Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

My life - Meine Entscheidung

von Ainoko
Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
15.05.2012
24.06.2012
10
11.921
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
15.05.2012 1.061
 
Tja...hier ist mein nächstes Kapitel...ich bin mir sicher das ihr lieber weiterlesen wollt als mein Geschwätz zu hören...also daher:Viel Spass
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Vor mir stand ein Junge mit türkisenen Haaren. Er lächelte. ,,Jade?" ,,Wer sonst?" ,,Was...was machst du hier?" Ich musste mich konzentrieren um ihm zuzuhören. ,,Ich habe gehofft das du kommst. Immerhin bin ich doch wegen dir ein freiwilliger Helfer geworden und unterstütze ab jetzt heden Mittwoch und Freitag die Garten-AG dieser Schule." ,,Aber...",ich musste mit den Worten ringen, ,,Wieso?" Sein Grinsen wurde breiter und er kam langsam auf mich zu :,,Layla, Schatz, wir waren immerhin drei Jahre zusammen,bevor du schluss gemacht hast. Ich konnte dich doch nicht einfach vergessen!" Ich schüttelte den Kopf und wich nach hinten aus:,,Nein,das haben wir schon mal besprochen! Du weißt wieso ich schluss gemacht habe. Du weißt es und du kostest es immer noch voll aus...ich will dich ja nur mal darfauf hinweisen,dass die Mädchen da draußen dich Meister nennen!" ,,Ja,ich weiß! Allerliebst,nicht?" ,,Allerliebst? Da hast du deinen Grund! Du warst nie auf eine ernste Beziehung aus und du bist es auch jetzt nicht. Man läuft bei dir immer nur in einer Nebenschiene mit,ist immer nur dein Anhängsel,aber ich will das nicht mehr!" ,,Ich vergess jede andere, wenn du wieder mein bist!" ,,Das ich nicht lache! Das hast du mir schon einmal versprochen und konntest es nicht halten!" Ich wollte mich wegdrehen,doch er hielt mich fest. ,,Aber,aber. Layla,ich weiß doch genau was dir guttut. Warum lässt du es nicht zu?" Er steckte mir eine Blume ins Haar. ,,Du bist hier und das reicht mir fürs erste. Immerhin hat er gesagt du würdest nicht kommen." ,,Wer er?" ,,Der Kleine,nervige,mit Topfhaarfrisur. Wirkt dämlich." ,,Ken?" ,,Ja,genau!" Ich musste schlucken. Das hatte Ken versucht zu erreichen:Er hatte versucht Jade von mir fernzuhalten. Weil er mich kannte,weil er wusste das Jade hier war und weil er wusste wie ich auf Jade zu sprechen war. Ich stieß Jade von mir weg und drückte ihm die Blume entgegen. ,,schenk sie einer anderen,so wie sonst auch! Aber lass mich in Ruhe!" Ich drehte mich weg und öffnete die Tür. ,,Layla..." Ich schüttelte den Kopf und ohne mich noch einmal um zu drehen, ging ich einfach. Auf dem Schulhof stolperte ich und ging in die knie,doch ich versuchte gar nicht mich aufzurichten.
Und genau in diesem moment fiel mir der Brief ein. Ich krammte in meiner Tasche,öffnete den Umschlag und zog einen Zettel raus. Mit zitternden Händen falltete ich ihn auseinander und fing an zu lesen:,,Liebe Layla. Wenn du diesen Brief ließt, habe ich das Sweet-Amoris-Gymnasium längst verlassen. Ich wollte es dir eigentlich persönlich sagen, aber ich war zu feige. Mein Vater steckt mich nun au eine Militärschule,damit ich lerne mich zu wehren, da er nicht damit klar kommt,dass ich mich von Amber schickanieren ließ. Er denkt da wohl ähnlich wie du. Trotzdem ich verspreche dir:Ich komme wieder. Und keine Sorge, ich verzeihe dir deine Raektion am Montag, immerhin trage ich Selbstschuld. Es ist deine Sache wie du aussehen willst und es ist mir letztendlich egal ob die nun schlammbrauene Augen hast oder ob du den Schülern der Schule deine echte Augenfarbe präsentierst. Ich finde dich mit beidem hübsch, auch wenn dir meine Meinung wahrscheinlich nicht so viel bedeutet. Auch wenn ich mich nicht getraut habe,du solltest auf jedenfall zu dir stehen und keine Sorge: Ich kenne niemanden außer dir dem ich es zutrauen würde, es mit Amber und auch mit Jade aufzunehmen. Ich habe...." Tropf,eine Träne landete auf dem Papier und verwischte dir Schrift. Weitere Tränen folgten und machten Kens zierliche Schrift komplett unleserich. Meine Arme hingen schlapp herunter und der Brief landete auf der Erde. Auch wenn er mich nicht hören könnte,
fing ich an zu flüstern:,, Ken, es tut mir leid. Alles tut mir so leid. Ich meine ich hätte merken müssen das du mir nur helfen willst! Ich...!" Meine Stimme brach ab und wurde zu einem heftigem schluchzen. Keine ahnung wie lange ich weinte,doch irgentwann waren keine Tränen mehr da, die meine Augen verlassen konnten und erst jetzt bemerkte ich meine veschwommene Sicht: Ich hatte meine Kontaktlinsen weggeschwemmt! Ich starte stumpf geradeaus und so langsam machte ich mir Gedanken wie ich nach Hause kommen solte,ohne überfahren zu werden. Es klingelte zum Ende der achten Stunde, doch ich versuchte gar nicht aufzustehen. ,,Hey,was machst du da?" Ich schloss die Augen:,,Wonach sieht es denn aus?" Ich hatte keine Ahnung wer da mit mir sprach,doch selbst wenn es Nathaniel oder die Direkrorin wäre, würde ich meine Augen nicht öffnen. Zu Hause hatte ich noch ein Paar Kontaktlinsen,ich müsste nur nach Hause kommen....vielleicht ein Taxi? ,,Layla,ist alles in Ordnung?" ,,Ja,abgesehen davon das ich blind wie ein Maulwurf bin,meinen besten Freund von der Schule habe gehen lassen und ich mich kaum gegen meinen Ex wehren kann,abgesehn davon geht es mir gut! Immer hin habe ich auch keine Ahnung,wemm ich das gerade alles anvertraue,da ich keine Ahnung habe wer du bist!" Eine Zeitlang herrschte Stille,dann wurde mir hochgeholfen. ,,Ich bringe dich nach Hause. Wo wohnst du?" ,,Großes Wohnhaus am Marktplatz, zweite Etage, Wohnung 3C." Ich spürte eine große Hand die meine umschloss und ließ michdurch die Gegend führen. Vor dem Haus krammte der Fremde ,der mir immer noch nicht seinen Namen gesagt hatte, meinen schlüssel aus der tasche und brachte mich heile in meine Wohnung. ,,Danke...warte kurz, noch eine Bitte:Könntest du meine Brille aus dem Karton holen wo Saria draufsteht?" ,,Natürlich." Ein Rascheln,dann stille:,,Hundefutter?" ,,Ja ich hatte vor meinem Umzug einen Hund. Wenn du selbst einen hast, kannst du es mitnehmen." Langsam tastete ich mich Richtung Küche und setzte mich an den Küchentisch. ,,Ich weiß immer noch nicht wer du bist!" ,,Hmmmm..." Ich zuckte mit den Schultern,dann halt nicht. Ich legte denn Kopf auf die Tischpaltte und wiederwillen, schlief ich ein.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Erstmal sorry an alle Jade Liebhaber,aber ich brauchte nen Bösen...Nochmals sorry. Bitte hasst mich nicht!!!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast