Halb Mediale, halb Leopardin.

GeschichteAllgemein / P18
Kit
22.07.2012
28.09.2012
4
2.435
 
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
22.07.2012 680
 
Hay! Meine Erste Gestaltwandler Story alleine. Ich kenne noch nur nicht alle Bücher. O.k! Wegen paar Wissenslücke!! ACH JA REWIIIES bitte!!!! Zum LERNEN UND SOO!!




Guckt mal in meine Andrer FF mit Freundin Nämlich hier ist der Link: http://www.fanfiktion.de/s/4f8af384000256dc067130b0






Erschrocken sah ich meine Mutter an. „Mama, das kann doch nicht dein Ernst sein. Es ist mir egal was der Rat gesagt hat, Ich dachte wir wären eine Familie. Du und ich. Auch du zeugst Emotionen, aber du bist natürlich auch eine V-Mediale! Egal, wie kaputt du bist. Du bist ach so wichtig für den Rat. Und ich weiß auch, dass du meinen toten Vater geliebt hast. Ja, ich kenne ihn nicht, doch er war Gestaltwandler der DarkRiverLeoparden. Er starb Zwei Monate vor meiner Geburt und ich weiß auch von deinem Selbstmordversuch. Du hättest fast mich und dich damit zerstört. Das alles weiß ich, Mama. Und ich werde mich nicht in eine Rehabilations Anstalt stecken lassen, nur weil ich eine E-Mediale bin, Klar?“ Schrie ich die Brauhaarige Mediale an. Ich sah Trauer, Schmerz und kurz Mitleid in ihren Kardinal Augen aufblitzen, jedoch nun hatte sie sich wieder in Silentium versteckt und sagte ruhig:“ Nun gut! Wo willst du denn sonst hin? Hier bist du dann aber nicht mehr öffentlich     erwünscht. Ich weiß, wo du hin willst also geh! Geh, Melinda, Geh!“ Die letzten Worte brachte sie gepresst raus und ließ mich in meiner Wohnung allein.


Leise schluchzte ich auf und ließ die Tränen ungehemmend über mein Gesicht laufen. Ich spürte wie meine Leoparden  Seite nach Liebe rufte. Ich war halb Medial, halb Leopard. So viel ich weiß hat eine Heiler meine wilde Seite verschlossen. Ich konnte sie nur unter starken Emotionen öffnen, ganz von allein, erklärte mir ein Heiler in Deutschland. Ich hatte die Gestaltwanderer studiert, heimlich natürlich. Und ich hatte mich mit Sascha Duncan vertraut gemacht. Und wenn ich je vom Sternen Netzt weg musste, kann ich mich leichter an mein Vater Netz hängen, erzählte mir der Heiler in Deutschland. Ich musste mich jetzt zusammenreißen, das wusste ich. Im Eilschritt holte ich meine Große Reisetasche vom Schrank und packte. Ich packte ein Bh, Slip, Röcke, Blusen, Pullover, Jeans, Kurze Hosen, Tops und T-Shirts ein. Genau so schnell holte ich meine Kulturtasche aus dem Schrank und lief ins Bad. Schnell schmiss ich jede Dose, Pflaschen, Schminke in die Tasche. Einfach alles aus dem Bad in die Tasche. Kurz schaute ich in dem Spiegel. Meine Augen waren grün, Raubkatzen grün und meine Lippen rot und voll. Ich hatte Rote Haare. Meine Figur war schlank. Ein Paar Schuhe und Jacken dazu und ich waren fertig. Eilig zog ich meine Turnschuhe an und lief mit der Reise Tasche los.


Ich lief die ganze Zeit, permanent in Schnellschritt. Es war mitten in der Nacht. Nach kurzer Zeit war ich an dem Terrarium der Leoparden angekommen. Nun lief ich langsamer und ruhiger. Ich liebte  meine Mutter, sie hatte mich mit Gefühlen erzogen, aber auch mir erlernt sie zu verstecken, als das raus kam, dass ich eine E-Mediale war. Plötzlich riss mich ein verletzt wirkendes Jaulen aus meinen Gedanken. Aus purem Instinkt lief ich in die Richtung aus der es kam. Ich scherte mich nicht einen Gedanken darum, das der Angreifer noch in der Nähe sein konnte oder das der Verletzte böse war oder gar nicht verletzt war.

Plötzlich wie aus Nichts war eine kleine Lichtung vor mir, sofort viel mein Blick auf ein großes Fellbündel. Dieses Fellbündel  wimmerte, an vielen Stellen war es rot und es war ein Leopard. Mit schnellem Schritt lief ich zu dem Fellbündel, also dem Leoparden, hin. Es schien mich grade erst bemerkt zuhaben, denn seine Körper wehrte sich nur schwach. Ich kniete mich neben den Leopard und mir stockte der Atem, mitten in seiner unteren Bauch Hälfte war ein Loch. Nicht ganz groß, aber schlimm und es blutete. Der Leopard öffnete sein Mund und leckte mir über die Handfläche. Ich lachte leise auf und streichelte ihm über Kopf. Nur, Wie rettete ich diesen süßen Leopard?
Review schreiben