Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The epic diary of Hetalia

GeschichteHumor / P12 / Gen
Amerika Deutschland England Italien Japan Russland
14.06.2012
01.10.2012
46
38.860
1
Alle Kapitel
143 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
14.06.2012 872
 
Estland

Liebes Tagebuch,
endlich ist der Sommer auch in dem hinterletzten Dorf Sibiriens angekommen, also genau da wo wir wohnen. Wie sehr ich mich auch freue, dass der Schnee verschwunden ist und man getrost ohne Jacke aus dem Haus gehen kann, für uns, als Russlands Bedienstete, ist der Sommer fast noch schlimmer als der Winter. Unser Hausherr hat sich nämlich in den Kopf gesetzt, sein Garten müsse genau jetzt perfekt aussehen. Das heißt heute Morgen, gleich nach dem Frühstück, durften wir anfangen den Garten zu bearbeiten.
So stand ich gegen 7 Uhr zusammen mit Lettland vor dem Schuppen, fest entschlossen so schnell wie möglich die benötigten Gerätschaften herauszuholen, um bei Zeiten anzufangen. Nachdem mir Lettland unter Tränen erzählt hat, dass er sich im Gartenhaus gruselt und dass er die Spinnen so ekelig findet, habe ich dann beschlossen einfach allein zu gehen.
In dem Geräteschuppen waren echt viele Krabbeltierchen, doch solange sie mich in Ruhe gelassen haben, waren sie mir eigentlich auch ziemlich egal. Allzu lange musste ich darin auch nicht verweilen, denn die nötigen Geräte waren schnell gefunden. Als ich wieder aus dem Häuschen heraustrat, wartete Lettland schon. Er war mächtig erleichtert, dass ich, ohne vor Ekel oder Grusel zu sterben, wiedergekommen war.
Wenig später stand ich mit ihm und Litauen in Russlands Garten. Schön ist wirklich was anderes. Überall wuchs das Unkraut und dies tat es teilweise so hoch, dass Lettland wahrscheinlich darin verschwunden wäre. Ich schaute noch kurz auf die Uhr an der Wand [sie zeigte 7.30 Uhr an], bevor wir dann mit der Gartenarbeit begannen.
Litauen nahm sich die Sense und hackte wie ein Wilder auf das Gras ein, Lettland sammelte das Abgehackte ein und brachte es auf den Kompost und ich versuchte ausfindig zu machen, wo sich einmal die Blumenbeete befanden hatten. Als ich die dann gefunden hatte, fing ich an, sie von Gestrüpp und Unkraut zu befreien.
Wir kamen sogar recht zügig voran, sodass gegen 11.30 Uhr schon der ursprüngliche Garten wieder zu erkennen war: der Rasen hatte einen angenehme Länge, die kleinen Beete waren fast vollständig von unerwünschten Pflanzen befreit und Lettland hatte sogar den kleinen Teich wieder entdeckt, in dem er in diesen herein gefallen war. So standen Litauen und Lettland neben mir und lächelten stolz [inzwischen hatte Lettland sich natürlich umgezogen]. In dem Moment kam Russland aus dem Haus, blickte über den Garten und runzelte die Stirn. Litauen und ich behielten die Fassung, aber in Lettlands Augen schimmerten schon einige Tränen. Doch Russland war recht zufrieden mit unserer Arbeit, wie er uns erklärte, aber trotzdem hätten wir uns ruhig ein bisschen mehr Mühe geben können. Sofort sagte Litauen, dass er dann mal das Essen kochen würde und Lettland und ich noch weiterarbeiten würden. Dies taten wir dann auch unter Russlands Aufsicht, bis Litauen wieder erschien und verkündete, dass das Essen nun fertig wäre. Während Russland mit seinen Schwestern aß, bereiteten wir den Garten vor. Im Schuppen hatte ich den kleinen Tisch und die Stühle gefunden, die wir nun auf dem Rasen aufstellten. Lettland bekam schon Angst, dass wir Ärger würde, wenn Russland sah, wie das alles aussah, denn ein wenig staubig waren Tisch und Stühle schon. Doch nachdem wir beides abgewischt hatten, sah es aber schon viel besser aus und Russland wirkte auch irgendwie zufrieden, als er wenig später aus dem Haus trat. Mit seinem kindlich gruseligen Lächeln nahm er auf einem der Stühle Platz und murmelte, dass ihm jetzt fast nur noch etwas Vodka fehlte, welchen er wenige Sekunden später auch von Litauen erhielt. Danach nickte er uns zu, als Zeichen, dass wir uns jetzt drinnen ums Haus kümmern sollten. Doch da wir das so ziemlich jeden Tag taten, gab es nicht viel zu tun und so beschloss Litauen noch einmal eben Blumen für die Beete zu kaufen. Vor zirka einer halben Stunde ist er losgefahren und müsste somit gleich wieder da sein. Deswegen werde ich jetzt aufhöre zu schreiben, denn beim Einpflanzen sollte ich ihn unterstützen.
Liebe Grüße,
Estland =D
P.S.: Russland war von den Sonnenblumen, die Litauen gekauft hat, ganz begeistert^^
________________________________________________
Lilas Kapitel (:
Lila: Erstmal sorry, dass es so lange gedauert hat, aber ich war Verwandte besuchen^^ Als Entschädigung erzähl ich euch nochmal, welche Nationalitäten ich auf der Autobahn gesehen habe. Es waren ein Norweger, ein Schwede, ein Däne, 2 Franzosen, ein Ukrainer, viele Niederländer, ein paar Engländer, 2 Schweizer, ein Lette, ein Belgier, ein Ungare, ein Spanier, ein Litauer [:3], ca. 20 000 Polen und ein Russe... dem hab ich gewunken und er hat voll zurück gewunken :D
Dann wollte ich noch fragen, ob heute Mittag jemand den Beitrag von ZDF über die games.com gesehen hat.... die haben 2 Hetalia-Cosplayer interviewt! Ihr könnte es nicht glauben; ich saß auf dem Sofa und hab mir'n Loch in den Bauch gefreut, dass Preußen und Ungarn erzählt haben, welche Spiele sie toll finden^^
Und jetzt die letzte Frage, bevor ich aufhöre zu quasseln: Würde es jemanden interessieren, wenn ich etwas über meinen Austausch nach Russland schreibe? Ich flieg nämlich am 27.08.12 nach Moskau [und anschließend geht's weiter nach Perm^^] und überlege derzeit, ob ich was darüber dann schreibe und es hier hochlade~
Das wärs dann wirklich :DD

LG Lila und Lily
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast