Magister Negi Magi Junior

von xMikku
GeschichteHumor / P12
Asuna Kagurazaka Negi Springfield
10.06.2012
25.06.2012
2
1862
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
06:23 Uhr

"Hokori? Bist du wach?" fragt mich mein Vater, während er mich halb tot schüttelt.
Ich liege in meinem Bett und schlafe- nein..ich schlief.
"Du hättest dir doch eigentlich denken können, dass ich noch nicht wach bin, oder?" Genervt reibe ich mir meine Augen, um ihn dann böse anzustarren.
Er blickt nur traurig drein, anstadt sich bei mir zu entschuldigen. Ich hätte eh nix anderes erwartet.
"Uff, aber du weißt doch, heute ist dein erster Tag an der neuen Schule, wie heißt sie noch gleich?"
"Hane-Kimi Universität, wann merkst du dir es endlich?..Egal, geh mal beiseite!"
Ich schiebe ihn weg, schlüpfe mit den Füßen in meine blauen Plüsch-Pantoffeln und merke, wie ich beobachtet werde.
"Schau nicht so!" Schnaub ich ihn an.
"Ach tut mir leid, du bist aber schon so ein großes Mädchen geworden,  du trägst jetzt sogar einen BH-fkdsfäfk..!!"
Das Kissen, das neben mir liegt, ergreife ich und drück es in sein Gesicht.
"Grmpf..Über sowas würd ich nicht mit dir reden, nur mit Mama!"
Wütend stapfe ich aus meinem Zimmer und ich glaube, der Fußboden hat von meinem Stampfen etwas abbekommen.
Am Frühstückstisch schaufele ich mir meine Cornflakes wie wild hinein, mir doch egal ob ich den halben Tisch mit Milch vollkleckere!
Als ich fertig bin, mache ich mich im Bad zurecht. Eigentlich ist es derselbe Ablauf: Aufstehen, Vater anmotzen, genervt essen und mich zurecht machen. Doch heute ist ein besonderer Tag, ja, heute werde ich endlich Lehrerin! Bloß an einer Jungenschule. Jay.

07:01 Uhr

Wir, ich und mein Vater, stehen vor meinem Fahrrad. Es geht gleich los zur, Achtung, haltet eure Freude in Grenzen, Jungenschule.
"Brauchst du noch irgendwas? Kekse? Geld? Stifte? Oh guck mal was ich hier gefunden habe, ein paar-" Klatsch!
Ich hab ihm die Hand voll auf den Mund gehauen. Wenigstens ist er jetzt ruhig.
"Ich brauche nichts, danke."
Gefühlslos steige ich auf den Sattel, lasse mein Gepäck achtlos in den Fahrradkorb fallen und drücke ihm noch einen letzten Kuss auf die Wange.
"Mach keinen Unsinn wenn ich nicht da bin"
Das waren meine letzten Worte, bevor ich losradelte, denn immer wenn ich nicht da bin, fängt er an ein wenig durchzudrehen. Ich denke meiner Mutter wird es genauso ergehen.

07:37 Uhr

Ich stehe in der riesigen Halle der Universität und sie ist wirklich..ehm..riesig!
Die Rektorin, Frau Inuwazaka, führt mich durch die zahlreichen Gänge. Und da gerade Unterricht ist, sieht niemand, wie ein kleines 12-Jähriges Mädchen Mit Lehrerklammotten durch die Schule läuft. Schon etwas seltsam, nicht?
"Und diese Klasse wird ihre sein, Frau Springfield. 2-C, eine der schrecklichste- ehem.. nettesten Klassen der Schule."
Ich nicke nur und sie verdreht die Augen.
"Wie soll ich mich ihnen vorstellen? Ich mein, werden die sich nicht ein wenig wundern, dass ausgerechnet ein 12-Jähriges Mädchen mit schlechter Frisur ihr neuer Lehrer wird? Und auch noch Klassenlehrer?!"
"Nunja, es wird wahrscheinlich schon ein paar Zweifel geben, aber dennoch haben sie die Berechtigung als Lehrerin zu arbeiten."
"Wollen wir mal hoffen, dass sie mich leiden.."
Und ich hoffe es wirklich, denn mit meiner Art habe ich nicht viele Freunde bekommen.

08:26 Uhr

Ich schüttele mich,denn wirklich, so aufgeregt war ich noch nie!
"Und denken sie wirklich?"
"Sie werden sie lieben."
Aus Frau Inuwazaka's Stimme höre ich ein wenig Ironie heraus.
Sie drückt die Klinke zu meiner neuen Klasse hinunter und-...
Wow, sie beachten uns nicht einmal. Erst, als sie wirklich schreien muss, hört auch jeder mit Faseln auf.
"Haha, wer ist denn die Kleine?" "Ist das ihre Tochter?" "Wie alt bist du?"
Grummelig schaue ich zur Seite.
"Ehem," sie räuspert sich, "das ist eure neue Klassenlehrerin!"
Jedem, wirklich jedem klappt die Kinnlade runter.