Ewig Feinde ?

von einhorn92
GeschichteAllgemein / P6
Ash Cleo Sertori Emma Gilbert Lewis McCartney Rikki Chadwick Zane Bennett
01.07.2012
22.02.2016
45
21.310
 
Alle Kapitel
63 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
22.02.2016 814
 
Rita, die das ganze aus sicherer Entfernung beobachtet hatte, um im Notfall eingreifen zu können, klatschte begeistert in die Hände.
"Also, wenn ihr eure Fähigkeiten noch ein bisschen trainiert und weiterhin so gut zusammenarbeitet, kann sich der richtige Drache auf was gefasst machen. ABER: nehmt die ganze Sache ernst... Und ruht euch nicht auf eurem heutigen Erfolg aus. Trotzdem: SEHR GUT GEMACHT!"
Die Mädchen, inklusive Will und Zack, freuten Ritas Worte. Immerhin konnte am besten von ihnen den Fortschritt ihrer Fähigkeiten beurteilen.
Der Rest der Woche verging wie im Flug und hielt die Meerjungfrauen und Meermänner gehörig auf Trab.
Als der Tag der Entscheidung gekommen war, versammelten sich Layla, Cleo, Emma, Rikki, Nixie, Sirena, Bella, Will und Zack noch vor Sonnenaufgang zusammen mit Rita in ihrer Grotte, um ihre Taktik, und natürlich ein paar Alternativ-Taktiken, zu besprechen. Alle waren angespannt, aufgeregt und ziemlich nervös.
Deshalb waren sie alle höchst konzentriert dabei und hörten heute besonders gut zu.
Sie beschlossen, den Drachen noch vor Mako Island zu erwarten.
Sie atmeten tief durch und machten sich, mit Ritas Tipps und gedrückten Daumen auf den Weg nach Mako Island. Einer nach dem anderen sprangen sie ins Wasser und bildeten so eine Kette aus entschlossenen Meerjungfrauen und-männern.

Einige Hundert Meter vor Mako Island kehrten sie ihrer Insel den Rücken zu und tauchten gemeinsam auf, so, dass ihre Köpfe aus dem Wasser ragten und sie den Horizont gemeinsam im Blick behalten konnten.
Laut Rita, die eine gute Drachen- und Ozeankonntnis besaß,  würde der Drache am Horizont zu sehen sein, wenn die ersten Strahlen der Morgensonne den Himmel berührten.
Gleich war es soweit. Der Grund, warum sie alle wie die Verrückten trainiert hatten...an ihre Grenzen gegangen waren. Gleich hing das Schicksal der Welt nur von ihnen ab.
Sie hielten sich aneinander an den Händen und wirkten wie eine menschliche Mauer...die sie ja auch waren.. eine kurze menschliche Mauer, aber immerhin eine feste stabile Mauer aus Meerjungfrauen und Meermännern, die mit entschlossenen Gesichtern konzentriert den Rand des Horizontes beobachteten und ihn nicht aus den Augen ließen. Die angespannte Stille schwebte über ihnen, wie eine Decke. Noch!

Schließlich rief Bella: "Dort! Da ist er!"
Und wirklich: Etwas großes Dunkles tauchte aus der Ferne auf und verdunkelte mit seiner Größe ab und zu den leuchtenden Himmel.
Die Meerjungfrauen und Meermänner ließen sich langsam los, tauchten unter und begannen Stück für Stück auf das Meerwesen zuzuschwimmen, dessen dunkelblaue Schuppen immer deutlicher zu sehen waren.
Sie entfernten sich etwas voneinander, sodass die "Mauer" jetzt größer und breiter wurde. Die scharfen Krallen und der kräftige lange Schwanz des Wasserdrachen pflügten durch das Wasser.
Als die Mädchen und Jungen nur noch fünf Meter von ihm entfernt waren, begannen sie das Tier einzukreisen, sodass er nicht entkommen konnte. Seine roten Augen leuchteten gefährlich. Trotz des Wassers um sie herum, konnte er heißen Rauch aus seinen Nüstern hervorquellen lassen. Etwas verwirrt von der Überzahl seiner Gegner stoppte er kurz, überlegte und schaute von einem zum anderen. So verunsichert wirkte er fast harmlos. Doch der Schein trügte.
Im nächsten Augenblick schoss er zuerst auf Layla zu. Die wich aus und konterte mit einem harten Schlag ihres Fischschwanzes auf die Schnauze des Tieres. Das heulte kurz auf, ja im Wasser konnte man das bei ihm hören, und griff dann Cleo an. Die nutzte ihre Wasserkräfte und schickte einen starken Wasserstrom auf ihn los. Gleichzeitig brachte Rikki diesen zum Kochen, wodurch sich der Drache seine Schnauze verbrannte. Emmas Attacke kam überraschend von hinten. Sie fror den Körper des Drachen blitzschnell ein und verstärkte so Bellas Zauber, die den Drachen kurz zuvor in Gelee gepackt hatte.
Der Wasserdrache konnte sich nicht mehr bewegen. und sank langsam Richtung Boden.
Nixie und Sirena ließen mit ihren Mondringen gemeinsam starke Ketten erscheinen, die den Körper des Wasserdrachen zusätzlich fesselten.
Nun waren die Meermänner dran.
Während Zack ihn von einer Unterwasserfelsen zum nächsten geschleudert hatte, beendete Will ihre Mission und setzte das Tier so lange unter Strom, bis er, nach einem gewaltigen Zittern, anschwoll und schließlich in Zehnmillionen Einzelteilen zersprach, die sich in viele schillernde Meeresperlen verwandelten.

Zunächst staunten sie...dann begannen sie zu jubeln. Vor Freude wirbelten sie in Loopings umher, sprangen wie Delfine aus dem Wasser und in wieder hinein und umarmten sich. Als sie sich wieder etwas gefangen hatten und wieder ruhiger waren, schossen sie nach Mako Island in den Mondsee.
Erschöpft und glücklich sahen sie sich an. Will war der einzige, der noch etwas vor Aufregung zitterte.

Plötzlich bemerkte er eine Bewegung, die aus der Felswand ihm gegenüber zu kommen schien. Er blinzelte und sah genauer hin. Ein Stück des Felsens schien Evas Gesicht zu sein, dass ihm dankbar und stolz zuzwinkerte, bevor es wieder verschwand.
Sie hatten es geschafft. Alles war gut und die Welt vor Unheil bewahrt. Nun konnte er sein neues Leben mit seinen neuen Freunden endlich genießen.
Review schreiben