Defekt für die Liebe

GeschichteHumor, Romanze / P12
Buzz Lightyear Jessie
30.06.2012
14.07.2012
8
7460
 
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Jessie wird im Rucksack zurück zu Bonnies Haus kutschiert.
Dabei denkt sie ein wenig nach bis sie wieder dort ist. Denn sie wollte wissen was der Space Ranger so bedrückte. Sie konnte es nicht aushalten, zu wissen dass ihn etwas bedrückte. Besonders wenn sie es nicht erfuhr. Aber Jessie wusste das Woody ihr es schon sagen würde. Sie sagten sich immer alles. Nun ja, nicht alles… muss Jessie korrigieren.
Denn sie mochte Buzz schon seid Jahren! Doch sie hatte Woody das noch nie gesagt, da sie nie wusste wie er darauf reagieren würde. Denn Buzz war sein bester Freund! Und er hatte doch schon Porzellinchen verloren… und sie wollte ihm nicht auch noch Buzz wegnehmen…
Jessie seufzt als sie an die ersten Worte von Buzz denken musste. Er war ganz schüchtern gewesen und hatte ihr ein Kompliment für ihre roten Haare gemacht. Sie hasste diese zwar, doch Buzz schienen sie zu gefallen. Er war ja immer so nett zu ihr gewesen. Und seitdem, dass er der Spanische Buzz gewesen war, wusste sie dass er sie mochte.
Denn sonst hätte er sich bestimmt nie getraut ihr alles auf Spanisch zu beichten.
Obwohl… sie wusste gar nicht was er ihr gesagt hatte…. Aber als er ihr eine Blume gegeben hatte oder sie aus den Klammen des Mülls gerettet hatte war ihr alles klar gewesen. Der Spanische-Buzz war nicht schüchtern. Nicht so wie der richtige Buzz. Obwohl sie den richtigen Buzz süßer fand. So scheu.
Jessie kichert und spürt wie sie herumgewirbelt wird. Sie knallt gegen eine Wasserflasche die nicht ganz geschlossen war. Dabei fließt Wasser raus direkt auf Jessie Lautsprecher, dank dem sie reden konnte. „Oh nein!“ sagt Jessie entsetzt und dreht sich um. Doch bevor sie das Wasser sehen kann wird sie schon ohnmächtig.
„Au ja Mami! Ich will eins!“ hüpft Bonnie rauf und runter. Ihre Mutter gibt ihr das Eis und bezahlt den Eisverkäufer für dies. Nun gibt Bonnie ruhe und schleckt ruhig ihr Eis. Doch da war es schon zu spät….

Buzz schreckt hoch und geht sofort zum Fenster. Als er Bonnie mit ihrer Mutter sieht schlägt sein Herz wie wild: „Leute! Sie kommen!“ Eilig gehen alle an ihre Plätze um ja vor Bonnie dort zu sein. Buzz setzt sich auf die Kiste und verspürte ein übles Gefühl in seiner Magengrube. Doch wieso wusste er auch nicht. Vielleicht da er nun mit Jessie reden wollte??
Da platzt Bonnie rein und legt ihren Rucksack aufs Bett. Für Woodys Augen schien dieser nass zu sein… Bonnie öffnet den Rucksack und ein kleiner schrei entgeht ihr: „Oh nein… Mom! Die Flasche hat durchgelassen…“ Bonnie starrt in den Rucksack und nimmt Jessie hervor. Die regungslos in ihren Armen lag. Bonnie schluckt und merkt sie durchnässt Andys Spielzeug ist. Bonnie kommen die Tränen und versucht an de Schnurr für Jessies Lautsprecher hinter dem Rücken zu ziehen. Doch als Jessie kein Ton machte rennt Bonnie mit Jessie sofort runter zu ihrer Mutter. Kaum ist die Türe zu geht bei den Spielsachen Horror los:
„Was ist passiert?“ fragt Rex ängstlich. Buzz geht sofort zum Rucksack auf dem Bett
und sieht wie nass dieser ist: „Bonnies Trinkflasche hat nachgegeben…. Komisch das sie das nicht bemerkt hat…“ „Wenn Bonnie ein Eis isst ist sie wie in einem Traumland.“ Erklärt Butterblümchen ernst. „Und Jessie war wohl im Rucksack….“ sagt Woody er zu Buzz kommt. „Was heißt das?“ „Nun ja… Buzz… es kann sein das ihr Lautsprecher kaputt ist. Und… sie nicht mehr reden kann bis er repariert ist. Das heißt wenn es noch jemand gibt der so ein altes Spielzeug repariert…“ Buzz hört auf zu Atmen und sieht den reinsten Ernst in Woodys Augen. „Ah jetzt denkt nicht so schwarz!“ entgegnet Slinky und als sie Bonnies Mutter hören kommen gehehn alle sofort zurück. Auch Buzz geht, doch es kam ihm vor als wäre ein Roboter der nur seine Aufgaben erledigte…
Bonnies Mutter holte den Rucksack und verschwand dann wieder zurück zu Bonnie die in der Küche weinte. „Andy hat mir doch seine Spielsachen anvertraut… und was mache ich? Ich mache sie kaputt…“ schluckst sie und hält dabei Jessie in ihrer Hand.
Ihre Mutter streichelt sie und meint: „Du kannst nichts dafür… Hör mal: Ich werde deinen Vater bitten jemand zu finden der ihr Gerät repariert. Das wird schon wieder.“ „Dann darf ich sie bis dann hier behalten?“ fragt Bonnie tränend. „Ja.. nur wird sie nichts sagen.“ „Das macht nichts Mom…. Ich… werde für sie sprechen. Stimmts Jessie?“ fragt Bonnie und blickt die feuchte Jessie an.
„Nun geh sie abtrocknen.“ Lächelt ihre Mutter. „Aber mom? Du wirst doch davon nichts Andy sagen… oder?“ „Natürlich nicht Mäuschen. Aber würdest du mir erst mal noch das Gerät geben?“ „Ja klar.“ Bonnie öffnet Jessies Rücken und nimmt das kaputte Gerät heraus. Dann gibt sie es ihrer Mutter und geht dann sofort Jessie im Badezimmer abtrocknen.


Langsam kommt Jessie wieder zu sich. Sie öffnet die Augen und findet sich im Badezimmer wieder. Sie hang an ihren Armen an einer Wäscheleine um zu trockenen. Ihr tat der Hals weh und merkt wie leer sie sich vorkam. Ob wohl die anderen hier waren um sie zu holen? Sie will nach ihren Freunden jodeln doch es kommt nichts raus. Erschrocken blickt Jessie zu sich runter. Was war nur passiert dass sie nicht mehr reden konnte???