Ewig Feinde ?

von einhorn92
GeschichteAllgemein / P6
Ash Cleo Sertori Emma Gilbert Lewis McCartney Rikki Chadwick Zane Bennett
01.07.2012
22.02.2016
45
21.310
 
Alle Kapitel
63 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
01.07.2012 706
 
Gemeinsames Erstaunen überkam sie alle, als sie auftauchten.
Vor ihnen standen bereits drei Mädchen und ein Junge und erwarteten sie bereits.
Eine von ihnen wirkte sehr ernst. Sie hatte dunkelblonde mittellange Haare und sah sie kritisch an.
Das zweite Mädchen sah sehr freundlich aus und empfing sie mit strahlendem Lächeln, das ernste Freude ausdrückte.
Sie hatte hellblonde lockige lange Haare, die an ihrem Rücken wie ein Wasserfall herunterfielen.
Das dritte Mädchen hatte braune Haare und sah ebenfalls sehr nett aus. Neugierig musterte sie die Neuankömmlinge.
Der Junge hatte dunkle Haare und einen muskulösen Oberkörper. Auch er schien positive gespannt zu sein.
Dieser Junge allerings weckte bei Will eine leichte unerkläriche Ablehnung.
War er eifersüchtig?
Er konnte es nicht genau sagen.

Der zweite Blick von Emma, Rikki, Cleo, Bella und Will fiel auf die Einrichtung.
Diese Höhle war sehr geschmackvoll eingerichtet.
Gemütliche Sitzecken und Truhen und Kisten mit allerlei Souvenirs aus den Meeren der Welt. Die Bücherregale umrandeten den Raum perfekt.
Rita wandte sich Cleo, Emma, Rikki, Bella  und Will zu.
"Leute, das sind Layla, Sirena, Nixie und Zack. Sie sind, wie ihr auch Meerjungfrauen. Zack ist natürlich ein Meermann.
Danach stellte sie den anderen auch die Neuankömmlinge vor.

Gemeinsam zogen sie sich hoch und als sie trocken waren, erklärte Rita: "So, heute lernst ihr etwas über Steine, Steine mit magischen Fähigkeiten insbesonderem.
Der Grund für dieses Thema ist das Erlebnis, das Will letztens hatte. Er hat einen Rubin mit einer mächtigen Kraft am Grund des Mondsees gefunden. Will, kannst du mir den Stein kurz geben?"
Nach einigem Zögern überreichte Will Rita den Stein.
Ihm war nicht wohl bei dem Gedanken, dass sie, die er ja nicht wirklich kannte, seinen Rubin hatte. Aber er wollte unbedingt mehr darüber erfahren und Rita schien ihnen in dem Fall möglicherweise helfen zu können.

Sie hielt den Stein in beiden Händen, wie eine Opfergabe vor sich.
Plötzlich trat das Mädchen vor, das sie Layla genannt hatte.
"Moment! Woher sollen wir wissen, dass er auch wirklich funktioniert? Wie wäre es mit einer kleinen Vorführung?"
Dabei blickte sie abwechselnd Will und Rita herausfordernd an.
Rita sah ihre Schülerin an und meinte dann: "Schön! Okay! ich wollte euch die ungewöhnliche und gefährliche Kraft ersparen, aber bitteschön...wenn du unbedungt einen Beweis brauchst....?"
Dann schloss sie die Augen und einen Moment später bildeten sich über ihren Köpfen gigantische dunkle Wolken, die fester zu sein schienen, als normale Wolken.
Sie bildeten sich rasent schnell aus der Luftfeuchtigkeit im Raum und...es begann aus ihnen zu regnen
Natürlich wurden alle nass und taumelten.
Rita fiel der Rubin aus der Hand und blieb ein paar Meter entfernt liegen.
Auf dem Boden liegend hatte jeder den lebendigen unfreiwilligen Beweis, dass jeder der Anwesenden Meerjungfrau oder Meermann war.
Zac und Will schauten sich erstaunt an. Ihre Flossen hatten dieselbe Farbe und waren ähnlich kräftig.
Ihre Lehrerin rief über den Donner hinweg: "Seht ihr? Der Stein verstärkt jede Kraft enorm. Daher ist er so gefährlich!"

Während es weiter regnete robbte sich Rita an den Rubin heran. Wenig später, war alles wie vorher.  Alles? Nein!
Während sich alle aufrappelten, schimpfte Nixie los: "Na super, Layla! Ich habe Rita geglaubt, dass der Stein funktioniert. Aber du? Du musst ja für ALLES einen Beweis haben. Vielen Dank."
Verständlicherweise war sie sauer. Und noch saurer wurde sie, als alle sich die juckenden Arme kratzten. Schnell holte sie die kleine Flasche in Seepferdchen-Form aus einer der Kisten.
Dann streute sie geschickt das Seepferdchenpulver auf die Krankheit. "Die Flecken und das Jucken, entstehen dadurch, dass das Regenwasser uns Südsee-Meerjungfrauen schadet.", erklärte sie Will, Cleo, Rikki, Emma, Bella...und Zac.

Sie gab gerne Wissen weiter, wenn es sich ergab.
Sirena lächelte ihre Freundin und die Neuen an. Sie mochte sie und wollte helfen,, wo es geht.

Rita nickte Nixie dankbar zu und fuhr fort.
"Leider weiß ich selbst nicht viel darüber, aber es gibt Sagen über den Stein und seine Geschichte. Deshalb kann ich nur von der Legende berichten. Und gemeinsam werden wir, ja, eine Art Projekt daraus machen."
Alle nickten. Ein guter Vorschlag. Hoffentlich kamen sie gemeinsam auf die Lösung der Probleme, die der Stein mit sich brachte.
Review schreiben