Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

KATZE^>^ (Fertiggestellt)

von ShunsGirl
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Ace Grit Daniel "Dan" Kuso Joe Brown Marucho Marukuro Mira Clay Shun Kazami
09.05.2012
13.05.2012
23
49.525
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
09.05.2012 1.554
 
5 Monate später!

Mit totalen Kopfschmerzen und dem Gefühl gleich zu brechen wachte Ich am nässten Morgen auf, Shun lag dicht an mir gekuschelt und schlief noch friedlich.
Mir ging´s sofort scheiße, obwohl Ich es mir denken hätte können.
Ich knurrte leise und drehte mich auf die andere Seite um, langsam schlug Shun seine Augen auf und drehte sich auf die Seite und legte den Arm um meinen Bauch herum, als wolle er wissen was da unten gerade abging.
Kakashi wusste noch nicht mal das Ich schwanger war, ich fand das es endlich mal an der Zeit war.
Ziemlich spät klar das wusste Ich aber der Gedanke wie wütend er sein würde ließ mich dauernd zögern.
Shun schmieg sich dicht an mir, ich öffnete die Augen und starrte gegen die Wand.
Ich holte tief Luft und drehte mich dann zu ihm rum.
Schwach lehnte Ich mich an ihn, er strich mir durch die Haare.
„Wie fühlst du dich?“ flüsterte er fragend, ich blinzelte und seufzte, „Mir ist total übel.“
„Sorry!“ murmelte er und zog mich mehr an sich, ich schluckte und schloss die Augen.
Eine Stunde Schlaf würde mir vielleicht gut tuen.
Ich schlummerte schon ein, als Shun sich zu mir runter beugte und mich auf die Stirn küsste und sich nochmals entschuldigte.



Als ich vier Stunden später aufwachte ging es mir bestens, mir war nicht mehr übel und auch sonst gab es keine weiteren Beschwerten.
Ich streckte mich im Bett und gähnte herzhaft, ich sah auf die Uhr, es war schon gegen Elf Uhr, ich sah neben mich im Zimmer um Shun war nicht da.
Ich schwang mich aus dem Bett und suchte mir meine Klamotten zusammen die meinen Babybauch nicht so auffallen ließen.
Ich nahm eine dunkelblaue Jans und ein abgesteigte geweltes T-Shirt das bis über die Hüfte reichte und zog sie schnell an, schnell kämmte ich mir die Haare und ging die Treppe runter.
Kakashi sah mich an: „Na Schlafmütze!“
„Morgen.“ Meinte ich kurz und sah mich um, „Wo ist Shun?“
„Achso ja…er wollte vor einer Stunde etwas wichtiges erledigen, ich hab aber keine Ahnung wo und wann er wieder kommt.“ Sagte er und sah mich besorgt an, „Sag ist dir nicht gut? Du bist so blass.“
„Ähm…klar mir geht’s gut.“ Meinte ich stockend, ich wich seinen Blick ab.
„Sicher? Denn Shun sagte das es dir schlecht ging!“ meinte er und kam auf mich zu, ich trat einen Schritt zurück, „Dad…ich muss dir was sagen.“
„Kann das nicht bis später warten? Komm wir gehen erst mal zum Arzt!“ meinte er und ging zur Haustür, ich sah ihn nach und meinte schnell, „Dad ich bin nicht krank, nicht innerlich und auch nicht äußerlich Bloß…“
Ich stoppte, sollte Ich es wirklich ohne Shun sagen? Mal wieder konnte Ich es nicht sagen.
Plötzlich öffnete sich die Tür hinter meinen Vater, Shun kam rein und sah mich an.
„Kelly, geht´s wieder?“ fragte er, ich sah ihn an und nickte langsam, „Ja alles bestens, mir geht’s schon viel besser!“
Er kam auf mich zu und bemerkte sofort um welches Thema es sich handelte.
Kakashi sah seine Tochter misdraurich an: „Kelly komm jetzt wir gehen zum Arzt.“
„Dad ich sagte doch das Ich nicht krank bin…ich…“ wieder unterbrach er mich, er kam auf mich zu, „Jetzt hör auf und komm!“
„Ähm Kakashi.“ Mischte sich Shun ein und stellte sich vor mir, „Es geht ihr bestens es gibt für ihre Schwäche einen anderen Grund, denn du noch nicht bemerkt hast.“
„Was?“ fragte er und zog eine Augenbraue fragend hoch, ich biss mir auf die Lippe und schluckte, „Shun?“
Er sah mich kurz an und Lächelte: „Es wird Zeit das wir es ihm endlich erzählen!“
Ich sah ihn ängstlich an, er nahm meine Hand und drückte sie fest, ich schloss kurz die Augen und nickte.
Stellte mich neben Shun und sah meinen Vater an.
„Dad…weißt du da Gib’s was worüber wir reden müssen.“ Meinte Ich und biss mir auf die Lippe, Shun drückte meine Hand noch fester, ich warf kurz einen fragenden Blick zu ihr und meinte weiter, „Du solltest dich lieber hinsetzten das könnte ein ganz schöner Schock sein!“
„Ähm…okay…“ meinte er verwirrt wir liefen zu der Coach mein Vater setzte sich uns gegenüber.
Ich holte noch einmal tief Luft: „Dad, du willst es vielleicht nicht hören aber………..Ich bin Schwanger!“
Mein Dad saß erst verwirrt da, schien überhaupt nicht zu begreifen was ich meinte.
Ich hielt die Luft an, Shun machte sich schon bereit sich vor mir zu stellen falls mein Vater ausrastet.
Kakashi blinzelte und sah mich immer mit größer werdeten Augen und und fragte dann: „WAS? Du bist schwanger? Wie lange denn schon???“
„Äh…5 Monate!“ meinte ich leise, dass raubte ihm völlig den Verstand er zuckte mit den Augen und rutschte von der Coach, ich sah ihn nach, er hatte sich ein Kissen mitgezogen und schrie darin hinein.
Langsam kam er wieder hoch legte das Kissen beiseite, holte tief Luft und sah mich ernst an.
„Moment mal, du bist seit 5 Monaten Schwanger und erzählst mir das nicht?“ fragte er misdraurich, ich nickte langsam, „Ja ich konnte es nicht, immer wenn ich es versucht hatte kammst du dann mit etwas wo ich es niemals sagen könnte. Außerdem gebe Ich zu dass ich Angst hatte das du gegen das Baby bist!“
Er sah mich verwirrt an und riss die Augen auf: „Bist du verrückt? Warum sollte Ich das tuen wenn ihr beide das selbst wollt?“
Überrascht sahen Shun und Ich uns an, mein Vater Lächelte: „Also wirklich das hättest du mir doch sagen sollen, deshalb seh Ich dich nur noch in diesen Fummel.“
„Du bist nicht böse?“ fragte ich vorsichtig, er schüttelte lachend denn Kopf, „Ach quatsch, ihr beide wollt es ja anscheinend nicht? Also warum sollte Ich mich gegen euch Stellen, es ist schließlich eurer Leben da misch ich mich nicht ein!“
„Danke Dad…“ meinte Ich, ich sah ihn an und lehnte mich erleichtert an Shun, der legte seinen Arm um mich.
„Oh Mann wie aufregend, ich werde bald Opa!“ begann er plötzlich zu jubeln, ich musste kichern und sah Shun in seine braunen Augen, er strahlte mich an und küsste mich flüchtig.



Jane und Ich kamen gerade vom Frauenarzt und machten einen kurzen Check in unserem Stammcafé.
Wir setzten uns an unseren Tisch und bestellten uns etwas Warmes zu essen, Jane war so lieb und gab heute mal was aus.
Ich nahm nur einen Salat da Ich keinen wirklich großen Hunger hatte, ich stocherte mit der Gabel im Salat herum während Jane über Babys quatschte.
Ich sah sie nur an und hörte ihr gar nicht richtig zu, meine Augen flogen über die Menschenmenge und blieb bei einem kleinen Kind und seiner Mutter hängen.
In ein paar Jahren würde das bei uns auch so werden, bei Shun und mir.
Jane sah mich an: „Sag mal habt ihr denn schon einen Namen für eurer Baby?“
Ich sah sie an und schüttelte den Kopf: „Nein ehrlich gesagt noch nicht, uns fallen einfach keine ein.“
„Tja…die Ärztin sagte vor drei Wochen dass es ein Mädchen wird, also gibt’s da viel Auswahl.“ Meinte Jane und löffelte aus ihrer Suppe.
„Ja ich weiß, aber ich würde mir mit Shun selbst einen allein aussuchen. Es ist schließlich unser Kind für alle Ewigkeit!“ meinte ich leise, sie nickte verständlich.
„Klar…lasst euch bloß Zeit noch hab ihr ein paar Monate Zeit.“ Ich sah sie an und Lächelte, „Ja da bin Ich auch erlich gesagt froh.“
Lautes Geschrei ließ uns aufhorchen, die Schicksalsspieler kamen auf uns zu.
Dan sah mich an: „Hey Kelly…wie geht’s dem Baby?“
„Gut…“ meinte ich kurz und Lächelte, Joe war auch dabei und sah mich abscheuend an, ich ignorierte es und stocherte weiter im Salat herum.
„Man bin mal gespannt wie sich Shun mit einem Baby anstellt.“ Meinte Marucho neugierig, ich sah ihn an und knurrte leise.
„Das wirst du ja sehen.“ Meinte Ich nur und Lächelte, ich aß meinen Salat auf und stand auf, „Ich sollte jetzt zurück, sonst machen sich Shun und mein Dad noch Sorgen.“
Jane nickte: „Ja, sei aber bloß vorsichtig.“
„Hey so weit ist es noch nicht das Ich jederzeit umkippe!“ knurrte ich leicht angepisst und sah sie genervt an und ging Richtung meinem Zuhause.
Kakashi und Shun hatten sich inzwischen beraten, als Ich durch die Tür kam war Shun knallrot.
Ich sah ihn fragend an: „Hey was ist los?“
Er sah erschrocken zu mir und schien noch röter zu werden: „Ach wir haben gerade über den Moment geredet bei der…“
Shun hielt meinem Vater eifrig den Mund zu und sah ihn bittend an, ich blinzelte und musste Lachen.
„Schon verstanden, du ekliger Kerl Dad!“ murmelte ich und ging hoch ins Zimmer, Shun seufzte erleichtert und brach das Gespräch ab und folgte mir hoch.
Shun legte sofort die Arme um mich als Ich gerade mal still dastand, er zog mich leicht an mich seine Hände lagen an meinen Bauch.
Ich schloss halb die Augen und entspannte mich sofort in seiner Umarmung.
Shun nahm mich sacht auf seine Arme und riss mir die Füße vom Boden, ich sah ihn kurz irritiert an aber schloss dann die Augen.
Er setzte mich ins Bett und legte sich auch gleich neben mich, ich kuschelte mich an ihm und schlief ganz schnell ein.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast