Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Splinter Cell - Double Agent

von Shannon
GeschichteAbenteuer / P16 / Gen
Anna 'Grim' Grimsdottir Irving Lambert Samuel 'Sam' Fisher William Redding
20.07.2012
02.10.2013
7
18.603
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
20.07.2012 2.112
 
Bundesgefängnis Ellsworth, Kansas, USA, 01.02.2008 – 23.04 Uhr

Alles war nach Plan abgelaufen. Nach dem Banküberfall und seiner Verhaftung war Sam nach Ellsworth gebracht worden. Natürlich war es Sam klar, dass dies kein Zuckerschlecken werden würde. Seine Tarnung musste perfekt sein und das bedeutete, niemand war darüber informiert, warum er hier war und was er wirklich tat, weder der Gefängnisdirektor noch einer der Wachleute. Für sie war er nur ein Stück Abschaum wie all die anderen hier. Der Empfang und die Behandlung in Ellsworth waren alles andere als freundlich gewesen. Man hatte ihn zusammen geschlagen, ihn mit einem Feuerwehrschlauch traktiert und ihm den Kopf kahl rasiert, aber Sam war schlimmeres gewohnt. In einem Punkt hatte Lambert Recht behalten. Es war für Sam nicht schwer gewesen an Jamie Washington heranzukommen. Zweimal hatte er mitbekommen, wie Washington von den anderen Häftlingen verprügelt worden war, dann hatte er eingegriffen. Er hatte aber nicht mit Jamie gesprochen, sondern sich sofort wieder abgewandt. Er wollte das Jamie den ersten Schritt tat. Nachdem Sam ihm zum zweiten Mal die Haut gerettet hatte war Jamie zu seiner Zelle gekommen. „Hey, du bist Fisher, richtig ? Danke für deine Hilfe. Warum hast du das gemacht ?“ „Dummheit schätze ich….“ antwortete Sam, ohne sich umzudrehen. „Du hast `nen mächtigen Schlag drauf, was ? Hey wenn ich mal was für dich tun kann… ?“ „Ich wüsste nicht was…?“ „Na wer weiß …? Wir sehen uns sicher noch…“ sagte Jamie und ging. Inzwischen hatten er und Jamie sich ein paar Mal getroffen und Sam war nicht mehr so abweisend gewesen. Schließlich sollte er ja eine Beziehung zu Jamie aufbauen. Und Jamie hatte festgestellt, dass die anderen Häftlinge ihn in Ruhe ließen, solange Sam in seiner Nähe war.

Sam befand sich gerade in seiner Zelle, als Jamie wieder bei ihm auftauchte. „Hey Fisher, hör mal, ich hab mir überlegt, wie wir hier rauskommen. „Das heißt wenn du überhaupt hier raus willst, weil…das mit dem Tunnel den du da gräbst nicht funktionieren wird.“ „Ich höre …“ sagte Sam interessiert. „Kluges Kerlchen…Also, ich werde in der einen Richtung ein bisschen Chaos stiften“ sagte Jamie und deutete nach rechts. „Gleichzeitig machst du dasselbe in Block A.“ „Wo ?“ „Na im Block mit dem Hauptturm. Wenn du da die Zellentüren aufmachst, geht’s da drin voll ab. Laforts und McColors machen dasselbe in C und D. Das heißt also, wenn du vorhast mich reinzulegen, werden einige Leute nach dir suchen.“ „Verstanden…“ „Braver Junge, jetzt nimm das Zeug hier und setz dich in Bewegung. Es ist Zeit Krach zu schlagen.“ Sam trat zur Tür und nahm die Ausrüstung, darunter ein Messer und ein Dietrich, entgegen. Dann ging Jamie davon.

Sam riss das Poster von der Wand, das den Zugang zu seinem Tunnel verdeckte. Er kroch durch den Tunnel, der in einem Zwischenraum endete, in dem die Rohre des Gefängnisses verliefen. Über eines dieser Rohre kletterte er dann nach oben und zu einem Lüftungsschacht. Dieser endete oberhalb des Zellentraktes. Über die Gitter und Rohre lief Sam zu einem weiteren Schacht, der über dem Wachraum endete. Inzwischen brach überall Tumult aus. Der Lärm drang zu Sam herauf. Er öffnete die Luke und sprang nach unten in das Büro. Dann schnappte er sich den Wachmann. „Aahh, wie kommen sie denn hier herein ?...Moment, ich kenn sie doch …“ „Gut, dann weißt du ja was dir bevorsteht, wenn du nicht redest. Ich will den Code für die Tür.“ „1403, der gleiche Code wie unten für die Tür. Ich weiß das die Jungs sie mies behandelt haben, aber das ist keine Lösung.“ Doch Sam antwortete nicht und würgte ihn einfach bewußtlos.

Er verließ das Wachbüro und lief über die Treppe nach unten. Dann folgte er dem Flur bis zur Sicherheitstür und gab den Code ein. Im Raum dahinter deaktivierte er den Metalldetektor und schlich sich dann an den Wachmann an, der sich vor ihm befand. Sam schlug ihn nieder und knackte mit dem Dietrich die nächste Tür auf. Er lief geduckt durch das Kampfgetümmel. Ein paar kleinere Feuer loderten, während die Wärter sich gegen die Häftlinge zur Wehr setzten. Über die Treppe gelangte Sam nach oben und erreichte den Kontrollturm. Er hackte sich in den Computer und öffnete die Zellentüren. „Gut gemacht Sam“ gab Jamie über Funk durch. „Jetzt rauf aufs Dach, bin schon unterwegs. Wir sehn uns dann oben.“ Sam betrat den Aufzug und fuhr rauf. „Alles klar Sam, ich bin auf dem Dach und du solltest auch nicht mehr weit sein“ meldete sich Jamie noch mal. „Die Luft ist rein und von der Freiheit trennt uns nur noch eine Mauer.“ Sam trat hinaus auf ein Sims und kletterte dann an einem Rohr rauf zum Dach. „Hey was ich dir noch sagen wollte…oh oh …“ „Was ?“ fragte Sam. „Sam, ich glaub ich brauch deine Hilfe“ sagte Jamie. Offenbar war er von einem Wachmann gestellt worden.
„Jamie ? …..Jamie ?“ Jetzt war Sam oben. Er konnte Jamie sehen, der Wachmann trieb ihn vor sich her, zurück Richtung Zellenblock. Sam schlich sich an und schnappte sich den Wachmann. „Danke Kumpel, du machst dich richtig gut“ meinte Jamie. „Wenn du nicht weißt wohin, ich kenn da ein paar Leute. …Verdammt, das ist ja der reinste Bürgerkrieg, wie sollen wir hier denn jemals rauskommen ?“ „Warte Jamie ich hab eine Idee…“ sagte Sam und lief davon. Über ihnen kreiste ein Hubschrauber von einem Nachrichtensender. Sam kletterte eine Leiter rauf auf das nächste Dach und sprang dann an die Kufe des Hubschraubers, der gerade über ihn hinweg flog. Sam zog sich hoch und bedrohte den Piloten. „Los dreh noch mal um, wenn du diesen Tag überleben willst.“ Der Mann nickte ängstlich. „Da hinüber…“ sagte Sam und zeigte auf die Stelle wo Jamie stand. Der Pilot ging langsam runter und stoppte dann so dass auch Jamie einsteigen konnte. „Verdammt gut gemacht Sam, tolle Leistung, aber jetzt lass uns hier verschwinden.“ „Und wo soll es hingehen ?“ „New York City“ sagte Jamie nur und lächelte geheimnisvoll.



HQ Third Echelon, New York City, USA, 02.02.08 – 08.39 Uhr


Carrie befand sich gerade in Halle 8 und trainierte eine Gruppe in Nahkampftechnik als Lt. Sutton eintrat. „Guten Morgen Agent Masters, haben sie einen Moment Zeit ?“
„Ja natürlich….Jungs 10 Minuten Pause.“ Sie folgte Lt. Sutton auf den Flur hinaus, doch der nickte ihr nur kurz zu und ging. Sie sah im verwundert nach, als Lambert um die Ecke kam. „Lambert ? Was gibt’s ?“ „Wir haben eine Nachricht über Ellsworth bekommen. Es hat einen Gefangenenaufstand gegeben. Viele der Häftlinge waren aus ihren Zellen entkommen. Inzwischen ist die Sache aber wieder unter Kontrolle. Die Insassen sind alle wieder in ihren Zellen, bis auf diejenigen, die auf die Krankenstationen gekommen sind. Auch ein paar Wärter wurden verletzt. Zwei Gefangene sind jedoch verschwunden. Jamie Washington und Sam Fisher.“ „Also hat alles geklappt.“ „Ja, und wenn sie sich getrennt hätten, hätte Sam sich längst gemeldet.“ „Also hat Jamie ihn wirklich mitgenommen.“ „Stimmt, die Sache läuft.“ „Gut, jetzt haben wir ihn bei der JBA drin, hoffentlich bekommen wir ihn auch heil wieder raus.“ „Wir werden alles tun was möglich ist um ihm zu helfen und dafür sorgen dass er gesund zurück kommt. Durch sein Implantat können wir ihn jederzeit orten.“ „O.K., ich geh wieder zurück zum Training.“ „Ich gebe dir Bescheid sobald ich etwas neues weiß.“



JBA Hauptquartier, New York City, USA, 02.02.08 – 16.27 Uhr

Das geheime Hauptquartier der JBA lag im Hafengebiet. Sam erschien das ganz logisch. Dieses Areal war so weitläufig und unübersichtlich, das es ein Aufspüren sehr erschwerte. Als sie sich dem Ziel näherten fielen Sam die vielen Wachleute und Kameras auf. Hohe Zäune umrahmten das ganze Gelände und Sam war sich ziemlich sicher, dass die Zäune ebenfalls alarmgesichert waren. Jamie ging mit Sam durch ein Tor und sie betraten eins der vorderen Gebäude. „Folge mir Sam“ sagte Jamie und ging voraus über den Flur. „Das ist dein neues Zuhause. Die meisten Bereiche darfst du erst betreten wenn Emile Dufraisne, also unser Boss,  dir das erlaubt. Aber ich kann dich schon mal zu deinem Quartier bringen und dir was zeigen.“ „Verstanden“ sagte Sam. Als sie weiter den Flur hinunter gingen trafen sie auf einen Mann der gerade auf den Flur hinaus trat. Er war ein grobschlächtiger Kerl, der etwas größer war als Sam und Sam hatte sofort den Eindruck, dass mit diesem Typ nicht zu spaßen war.


„Willkommen zurück Washington“ begrüßte der Mann Jamie. „Wer ist dein kleiner Freund aus dem Knast ?“ „Das ist Sam Fisher, er hat mich raus gehauen. Er wird sich schon benehmen.“ „Gut Fisher, benimm dich, dann kriegen wir beide keine Probleme.
Verstanden ?“  „Verstanden“ erwiderte Sam. „Folge mir Sam“ rief Jamie und ging weiter.  „Das war Carson Moss, unser Sicherheitschef“ erklärte er Sam. Sie kamen an der Krankenstation vorbei, wo Sam eine Frau sah, die dort arbeitete. „Das ist Enrica, sie ist unsere Sprengstoffexpertin, aber ihr untersteht auch die Krankenstation und das Labor.“ Jamie zeigte ihm dann einen Schlafraum, in dem vier Doppelbetten standen und wies auf das untere Bett auf der linken Seite. „Du pennst dann hier Sam, hoffentlich schnarchst du nicht.“ Moss war ihnen gefolgt und sagte zu Sam: „Fisher, du kommst mit mir.“ „Wir sehen uns. Ich hätte sowieso schon vor 5 Minuten im Serverraum sein sollen“ verabschiedete sich Jamie. Sam folgte Moss zurück auf den Flur. „Was soll ich für sie tun ?“ „Sterben, aber das geht nicht“ antwortete Moss. „Hör zu Moos…“ „Moss heiße ich, wenn du das nicht schaffst, gibt’s Ärger. Halt einfach die Klappe und komm mit. Emile sagt du sollst dich da draußen bewähren. Wir brauchen `nen Safeknacker.“ Moss führte Sam zu einem Trainingsraum. „Schließ den Trainingsparcours ab und knack am Schluss den Safe. Da drin ist einer. Glaubst du du schaffst dass ? Wenn ich wieder komme ist der Safe offen und du bist auch noch da, alles klar ?“ „Verstanden.“

Moss öffnete die Tür für den Parcours und verließ den Raum. Sam trat durch die Tür und begann sich durchzuarbeiten. Das ganze war überhaupt kein Problem für ihn. Bei der NSA hatte er weit schwierigere Kurse überwinden müssen. Nach wenigen Minuten war er bereits beim Safe angekommen. Auch den Safe hatte er in einer Minute geöffnet. Jetzt war es Zeit sich etwas umzusehen. Sam verließ den Trainingsraum und lief wieder den Flur entlang. An der Stelle wo er mit Jamie auf Moss getroffen war ging er nach links und stieg er eine Leiter nach oben. Hier waren die Ventilation und die Versorgungsschächte. Sam schlich sich an zwei Arbeitern vorbei und stieg rauf zum Dach. Drei Wachposten sicherten das Areal ab. Immer wieder hinter Kisten Deckung suchend, arbeitete Sam sich an den Wachen vorbei bis zum Schaltkasten der Antenne vor, knackte ihn auf und setzte eine Wanze ein. Dann ging er denselben Weg zurück nach unten.

Als nächstes begab er sich zum Serverraum. Er hackte das Schloss und betrat den Sperrbereich. Er duckte sich schnell in eine dunkle Ecke, denn Jamie kam ihm entgegen. Als er an ihm vorbei war, stieg Sam durch eine Luke unter den Serverraum und schlich zur anderen Seite des Raumes. Dort stieg er wieder nach oben. An einem der Computer hackte er sich ein, dann lud er einen Trojaner hoch. Unbemerkt verließ Sam den Serverraum und ging zurück zum Trainingsraum. Wenig später erschien Moss. „Na Fisher ? Wartest du schon
lange ? Mal gucken ob sich das Warten gelohnt hat.“ Er warf einen Blick auf den Bildschirm und sah den offenen Safe. „Nicht schlecht. Vielleicht kannst du ja auch noch ne härtere Nuss knacken. Komm !“

Moss führte Sam in den Keller und trat vor eine Tür mit einem Retinascanner. Moss trat vor den Abtaster, dann gingen sie hinein. Jamie und ein weiterer Mann hielten sich dort auf. Sam vermutete dass es der Boss war, Emile Dufraisne. In der Ecke war der Pilot des Hubschraubers, gefesselt und geknebelt an ein Rohr gekettet. Er wimmerte die ganze Zeit leise vor sich hin. „Schön das sie hier sind, mir wurde bereits etwas langweilig“ begrüßte ihn Dufraisne. „Ich möchte ihnen Coal Jaeger vorstellen. Er war der Pilot des Nachrichtenhelikopters. Jamie war so dumm diesen Herrn herzubringen…. Hier bitte…“ sagte Dufraisne und reichte Sam eine Waffe. „Was soll ich denn damit machen ?“ „Was wohl….“ Jaeger schüttelte entsetzt den Kopf und sprang auf. Sam zielte auf ihn, drückte aber nicht ab, er zögerte. Plötzlich knallte ein Schuss. Jaeger sackte in sich zusammen. Jamie hatte ihm die Entscheidung abgenommen und Jaeger erschossen. Dufraisne sah Jamie wütend an. „Entschuldigung…ich äh…tut mir leid“ sagte Jamie zu Dufraisne. „Sie hätten es tun müssen“ meinte Dufraisne zu Sam. „Aber gut, ich gebe ihnen eine andere Chance sich zu beweisen. Ihr Flug geht in 30 Minuten.“ „Und wo geht’s hin ?“ wollte Sam wissen. „Tja, das werden sie noch früh genug merken.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast