Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

.We look into faces, wait for a sign - Allein, allein

von Cro
Kurzbeschreibung
KurzgeschichteDrama, Angst / P16 / MaleSlash
06.06.2012
06.06.2012
1
1.199
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
06.06.2012 1.199
 
Es war schon dunkel, als ich mich auf den Heimweg machte. Draußen war es kühl und die Luft kalt. Der Nebel hüllte den Wald wie einen Kokon ein. Diana winkte mir noch aus dem Fenster im 2. Stock, als ich den Heimweg antrat. Fenster leuchteten, wie Glühwürmchen in der Ferne, in der Dunkelheit. Es war bereits zehn Uhr, wie ich von meinem Handy Display ablesen konnte. Ich hatte meinen Eltern erzählt, Dianas Eltern würden mich fahren, sonst hätten sie mich nicht zu ihr gelassen, wir haben nämlich kein eigenes Auto und alleine durch die Nacht hätten die alten Spießer mich eh nicht gelassen. Doch ich wollte unbedingt zu Diana und hatte deshalb gelogen, für einen halben Tag Spaß. Ihre Eltern waren eingeladen, konnten mich daher nicht fahren und das wusste ich. Ich steckte mir die Ohrstöpsel in die Ohren.  Polarkreis 18 mit Allein Allein dröhnt in meinen Ohren und ich fühle mich sicher, als hätte  die Musik einen Schutzwall um mich herum errichtet. Die Blätter rauschten im Wind, wippten im Takt der Musik.
                                    Allein Allein, Allein Allein, wir sind Allein
Ich hatte den Wald erreicht. Sollte ich doch lieber auf der Straße laufen, im hellen Schein der Straßenlaternen? Es wäre ein Umweg. Ich entschied mich für den kürzeren Weg, durch den Wald. Bald bist du daheim
                                    Allein, Allein, Allein, Allein

Keine Angst bald wirst du in deinem Bett liegen und über deine Angst lachen. Ich versuchte mich mit diesen Worten aufzumuntern, doch je tiefer ich in den Wald kam, desto schneller raste mein Puls, desto größer wurde der Drang zurückzurennen, doch eine innere Strimme hielt mich davon ab: Wie ein Kleinkind rennst du vor einem Harmlosen Wald davon, was soll hier schon sein? Denkst du etwa, dass dir hier jemand auflauert gerade hier? Sich stundenlang hinter einen Baum in den Regen stellt, nur damit vielleicht jemand vorbei kommt? Die Chancen stehen zu 0,000001%, also mach dir nicht ins Hemd!

It's living in a universe
A heart away
Inside of who must know one else
Just a heart away
The time will come to be blessed
A heart away
To celabrate his lonelyness


Ich spürte es, bevor es da war, ich wusste es, in meinem Inneren wusste ich es, doch ich war trotzdem nicht umgekehrt. Mein Körper spürte die Kälte die von ihm ausging. Erst war es nur ein Huschen, vielleicht ein Reh? Doch im zweiten Moment ragte er in seiner ganzen Gestalt vor mir auf. Die Kapuze tief in seine Stirn gezogen, die Schritte viel zu schnell, die Musik viel zu Laut.                    
                                        Allein, Allein, Allein, Allein, wir sind allein

Es war alles so unwirklich, zum einen die sanfte Stimme in meinem Ohr  und zum anderen der harte Schlag auf meinem Kopf.

                                                              Allein, Allein, Allein, Allein

Vor meinen Augen leuchtete etwas Helles auf. Die Angst, sie war so groß, schnürte mir die Kehle zu. Die Angst war ein vergifteter Brocken, der langsam durch meinen ganzen Körper wanderte. Wo waren meine Eltern in diesem Moment, saßen sie auf der Couch und aßen Lasagne und ahnten nichts, nichts..... Wo war Gott in diesem Moment, lachte er mich aus, lachte er über meine Dummheit. Die Sterne glitzerten so wunderschön, als wäre alles gut, doch sie wussten ja nicht, was unter ihnen geschah.  Wie konnte es sein, dass irgendwo Menschen friedlich beisammensaßen, während andere....
Oh Gott, wenn es dich wirklich gibt, dann hilf mir, hilf mir nur einmal und ich will auch jeden Sonntag in die Kirche gehen. Das Gesicht, es brannte sich in mein Gehirn. Blaue Augen, wie konnten blaue Augen nur so gefährlich sein?
Der Typ schupste mich auf den Waldboden, der mir wie ein Stacheliger Teppich vorkam. Der Himmel war schwarz und bedrohlich. Vor meinen Augen zog sich ein schwarzer Schleier, ich war so müde. Mühsam presste ich etwas hervor: „ Bitte bringen sie mich nicht um,“ ich hatte Todesangst, ich fühlte mich so allein und immer noch dröhnte mir das Lied in den Ohren, mit jeder Sekunde weiter weg. Mein Schädel brummte, der Typ hatte mit voller Kraft zugeschlagen.

We look into faces
Wait for a sign
Wir sind allein
Allein allein
Allein allein


Als ich aufwachte tat mir alles weh. Der Boden war so feucht und die Nässe  kroch in meine Klamotten, unter meine Haut. Langsam setzte ich mich auf. Es war immer noch stockdunkel. Dieser Schmerz. Meine Beine waren eiskalt. Ich hatte keine Hose mehr an. Etwas nasses rinn  meine Oberschenkel herab. Es roch metallisch. Mir wurde schwindelig und schlecht. Die Musik war aus, doch die Stöpsel druckten sich immer noch in mein Ohr. Ich zog sie aus und steckte sie ein. Allein, allein. We look into faces, wait for a sign. Das Lied hallte in meinem Kopf wider. Zitternd kam ich auf die Beine, ging ein paar Schritte, fiel hin. Ich lief über den Waldboden, rannte, egal wohin, einfach nur weg. Ich spürte nasses Gras auf meiner Haut, stolperte über Wurzeln. Tränen liefen mir über die Wangen, Schluchzer zerissen die Stille der Nacht. Meine Angst und mein Schmerz trieben mich immer weiter voran. In weiter Ferne konnte ich die Autos erkennen, die die Landstraße entlangfuhren. Ich fühlte mich ausgelaugt, müde, kraftlos. Ich weis nicht, wie ich die Straße erreicht habe, aber  ich befand mich kurz darauf am Rande einer belebten Straße. Ein Auto raste vorbei, hielt an, fuhr zurück. „ Oh, mein Gott“ ein junger Mann, Anfang zwanzig öffnete seine Autotüre und setzte mich auf den Beifahrersitz. Ich schloss die Augen. Niemals hätte ich geahnt, dass eine einzige Nacht, mein ganzes Leben zerstören könnte. Der Mann redete auf mich ein, mit weit aufgerissenen Augen, alles kam mir wie in Zeitlupe vor. Wie mechanisch antwortete ich ihm auf seine Fragen, die wie durch Watte zu mir vordrangen.                                                            
                                                Allein, Allein, Allein, Allein
In diesem Moment hoffte ich, das sich das Mädchen, das sich in diesem Moment  die Frage zwischen Wald und Straße stellt, sich für das Richtige entschied.

Denn  auch nur eine einzige Entscheidung könnte die letzte sein!

                                 We look into faces, wait for a sign


                                        Allein, Allein, Allein, Allein
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast