Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The epic diary of Hetalia

GeschichteHumor / P12 / Gen
Amerika Deutschland England Italien Japan Russland
14.06.2012
01.10.2012
46
38.860
1
Alle Kapitel
143 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
14.06.2012 1.104
 
Chibi-Romano ( und Spanien!)

Liebes Tagebuch von Romano,
Ich habe beschlossen, für dich, Klein-Romano, ein Tagebuch zu schreiben, dass ich dir dann gebe, wenn du erwachsen bist und in die weite Welt hinausgehst [was hoffentlich nicht mehr allzu lange dauert].
Ich werde dir nun von deinem Tag erzählen. Heute Morgen bist du aus dem Bett gefallen und hattest deswegen schon gleich früh schlechte Laune. Ich war extra früher aufgestanden, um dir Pfannkuchen mit viel Schokolade zu machen, aber du hast mein Essen verschmäht und hast erst aufgehört zu meckern, nachdem ich Pizza bestellt hatte... früh am Morgen um 9 Uhr. Der Pizzadienst hat nicht schlecht geschaut, aber wenigstens hast du dich gefreut. Danach wollte ich eigentlich mit dir in den Zoo, weil ich von England gehört hatte, dass es Klein-Amerika dort sehr gut gefallen hatte, doch erneut musstest du mir einen Strich durch die Rechnung machen, da du dir keine 'bescheuerten Tiere in Käfigen' anschauen wolltest.
Bis ich mir etwas Neues ausgedacht hatte, habe ich dich die Bibliothek saubermachen geschickt.
Ich hatte echt keinen Plan, was ich mit dir machen sollte, doch bald bekam ich einen Anruf und der Tag war gerettet. Ich schnappte mir einen Korb voll Tomaten, holte deine Jacke und ging dich dann holen. Nach dem Anblick, der sich mir bot, beschloss ich, dich nie wieder irgendwas Großes und Zerbrechliches, wie die Bibliothek putzen zu lassen. Der Grund: Du lagst auf einem Stapel sehr antiker und daher wertvoller Bücher, aßt genüsslich eine Tomate, während um dich herum kaum ein Buch, geschweige denn Regal mehr an seinem Platz stand... ich will gar nicht wissen, wie du das immer anstellst...
Aber naja egal, ich habe dich einfach geschnappt und bin schnell aus dem Haus geflüchtet, ehe meine Chefin was mitbekommt... dann wäre ich nämlich Matsch gewesen. Naja auf jeden Fall machte ich mich dann mit dir auf den Weg zu alten Freunden. Im Wald, nahe Frankreichs Haus begegneten wir Kanada, den wir zu diesem zurückbrachten. Frankreich war nun mal nicht der beste Vater, hatte er noch nicht einmal gemerkt, dass Kanada weg war, doch er freute sich umso mehr, dass wir ihn gefunden hatten.
Ich zog dich jedoch schnell weiter, denn sonst hätte das Gespräch noch in eine andere Richtung führen können, sodass Frankreich mal wieder versuchen würde, dich mir wegzunehmen. Bevor wir bei meinem endgültigen Ziel ankamen, besuchten wir noch einen anderen Freund von mir, nämlich Preußen. Dort konnten wir aber leider auch nicht lange bleiben, da dieser gerade seine Waffen für seinen nächsten Krieg fertig machte und ich dich keineswegs mit diesen Bildern verschrecken wollte.
Also liefen wir beide durch den Wald, während ich mit dir erzählte und du alles, was uns über den Weg lief, beschimpftest. Plötzlich raschelte es auch in einem Busch und heraus kam ein ziemlich mitgenommener kleiner Junge. Ich wollte ihn schon fragen, was mit ihm passiert sei, da fiel sein Blick auf dich und seine Augen begannen zu glitzern. "Italien!", rief er und stürzte auf dich zu. Das hatte zur Folge, dass du die Flucht ergriffst und in den Tiefen des Waldes verschwandest. Der kleine Junge sah ziemlich verwirrt aus, aber ich erklärte ihn, er dich wohl mit Ita-chan verwechselt hatte. Nun traurig bedankte sich der Junge bei mir und verschwand wieder im Busch... komischer Junge, wenn du mich fragst, aber ich hatte auch nicht allzu lange Zeit darüber nachzudenken, denn immerhin hatte ich meine eigenen Probleme, immerhin warst du weg!
Zum Glück warst du nicht weitgekommen, denn du hattest dich mit deiner Jacke im Gebüsch verfangen, sodass ich dich befreien und den restlichen Weg tragen musste, weil sich der Herr zu fein zum Laufen war...
Doch es war nicht mehr weit und bald kamen wir bei meinem Ziel - Österreich - an. Ich ließ dich ab und sofort verstecktest du dich hinter mir, als ich an der Tür klopfte. Das änderte sich jedoch schlagartig, als Ungarn die Tür öffnete. Sofort spieltest du den braven Jungen und Ungarn war hin und weg von dir [Du bist so ein verdammter Schauspieler!]. Mit einem Lächeln bat sie uns beide in das große Haus. Während Ungarn immer noch mit dir beschäftigt war, betrat ich das große Wohnzimmer und mein Blick fiel zuerst auf deinen Bruder. Der Gute war fleißig am Putzen. Mit wehmütigem Gefühl musste ich unweigerlich an meine Bibliothek denken, doch meine Trauer verflog, als ich Österreich erblickte, oder besser gesagt das, was dieser in seinen Händen hielt - Torte.
So verbrachte ich den restlichen Tag bei Österreich, Ungarn und der Torte, während du mit deinem Bruder, dem Österreich freigegeben hatte, friedlich im Garten spieltest [hoffte ich zumindest].
Am liebsten wäre ich ewig bei Österreich, der einfach die aller besten Torten überhaupt machte, geblieben, doch bald schon hatte mein Boss erkannt, wo ich war und rief bei ihm an. Österreich übergab mir das Telefon und ich musste mir eine Viertelstunde Gemecker von ihr anhören, bis sie wütend auflegte. Deprimiert ging ich in den Garten, doch meine Laune hob sich, als ich dich schlafend neben deinem Bruder wiederfand, der ebenfalls eingeschlafen war. Auch Ungarn war hin und weg, doch für mich hatte es schlechtere Konsequenzen: Ich musste dich nachhause tragen... den ganzen Weg, weil du erst aufwachtest, als wir noch 20 Meter von meinem Haus entfernt waren.  
Kaum hatte ich die Küche betreten, bemerkte meine Chefin meine Rückkehr und es folgte noch einmal 15 Minuten lautes Geschrei, bis sie sich abgeregt hatte und ich für den morgigen Tag die Aufgabe bekam, die Bibliothek wieder herzurichten.
Zum Abendbrot gab es Torte für mich, die ich von Österreich mitgenommen hatte und Tomaten für dich.
Als Strafe wegen der Bibliothek schickte ich dich eher ins Bett, nur um dich dann, als ich zwei Stunden später schlafen wollte, in meinem Bett vorzufinden. Ich schob dich zur Seite und legte mich an deine Seite, wohl wissend, dass du mich spätestens nachts um zwei Uhr aus dem Bett werfen würdest und ich mit dem Boden vorlieb nehmen musste...
Aber keine Sorge Romano, ich mag dich trotzdem :D
Ich werde an der Stelle aufhören zu schreiben, setzte den Bericht aber sich bald fort.
Dein Spanien :D


_____________________________________________________________________
Lilys Kapitel =D
(*hust* Sorry Lila *hust*)
Wie ihr vielleicht gemerkt habt, kommen jetzt noch die letzten Charaktere, bevor alles wieder von vorn los geht^^ Habt ihr noch irgendwelche Wünsche oder  Sonstiges, dann lasst es uns wissen^^
Ansonsten Danke fürs Lesen, Reviews, Favoeinträge und so weiter^^
Wir verdanken euch echt viel^^

LG Lila und Lily

PS: Ab nächste Woche kommen die Kapitel unregelmäßiger, da wir ab da dann Ferien haben und wir manchmal nicht da sind, aber wir versuchen trotzdem oft zu schreiben =D
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast