Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The epic diary of Hetalia

GeschichteHumor / P12 / Gen
Amerika Deutschland England Italien Japan Russland
14.06.2012
01.10.2012
46
38.860
1
Alle Kapitel
143 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
14.06.2012 1.865
 
Litauen und Polen
Das Wunschkapitel von Funny-Vully, die das 50. Review geschrieben hat ^^



Liebes Tagebuch,
Du willst nicht wissen, was mir in den letzten Tagen passiert ist... nein das willst du wirklich nicht. Aber ich schreib es dir trotzdem, denn sonst glaubt mir das eh niemand.
Ich fange am besten bei vorgestern Abend an. Lettland, Estland und ich saßen gerade und machten Essen. Russland ist irgendwie schon seit ein paar Tagen verschwunden, ebenso Weißrussland, die 'seiner Fährte folgt', wie sie mir erklärt hat... Also ist nur noch Ukraine da, sodass hier alles entspannter abläuft. Naja ich schweife ab. An diesem Abend saßen Lettland, Estland und ich in Begleitung von Ukraine in der Küche. Wir kochten zu viert, da Ukraine der Meinung war, dass es so mehr Spaß machen würde [sie hatte Recht!]. Nebenbei hatten wir das Radio laufen und gerade kam eines meiner Lieblingslieder, als eine Eilmeldung angekündigt wurde. Ich war natürlich zuerst enttäuscht, weil dadurch das Lied unterbrochen wurde, aber als Amerikas Stimme erklang, wurde ich hellhörig. Wenn Amerika bei uns kam, dann würde diese Sendung weltweit zu hören sein, also musste sie wichtig sein. War sie auch... leider...
Denn Amerika gab eine weltweite 'Polenwarnung' raus, die alle aufforderte, sich in Acht vor dieser 'internationalen Gefahr bewaffnet mit pinker Farbe' zu nehmen.
Kaum hatte Amerika geendet, lagen alle Blicke der Anwesenden auf mir. Lettland eher mitleidig, Estland amüsiert und Ukraine schaute mich mit einem 'Es ist deine Aufgabe, jetzt da raus zu gehen und den Armen zu holen' an. Seufzend schnappte ich mir einen kleinen Rucksack, packte ein bisschen Essen, Trinken und warmes Zeug rein und machte mich dann auf den Weg. War bei uns schon kalt, so war es bei Finnland eiskalt. Da Amerika sich ungenau ausgedrückt hatte, wusste ich nur, dass Polen sich irgendwo im Norden, bei den Nordics aufhalten musste. Finnlands Haus war dunkel und auch nachdem ich klopfte, öffnete niemand. Also ging ich weiter zu Schweden, wo es wieder etwas wärmer, aber trotzdem noch eiskalt war. Doch auch dort war das Haus leer. [zum Glück, denn er ist fast so gruselig wie Russland...aber nur fast].
Weiter zu Norwegen... doch auch dort war alles verlassen. Aber immerhin wusste ich nun, dass Polen hier gewesen war, denn das stand groß an Norwegens Hauswand. Generell traf ich daraufhin auf viele besprenkelte Bäume und Tiere. Doch alles war schon getrocknet, sodass ich sicher war, dass Polen schon weitergezogen sein musste. Also musste er wenn dann bei Dänemark oder Island sein... Es bestand die 50-Prozentchance, sich für das Richtige zu entscheiden. Leider wählte ich falsch und ging zu Island. Doch dort fand ich ihn auch nicht, also musste er ja bei Dänemark sein.
Meine Beine taten langsam weh und so langsam ging mir Polen schon auf die Nerven.
Als ich endlich dann irgendwann mitten in der Nacht bei Dänemarks Haus ankam, war es auch da dunkel. Ich schaute durch das Fenster und sah Kerzen brennen, also ging ich hoffnungsvoll zur Tür. Leider war anscheinend niemand der Nordics, deren Schatten ich aber eindeutig erkannt hatte, wach oder niemand wollte mir antworten.
So stand ich also mitten im Wald von Dänemark, es war so richtig kalt, niemand wollte mir helfen und bei meiner Polensuchaktion stand ich wieder bei Null.
Frustriert ging ich noch ein Stück, bis ich keine Lust mehr hatte, setzte mich unter einen Baum, um mich auszuruhen und arbeitete mir im Kopf einen Plan aus, wie ich neue Freunde finden könnte. Ich scheiterte jedoch schon bei dem Punkt, wer meine neuen Freunde seien sollten, denn ich hatte seit jeher eigentlich nur einen richtigen Freund... und das war nun mal Polen. Ich seufzte, als ich mich plötzlich etwas Nasses traf. Zuerst dachte ich, dass es auch noch anfangen würde, zu regnen, doch nach genauerer Betrachtung meiner Uniform erkannte ich rosa Farbe. Verwundert erhob ich mich wieder, ging ein paar Schritte zurück und schaute nach oben. Und was ich sah, war einerseits sehr erfreulich andererseits aber auch angsterregend.
Auf einem hohen Ast lag Polen, Pinsel und Farbeimer noch in der Hand, und schlief. Erfreulich war, dass ich ihn gefunden hatte, weniger erfreulich, dass er jeden Moment herunterfallen und sich alles brechen konnte [und ich wusste, wie wenig lustig es war, jemanden zu pflegen, der sich alles gebrochen hatte...].  Jedoch musste ich ihn ja irgendwie von dem Baum runter bekommen, sodass ich mir einfach Steine und Zapfen schnappte, denn hochklettern würde ich da ganz sicher nicht. Leider hatte Polen einen festen Schlaf, sodass ich ihn fast fünf Minuten bewerfen musste, ehe er sich regte. Leider wachte er nicht auf, sondern drehte sich auf seiner Schlafstätte, was jedoch nicht sehr schlau war, denn so befand er sich auf direktem Wege nach unten. Geistesabwesend rannte ich zu ihm und kam gerade noch richtig, um ihn aufzufangen, sodass ihm nichts geschah. Die Erleichterung währte jedoch nicht lange, da Polen der Farbeimer nach unten folgte, welcher direkt auf mir landete. Ich glaube dadurch wurde ich bewusstlos...
Als meine Erinnerung wieder einsetzte, lag ich auf dem weichen aber kalten Waldboden und hatte pinke Farbe auf meinen Haaren und meiner Uniform. Doch die Höhe war ja, dass Polen es sich auf mir gemütlich gemacht hatte, auf meinem Rücken saß und das Essen aus meinem Rucksack aß. Seine Reaktion, als er merkte, dass ich wach war, war in etwa so:
"Ich war echt total am Verhungern Liet! Danke das du mir was mitgebracht hast, hier hast du auch was."[Daraufhin stopfte er mir ein Stück Brot in den Mund]"Du weißt gar nicht, was ich alles erlebt hab!" Und dann folgte eine lange und ausführliche Beschreibung seiner letzten Tage. Als er endete, wurde es schon wieder hell. Also brachen wir auf. Wäre es nach Polen gegangen, dann wären wir beide einfach abgehauen, doch ich packte ihn am Handgelenkt und schleifte ihn zu dem Haus von Dänemark. Nachdem ich den Nordics fünfmal bestätigen musste, dass ich Litauen war, keine bösen Absichten hatte und Polen, der sich jetzt wehrte, 'gefangen' hatte, wurde mir freundlich die Tür geöffnet und ich wurde hineingebeten [Polen durfte nicht mit rein... ich musste ihn draußen an einem Baum anbinden und ließ ihm das Essen da...]. Im Haus von Dänemark erklärte ich dann den Nordics die Sachlage und mein seltsames Auftreten [immerhin war ich mit rosa Farbe überkippt...]. Am Ende war ich praktisch die Lachfigur des Tages, denn Dänemark rief sofort Amerika an, der es der ganzen Welt in einer Sondersendung berichtete.
Zum Glück blieb Norwegen sehr ruhig, als ich ihm erzählte, was Polen mit seinem Haus gemacht hatte, jedoch bestand er darauf, dass Polen seine Wand neu streichen sollte. So verbrachten Polen und zwangsweise auch ich, den ganzen Nachmittag damit, Norwegens Hauswand neu zu streichen, während er, Dänemark, Schweden, Finnland und Island dabei zusahen und die Arbeit Polens kritisierten.
Erst am späten Nachmittag entsprach alles der Vorstellung Norwegens und wir konnten endlich nachhause gehen. Vorsichtshalber nahm ich einen längeren Weg auf mich, um meinen Freund nachhause zu schaffen, doch kaum waren wir bei Polen, fing es an, zu regnen, sodass er mir anbot, dass ich doch bei ihm übernachten könne. Dankend nahm ich an und während ich mir unter der Dusche die Farbe aus meinen Haaren entfernte, machte er Abendessen. Leider hatte Polen nur pinke Kleidung in meiner Größe und da ich nicht unbedingt meine schmutzige Uniform tragen wollte, musste ich mit dem pinken T-Shirt und der [glücklicherweise] schwarzen Hose zufriedengeben. Zum Glück hatte ich aber wenigstens die Farbe aus meinen Haaren bekommen.
Das Gekochte von Polen hat echt gut geschmeckt. Kochen konnte er echt schon immer, das muss ich zugeben.
Den Rest des Abends verbrachten wir damit, auf dem Sofa zu sitzen und nichts zu tun, außer ein wenig zu reden. Ach ja und wir haben auch Schach gespielt, aber nachdem Polen drei Spiele nacheinander 'gewonnen' hat, verlor ich die Lust daran. [Immer wenn es aussichtslos für ihn wurde, schmiss er meinen König um und verkündete, er habe gesiegt.]
Irgendwann sind wir dann aber auch ins Bett gegangen. Er in sein rosa Zimmer, das er mir bei dieser Gelegenheit gleich zeigte und ich in das Gästezimmer.
Ich war kaum eingeschlafen, da wachte ich auch schon wieder auf, weil ich einen Besucher hatte.
Polen war in mein Zimmer gekommen und stand jetzt vor meinem Bett. Auf meine Frage, was los sei, hatte er kleinlaut [!] mit "Pony hat mich total aus dem Bett geschmissen und sich selbst dort ausgebreitet... das ist total nicht nett."
Da ich sehr müde war und keine Lust verspürte, Polens Pony aus dessen Bett [was auch immer es da machte...] zu befördern, hob ich die Bettdecke an und Polen kam darunter gekrochen. Zu meiner Überraschung bekam ich sogar ein kleines 'Danke', ehe Polen einschlief. In der Nacht habe ich so gut wie lange nicht mehr geschlafen.
Ja... und jetzt sitze ich gerade in Polens Gästezimmer. Ukraine hat heute Morgen angerufen und mir mitgeteilt, dass wir alle erst mal frei haben, da sie keine Arbeit für uns habe. Sie war ohnehin der Meinung, dass es vorerst das Beste wäre, wenn jemand ein Auge auf Polen hatte, ehe dieser sich noch in große Schwierigkeiten brachte. Sie versprach mir, mich wissen zu lassen, wenn Russland wieder auftauchen sollte, ehe sie auflegte um Lettland und Estland die Nachricht zu überbringen. Sie werden sich sicher genauso freuen wie ich mich :D
Naja ich muss dann auch aufhören [ist ja aber auch lang genug geworden...] denn Polen ruft mich gerade... Wir haben eine Abmachung getroffen. Er malt keine Tiere mehr an und wir backen stattdessen Ponyplätzchen, die wir dann mit rosa Zuckerguss verzieren.
Ich werde dann mal gehen, bevor er noch Dummheiten macht.
Dein Litauen =D



Ahh... was haben wir denn da?! Liets Tagebuch, wie cool! Ich wusste gar nicht, dass du auch schreibst. Naja ich werde dir jetzt mal ein Kommentar hinterlassen. Dein Tagebuch will ich gar nicht lesen, aber was dazu schreiben muss ich schon. Also erst mal... Danke noch mal, dass du mir geholfen hast... bei allen und vor allem beim Streichen von Norwegens Haus... der hat ja mal so total keine Ahnung, was gut aussieht und was nicht! Wäre ich Norwegen, hätte ich mein Haus rosa gemacht :D Aber es ist schon gut, dass ich nicht Norwegen bin... der Typ hat ja nicht mal Ponys, die ich anmalen konnte... nur Elche und die sind doof!
Egal! Aber Liet, weiß du, das rosa hat dir echt gut gestanden :D Vielleicht können wir uns ja beide im Partnerlook die Haare rosa färben, wäre das nicht total cool?! Aber ich glaube da würdest du dich weigern, du Langweiler!
Ahhh! Die Küchenuhr klingelt, das heißt die Plätzchen sind fertig! Ich werde dich jetzt rufen und dann machen wir sie pink!  
Pinke Ponys an die Macht!




_________________________________________________________________________
Lilys superkurzes Kapitel =D
[sorry Lila... sind nicht viele Worte! Nur 1.765! nicht viele xD]
Ich hoffe euch und besonders Funny-Vully hat das Kapitel gefallen^^ Es war echt lustig zu schreiben^^ *Liet patta*

Danke für´s Lesen und über Reviews und Ähnliches würde ich mich sehr freuen^^
Danke für alles, ihr seid tolle Leser :3

Liebe Grüße Lila und Lily =D
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast