Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Du hast mir mein Leben gerettet - (Sweet Amoris)

von Fly19
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / Het
Castiel OC (Own Character)
15.06.2012
31.12.2020
15
64.196
 
Alle Kapitel
25 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
11.08.2016 691
 
Hallo, ihr Lieben!

Wie ihr sicher gemerkt habt, sind die neuen Kapitel um einiges kürzer.

Ich finde, es lässt sich leichter lesen, als wenn man bei jedem Kapitel vor einem halben Roman sitzt. :-D

Was findet ihr besser?
Die langen Kapitel, oder die kurzen?

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Am nächsten Tag, nachdem ich den Schulhof betreten hatte, ging ich zu Rosalia. Sie stand bei Lysander an einer Bank und unterhielt sich mit ihm. „Morgen, Lys.“, begrüßte ich ihn, „Morgen, Rosa. Ich muss dringend mit dir reden.“ Ich nahm meine beste Freundin am Arm und zog sie mit mir. Zu dem Jungen rief ich noch: „Sorry, Lys. Aber es ist ein Notfall.“ Dieser nickte nur etwas überrumpelt und ließ uns ziehen.
Ich brachte Rosa in den Schulgarten und blieb dort mit ihr stehen. Als ich mich versichert hatte, das wir alleine waren, atmete ich erst einmal durch. „Mein Gott, Sakura?! Was ist denn los, das du mich so überfällst?“, wollte die weißhaarige etwas aufgebracht wissen. Zögernd blickte ich sie an, während ich auf meiner Unterlippe kaute. Sofort erkannte sie, dass es etwas ernstes war und wurde wieder ruhig. „Was ist passiert?“, fragte sie und schaute mir abwartend in die Augen. Ein letztes Mal holte ich tief Luft, bis ich dann begann, ihr von dem Konzertabend zu erzählen.

Je mehr ich erzählte, umso größer wurden ihre Augen und breiter ihr Grinsen. Als ich geendet hatte, sah ich sie verzweifelt an. Was sollte ich jetzt tun? Wie sollte ich mich Castiel gegenüber verhalten? Aber was machte meine beste Freundin?! Sie grinste wie ein Honigkuchenpferd, hüpfte auf und ab und rief: „Ich habs gewusste! Ich habs gewusst!“ Entgeistert sah ich sie an.
„Rosa. Bitte. Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll? Wie soll ich mich ihm gegenüber denn jetzt verhalten?“
„Ist das nicht logisch?“
„Nein! Ist es nicht.“
„Du musst mit ihm darüber reden. Ihr mögt euch. Das ist klar.“
„Ich kann nicht einfach mit ihm darüber reden.“
„Warum nicht?“
„Was soll ich denn sagen? Außerdem, wir reden hier von Castiel.“
Auf einmal schlich sich ein Grinsen auf das Gesicht meiner weißhaarigen Freundin. Misstrauisch fragte ich: „Was?“ „Du hast es nicht abgestritten?“, antwortete sie siegreich. Ich hatte keine Ahnung wovon sie sprach. Also frage ich nach: „Was habe ich nicht abgestritten?“ Rosas Grinsen wurde noch breiter. Inzwischen ging es von einem Ohr bis zum anderen. Weiterhin misstrauisch beäugte ich sie. „Das Castiel und du euch mögt.“, erklärte sie mir endlich. Ich sah ihr an, das sie sich zusammenreißen musste, um nicht vor Freude auf und ab zu hüpfen. Auf meiner Lippe kauend schaute ich abwechselnd zu Boden und zu Rosalia. Sie hatte Recht. Allmählich musste ich mir wirklich eingestehen, das ich anfing, Castiel zu mögen und zwar nicht nur freundschaftlich. Ich fühlte mich bei ihm wohl, sicher und geborgen. Noch dazu konnten wir stundenlang reden, wenn ihm danach war und seine Laune mitspielte. Ich hätte es zwar nicht für möglich gehalten, aber Rosas Grinsen wurde noch breiter. Das sie noch keine Schmerzen hat?! „Du widersprichst mir immer noch nicht.“, stellte das Mädchen vor mir fest, „Heißt das, du gibt’s endlich zu, das du in Castiel verknallt bist?“ Vorfreudig strahlte sie mich an. „Nein, tu ich nicht. Ich gebe nur zu, und zwar nur dir gegenüber, das ich anfange ihn zu mögen…über das freundschaftliche hinaus.“, nahm ich ihr den Wind aus den Segeln. Sie seufzte. „Ok.  Wenigstens ein Anfang. Und ja, ich verspreche das ich mit keinem darüber reden werde.“, versprach sie mir noch. Ich bedankte mich bei ihr und wurde fest umarmt. Ihre Freude über meinen ´kleinen Fortschritt´ konnte sie nicht mehr unterdrücken.
Bis zum Pausenende redeten wir noch etwas und Rosalia meinte, das Cas vielleicht von alleine auf mich zukam um mit mir über den ´Vorfall´ zu sprechen, da sie sich sicher war, das Lys mit ihm reden würde. Ich konnte mir das nicht vorstellen, denn wie gesagt, wir redeten hier von Castiel. Außerdem konnte ich ihn gut verstehen, wenn er nicht mit mir darüber sprechen wollte. Keiner von uns wüsste, was er sagen sollte.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Endlich hat Rosa es geschafft, der lieben Sakura ihre Gefühle ´aus der Nase zu ziehen´.  :-D

LG, Fly
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast