blauen Himmel und verdeckten ebenso auch die Sonne. Kurz darauf entwickelte sich die Brise zu einem Sturm und vermischte sich mit Blitz und Donner.
Review schreiben