Love in the Ice

von astrea
GeschichteDrama, Romanze / P18
09.05.2012
11.04.2013
19
31828
 
Alle
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
Dieses mal etwas kürzer ^^" aaaaber ich schreib ganz bestimmt schnell weiter ^^"

__________________________________________________________

Yunhos Sicht:

„Wie kann man nur so laut sein!“ nuschelte ich: „also hat's Minnen geschafft!“ seufzte Yoochun: „Ja!“ kam es von mir. Ich klang enttäuscht, sehr sogar! War ich doch selbst schuld. Ich hätte es ihm eher sagen sollen, dann wäre ich mit ihm zusammen und nicht… ich sollte mich für sie freuen das sie glücklich waren und dennoch war ich eifersüchtig und ich konnte es auch nicht verhindern das ich jedes Mal leicht zusammen zuckte wenn ich seine Stimme aus seinem Zimmer hörte, am liebsten wäre ich zu ihnen gegangen und hätte geschrien das sie aufhören sollten das er mir gehörte doch ich tat es nicht: „Man ich halt das nicht aus!“ knurrte Yoochun und presste sich die Ohren zu, ihm schien es genauso weh zu tun wie mir: „wir sollten uns doch eigentlich für sie freuen schließlich sind sie Glücklich!“ nuschelte ich: „klar nur es tut verdammt noch mal Sau weh wenn ich dann auch noch höre was die beiden in seinem Zimmer tun!“ Ich schluckte, er hatte recht es tat weh!

Aber...“Yunho dein Handy!“ hörte ich Junsu hinter mir und realisierte erst jetzt das es ununterbrochen klingelte. Seufzend ging ich ran: „Ja?“ „nicht ja wo steckst du?“ hörte ich die Stimme unseres Managers: „zu Hause warum?“ „weil du eigentlich hier sein solltest, hier wo in zehn Minuten das Interview über die letzte Tour stattfindet also komm her und bring die Jungs mit!“ die Jungs: „mach ich aber...Hero und Max können nicht mitkommen!“ im bei sein von Vorgesetzten und/oder Presse redeten wir uns nur mit unserem Künstlernamen an: „Ah und warum nicht?“ „wichtige Private Angelegenheiten!“ warum setzte ich mich auch noch für euch ein? Ich wusste die Antwort, weil wir trotz deiner Wahl weiter Freunde sein werden: „okay dann mach aber hin das du mit Xiah und Micky hier antanzt und das schnell!“ er legte auf: „Jungs Arbeit!“ sagte ich: „ und was ist mit den beiden?“ fragte Yoochun stockend: „wir...lassen sie hier!“ ich rannte in die Küche griff nach einem Zettel und Stift:

         „Wir mussten los Pressekonferenz und Interview über die letzte Tour,
              wir werden danach gleich wieder her kommen bis dann  
                                                          Yunho!“

Ich legte ihn im Wohnzimmer auf den Tisch schnappte dann meine Jacke und folgte den anderen beiden nach draußen. Eisige Kälte schlug mir entgegen: „Ich bin gespannt ob es bald schneit!“ sagte Junsu fröhlich: „hm!“ mehr sagte ich nicht hatte ich doch immer noch deine Stimme im Ohr, so weh...es tat so verdammt weh! „Yunho – Hyung beeile dich!“ riss mich Junsus stimme heute schon zum zweiten Mal aus meinen Gedanken: „okay!“ sagte ich und stieg ein.

Trenne Privat von Arbeit! Dachte ich. Trenne Privat von Arbeit. Immer wieder versuchte ich mir das klar zu machen doch so leicht war das nicht: „Ich hab mir überlegt das wir doch danach Proben gehen … wir beide brauchen Abstand von…!“ sagte ich zu Yoochun doch dieser schien zu wissen was ich sagen wollte: „ist wohl besser so…“ dann schwieg er wieder: „ähm was sagen wir eigentlich der Presse wenn sie Fragt wo Minnen und Jae sind?“
                                                                                                                           
Ich hatte wieder deine Stimme im Kopf als Junsu deinen Namen sagte: „wir sagen das sie einen wichtigen Termin hatten der keinen Aufschub duldete!“ nuschelte ich Junsu nickte: „okay!“ verdammt warum musstet ihr das auch machen wenn wir daheim waren? Und dann noch so laut das wir alles hörten! Ich seufzte ich musste irgendwie lernen damit umzugehen. Vielleicht sollte ich mir auch jemanden suchen… nein das war unmöglich niemand würde mir je so nah sein wie du. Als der Wagen hielt und wir ausstiegen fing es an zu schneien: „oh da werden die Visagisten einen Luft Sprung machen wen sie uns im Zeitraffer wieder herrichten müssen!“ sagte Junsu lachend, was Yoochun zum ersten Mal wieder zum Lächeln brachte nur mir gelang es nicht zu sehr hatte sich deine Stimme in meine Erinnerungen eingebrannt.

Es würde dauern, ja sehr lange bis ich für dich nur noch Freundschaft fühlen konnte. Schnell hatte sich schon die Kälte in unsere Knochen gefressen und fröstelnd betraten wir die Garderobe. Wie Junsu schon richtig vermutet hatte sahen uns die Visagisten geschockt an und schnappten sich jeden einzelnen von uns. Als eine Europäerin anfing mich zu Schminken brachte mich das etwas auf andere Gedanken: „los los los Bewegung!“ drängelte Joon, so hieß unser Manager, schnell zogen wir uns unsere Bühnen Outfits an und folgten ihm in den Presseraum. Mann die taten ja so als hätten sie uns noch nie gesehen. Das waren keine Normalen neugierigen blicke. Ich blinzelte verwirrt als ich in den Augen einer Frau Tränen sah: „was...?“ fragte ich Yoochun und nickte in ihre Richtung doch der Rapper zuckte nur mit den schultern. Eilig setzen wir uns auf die Stühle hinter den Flughafen großen Tisch.

Sofort bekamen wir die wohlbekannte Blitzlicht Attacke zu spüren, das hieß mindestens Fünfzehnminuten Sternchen sehen: „Annyeonghaseyo wir sind TVXQ!“ sagte ich und keine zwei Sekunden später hagelten Fragen auf uns ein: „wie verlief ihre letzte Tour?“ „was hielten sie von den Fans?“ „wurden ihre Erwartungen erfüllt?“ nacheinander beantworteten wir die fragen. Meine Güte waren die neugierig. Nach einer Stunde hatten wir es endlich überstanden und gingen zurück in Richtung unserer Kabinen: „U-Know, Micky, Xiah kommt mal kurz zu mir!“ sagt Joon. Fragend sahen wir ihn an folgen ihm aber. Was wollte er von uns?