Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Pokerface (Folge 4)

von lizzy1813
GeschichteDrama, Krimi / P16 / Gen
Eva Mayerhofer Jan Brenner Klaus Frings Kriminaldirektor Ritter Leonie Bongartz
28.06.2012
12.09.2012
4
4.283
 
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
28.06.2012 653
 
Hi!


Ich weiß, das letzte Kapitel ist lang her, und ich komme so gar nicht mit dem Schreiben weiter; das hängt einerseits mit den unmenschlich vielen Geburtstagen im Juli zusammen und andererseits mit der Tatsache, dass ich seit 13.07.2012 in festen Händen bin ;)
Und ein paar von euch kennen ihn sogar, sind ihm schonmal begegnet und kennen auch die Umstände unseres Kennenlernens  ;)


Das folgende Kapitel ist etwas kurz und eher eine Überleitung zum nächsten Fall, sprich, richtig los gehts dann Kapitel 4 (was ich hoffentlich noch diese Woche schaffen werde).
Ich wünsch euch viel Spaß!


Eure Lizzy (die grad total verknallt auf Wolke 7 schwebt)


__________________________________________________________________________________









Seufzend warf Leo einen erneuten Blick auf die Uhr. Dass Eva verschlief kam nie vor; und selbst wenn sie die Nacht mit Martin verbracht haben sollte - bei dem Gedanken musste sie kurz schlucken - wäre sie spätestens jetzt hier.


“Und Frings, hast du sie erreicht?”


“Nur die Mailbox”, antwortete er und tippte weiter an seinem Bericht. “Mach dir keinen Kopf, sie werden schon aufkreuzen”


“Hmm”, meinte Leo nur. Trotzdem war es seltsam. Sie wählte zum gefühlt hundertsten Mal Martins Nummer, doch nur seine fröhliche Stimme bat sie, eine Nachricht zu hinterlassen.
Dann marschierte sie zum Kaffeeautomaten und ließ heute zum bereits zum dritten Mal zwei Tassen Kaffee heraus.
Eindeutig zu viel - vielleicht würde sie wieder besser schlafen können wenn sie weniger von der schwarzen Brühe trinken würde.




Kurz darauf stürmte Ritter ohne anzuklopfen ins Büro zu Leo und Frings. “Wir haben einen neuen Fall; Kleestraße 45, ein Mann wurde erstochen”


“Und Eva und Martin sind immer noch nicht da”, meinte sie noch mürrisch während sie in ihre Jacke schlüpfte. Dabei war Eva doch die Zuverlässigkeit in Person. Und es war Brenners Part zu spät zu kommen.
Brenner.
Sie schluckte kurz mit geschlossenen Augen, dann hastete sie zum Wagen, weg von ihren Gefühlen und Erinnerungen.


“Fuzzel wird schon noch auftauchen” Frings schluckte den letzten Bissen seines Brötchens hinunter und stapfte Leo zum Wagen hinterher.
















Eva saß derweil mit Martin und Mia in der Cafeteria und wartete, bis Brenner von seiner Untersuchung wieder zurückkam.


“Ich glaubs einfach nicht dass ich diesem Wahnsinn zugestimmt hab”, murmelte sie und schüttelte den Kopf.


“Das wird schon alles klappen, glaub mir”, versuchte Martin Eva zu beruhigen und strich ihr sacht über den Unterarm. Keine seiner Berührungen entging seiner Schwester, die vielsagend über beide Ohren grinste.


“Ja, das sagst du jetzt; ich will nicht wissen wie Leo reagieren wird”



“Sie wird heilfroh sein dass er wieder da ist”, meinte Mia nur und knabberte am ihrem Keks. Noch 5 Minuten, dann war ihre Frühstückspause vorbei.



“Schön wenn wirklich so wäre” Eva rührte in ihrer Tasse und schaute nachdenklich aus dem Fenster. “Bin mal gespannt wie er das regeln möchte”





“Das wird schon werden” Martin warf einen verstohlenen Blick auf sein Handy - seine Kollegen hatten schon 17 Mal versucht ihn zu erreichen; wie gut dass er Evas Handy ausgeschalten hatte, sonst würde sie jetzt komplett durchdrehen und mit 180 nach Köln runterdüsen. Und in ihrem Übereifer womöglich noch alles verraten.
Klar, es war moralisch vollkommen inakzeptabel so zu handeln und seine - hoffentlich - zukünftige Partnerin derart zu hintergehen - aber was blieb ihm anderes übrig?
Sie würde das schon verstehen; irgendwie. Auch wenn ihn jetzt bereits sein schlechtes Gewissen unaufhörlich kniff und zwickte.

















“Klaus Berger, 37 Jahre alt, Angestellter in der AG Bank; wie es aussieht hat er öfters an illegalen Pokerspielen teilgenommen”, informierte ein Kollege der SpuSi Leo und Frings von der aktuellen Lage.



“So ne Schweinerei”, lautete Leos Kommentar zu dem Bild, dass sich ihnen bot. Klaus Berger lag auf einem Pokertisch, das Blut war bereits angetrocknet. Ein Messer steckte tief in seiner Brust, das weitere tiefe Stichwunden aufwies.



Ein weiteres Messer steckte auf dem Tisch fest und durchbohrte dabei eine Spielkarte: Herz Dame.




Frings schluckte. Das war eindeutig eine Drohung. Und ihnen blieb nicht mehr viel Zeit um den nächsten Mord zu verhindern.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast