Rainy Day's - die Musik Englands

KurzgeschichteAllgemein / P12
England
20.07.2012
20.07.2012
1
653
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
20.07.2012 653
 
Regen. Inzwischen habe angefangen, dieses Naturschauspiel zu lieben. Es hatte etwas beruhigendes - sanftes Plätschern und dazu das dumpfe Grollen des Donners. Es war wie Musik - die Musik Englands.

Direkt über meinem Haus musste das Gewitter sein. Ich bemerkte den hellen Lichtblitz, der mein Zimmer - wenn auch nur für Sekunden - erhellte. Obwohl der heutige Tag verplant war - wurden jetzt sämtliche Ziele über den Haufen geworfen. Jedoch ganz verloren gingen sie natürlich nicht.
Erst heute Morgen hatte ich beschlossen, das neue Café aufzusuchen. Dort solle' es angeblich wunderbaren Tee geben. Die feinsten Kräuter - Düfte und Aromen, wie man sie nur aus Märchen & Geschichten kannte.
Leider Gottes konnte ich dies wohl vergessen. Das Wetter hatte mir doch tatsächlich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Was solls - "take it like a Gentleman", sagte ich mir selbst und setzte Wasser auf.
Ein Blitz - kurz darauf der Donner. Immer lauter prasselten die Tropfen gegen die Scheibe des Fensters, meiner schlicht eingerichteten Küche. Die grünen Iriden begutachteten die Bäume der Allee draußen vor meinem Haus. Nur sacht' wogen diese sich mit dem Wind.
Inzwischen endete die stürmische Phase des Gewitters - und nur der sanfte Sommerregen erfüllte die Umgebung.

Ich wohnte in einem Reihenhaus. Die Straße vor diesem war weder stark befahren noch mucksmäuschenstill. Man sah ab und an die typischen Taxis oder den ein' oder anderen roten Doppeldecker. Es war eine großartige Gegend - ich konnte nicht klagen.
Auch Pub's gab es zu Genüge. Gerade jetzt - bei solch einem Regenguss - blieben viele junge Männer in den beheizten, guten & "urigen" Lokalen.
Wahrscheinlich trank der ein oder andere seinen Scotch oder ein kräftiges Glas Whisky.

Ich stellte mir jedoch noch etwas Anderes vor. London.
Meine Erinnerungen stiegen auf und ich sah die belebten Straßen vor mir. Menschen - groß & klein - lebten hier, so unterschiedlich wie nie - & doch verband sie die Liebe zur Hauptstadt. Wir Briten waren ein außergewöhnliches "Völkchen" - vielleicht mochten wir für Andere seltsam wirken, Menschen ohne Geschmack - humorlose Spießer.
Dies war aber mehr als nur eine Lüge. Wir waren eben "anders" - & das nicht negativ gemeint.
Gut - ok - meine , oder besser gesagt "unsere" Küche war nunmal "besonders" - nicht jedermanns Kost, aber selten beschwerten sich Leute über unser Teeangebot. (Von meinem Kochtalent mal abgesehen haha...)
Und humorlos? Nein - da konnte man sicher nicht die Briten meinen. Ich selbst betrachte mich ja nicht als "größten Witze-reißer der Welt, aber naja ... wer kennt ihn nicht
... den >britischen - schwarzen Humor ~ Sarkasmus ... & Ironie<.

Es kam mir vor - als wäre es erst gestern gewesen. Der Spaziergang im Park , zusammen mit Scott. Ja - haha - ich weiß, er ist ein schottischer Rüpel - ein Trunkenbold & doch überrascht mich mein Bruder immer wieder aufs Neue. Man mag es mir nicht glauben - aber er kann ein so liebevoller Mensch sein, wenn man ihm nur Zeit gibt.
Auch an diesem Tag hatte uns der Regen begleitet - ein sanfter Regenschauer wohlbemerkt. Wie immer besaß ich meinen Schirm , unter dem ich mich vor dem kühlen Nass bewahrte.
Anders als Scott. Dieser - ich kann mir mein Schmunzeln nicht verkneifen - meinte doch tatsächlich ihm würde das Wetter nichts ausmachen.
Er kenne' dies ja & er sei kein Schwächling, dass er einen Schirm bräuchte.
2 Tage später rief er mich verschnupft an & sagte er habe sich erkältet. Süß.

Ja - so ein Regenschauer kann einen schon zum Nachdenken anregen.
Erst jetzt bemerkte ich - wie ich meine Nase an der Scheibe platt gedrückt hatte und in die Gegend starrte. Es war wie ein Traum-...
Das schrille Pfeifen des Kessels weckte mich und ich drehte mich um & goss den stark aromatischen Earl-Grey auf.

"Mögen diese Erinnerungen nie in Vergessenheit geraten..." dachte ich mir - während ich meinen Tee trank - & gedankenverloren dem Schauspiel der Natur lauschte...

(Hoffe es war angenehm zu lesen - Grammatik/Fehler sind pfandfrei '-')