Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sherlock, i will you~

GeschichteKrimi, Liebesgeschichte / P16 / Gen
SHINee
04.07.2012
04.07.2012
1
1.584
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
04.07.2012 1.584
 
Das ist JiJuu: http://s3.favim.com/orig/45/amplt3-asian-asian-fashion-beautiful-blonde-Favim.com-404624.jpg
So sehen die Jungs aus: http://1.bp.blogspot.com/-9pDmlVbUQoU/T-iBmxaq2NI/AAAAAAAABFw/fAs0-eDr054/s1600/SHINee-Sherlock-Review.jpg

Du mit deinem unschuldigen Gesicht, das süße Ovale Gesicht, mit der fein geschwungenen Nase, den vollen leicht Rosa Lippen, den großen dunkel Braunen Augen, die von dichten schwarzen Wimpern umrundet werden, den feinen schwarzen Augenbrauen, die von Natur aus leicht Rosa Wangen, der blasse Teint. Deine Blonden Brust langen hellen Haare,die leicht gewellt waren, mit dem gerade geschnittenen Pony, der dir über die Stirn fällt. Zierlich und doch Sportlich gebaut, immer Mädchenhaft und süß angezogen, ja so ein unschuldiges Gesicht, mit deinem süßen, bezaubernden Lächeln.
Auch mich hast du in die Irre führen können, nur mit deinem stell-dich-dumm-sei-schlau-verhalten. Ich dachte du seist zu sowas nicht fähig, aber doch...du hast uns alle in ein Labyrinth geführt, aber selber bist du lachend aus dem Labyrinth gerannt, hast uns beim verlaufen und leiden zu gesehen. So hat es sich zu mindest angefühlt, als du mit einem grinsen im Gesicht verschwunden bist. Ich selber hätte dich nie verlassen können, nein, sowas 'unschuldiges' wie dich nicht. Ich versuchte deiner Spur zu folgen, aber du hast uns so fein säuberlich, ohne jegliche spur verlassen, ich versuche es komischer weise immer noch, ich Pabo! Ich will nur noch einmal dein 'unschuldiges' Gesicht sehen, durch deine Haare streichen, deine Wange berühren, dich umarmen, einfach nur anfassen und meine Lippen verführend und sanft auf deine legen. Deine vollen geschwungenen rosa Lippen. Ich werde mich immer noch daran erinnern können, wie wir uns kennen gelernt haben.


(Korea, Seoul, Innenstadt, Anwesen von Herrn. Kiwang, 1883)
Ich und die Anderen besprachen das Vorgehen mit Herrn Kiwang, seine Frau wurde einfach umgebracht, wir haben sie untersucht, den Tatort angesehen, aber keine Spur.
Aber ein wussten wir; Der Täter ist immer noch hier, er kennt sie.
"Ich weis nicht was ich noch tun soll. Nach dem tot meiner ersten Frau und jetzt das hier. Meine Tochter wie wird sie das nur verkraften?" zweifelt der Firmenchef von Highway Industrie, eine Spielzeug Fabrik und sehr Erfolgreich. "Das tut uns sehr leid, My Lord." teilte Jonghyun unser Mitgefühl bei. Ich überlegte. "Wartet, Sir. Sie haben eine Tochter?" fragte ich und sah die Anderen hinweisend an, wir mussten jetzt leider jeden verdächtigen.
"Aber ja, sie ist von meiner ersten Frau. W..Wartet ihr verdächtigt sie doch nicht?"fragte der  Sir erschrocken. "Es tut uns leid, aber Taemin hatte mit seiner Frage und seiner berüchtigung recht. Wir müssen jetzt leider jeden genau anschauen und verdächtigen." erklärte Key meine Frage. Ich sah den Herrn an, er war wirklich am verzweifeln. Aber er blieb eisern. Er erhob sich. "Meine Herrn wissen ja, wo ihre Zimmer sind, die ich ihnen zugegeben habe. Tuen sie alles um zu erfahren, wer meine Frau ermordet hat. Zwar glaube ich nicht das meine Tochter das war, aber sie müssen forschen." erklang seine Stimme tief und mächtig. Wir nickten ergeben und gingen aus dem Büro des Lords raus und begaben uns in den Esssaal, da wir hunger hatten. Wir setzten uns und Bedienstete brachten uns warmes Essen, hmmmh, es roch köstlich. Ich fing an langsam zu Essen.
"Ah, da sind ja die Herrn. Detektive." erklang eine helle spöttische Stimme. Wir drehten uns zur großen Tür, die zum Saal führte und sahen das uns unbekannte Mädchen an.
"und sie sind?" fragte Minho, stand auf, nahm ihre Hand und sah sie an. "Die Tochter des Lords und die Zukünftige Firmenchefin, JiJuu Kiwang. Sehr erfreut." sie lächelte uns überlegen an. Minho hauchte ihr einen Handkuss auf. "Sehr erfreut, My Lady. Ich bin Minho, das sind meine Kollegen, Key, Jonghyun, Onew und unser jüngster Taemin." als er mich nannte sah ich auf in das zierliche Gesicht der Lady Kiwang. Auch sie sah mich grinsend an. "Der Jüngste also? ..Interessant." meine Augen weiteten sich, was meinte sie damit?
Sie kam auf mich zu und setzte sich neben mich. Sie lehnte sich interessiert auf ihrer Faust ab, da sie ihren Arm auf den Tisch abgestellt hatte, an dem wir saßen. "Sagen sie, wie alt sind sie den? 19 oder doch noch jünger?"fragte sie wie ein neugieriges Kleinkind. "Um ehrlich zu sein 18." verwundert sah sie mich an. "Ich bin entzückt, so jung und schon einer der berühmtesten Detektive des Landes." sie erhob sich und strich dann ihr Kleid glatt.
"Wenn ich in namen von uns allen erwähnen dürfte, sie sind wirklich wunderschön." schwärmte Jonghyun charmant. JiJuu grinste. "Vielen Dank, aber das weis ich schon." sie verkniff sich ein kichern. "Aber Miss, wir hätten noch fragen!" reif Onew sie zurück, sie wandte sie an ihn. "Was für fragen?" fragte sie dümmlich. "Wegen dem Mord ihrer Stiefmutter.  Was hatten sie für ein Verhältnis hatten sie zueinander?" fragte Key weiter.
"Sie war wie eine zweite Mutter für mich, dafür danke ich ihr." sie lächelte traurig.

(JiJuu)
Ich lächelte gespielt traurig. Was für eine reine Lüge, ich gerade aufgetischt hatte. Aber sie glaubten mir, diese Narren. Tzze und sie waren die Besten Detektive des Landes? Ich sah zu Taemin, der mich misstrauisch musterte. Er würde mir glaube ich ein Dorn im Auge sein, er war doch nicht so dumm, wie seine Kollegen. Dann musste ich zu anderen Mitteln greifen, damit er nicht weiter nach mir forschte und mir glauben schenkte. Es durfte nicht raus kommen....

(Taemin)
Sie verließ ohne ein weiteres Wort den Saal, irgendwie kam sie mir komisch vor. Ich musste weiter forschen, ich müsste in der Bibliothek ihre Akte suchen. Ich stand auf. "Ich werde in die Bibliothek gehen, etwas forschen." erklärte ich den Anderen und verließ den Raum.
(2 Tage später)
Ich hatte ihre Akte in der Hand, ich las etwas. Immer wieder hatte ich ihre Akte gelesen, sie musste es gewesen sein! "Sir?" ich sah auf, im Elfenbein farbenen  Nachtkleid stand sie in der Tür, es ging ihr bis zur Mitte ihres Oberschenkels. "My Lady sollten schlafen gehen." ich wurde nervös von ihrem Anblick. Sie rieb sich verschlafen ihr rechtes Auge. Ich legte ihre Akte neben mich. Langsam und elegant kam sie auf mich zu. Sie schob die Akte langsam weg und setzte sich dann neben mich. "Sir sollte ebenfalls schlafen gehen, es würde mich unstimmlich machen, wenn sie morgen ermüdet Arbeiten." sagte sie trauernd. Sie legte eine Hand auf meinen Oberschenkel. Sie strich vorsichtig hoch und runter, ich wurde noch nervöser. "Sir, hören sie mir überhaut zu?"haucht sie mir in mein Ohr, wann war sie mir so nah gekommen? Sie nahm mir meinen Zylinder ab und legte ihre freie Hand in mein Haar.
Ihre Nasenspitze berührte meine. "Taemin.."sprach sie meinen Namen sinnlich aus. Ich schloss aufgeregt meine Augen, ihr Anblick machte mich verrückt. Ich spürte ihre Lippen die meine leicht streiften und das Geräusch, wie ihre Akte runter fiel. Ihre Hand streichelte meinen Oberschenkel weiter, bis sie unter mein Shirt glitt und sie meine Muskeln nach fuhr. "Ich liebe Männer mit Muskeln, sie sind also ein starker Mann. Der mich beschützen wird, richtig?" ich öffnete meine Augen und nickte langsam, sie lächelte verliebt. "Das beruhigt mich, Taemin." sie zog mich an meinem Kopf zu sich und küsste mich, weich und sanft waren ihre Lippen, aber sie küsste leidenschaftlich und wild, ich erwiderte den Kuss willig.
Ihre Lippen bewegten sich wild und ungebändigt auf meinen und verführten mich nur zu sehr, ich lies meine Zunge in ihren Mund gleiten, wie sie ihre in meinen, ein wilder Kampf zwischen ihnen entstand, den keiner verlieren wollte.

(4 Tage später)
Ich sah zu Jijuu auf, sie sah mich verspielt lächelnd an. "Die Nächte mit dir und den Anderen waren meine schönsten überhaupt. Aber ich muss gehen, ich habe mich schon von den Anderen verabschiedet. Sucht nicht nach mir." ich sah sie traurig an, wieso ging sie? Wieso hatte sie ebenfalls mit den Anderen genächtigt? So viele Fragen, die sogar ich einer der Besten Detektive beantworten konnte. "Aber ich werde dich suchen, ich werde dich auch finden." murmelte ich leise und sah sie mit schmalen Augen an, da ich sie zu schlitzen gebildet hatte. "Nein wirst du nicht." sagte sie und küsste mich sanft. Es war mehr ein hauch, der meinen Körper nach mehr anregte. "Auch nicht der Beste Detektiv der Welt, wie Sherlock wird mich finden." sie kicherte und ging aus dem Raum, für immer. Ja sie lachte mich und die Anderen aus, dafür das wir so dumm waren.

Wir saßen im Esssaal. "Wir waren so dumm!" regte sich Jonghyun auf. "Sie war es!" keifte Minho und Onew kaute angestrengt auf seinen Nägeln rum. Ich stand am Fenster, traurig war mein Blick nach draußen gerichtet, 'Auch nicht der Beste Detektiv der Welt, wie Sherlock wird mich finden.' Was wenn ich der Beste im Universum wäre, ich würde sie finden. Nicht um sie anzuklagen, da sie ihre Stiefmutter ermordet hatte, da sie sich gehasst haben, nein..ich wollte den durst löschen, den durst den mein Herz nach ihr verspürte. Da ich sie liebte....~
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast