Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Tag an dem ich Altair traf

GeschichteAbenteuer, Humor / P12 / Gen
Altaïr Ibn-La'Ahad
18.06.2012
21.03.2014
62
86.325
18
Alle Kapitel
236 Reviews
Dieses Kapitel
24 Reviews
 
 
18.06.2012 1.163
 
<< Alle Charctere die euch aus dem Spiel Assassins Creed bekannt vorkommen gehören Ubisoft, ebenso die in diesem Spiel verwendete Story. Alle anderen Charactere,Namen, Handlungen und Orte sind mein Eigentum. ich schreibe diese geschichte nicht um geld zu verdienen sondern um Spaß zu haben und anderen eine Freude zu machen! <<

(jetzt auf Youtube als Hörspiel: http://www.youtube.com/watch?v=VzT92ktQje8)
_______________________________________________

***

Prolog - Was ist denn jetzt passiert?


Um ganz am Anfang zu beginnen, mein Name ist Sara. Bis vor einiger Zeit führte ich ein relativ normales Leben. Doch jetzt sehe ich die Welt mit anderen Augen, mit den Augen eines Mannes, dessen Existenz mehr als zweifelhaft war. Er existierte eigentlich gar nicht, bis zu dem Tag, an dem ich ihn traf.

~Gedanken~

Kapitel 1: "Was ist denn jetzt passiert?"

Ich mochte Assassins Creed, nein ich mochte es nicht nur, ich liebte es. Ich spielte dieses Spiel wann immer nur möglich und wünschte mir doch insgeheim ein bisschen mehr wie ein Assassine zu sein. Inzwischen bin ich so bessen davon geworden, das ich tagsüber nach Adlern Ausschau halte um hohe Türme zu finden. Und ich bin mir sicher das ich auch von diesen hohen Türmen springen würde, wenn ich erst einmal hinauf käme. Ich habe sogar festgestellt, dass Tauben tatsächlich an solchen Punkten gerne sitzen, wo man gut hinunter springen könnte.

Jedenfalls war mir nicht bewusst, dass das Leben eines Assassinen ganz schön gefährlich und anstrengend sein muss, mal ganz abgesehen davon, dass er Menschen tötet. Genau das ist auch das Einzige welches ich mir nicht vorstellen kann. Über Dächer laufen, spionieren und so sind ganz okay, aber Menschen absichtlich zu töten, dass würde ich sicher nie tun. Jedenfalls spielte ich gerade wieder Assassins Creed mit meinem Schwarm Altair, als ich dieses Gefühl zum ersten Mal bemerkte.

Aus dem Augenwinkel sah ich wie das Zimmer verschwamm und der Schreibtisch samt Monitor vor mir fing an sich zu drehen. Ich griff nach dem Tisch und hielte mich fest. Genau in dem Moment hörte das Gefühl auch wieder auf. ~Ich glaub ich höre lieber auf und tue was für meinen Kreislauf.~ Ich schaltete den PC ab und ging raus in den Garten. Ein zweiter Schwindel erwischte mich und ich schaffte es gerade noch zur nächsten Bank.

"Meine Güte was ist heute bloß los, Altair jedenfalls würde sich seine Schwäche nicht anmerken lassen."
~Wow ich hänge hier schief auf der Bank und kann trotzdem nur noch daran denken was Altair getan hätte. Ich sollte weniger dieses Spiel spielen. Echt jetzt!~
Ich hockte auf der Bank und starrte auf den Boden. Der Klee blühte. Die Erde unter dem Rasen bewegte sich.

~Vielleicht kommt da ja ein Maulwurf raus, wenn ich leise genug bin.~, dachte ich und hielt fast den Atem an. Das Gras hob sich wie erwartet, doch fiel dann plötzlich in irgendein Loch.
"Huch, wo ist es hin?"
Immer mehr Erde und Gras folgten. Wie gebannt starrte ich auf das immer größer werdende Loch und reagierte erst, als es meine Füße erreicht hatte. "Ach du Scheiße!", rief ich und sprang auf.
Das hätte ich lieber nicht getan.

Der Boden unter mir gab nach und ich fiel in eine scheinbar endlose Schwärze. Normalerweise wäre ich schon bei den ersten Anzeichen von merkwürdigen Geschehnissen auf Abstand gegangen um es mir aus sicherer Entfernung anzusehen, doch ich fürchtete einen weiteren Schwindel und glaubte zuerst mein Gehirn würde mir einen Streich spielen. Ich fiel also. Und fiel.

Und es hörte scheinbar nicht mehr auf. Irgendwann hörte ich auf zu schreien, ignorierte meinen Magen und fing an mich zu langweilen. ~Ich hätte ja wenigstens wie Altair in das Loch springen können. So angreifender Adler ähnlich, oder so. Stattdessen falle ich einfach. O Mann hoffentlich hat das keiner gesehen.~ Ich dachte einen Moment über meine derzeitige Lage nach. ~Hoffentlich hat das doch einer gesehen, irgendeiner wird mich schon gehört haben, oder?~ Ich schloss meine Augen und lauschte auf das wilde Rauschen des Windes in meinem Haar.

Eine Böe, oder was auch immer, erfasste mich und brachte mich ins Trudeln. Natürlich versuchte ich mich irgendwo festzuhalten, hatte ich doch vergessen, dass ich immer noch in ein Loch ohne Boden und Wände fiel. Gerade als ich dachte, dass es nicht schlimmer werden könnte, sah ich Licht. Irgendwo unter mir. Es kam schnell näher. ~Oh, ich bin tot.~, stellte mein Gehirn fest, während mein Magen panisch versuchte zu schreien. Doch ich erkannte: Ich war noch nicht tot, denn das auf was ich da zu fiel war eindeutig eine Wiese. Naja wohl eher eine art Wald. jedenfalls würde ich trotzdem wahrscheinlich sterben, bei der Geschwindigkeit die ich drauf hatte.

Der Boden kam näher. Zu nah. Ich strampelte wie wild in der Luft. Ohne Effekt.
"Oh mein Gott, oh mein Gott, oh mein Goooott", schrie ich.
Ich konnte jetzt erkennen, dass das Klima an diesem Ort wohl sehr heiß sein musste. Die Vegetation war nicht nur weniger Grün als gewohnt sondern teilweise auch sehr palmenartig. ~Komme ich jetzt auf der anderen Seite der Erde wieder raus oder was?~

Unter mir standen ein paar Männer die sich aufgeregt zu unterhalten schienen. Mal ganz davon abgesehen, dass sie einen anderen Mann ganz offensichtlich schlugen und ihn töten wollten. Der eine hob gerade sein Schwert. Ich wusste, dass ich auf ihm landen würde und versuchte das Beste draus zu machen. Also brüllte ich wie ein angreifender Adler, oder eher wie eine Harpye und schlug auf. Mit voller Wucht krachte ich auf den harten Helm des Soldaten und riss die Nächststehenden mit um.

Ich rollte ein paar Meter weiter und hielt mir die schmerzende Seite. "Verdammt!"
Ich sah wie der zum Tode Verurteilte sich losriss. Im selben Moment merkte ich, dass die Soldaten auf mich zu stürmten. Ich rappelte mich auf und floh in den Wald. ~Erst mal nur weg von hier. Wenigsten kann der, den ich zuerst getroffen habe nicht auch noch hinterher laufen. Und hoffentlich hat der arme Mann es geschafft vor den Soldaten zu fliehen.~

Als ich sicher war, dass die Männer es aufgegeben hatten wurde ich langsamer und fiel schließlich auf die Knie. Mir tat alles weh, ganz davon abgesehen, dass ich nicht wusste wo ich war. Und was noch wichtiger war, ich wusste nicht wann. Ich rang nach Luft. Meine Hände auf dem staubigen Boden, die Kronen der Steppenbäume über mir, all das, ja selbst die drückende Hitze, schienen mir vetraut.

Ich hob den Kopf und blinzelte ins Sonnenlicht. Vor mir in einer Ebene lag eine gewaltige Stadt, ihre starken Mauern und Türme flimmerten in der Hitze. Ich erkannte sie, obwohl ich sie selbst noch nie zuvor gesehen hatte. Die Erkenntniss darüber welche Stadt es war, kam so plötzlich, dass ich meinte sie sei gerade erst aufgetaucht. Jerusalem.
"Was ist denn jetzt passiert?"


(Ich freue mich immer über Reviews, also schreibt bitte was ihr denkt. Danke fürs lesen ^^)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast