Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der neue Captain

von Celina
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Lucas Wolenczak Nathan Bridger
29.06.2012
29.06.2012
4
3.237
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
29.06.2012 1.034
 
Kapitel 2

Kurze Zeit später meldete sich O’Neill wieder bei dem Captain. „Captain, wir konnten Darwin finden.“

„Wo ist er?“

„Tja da gibt es ein Problem. Er ist an Land.“

„An Land? Wie kommt er denn da hin?“

„Vor ein paar Minuten hätte ich ihnen das nicht sagen können, aber wir haben gerade eine Nachricht bekommen. Ich lege sie ihnen auf den Bildschirm.“

„Danke, O’Neill.“ Lucas schaltete den Bildschirm ein und ein ihm unbekannter Mann erschien.

„Hallo, Captain Wolenczak. Sie kennen mich zwar nicht, aber ich sie dafür um so besser. Ich wollte ihnen nur mitteilen, dass ich ihren Delphin bei mir habe. Und ihren Vocoder auch. Ich werde sehr viel Geld mit dieser Attraktion verdienen. Aber ich wäre unter gewissen Umständen bereit ihnen ihren Delphin wieder zu geben. Zahlen sie mir einfach so viel Geld wie ich mit diesem Tier verdienen könnte. Damit sie nicht rechnen müssen habe ich das schon für sie zusammengefasst. Ich schätze mit 10 Milliarden Dollar liege ich richtig. Und wenn sie nicht so viel Geld haben dann denken sie doch mal an ihr tolles Boot. Ich denke das sollte so einiges wert sein. Ich würde es als Anzahlung akzeptieren. Also denken sie dran 10 Milliarden Dollar für ihren süßen Fisch.“

Die Nachricht war zu ende und Lucas schaltete den Bildschirm aus. „Was sollen wir denn jetzt tun?“

„Lucas ganz ruhig wir finden schon eine Lösung. Lass uns doch gemeinsam überlegen.“

„Wir müssen ihn da raus holen.“

„Ich weiß.“

„Wir können das Geld niemals aufbringen. Wir haben nur eine Wahl wir müssen hingehen und ihn holen.“

„Ich bin ja deiner Meinung. Wir können nicht bezahlen. Außerdem verbietet die UEO Verhandlungen und Geschäfte mit Verbrechern. Aber wir müssen genau überlegen wie wir das anstellen.“

„Sie haben ja Recht. Aber wenn es um Darwin geht kann ich keinen kühlen Kopf bewahren.“, sagte Lucas.

„Ich schlage vor das wir jetzt die Seniorcrew zusammenrufen und die Details besprechen.“

„Ok.“ Lucas griff zum Pal. „Mr. Ford, bitte sagen sie der Seniorcrew das ich sie alle im Verhandlungsraum treffen möchte.“

„Ja, Sir.“

Lucas sah betrübt auf den Boden. Bridger klopfte ihm aufmunternd auf die Schultern. „Komm lass uns gehen. Jetzt holen wir uns Darwin zurück.“

Lucas öffnete die Tür zum Verhandlungsraum. Die gesamte Seniorcrew hatte sich um den Tisch versammelt. Lucas setzte sich und Bridger nahm neben ihm Platz.

„Sie wissen alle um was es hier geht?“

Die Crew nickte.

„Ich denke wir sind uns alle einig das wir nicht bezahlen werden. Wir werden Darwin da rausholen. Haben sie irgendwelche Vorschläge wie wir das anstellen können?“

Alle überlegten eine Weile, bis sich Bridger zu Wort meldete. „Also ich würde vorschlagen wir nehmen denn direkten Weg. Wir wissen wo die Leute sind die Darwin haben. Wir nehmen uns Waffen gehen hin und holen uns Darwin zurück.“

„Ich bin dafür.“, meinte Lucas. „Wer noch?“

O’Neill, Krieg, Chief Chan, Hitchcock, Piccolo, Dagwood meldeten sich.

„Was ist mit ihnen, Commander Ford?“

„Ich weiß nicht. Das ist doch schon sehr riskant.“

„Natürlich ist es das, aber ich denke wir alle sind uns dessen bewusst.“

„Ok. Ich bin dabei.“

„Natürlich muss noch alles genauer geplant werden. Wie wir alles am besten abriegeln können, damit uns keiner entkommt. usw.“, mischte sich Bridger ein.

„O’Neill, können sie einen genauen Lageplan von der Umgebung erstellen?“, fragte jetzt Lucas.

„Ich setzt mich sofort dran.“

„Danke.“ Dann wandte er sich wieder an die komplette Crew. „Sobald O’Neill fertig ist werde ich mit Captain Bridger alles weiter erarbeiten. Bis dahin wird Commander Ford die Mannschaft für die Arbeit auf der Brücke einteilen. Während wir weg sind muss uns schließlich jemand auf der Brücke ersetzten und das Schiff führen. Und Chief Chan wird unsere Ausrüstung fertig machen. Waffen, Überwachungsgeräte und alles was noch nötig ist. Hitchcock wird ihnen dabei helfen.“

„Ja, Sir.“Alle salutierten und verließen dann denn Raum. Lucas und Bridger blieben noch eine Weile schweigend sitzen.

„Captain Bridger, Captain Wolenczak ich habe den Lageplan vom Gebäude fertig.“

„Gut. O’Neill, wir kommen ihn gleich holen.“ Lucas stand auf. „Captain? Kommen sie mit?“

„Nein, ich warte hier auf dich bis du wiederkommst.“

Lucas verließ den Beratungsraum.

Bridger stützte seinen Kopf in seine Hände. Wie konnte das nur geschehen? Bridger war doch nur hergekommen um sein Schiff und seine alte Mannschaft zu sehen und Darwin. Doch jetzt ist sein treuer Freund weg.

Mit einem Ruck wurde die Tür zum Beratungsraum aufgerissen. Bridger fuhr erschrocken herum.

„Ich hab den Lageplan.“, sagte Lucas aufgeregt.

„Dann lass uns gleich anfangen.“, antwortete Bridger nachdem er sich von dem Schrecken erholt hatte.

Nach über einer Stunde Diskussion und Beratung stand endlich der Plan fest. Für jeden gab es nun einen festen Platz an dem er Aufstellung nehmen musste. Und jeder hatte jetzt eine feste Aufgabe die er erledigen musste. Bridger rief die Seniorcrew zurück in den Beratungsraum.

Als alle da waren fing Lucas zu sprechen an. „Wir haben jetzt für jeden Aufgabe und Aufstellungsplatz festgelegt. Captain Bridger wird ihnen diese dann genauer erläutern. Chief Chan sind alle Waffen und Vorräte bereit?“

„Ja, Captain. Es ist alles fertig.“

Lucas nickte. „Commander, ist die Kontrolle der Brücke gesichert?“

„Ja, Sir ist sie.“

„Gut. In zwei Stunden geht es los. Inzwischen wird ihnen der Captain alles weitere erläutern. Und O’Neill sie sind dafür zuständig zu überprüfen ob sich der Standort von Darwin verändert.“

O’Neill salutierte.

Lucas öffnete die Tür. „Ich bin in meiner Kabine falls etwas sein sollte.“ Dann schloss er die Tür hinter sich.

---

„Sir, wir sind alle bereit und warten am Schuttel auf sie.“, erklang die Stimme von Ford durch das Pal von Lucas.

„Ich bin gleich da.“

Lucas stand von seinem Stuhl auf, auf dem er schon seit einer Stunde regungslos saß und auf die Uhr starrte. Er hätte natürlich gern bei der weitern Vorbereitung zu Darwins Rettung geholfen, aber er brauchte einfach eine Weile um seine Gefühle in den Griff zu bekommen. Er fand es nicht angebracht seinen Gefühlen vor der Crew freien Lauf zu lassen. Er machte sich auf den Weg zum Schuttel.

„Sind die Waffen schon im Schuttel?“, wollte Lucas als erste wissen.

„Alles fertig, Sir. Wir können gleich losfahren.“, meinte Chief Chan.

Die Mannschaf stieg ins Schuttel und fuhr an Land.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast