Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dark Effect - 2

von Servala
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Aria T'Loak Commander Shepard Liara T'Soni Morinth Samara Tali'Zorah vas Normandy
02.06.2012
12.12.2012
67
137.491
1
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
02.06.2012 2.748
 
liest hier eigentlich noch jemand?
und danke an Deemonf für den Kroganer part :)

*****


Jane war wie der Rest der Crew etwas angespannt. Es würde nicht mehr lange dauern bis sie für den Sprung durch das Mu-Portal bereit wären und niemand wusste, was dahinter lag oder ob sie wiederkommen würden. Alle versuchten auf ihre Weise damit fertig zu werden. Der Commander verließ lächelnd Mirandas Büro. Die Gespräche mit ihr hellten ihr Gemüt immer wieder auf, aber nicht nur diese. Sie war auf dem Weg zum Fahrstuhl auf Deck 3 als sich Grunt ihr in den Wegstellte, was gut passte, da sie sowieso gerade zu ihm wollte.
„Können wir kurz mal reden?“, brummte der junge Kroganer. Shepard nickte und Grunt ging in den leeren Raum, in welchem sich die Lebensversorgungsanlage befand. „Was ist denn los?“, wollte der Commander wissen. Der Kroganer rieb sich den Nacken: „Ich hab’ mich ein bisschen mit den Leuten unterhalten. Ich hab’ ja keine Ahnung von der Galaxie, und so. Aber ein paar haben gesagt, dass hinter dem Mu-Portal nur der Tod wartet. Ist das so?“ Jane zuckte leicht mit den Schultern und versuchte unbesorgt auszusehen: „Das ist schwer zu sagen. Es ist nur so, dass noch niemand wieder zurückgekehrt ist!“ Der Kroganer nickte und blickte sich schon fast nervös um. Jane berührte den Arm von Grunt: „Keine Angst. Wir werden überleben!“ Grunt lachte auf einmal laut und drehte sich von der Berührung weg: „Ich hab’ vor dem Tod keine Angst! Ich begrüße ein großartiges Ableben sogar!“ Jane guckte ihn verwundert an: „Und warum wolltest du dann mit mir reden?“ „Nun“, fing der Kroganer an, „Sterben ist eine Sache… aber es gibt Dinge, die man vor dem Tod noch erledigen sollte!“

Grunt sah durch das kleine Fenster hinaus in den Weltraum: „Meine Familie ist noch auf Tuchanka. Die, die noch übrig sind.“ er bleckte die Zähne. „Seit meiner Verbannung habe ich sie nicht mehr gesehen!“ Der Commander nickte: „Ich verstehe. Du willst dich von deinen Nächsten verabschieden. Das können wir sicher irgendwie...“ - „Verabschieden?“, unterbrach sie Grunt donnernd und drehte sich grinsend um, „Die haben mich verbannt, weil ich schon als Knirps stärker als der Clanführer war! Deswegen hat man mich zum Sterben in die Wüste gejagt! Man hat mir meinen Namen genommen, meine Kleidung! Hat mich angespuckt und beleidigt!“, mit jedem Wort wurde er lauter und zorniger, „Verabschieden? Nein! Ich will alle Häuser in Flammen sehen! Alle Familien tot! Ich will meiner Mutter das Herz raus reißen und meine Brüder und Schwestern köpfen! Sie sollen erkennen, wen sie verbannt haben…“, der Kroganer knallte seinen Kopf gegen die Trennscheibe und ein gewaltiger Riss entstand, „Den mächtigsten Kroganer aller Zeiten!“ Jane schluckte. „Wenn ich das erledigt habe, ist mein Kopf wieder klarer und ich werde alle bereitwillig töten auf die sie zeigen!“ Der Commander nickte. Selbst wenn sie dagegen wäre, würde sie das dem Kroganer in dieser Stimme nicht erzählen. „Joker?“, fragte sie über Funk. „Ja, Commander?“ – „Nehmen sie Kurs auf Tuchanka!“

--

Wrex wies Weav sofort an zu schweigen, als er seine Gäste erblickte. Er wollte sie persönlich begrüßen: „Eine Freude euch in meinem Haus zu sehen!“, er lächelte und sein Blick wandte sich zu Grunt, „wie ist das Leben außerhalb von Tuchanka?“ – „Keine starken Feinde, aber dafür sind sie zahlreich!“ Wrex lachte und winke alle heran. Sein Blick fiel auf die halbnackte Frau neben Jane. Schlaksig, flachbrüstig und der gesamte Körper von Zeichnungen überzogen: „Neue Freunde gefunden, Jane? Was kann ich den für euch tun? Ist das Universum schon wieder sicher?“, er bellte vor Lachen. Der Commander ergriff das Wort: „Wir werden wohl demnächst das Mu-Portal durchstoßen!“
Der Fürst von Tuchanka grinste: „Wahnsinn ist bei ihnen ja nichts Neues!“ Jane zeigte auf Grunt: „Dein bester Krieger hat sich Gedanken gemacht. Sollte er wirklich sterben, wäre es ihm lieb, vorher noch eine dringende Sache zu erledigen!“ Wrex verstand: „Ihr wollt den Jurdon Clan vernichten?“, Grunt nickte, „da gibt es nur ein Problem. Der Großteil meiner Armee ist im Süden um dort die restlichen Gebiete einzunehmen. Und der Rest ist als Wache hier“ – „Also können wir keine Hilfe erwarten?“, vermutete Grunt. „Wenn ihr zwei Wochen Zeit habt, kann ich euch ein Bataillon mitgeben!“, ergänzte Wrex und Grunt sah zu Jane, die besorgt wirkte „So viel Zeit haben wir nicht!“ Wrex stand auf und blickte zu der Weltkarte: „Der Clan ist nicht groß und schnell mit einem Truck zu erreichen!“, Grunt grinste, „Das könntet ihr auch alleine schaffen!“ Jane schluckte leicht, aber Jack und der junge Kroganer schienen sich zu freuen.

--

Jane fuhr den Truck. Viel konnte sie dabei nicht falsch machen, da es anfangs eine komplett grade unbeschädigte Straße war und dann nur noch Wüstensand… irgendwie störte sie das. Grunt saß hinten, direkt neben Jack. Die junge Frau hatte unbedingt mitkommen wollen um den Kroganer in Aktion zu sehen. Es gab bisher niemanden der in einem Kräftemessen mit ihr mithalten konnte. Doch Grunt konnte sie auf der Purgatory Station locker in Schach halten. Der Kroganer beeindruckte sie irgendwie.
Und wenn es irgendwo einen Clan voll solcher Typen gäbe, wäre das ein verdammt gutes Training: „Und? Schon nervös Mama wiederzusehen?“, stichelte Jack. Grunt blickte nur kurz rüber und knurrte. „Nerv getroffen? Soll ich dich trösten?“ – „Abgang, Schlampe!“ Jack lachte und funkelte zurück: „Vorsicht! Du willst mich nicht wütend erleben!“ Grunt presste sein Gesicht gegen ihres: „Gleichfalls!“ Kurz bevor die Situation eskalierte, bremste Jane stark, so das alle ordentlich durchgeschüttelt wurden. Sie waren an ihrem Ziel unde stiegen aus. Vor ihnen lag ein zerstörtes Dorf. „War schon vor uns jemand da?“, wollte Jack wissen. „So sah es schon immer aus!“, knurrte Grunt und brüllte dann lautstark. Nach und nach tauchten Kroganer auf und starrten aus den Ruinen.

„Wer seit ihr? Was wollt… du?“, einer der Kroganer war vollkommen schockiert. Grunt grinste bitter: „Schön, dass ihr mich wieder erkennt! Wie geht’s meiner Mutter und dem Clanboss?“ Überall wurde getuschelt und man sah verängstigte Gesichter. Durch die Menge schob sich eine Frau und sah Grunt an: „Du lebst? Ich dachte du wärst tot!“ – „Natürlich dachtest du das! Du hast mich ja immerhin für die Verbannung vorgeschlagen!“ Jane lehnte sich rüber: „Ist das deine Mutter?“ – „Genau das ist die dumme Hure!“, knurrte Grunt. Das ganze Dorf schien erwacht. Grunts Mutter kam nah auf ihn zu. „Du hast die Wüste überlebt und bist zurückgekehrt zu deiner Familie. Ist es nicht so?“ - „Falsch!“, Grunt zog seine Schrotflinte und hielt seiner Mutter den Lauf vors Gesicht, „Ich habe eine neue Familie!“ Dann drückte er ab: „Ich bin Urdnot Grunt!“

Im Dorf schrien einige, andere rannten fort und besorgten sich Waffen. „Jetzt wird’s lustig!“, mit diesen Worten rannte Grunt los und erschoss dabei weitere Clanmitglieder. Jack grinste und sprintete hinterher. Mit ihrer Biotik brach sie Knochen und zerschmetterte Körper. Jane schluckte und folgte. Bedacht und vorsichtig die Waffe im Anschlag. Grunt war laut und lachte die ganze Zeit, als er seinen ehemaligen Clan abschlachtete. Überhitzte der Lauf, griff er auf seine Körperkraft zurück und erschlug die Kroganer. Jack spielte mit ihrer Macht. Warf die schwersten Gegner in gewaltigen Höhen, donnerte sie gegen Wände und durchschlug ihre Körper mit verstärkten Schlägen.
Jane ging in Deckung, schoss aus dem Hinterhalt. Ging dies nicht, zog sie sich zurück und suchte sich sichere Plätze. Dieser Angriff war verdammt dämlich… Grunt und Jack würden schon merken warum, dachte sich der Commander. Auf einem Marktplatz trafen sich die drei wieder. Noch lachten Jack und Grunt und verglichen ihre Opferzahlen. Jane war die einzige die mitbekam was wirklich los war: Sie wurden eingekesselt. Egal wie klein dieser Clan war, es blieb ein Clan. Kroganer um Kroganer kam. Es ebbte nicht ab. Grunt schluckte du merkte, dass er keine Magazine mehr hatte. Jack schwitze und ihre Angriffe wurden schlampig. Als der Commander sein letztes Magazin einsetzte brüllte sie zu ihrer Squad, dass sie ihr folgen sollte. Sie schoss sich einen Weg frei. Ihre Teamgefährten kamen mit Verzögerung dem Befehl nach. Ein paar Gassen später, erreichten sie ein leeres Haus und versteckten sich darin. „Sie werden uns bald finden!“, Jane schaute aus einem Loch in der Wand. Grunt und Jack stritten sich: „Weil du unbedacht hier rein gerannt bist!“ – „Vielleicht hätten wir ja schon gewonnen, wenn du eine Knarre benutzen würdest!“, donnerte Grunt und Jack leuchtete auf: „Brauche ich nicht!“ – „Du dämlicher Mensch!“, der Zorn war körperlich spürbar und beide waren zum äußersten bereit.

Es knallte zweimal. Jack und Grunt hielten sich die Wange, der Commander hatte beiden eine Ohrfeige verpasst. „Ruhe verdammt! Wie wäre es mal mit ein bisschen Zusammenarbeit? Dann schaffen wir das auch!“ Grunt konnte nicht widersprechen, er war immer noch von dem Schneid beeindruckt, dass der Commander beide geschlagen hatte. „Jack! Schaffst du es ein Schild aufzubauen, dass stark genug ist dem Feindbeschuss abzuwehren?“ die Angesprochene zog eine Augenbraue hoch: „Ich bin doch kein Schildgenerator! Ich bin zum töten hier!“ Jane schlug ihr Gewehr lautstark zu Boden, sodass Jack tatsächlich zuckte.
„Jetzt hör mir mal zu, du tätowierte Schlampe! Du bist ein Mitglied in meiner Crew, auf meinem Schiff! Du bist unter meinem Kommando! Also wenn du nichts Konstruktives zu melden hast: Halt dein vorlautes Maul und hör zu!“ Jack starrte sie einfach nur an. „Also! Kannst du nur Sachen kaputt machen oder auch mal ein einfache Schild aufbauen?“ Aus irgendeinem Grund musste Jack grinsen. Jane sah zu Grunt: „Wir beziehen unter dem Schild Deckung, wenn ein Großteil der Angreifer seine Munition verballert hat. Greifen wir an. Wir verlassen den Schild und lassen die Waffen sprechen!“ – „Ich könnte den Schild auch semidurchlässig machen wenn ihr feuert, da müsst ihr die Deckung nicht verlassen!“ Grunt und Jane sahen zu Jack: „Na das war doch was Konstruktives. Sehr schön!“, Jack lachte knapp. „Dann los Leute!“

Sie stürmten aus dem Haus und Jack aktivierte den Schild. Kein Schuss kam durch. Grunt und Jane deckten die Angreifer mit Salven ein und dezimierten die Reihen. Ein Raketenwerfer traf den Schild und er flackerte. Grunt drehte sich zu Jack und lachte: „Kannst du noch?“ – „Machst du Witze?“, scherzte sie, „Da muss schon mehr kommen!“ – „Konzentration, Grunt!“ donnerte Jane. Der junge Kroganer war schwer beeindruckt. Er konnte es mit direkten Gegnern aufnehmen. Doch wenn Massen von allen Seiten kamen und das unkontrolliert, war er unterlegen. Doch der Commander gab genaue Befehle. Ein Links, ein Rechts.... Jane hatte das gesamte Feld im Blick. Die Kroganer wurden immer weniger. Der Sieg war zum greifen nah. Da schlug eine weitere Rakete in das Gebäude in ihrem Rücken ein. Die tonnenschweren Trümmer donnerten auf den Schild. Jack konnte dem nicht standhalten. Mit einem biotischen Schub schleuderte sie Grunt und Jane aus der Gefahrenzone, danach wurde sie unter den Steinbrocken begraben.

Grunt sah zu den Trümmern und sorgte sich um Jack. „Grunt!“, brüllte Jane, doch es war zu spät. Vier Kroganer überwältigten ihn. Er wehrte sich verbissen und konnte zwei fertigmachen, aber auch für einen sehr mächtigen Kroganer ist irgendwann mal Schluss. Jane rannte zu ihm und schoss kontrolliert. Sie konnte einen erledigen und zwei weitere die aus einer Gasse kamen. Dann hatte sie keine Magazine mehr. Also schnallte sie sich die Waffe auf den Rücken und rannte zu Grunt. Zwei weitere Kroganer warfen sich auf diesen. Jane aktivierte in vollem Lauf ihre Universalklinge und rammte sie einem der Kroganer in den Hals.
Er brüllte auf. Jane setzte zweimal nach und ein weiteres Mal stach sie tief in den Schädel und er brach zusammen. Den anderen konnte Grunt nun wieder erledigen. Er blutete stark und wankte etwas. Doch von den Feinden war kaum einer mehr übrig. Doch dann brüllte jemand lautstark. Ein riesiger Kroganer schritt auf sie zu. Und Grunt noch Jane hatten keine Magazine mehr. „Ein Kampfmeister!“, bemerkte Grunt grimmig. Jane erblickte etwas und rannte frontal auf den Kroganer zu. Grunt schrie sie an. Selbst er wusste, dass man nicht gegen einen Kampfmeister angehen sollte. Shepard rannte und rannte und kurz bevor beide aufeinandertrafen, warf sie sich zu Boden und schlitterte unter seinen Beinen durch. Dabei ergriff sie ein Thermomagazin, was sie von weiten am Boden liegen sah. Der Kampfmeister drehte sich in vollem Lauf und stürmte wieder auf Jane zu. Die lud in einer fantastischen Geschwindigkeit nach. Zielte und schoss eine fünf Schuss Salve zu dem Kroganer. Drei Projektile trafen ihn in den Schädel und er knallte tot zu Boden, schlitterte aber durch die Geschwindigkeit bis zu dem Commander.

Grunt fielen fast die Augen aus dem Kopf. Er war so erstaunt, dass er nicht den Kroganer mitbekam, der auf ihn zu rannte. Doch er erreichte Grunt nie, denn eine gewaltige biotische Welle riss ihn von den Füßen und brach ihm das Genick. Jack war mit Staub bedeckt, ansonsten aber unverletzt: „Aufpassen, Grunt!“ Er grinste und lies sich hoch helfen. Jane atmete tief durch und schaute zu den beiden: „Was so ein bisschen Teamwork bringt, was?“ Sie erledigten die letzten Verbliebenen und gingen zurück zum Truck, da sahen sie von weitem wie der letzte Überlebende in das Gefährt stieg. Es war der Clanchef. Jack und Grunt rannten sofort hin, nur Jane wunderte sich und ging normal weiter. Der Truck fuhr nicht los. Jane sah zu den Beiden, die grade den Kroganer aus dem Truck zerrten.
„Warum ist er nicht losgefahren?“ Shepard holte etwas aus der Tasche. Es war der Zündschlüssel: „Ich wart wohl noch nie auf der Erde oder! Wo ich herkomme lässt man nie seine Schlüssel oder Codekarten stecken!“ Jack sah den Kroganer an: „Na dann Grunt! Mach ihn kalt und weg hier!“ Doch der Angesprochene schüttelte den Kopf: „Jane hat sich das verdient! Ich kenne niemanden der so durchgeknallt ist, dass er alleine gegen einen Kampfmeister anrennt!“ Grunt lachte, „Wer das tut, verdient selbst den Titel! Kampfmeister! Die Ehre den hier zu töten gebührt dir!“ Jane grinste: „Lass ihn hier verrotten, er hat ja nichts mehr!“ Das Trio stieg in den Truck und fuhr los. „Komische Entscheidung, Shepard!“, Jack benutzte den Nachnamen, zum ersten Mal. „Der hat ja nichts mehr, also ist das das Schlimmer für ihn!“

--

Jack war von Jane beeindruckt. Niemand hatte es bisher gewagt sie so anzubrüllen. Die Rebellin hatte Leute für weniger sehr grausam umgebracht. Aber von nun an respektierte sie den Commander. Jane war, wie sie selbst sagte: Eine Hammerfrau. Grunt saß in seinem Quartier und grinste. Endlich war er wieder vollkommen klar im Kopf. Jetzt konnte er guten Gewissens sterben. Er wollte das natürlich nicht unbedingt, Leben ist viel schöner, aber sollte es passieren, könnte er mit einem Lächeln abtreten.
Wrex hatte schallend gelacht, als sie wiederkamen. Drei Leute hatten einen kompletten Clan ausgelöscht. Das würde in die kroganische Geschichte eingehen. Vor allem da der Commander der allererste Nichtkroganer war, der zu einem Kampfmeister ernannt wurde. Natürlich nur ehrenhalber.

Die Tür zu seinem Quartier öffnete sich und Jack trat ein. Sie grinste den Kroganer an und setzte sich neben ihn. „War ein geiler Kampf! Und ich hab weniger abbekommen als du!“ Grunt lachte knapp. „Kampfmeister Shepard hat echt was drauf, aber du bist auch nicht übel!“ – „Nur: Nicht übel?“, harkte Jack nach. Der Kroganer grinste. „Na gut: Du bist eine übelste Kämpferin!“ Jack lächelte verschmitzt und Grunt entging das nicht: „Ist noch was?“ Die junge Frau warf dem Kroganer seltsame Blicke zu: „Sag mal, haben männliche Kroganer eigentlich einen Schwanz?“ – „Klar! Den haben aber auch Frauen“, gab er vollkommen entspannt von sich und Jack lachte: „Ich meine: vorne?“ Grunt verzog leicht das Gesicht: „Sicher. Und warum willst du das wissen?“ – „Wenn ich dir das echt noch erklären muss, bin ich wohl an der falschen Adresse!“ Sie machte eine schnelle Bewegung und warf den Kroganer zu Boden. Der roch keine Gefahr aber war verwundert. Jack setzte sich auf ihn und legte dabei ihren Brustgürtel ab. Grunt sah wie sie ihr Gesicht dicht an seines führte: „Kannst du bitte mal die Rüstung ablegen? Da verletzt ich mich sonst dran!“ Der Kroganer grinste und stieg endlich mit drauf ein: „Das wirst du an meinen Schuppen aber auch!“

Grunt stieß Jack von sich runter. Er baute sich vor ihr auf und nach ein paar Knopfdrücken war die Panzerung entfernt. Die Frau lachte: „Von ’nem langsamen Strip hast du noch nichts gehört, oder?“ – „Du hast ja immer noch die Hosen an!“, kam es dröhnend von dem Kroganer. Jack war froh, dass Grunt endlich so reagierte. Sie zog sich aus und fing an zu leuchten. Der Kroganer wunderte sich kurz und sah dann in ein bitterböses, aber grinsendes Gesicht: „Dann zeig’s mir! Und wehe das wird Blümchensex! Dafür bin ich nicht hergekommen!“, mit diesem Satz sprang sie gegen Grunt, und beide knallten an die Wand.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast