You and me

GeschichteRomanze / P12
13.05.2012
13.05.2012
1
500
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
http://www.fanfiktion.de/s/4d04c7e30001579506601388
Ich musste sofort an meine OC's Rokon & Aiko denken




Die Worte wiederholen sich immer und immer wieder in meinem Kopf...

„Du bist Rokon. Nicht wahr?“
„Nicht wenn du es nicht willst.“
„Dann bist du jetzt meine Prinzessin.“
„Ich bin nicht-“

Immer wieder lachten wir mehr über uns als über die anderen...

„Bemitleidenswert die beiden,.“
„Anders als wir.“
„Wir brauchen mehr als Mitleid.“
„Richtig. Wir sind schon fast armseelig.“
„Stimmt genau:“

Fast hätte es geendet...

„Wir sind nicht dafür bestimmt, die Welt zu verbessern. Das hat doch keinen Sinn... wir müssen uns verbessern.“

...dadurch habe ich mich verraten, und war immer noch so dumm und weiter geleugnet...

„Ich hab dich vermisst.“
„Sowas sagst du nie.“
„So meine ich das nicht...“
„Dann sag mir wie“


Nur ein paar Worte, gaben mir meine Kraft zurück...

„Ich hab gelogen. Ich habe sie nie geliebt. Ich hab immer nur auf dich gewartet, Rokon.“

...eine Kraft die mich übermütig werden ließ...

„Du hast sie getötet. Und damit auch mich. Das werd ich dir nie, nie verzeihen!“

...selbst als ich ihm alles nahm, hielt er stehst zu mir...

„Ich kann ohne dich nicht leben, verstehst du das nicht? Siehst du das nicht?“

...wir vertrauten und langsam wieder...

„Komm einfach her und vergiss deine Familie. Sie sind es nicht wert. Bitte.“

...und trotzdem werd ich immer wieder Eifersüchtig...

„Ich kann es nicht ertragen, euch zusammen zu sehen! Ich hasse dich!

...er hatte immer noch Hoffnung...
„Sie sind tot. Beide. Jetzt sind nur noch wir zwei hier.“

...wir taten verrückte Sachen und hatten Spaß...

„Lass uns springen.“
„Niemals!“
„Vertrau mir, es macht spaß.“
„Wie immer.“

...bis er mich wieder verrückt machte...

„Ich bin kein Monster!“
„Nur ein Dämon. Kein Unterschied.“

...ohne ihn war ich verloren und ängstlich...
„Ich kann dich töten. Ich würde nicht zögern.“

...trotzdem verziehe ich ihm....

„Es tut mir Leid. Bitte verzeih mir.“

...und er verführt mich...

„Brich die Regel und werde mein...“

...ich wurde jeden Moment glücklicher...

„Ich werde bei dir bleiben.“

...wir gaben uns gegenseitig Hoffnung...

„Nur du und ich.“

....trotz den streitereien, die ich nicht leiden konnte...
„Geh jetzt bitte.“

...fingen wir uns gegenseitig auf.

„Nie wieder.“

...und alles ist nur ihre Schuld...
„Liebe.“