Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Blüten im Nebel

von -Madara-
KurzgeschichteFantasy, Freundschaft / P16 / Gen
Docksohn Elant Wager Kelsier Marsch Vin Wayne
01.07.2012
03.09.2014
12
5.761
2
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
01.07.2012 445
 
Hallo zusammen!

Hier komme ich noch einmal auf meine beiden eigenen Charaktere Logan und Lexi zurück.

Inzwischen bin ich mir nicht mehr ganz sicher, ob ich die Deadline bis Frühling einhalten kann. Versuchen werde ich es dennoch und selbst wenn nicht... Es kommen definitiv dreißig Kapitel.

Und nun viel Spaß! ^.~


Fünfzig Rosen

Drei Monate, hatte Logan gesagt.
Hatte Logan ihr versprochen, als sie sich schweren Herzens am Bahnhof voneinander verabschiedet hatten.
Und diese drei Monate waren beinah um. Mit jedem Tag den sie nun noch warten musste, wurde die Sehnsucht von Lexi größer, ihren Geliebten endlich wieder in die Arme schließen zu können.
Sicher, sie hatten einander Briefe geschickt wann immer es ging und mehr als einmal hatte Logan ihr Blumen zukommen lassen - Blüten des Goldlack oder Rosen – aber es war einfach nicht dasselbe.
Mit einem leisen Seufzen auf den Lippen wandte Lexi den Blick von dem fallenden Laub vor dem Fenster ab und wandte sich erneut ihrer Stickerei zu.
Das Sticken lenkte sie von ihren Gedanken ab, die immer öfter Elantel verließen und den Bahngleisen hinaus ins Rauland folgten. Nach Wettering, wo Logan sich ihres Wissens nach aufhielt.
Ob er ebenso oft an sie dachte, wie sie an ihn?
.
.
.
Es wurden bereits die ersten Lichter der Straßenlaternen in der anbrechenden Dämmerung entzündet, als es an der Tür von Lexis Elternhaus pochte.
Eigentlich wäre es die Pflicht des Hausherren und damit von ihrem Vater gewesen, die Tür zu öffnen, doch Lexi war schneller.
Auf das Klopfen hin legte sie ihre Stickerei nieder und eilte zur Tür.
Es musste Logan sein. Nur wenige Stunden zuvor war ein Brief eingetroffen, der seine Rückkehr für den heutigen Abend ankündigte.

Vorsichtig – falls er es wider Erwarten doch nicht war – zog Lexi die Tür auf.
Und sah Blumen.
Und dann das jungenhafte Lächeln in Logans Gesicht. Die funkelnden braunen Augen, das wie immer ungekämmte dunkle Haar.
Stürmisch und bar jeglicher Schicklichkeit warf Lexi sich ihm in die Arme.
Unter ihrer Hand an seiner Brust fühlte sie das leise Lachen von Logan, als er ihr durch das Haar strich und ihr einen Kuss auf die Stirn gab.
Fast ein wenig widerwillig löste Lexi sich wieder von ihm und strich ihr hellblaues Kleid glatt, dann blickte sie erneut zu Logan auf. Einen leichten Rotschimmer auf den Wangen.
Er wusste, dass es ihr nun peinlich war, in der Öffentlichkeit so überschwänglich gewesen zu sein, doch ihn störte er nicht.
So schenkte Logan ihr lediglich ein strahlendes Grinsen und reichte Lexi den großen Blumenstraße, der aus fünfzig roten Rosen bestand.
Und dann sagte er, zuversichtlicher als er sich eigentlich fühlte: „ Ich werde bei deinem Vater um deine Hand anhalten, Lexi.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast