Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Elster auf abwegen

von Theojan
GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
Cooro Husky Igneous Nana Rose Senri
26.05.2012
09.05.2013
8
9.178
 
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
26.05.2012 1.346
 
Und hier ist das nächste Chap.
Viel Spaß beim lesen!
wünscht euch Cooro^^


Unerwünschte Gäste

Nach ihrem Gespräch gestern Abend hatte Kasumi sich noch einmal Gedanken über Cooros Anima gemacht und war zu dem Entschluss gekommen, dass es wirklich etwas ganz besonderes war. Es hatte so viel Kraft und strahlte so viel Kraft aus, wie sie es selten erlebt hatte. Kasumi kannte viele +Anima. Da war zum Beispiel der Adler namens Kazana. Er kämpfte für die Freiheit aller +Anima, doch als Kasumi ihn getroffen hatte, hat er noch nicht gewusst, dass er sein Anima schon sehr bald verlieren würde.
Sie und ihr Vater hatten Kazana bei einem Aufstand unterstützt, doch dadurch hatten sie nur Aufmerksamkeit erregt und seitdem war die Astaria Armee hinter ihnen her gewesen. Es war nicht nur, weil sie an einer Demonstration teilgenommen hatten, sondern auch wegen des Geheimnisses, das Kasumi hütete.
Die Armee hatte sie die ganze Zeit über verfolgt und sie hatte es nicht einmal bemerkt. Bis zu jenem schrecklichen Tag, an dem ihr Vater festgenommen wurde. Das war jetzt erst zwei Tage her und seitdem lebte Kasumi bei Harden und Margaret, wobei Harden ihr immer noch nicht ganz geheuer war.
Seit eben jenem Zusammenstoß mit er Astaria Armee waren große Männer Kasumi eben nicht geheuer. Doch sie hatte sich gut mit Cooro, Husky, Nana und Senri angefreundet. Mit Cooro am meisten.
"Hey Kasumi! Träumst du schon wieder?" riss Nana sie aus ihren Gedanken. "Du sollst nähen und nicht nachdenken wo du als nächstes hingehst. Wir haben doch schon gesagt, dass du hier bleiben kannst." Kasumi lächelte. "Ja Nana und ich denke auch, dass ich das tun werde." antwortete sie und beugte sich wieder über ihre Arbeit. Sie hatte nun doch gefallen am nähen gefunden, wenn es ihr auch nicht so sehr gefiel wie mit Cooro herumzualbern. Wenn man vom Teufel spricht, Cooro stand in der Türe. "Kasumi kommst mit raus? Es ist so tolles Wetter und ich dachte du, Husky, Senri und ich könnten ein Wett klettern veranstalte." schlug er vor. "Ähm du kannst natürlich auch mitmachen." fügte Cooro auf einen bösen Blick von Nana noch schnell hinzu.
"Das klingt wirklich gut Cooro." setzte Kasumi an "Aber ich muss das erst zu Ende machen." und deutete auf ihre noch unfertige Arbeit auf dem Tisch.
"Oh. Na dann." sagte Cooro Enttäuschen und wollte schon wieder gehen als ,Kasumi ihm hinterher rief: "Aber wenn ich fertig bin, dann komme ich raus." Dann war Cooro verschwunden und Kasu machte sich wieder an ihre Arbeit,

Wie versprochen ging sie, nachdem sie ihre Arbeit beendet hatte, auf die kleine Lichtung vor dem Haus. Cooro saß auf einem Dicken Ast auf der großen Eiche und aß einen Apfel. Husky lehnte am Stamm und redete mit dem geflügelten.
Als Cooro sie sah sprang er von dem Ast und kam auf sie zu. "Kasu! Du bist ja wirklich gekommen!" rief er.
Da kam auch Husky hinzu. "Ich hole nur schnell Senri. Der wollte unbedingt mitmachen."
sagte er und ging ums Haus herum.
Husky kam mit Senri wieder und er hatte auch Nana im Schlepptau. Sie stellten sich alle vor einen Baum und Cooro zählte von fünf runter.
"Fünf......vier.....drei......zwei.......eins................LOS!" und in Windeseile sprang Kasu auf den untersten Ast. Von dort hangelte sie sich weiter nach oben bis die Äste so dünn waren, dass sie nicht mehr weiter konnte. Sie schaute zu dem Baum neben ihr, wo Cooro in den Ästen saß. Bevor Kasu es tun konnte schrie er: "OBEN!" und fügte mit einem triumphierenden lächeln hinzu: "Ich bin eben der schnellste."
Husky hingegen war in der Mitte des Baumes steckengeblieben und Nana hatte es kaum auf den ersten Ast geschafft. Nur Senri war noch am klettern, doch da brach plötzlich ein Ast unter ihm ab und er fiel einige Meter tief.
"Oh Gott, Senri!!" schrie Nana sofort und Kasu hatte schon die Flügel ausgefahren um seinen Sturz abzufangen, doch da hatte Senri sich schon an einem Ast festgehalten und war von dort wieder auf den Boden gelangt.
Kasumi setzte auf dem Boden auf und erkannte, dass auch Cooro, Husky und Nana von ihren Bäumen gekommen waren.
"Alles Okay Senri?" fragte sie und Senri nickte. Nana atmete erleichtert auf und Cooro grinste wie immer. Dann deutete Senri auf die andere Seite der Lichtung und murmelte: "Besuch." "Ach du scheiße. Ich muss hier weg." sagte Kasu als sie Igneous und seine Männer erkannte. Sie fuhr die Flügel ein und rannte in den Wald. Gerade als sie verschwunden war erreichten die Soldaten Cooro und die anderen. "Hey! Ihr seid doch diese +Anima!" fiel einem der Männer auf.
Da kam auch schon Margaret aus dem Haus und berichtigte ihn: "Waren. Die Kinder haben ihre Anima verloren, denn nun sind sie alt genug um auf sich selber aufzupassen." Das war eine Notlüge, denn jeder wusste wie sehr Igneous die +Anima verabscheute.
Kasumi hatte es ja am eigenen Leib erfahren. Sie fürchtete sich so sehr vor dem Soldaten, dass sie sich vor ihm versteckte, aus Angst, er würde sie erkennen und sie nach dem Geheimnis der Anima auszufragen. Schließlich war sie ja diejenige, die wusste wo man all die verirrten Seelen finden konnte. Aber sie konnte sich auch nicht die ganze Zeit im Wald verstecken. Als Kasumi sah wie die Männer im Haus verschwanden kroch sie unter ihrem Busch hervor. Hoffentlich suchten sie nicht schon nach ihr! Sie wollte den anderen keine Probleme bereiten, also schlich sie um das Haus herum und kletterte durch das Fenster in das Zimmer, wo Nana und sie schliefen.
Dort schnappte sie sich ihre lederne Umhängetasche. Sie wollte gerade wieder aus dem Fenster klettern und in den Wald fliehen, als eine Stimme sie zusammenfahren ließ. Es war eine Männerstimme. "Halt! Was tust du da?"

Kasumi hielt in der Bewegung inne und drehte sich um. In der Türe stand Harden, doch er wirkte wenig überrascht. "Den hier wirst du brauchen, wenn du uns verlässt."" sagte er und hielt Kasumi einen kleinen, silbernen Dolch mit einem verzierten Griff hin. Sie stand nun wieder auf dem Boden und nahm das Geschenk an. "Da....danke!" so viel Freundlichkeit hatte sie von Harden nicht erwartet.
"Wer geht wo hin?" fragte da plötzlich Cooro und er tauchte kurz darauf neben Harden auf. "Also wenn du weggehst, dann gehe ich auch." stellte er klar.
"Ja aber..." Kasumi war deutlich überrascht. Noch immer hielt sie den Dolch in der Hand, als Husky sagte: "Na super. Jetzt haben wir endlich mal ein Dach über dem Kopf und dann gehen wir gleich wieder weg. Und das mit noch nem Mädchen an der Backe."
"Heißt das du kommst auch mit?" fragte Kasumi erstaunt. "Natürlich, was dachtest du denn? Wir müssen doch zusammenbleiben!" sagte er lautstark. "Ich gehe auch." äußerte sich Nana. So entschlossen hatte Kasumi sie selten erlebt. "Du auch Senri?" fragte Nana und Senri, der neben ihr aufgetaucht war nickte.
Kasumi bekam den Mund nicht mehr zu vor staunen, doch als sie in die Gesichter voller Vorfreude blickte musste sie lächeln. Das, waren echte Freunde.
"Dann lasst uns gehen!" sagte sie entschlossen. "Hier. Das könnt ihr brauchen." Harden gab Nana ein paar Silberstücke "Margaret und ich werden diese Typen so lange wie möglich aufhalten, aber ihr solltet trotzdem zusehen dass ihr hier wegkommt. Und viel Glück!"
Kasumi steckte entschlossen den Dolch in ihre kleine Tasche und kletterte nach Cooro aus dem Fenster. Sie floh. Es war so, wie vor ihrem zusammentreffen mit den anderen +Anima und doch war es anders. Dieses mal war sie nicht allein. Sie war bei Nana, Husky, Senri und Cooro. Ihren Freunden.



Ich hoffe es hat euch gefallen!
Review nicht vergessen! ;)
Nein ich bin nicht Reviewsüchtig... xD
Also man sieht sich!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast