Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Vertrauen

von Roza
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Christian Ozera Dimitri Belikov Rosemarie "Rose" Hathaway Tasha Ozera Vasilisa "Lissa" Dragomir
03.06.2012
26.08.2012
62
42.996
5
Alle Kapitel
22 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
03.06.2012 317
 
Es dauert nicht lange, uns zum Flughafen zu fahren. Unterwegs reden wir. „Wie geht’s euch?“, frage ich. „Wir sind nun endlich glücklich. Wärst du nicht … in so eine Lage gekommen, Rose, dann hätten wir einander nicht mehr gefunden, wahrscheinlich“, meint Sonja. „Liebe zwischen Seelenverwandten bricht nicht …“, murmele ich vor mich hin.

„Genau, deshalb hätte ich auch niemanden anderen lieben können. Rose, ich hab genau das durchgemacht, was du auch durchgemacht hast … nur es hat länger gedauert und ich war nicht so … erfolgreich“, meint Mikhail. „He, Kumpel, das macht doch nichts“, sage ich. Nun muss Mikhail lächeln.

„Ich bin froh, dass ich wieder eine Moroi bin. Niemals werde ich wieder … eine von denen. Es gibt andere Wege … Außerdem sind wir bald eine richtige Familie“, meint Sonja. Ich horche auf. „Ja, du hast richtig gehört, ich bin schwanger und, auch wenn die meisten Moroifrauen nicht dazu bereit sind, ich bekomme ein Dhampirkind, von dem Mann, den ich für immer lieben werde“, sagt Sonja und grinst mich an. Ich erwidere ihr Lächeln und sage: „Das ist ja wunderbar, herzlichen Glückwunsch!“

Ich war etwas traurig. Dimitri und ich würden nie Kinder haben können … oder doch? Nein, das war ein ziemlich dummer Gedanke. Außerdem würde es nicht funktionieren, nie … Hm …

Jana und Lissa sprechen die Fahrt über kein einziges Wort. Ich sitze in der Mitte von beiden und schon bald erreichten wir den Flughafen. Ein Privatjet wartet schon auf uns. Er wird uns gleich nach Malibu bringen. Also gehen wir zum entsprechenden Terminal und verabschieden uns von Mikhail und Sonja. Sie werden nun an den Königshof zurückkehren.

Wir steigen nun in unser Flugzeug und ich setze mich hinter Lissa. Jana setzt sich in derselben Reihe, nur auf der anderen Seite des Flures hin und macht es sich bequem. Nun schließe ich die Augen, bin jedoch noch immer hell wach und meine Sinne sind geschärft …
Doch es passiert Nichts. Zum Glück.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast