Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

KATZE^>^ (Fertiggestellt)

von ShunsGirl
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Ace Grit Daniel "Dan" Kuso Joe Brown Marucho Marukuro Mira Clay Shun Kazami
09.05.2012
13.05.2012
23
49.525
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
09.05.2012 4.609
 
3 Tage später!

Langsam öffnete Ich die Augen, das erste was Ich sah war ein total verschlafender Shun der mich fast vom Bett schupste.
Seine Augen waren halb zu, ich seufzte kurz er wurde sofort hellwach.
„Morgen Schatz.“ Meinte er leise, er zog mich näher an sich ran, ich murmelte nur leise etwas und kuschelte mich an ihn.
„Du solltest aufstehen, Geburtstagskind!“ meinte er ruhig, strich mir durchs Haar.
„Jaja…noch zehn Stunden!“ rief Ich und musste leicht kichern, er sah mich völlig entgeistert an, „Das ist doch nicht dein ernst!
„Ich bin noch müde, lass mich noch schlafen!“ murmelte ich an seiner nackten Brust und lauschte seinem Herzschlag.
Er grinste mich nur an und seufzte noch kurz, ehe er sich umdrehte beleidigt sah Ich ihn an und stand auf.
„Dafür darfst du mich drei Tage nicht anfassen!“ sagte ich und ging ins Bad, ich hörte noch wie Shun sich ruckartig umdrehte und mir nachsah.
„Du bist ziemlich fies, Kelly!“ rief Shun mir hinterher, ich kümmerte mich nicht weiter drum und zog mich aus und ging duschen.
Wenig später kam Shun ebenfalls ins Bad ich föhnte gerade meine Haare und kämmte sie mir durch.
Ich drehte den Kopf leicht und sah ihn an, er stand zum Rücken vor mir und ging dann selber duschen.
Ich ging zurück in mein Zimmer und suchte meine Sachen zusammen, als Ich mich endlich entschieden hatte zog Ich mich um und setzte mich vor den Spiegel.
Nachdem Ich fertig war mein Gesicht zu schminken und dem allem, kam Shun wieder aus dem Bad und sah mich kurz von unten nach oben an.
„Was klost du so blöd?“ fragte ich immer noch beleidigt, was ihm überhaupt nicht passte er kam auf mich zu und zog mich an sich, ich trat ihn mit den Stöckelschuhe auf den Fuß aber er zuckte bloß kurz zusammen.
„Hey süße, warum bist du denn so wütend?“ fragte er, am liebsten würde Ich ihn treten aber das schaffte ich nicht, mein Vater kam die Wendeltreppe hoch und rief, „Happy Birthday Kelly!“
„Morgen Papa!“ meinte ich kurz und löste mich von Shun und kam auf ihn zu, er küsste mich kurz auf die Stirn und Lächelt mich an, „Ach man jetzt bist schon 16.“
„Was soll das denn heißen?“ fragte Ich und blinzelte ihn an, „Die Kinder werden so schnell erwachsen hab ich immer gesagt, deine Mutter hat immer gesagt Die Kinder werden zu langsam Erwachsen.“
Mein Vater muss herzhaft lachen, ich Lächelte leicht und schloss kurz die Augen.
Mutter wäre die erste gewesen die hier herkäme um mir zu gratulieren, wenn Sie noch leben würde.
Shun legte seinen Arm um meine Hüfte und flüsterte mir leise ins Ohr: „Hey süße, hörst du mir überhaupt zu?“
Erschrocken sah ich auf und drehte den Kopf: „Äh…was?“
„Süße wo bist du denn mit den Gedanken?“ fragte er, ich sah ihn an und seufzte kurz, „Mama.“
Mein Vater verzog den Mund und sah mich an: „Kelly…tut mir leid, ich hätte nicht anfangen sollen von ihr zu erzählen.“
Ich sah ihn an und versuchte zu Lächeln: „Ach was…denk nicht weiter darüber nach.“
„Na gut wenn du meinst.“ Sagte mein Vater nur und nickt, Shun betrachtete mich noch misdraurich aber sonst wurde dieses Thema weggeschafft.
Shun ließ es dann auch, ich sah an die Uhr.
Man hatte Ich viel Zeit heute, die anderen wusste wohl nichts von meinem Geburtstag.
Obwohl Joe und Jan genau wissen das Ich Geburtstag habe, enttäuscht ging Ich ohne weiteres die Treppe runter in die Küche.
Auf den Tisch stand alles schön gedeckt, mein Vater hatte mein Lieblingsfrühstück gemacht.
Ich setzte mich hin und begann zu essen, nach einer Weile kamen Shun und meine Vater dazu.
Mein Vater fing an Shun zu mögen, in den letzten Tagen waren die immer zusammen unterwegs mich ließen sie in dem Haus allein.
Ich war vielleicht eiufersüchtig, mein Vater hatte meinem Shun einfach mitgenommen.
Zum Einkaufen, irgendwelche Spiele wovon Ich keine Ahnung habe was daraus werden soll, blöde rumgelache und dann noch das er mit ihm zur ner Bar gegangen ist.
Ich hab Shun nur Frühs und abends gesehen, und da hat er entweder geschlafen oder plante seinen nässte Tag.
Innerlich riss ich mir die Haare aus und schrie, äußerlich wirkte Ich ruhig obwohl Ich richtig sauer war.
Nicht nur auf meinen Vater sondern auch auf Shun, ich linste zu ihm hinüber.
Schließlich hat er überhaupt nicht bemerkt wie Ich fühlte.
Das war ziemlich enttäuschend, besonders weil wir doch schon seit einem halben Jahr zusammen sind.
Er war selber Schuld wenn er mich nicht mehr anfassen darf, ich sah aus dem Fenster.
Nicht einmal mein Lieblingsfrühstück konnte mich aufheitern, ich blinzelte kurz auf meinen Teller und stand auf.
Beide bemerkten nichts, bis ich zur Tür rausging und wütend die Tür zuknallte.
Erst da sahen sie mir verwirrt hinterher.
„Ich hasse sie!“ meinte Ich und warf mich auf dem Sofa, ich sah auf die Decke über mir, Skywell sah zu mir runter und seufzte, „Ach Kelly, an deinem Geburtstag solltest du eigentlich glücklich sein, versuch doch bitte wenigens zu Lächeln.“
„Ich habe keine Lust dazu, Skywell. Bitte las mich einfach in Ruhe.“ Meinte Ich und drehte mich um, hämmerte meinen Kopf gegen das Sitzkissen.
Skywell seufzte erneut, ich hob leicht den Kopf und sah gedankenverloren in den Raum.
Keiner schien zu merken wie Ich mich fühlte, ich stand auf und sah zur Wohnungstür.
Abzuhauen war die beste Möglichkeit etwas Ruhe zu finden, ich stand aufschnappte mir Skywell und verschwand durch die Tür.
Ich ging den Weg entlang, hinter mir hörte Ich die Stimme von Shun der mir gefolgt war.
„Kelly…wo willst du hin?“ fragte er laut, ich sagte nichts ging einfach weiter als hätte Ich überhaupt nichts gehört, „Hey ich rede mit dir!“
„Lass mich in Ruhe!“ meinte Ich leise, Skywell saß auf meiner Schulder und drehte sich zu Shun um, sie rief ihm zu, „Shun, Kelly ist sauer weil du ihr die letzten drei Tagen keine Aufmerksamkeit geschenkt hast!“
„Skywell halt die Klappe!“ zischte ich wütend, sie verstummte sofort.
Shun holte mich schnell ein und griff nach meinem Handgelenk, ich sah ihn wiederwillig an.
Das war wirklich das letzte, er schenkte mir einfach einen entschuldigenden Wimpernschlag.
Ich entriss ihm meine Hand und sah wieder nach vorne, natürlich wusste Ich dass ich ihn nicht gleich los bekam.
„Ich sagte doch das du mich 3 Tage nicht anfassen darfst!“ meinte Ich nun scharf wütend, er hätte es eigentlich schon lange Schecken müssen und wär mir einfach still hinterher gegangen aber ein er musste ja wieder seinen Dampf abgeben.
„Kelly, ich habe keine Ahnung was dein Problem jetzt schon wieder ist aber wenn du mir nicht sagst geh Ich dir denn ganzen Tag damit auf die Nerven!“ meinte Shun ernst, ich musste leicht ironisch grinsen und sah ihn an, „Mach nur, ist mir schnuppe.“
Shun trat einen Schritt vor und legte seinen Arm um meine Hüfte, ich stand einfach nur willensstark da und ignorierte ihn.
„Kelly hör auf mich zu ignorier!“ meinte er leicht gereizt, er ließ mich los und stellte sich vor mir ich sah einfach weg und wagte es nicht in seine Augen zu sehen.
Urplötzlich zog er mich an sich, ich sah ihn überrascht in die Augen diese waren ernst.
„Ich hasse es wenn du mich nicht anschaust!“ meinte er nun ernst, ich sah ihn einen Moment schweigend an, er dachte wohl das hatte gesessen aber damit lag er falsch, „Du hast doch keine Ahnung, hast du ne Ahnung wie…“
Ich stoppte, er sah mich an und hob eine Augenbraue hoch, dann schien es bei ihm klick zu machen er Lächelt leicht: „Bist du etwa eifersüchtig?“
Ich öffnete den Mund um etwas dagegen zu sagen, aber er hob mein Kinn mit den Fingern hoch und küsste mich.
„Das du eifersüchtig bist ist ziemlich süß!“ meinte er Lächelnd, ich sah ihn böse an aber er ignorierte meinen kalten Blick und zog mich näher an sich, „Hör auf so zu kucken, das macht mich ganz depri.“
Er seufzte leise: „Und das an deinem Geburtstag!“
„Na und?“ fragte Ich leise und senkte den Kopf, er ließ von mir ab nahm meine Hand und zog mich mit.
Verwirrt sah Ich ihn an, er ging einfach wortlos voraus bis Wir im Park ankamen.
Schreiend kam Jane angerannt, Ich zuckte zusammen als Ich es hörte und bereute es gleich mich von Shun nicht losgerissen zu haben.
Jane warf mich um, ich fiel ins Gras und musste erst mal tief Luft holen da sie genau auf meiner Lunge saß: „J-Jane geh runter!“
„Tut mir leid, ich war nur so aufgeregt!“ meinte Jane und stand ruckartig auf, sie reichte mir ihre Hand und half mir auf die Beine.
Shun sah uns kurz an und meinte dann: „Jane ich überlasse sie dir! Viel Spaß mit der Depritante!“
Jane sah ihn verwirrt hinterher, dann drehte sie sich um und fiel mir nochmal um den Hals.
„Alles Gute zum Geburtstag!“ kreischte sie in mein Ohr, ich kniff die Augen zu, „JANE!“
„Sorry!“ meinte sie und löste sich, ich seufzte, war heute denn alle verrückt.
„Hey hast du Lust shoppen zu gehen?“ fragte Sie aufgeregt, ich sah sie an, „Ähm…würde Ich aber ich hab kein Geld dabei.“
„Ach das ist gar kein Problem, ich leih es dir gerne.“ Meinte sie strahlend, ich sah sie nur kurz forschend an und nickte langsam, „Also dann können wir ja gehen!“
Sie hackte sich bei mir ein und wir gingen Shoppen.
Naja eher wir gingen um 15 Uhr shoppen, denn sie wollte unbedingt noch ins Kino.
Es war dunkel als Wir bei mir Zuhause ankamen, wir hatten unsere neuen Kleider an und waren noch beim Frisur und bei der Pürikure.
An einem anderen Tag wurde Ich sagen das war ein spitze Tag, aber heute war mein Geburtstag und keiner hatte sich bei mir gemeldet oder kam um mir zu gratulieren Ich war ganz schön enttäuscht.
Shun hatte sich auch nicht mehr blicken lassen, das macht mich alles wirklich traurig.
Und wozu Wir uns hübsch gemacht haben weiß Ich auch nicht, es gibt ja sowieso nichts zum Feiern.
Langsam schloss Ich die Haustür auf und trat in die Dunkelheit, Jane schloss die Tür hinter mir.
Ich suchte nach dem Lichtschalter als ich ihn nicht fand knurrte ich Jane an diese drückte den Lichtschalter und es wurde endlich hell.
„Überraschung!“ riefen plötzlich alle in den Raum, ich starrte sie alle an, „Alles Gute zum Geburtstag!“
Genervt sah Ich mich um, oh Gott wie kindisch war das denn?
Überall Ballons, blöde Gelanden und sonst son scheißt.
„Was soll die Scheiße?“ fragte Ich genervt, alle sahen mich an, „Was das soll? Na wir feiern deinen Geburtstag!“
Ich sah Baron an, er strahlte richtig ich drehte mich zu Jane um: „Hast du das alles geplant?“
„Naja, eigentlich war es Shuns Zufalles Gedanke. Ich war so wiederwillig um es durchzuziehen!“ meinte sie lachend, ich spürte schon wie Die Wut in mir hoch ging.
Langsam drehte Ich mich zu Shun um der an der Wand lehnte und zu mir rüber sah, mein Blick bedeutete alles dennoch grinst er mir nur entgegen.
„Okay!“ rief Marucho, Jane hinter mir stupste mich an, „Komm Kelly wir schneiden den Kuchen an!“
Wiederwillig ließ Ich mich in die Küche führten, der zum Glück große Raum füllte sich.
Ich war die letzte, hinter mir war Shun, ich blieb nachdem Ich durch die Tür durch war abrupt stehen.
Ich riss die Augen auf: „Wa-Was ist das denn?“
„Hihi…die Torte haben wir extra einschicken lassen, die war schwer hier reinzukriegen.“ Meinte Jane und sah mich an, „Aber das war nicht alles!“
Hörte Ich gerade richtig war das nicht Dans Stimme? Komisch wo kam die Stimme jetzt her.
Verwirrt blickte Ich mich um, ich sah jeden meiner Freunde außer Dan.
Selbst Joe stand grinsend in der Ecke der Küche und sah dem allem belustigt zu.
„Alter ist das eng hier drin!“ ertönte wieder die Stimme von Dan, man eh langsam wurde das echt gruselig.
Plötzlich bewegte sich die riesige Torte und dann öffnete die sich oben rum und ein Dan stand dort drin.
Ich starrte Dan fassungslos an, riss dabei die Augen auf und kippte dann nach hinten.
Shun fing Mich sofort auf, alle sahen Dan an: „DU bist zu weit gegangen, wegen dir is sie jetzt umgekippt“
„Leute! Sie ist bewusstlos!“ Shun holte alle auf den Boden runter, sie sammelten sich zu Shun und dem bewusstlosen Mädchen.



Langsam öffnete Ich die Augen und blinzelte verwirrt in ein Licht.
Ich hob den Kopf und sah in Shuns Gesicht, er sah mich Lächelnd an: „Na endlich wieder aufgewacht?“
„Boah…was für nen Schock, bin Ich blöd oder war Dan wirklich in der Torte?“ fragte Ich und starrte Shun fassungslos an, er nickte kurz, „Allerdings.“
„Ich hätte nicht gedacht dass dich das soo umhaut!“ lachte Shun, ich sah zu ihm hoch und musste selber Lächeln, ich lehnte mich an ihn und schloss die Augen.
Er strich mir durch die Haare, noch immer verwirrt öffnete ich die Augen und sah mich in den Raum um.
Wir waren im Wohnzimmer die anderen stand im Raum und gaben Dan eine richtige Standpauke.
Wohl weil Ich mich erschreckt habe.
„Schon gut Leute, lasst Dan in Ruhe!“ rief Ich lachend, alle sahen zu uns, „Kelly geht´s wieder?“
„Ja alles okay, war nur ne ganz schon schöne Überraschung!“ meinte Ich und musste kichern, langsam nickten alle.
Joe kam als erstes und sah erst Shun abscheuend an und Lächelt mich an: „Hey das nässte mal machen wir was anderes, versprochen!“
„Ja, dass eben hat mich richtig umgehauen.“ Meinte Ich Lächelnd, er sah mich stirnrunzelnd an und kratzte sich am Kopf, „Ähm…du warst vier Stunden weg.“
„WAS?“ fragte Ich unglaublich, alle nickten ich drehte mich zu Shun um, dieser sah mich nur an und lachte.
Mein Blick wanderte zu mir runter, ich saß auf Shuns Schoss wie ein kleines Kind.
Misdraurich musterte Ich seinen Blick, er sah mich irritiert an.
„Denke Ich gerade richtig oder was hast du dir dabei gedacht?“ fragte Ich, er blinzelt mich erst verwirrt an, „Ach das meinst du!“
„Keine Sorge, für mich war es so besser.“ Erklärte er, ich sah ihn an und nickte langsam.
„Naja egal…so lange du der einzige warst!“ flüsterte Ich und lehnte mich wieder an ihn, er legte den Arm um meinen Teile und musste Lächeln.
Jane tröstete ihren Dan, der sich in die Ecke verzogen hatte.
Mira kam zu uns: „Dein Vater ist glaube schon besoffen!“
„Äh….was?“ fragte Ich und sah zu meinem Vater rüber, der hatte eine Bierflasche in der Hand und fuchtelte mit ihr herum, ich stand auf und meinte laut, „DAD! Wie peinlich!“
Ich ging schnell zu ihm und nahm ihm die Flasche ab: „Dad hör auf so viel zu trinken!“
„Ahhh Kelly-Bi-ste wieda-wach?“ gurgelte er, angewidert von seinem Atem hielt Ich mir die Hand vorm Mund und drehte mich weg.
„DAD du musst es ja natürlich wieder übertreiben!“ rief ich nun sauer, er sah mich nur grinsend an.
Joe und Shun quatschten mal normal miteinander, doch ihrem Gesichter abzuschätzen waren sie beide wieder sauer.
„HEY Shun, Joe! Ich habe gerade andere Probleme wenn ihr euch streiten wollt dann bitte woanders. Ansonsten helf mir meinen Vater zu stillen!“ rief ich den beiden sauer zu, Shun sah mich kurz an stand dann auf und ging auf mich zu.
Er stützte meinen Vater und brachte ihn zum Sofa, ich sah ihn nach und seufzte.
„Wieso ist hier Alkohol im Haus?“ fragte Ich die anderen, die sahen mich unschuldig an und schweigen.
Nochmals sah Ich mich um, niemand sagte was.
„Na ja, eigentlich war es dein Vater selbst!“ meinte Mira nun und trat einen Schritt vor, ich nickte langsam, „Verstehe…dann hat Dad ihn reingebracht.“
Alle nickten, ich drehte mich zu Shun um der mit Joe versuchte meinen Vater zu beruhigen der einfach nicht sitzen wollte.
„Oh man wieso habt ihr ihn nur trinken lassen? Bei meinem Vater wirkt Alkohol schneller als bei anderen.“ Meinte ich und sah meinen Vater besorgt an der versuchte von den beiden zu entkommen und über die Sofalehnte kletterte, naja eher versuchte.
Ich hielt mir die Hand vor Augen und stöhnte genervt: „WAS hab ich bloß falsch gemacht?“
Mira legte ihre Hand auf meine Schulder und Lächelt mich beruhigend an: „Ach Kelly, lass dir deine Laune dadurch nicht verderben.“
Ich seufzte und schloss die Augen, öffnete sie und nickte: „Du hast wieder mal recht.“
Schnell warf Ich noch mal einen Blick zu meinem Vater und kam auf die beiden Jungs zu die es richtig satt hatten.
Ich hielt meinen Vater am Arm und drehte ihn zu mir um, sah ihn stur ins Gesicht, seine Augen sahen in meine.
Er blinzelte erst mich völlig ahnungslos an, lachte dann auch noch und schaute dumm herum.
Plötzlich bekam er große Augen, er trat einen Schritt näher und hielt mich an den Schludern fest.
Ich hob eine Augenbraue und sah ihn fragend an, was ging jetzt ab?
„K-k-ka…“ stammelte er leise, ich sah ihn immer noch fragend an, Shun der hinter meinem Vater stand sah dem allem skeptisch zu, Joe stand daneben und beugte sich leicht zu Shun ich hörte das Sie über meinen Vater redeten.
„Dad?“ fragte Ich und sah ihn süß an, das ließ Shun erschauern, Joe Blick war wie 3 Tage Regenwetter als er es auch bemerkte.
Blöde Eifersucht, ich sah zu meinen Dad hoch der immer noch k a laberte ich verstand nicht richtig was er eigentlich von mir will.
Er holte tief Luft ließ sie wie als ob er einen Luftballon aufblasen wollte aus genau in mein Gesicht, ich drehte angewidert den Kopf weg und knurrte leise.
„K-a-ka“ schon wieder verstand Ich gar kein Wort, seine roten Augen bekamen plötzlich Tränen.
„KATJA!“ schrie er mir direkt in die Ohren und umarmte mich total fest, Katja?
„AH Dad ich bin doch nicht MUTTER!“ schrie ich und versuchte mich zu befreien aber Dad hatte mich zu fest in seiner Umarmung das Ich mich nicht lösen konnte.
Shun und Joe kamen mir sofort zur Hilfe, dennoch dauerte es eine Weile bis sie mich von ihm gelöst hatten sie standen vor mir und sahen meinen Dad an.
Joe drehte sich zu mir um: „Also…ich habe deinen Vater in den sieben Jahren noch nie so gesehen.“ „Tja er trinkt ja eigentlich seit ich denken kann gar nicht, ich hoffe nicht das er Gefallen daran gefunden hat und weiter trinkt!“ meinte Ich leise, senkte den Kopf, Joe Lächelte, „Könnte Ich mir bei ihm gut vorstellen, Verrückt genug ist er.“
„HEY!“ sagte Ich und hob den Kopf sah Joe böse an, der Lächelte mich aber nur mit geschlossenen Augen an, Shun drehte sich zu den blonden Jungen um und knurrte, „Machst du etwa mein Mädchen hinter meinem Rücken an?“
Joe sah Shun kurz an, grinste ihn frech an.
Natürlich musste das jetzt kommen, beide starrten sich wie Raubtiere an und knurrten.
Ich stand dazwischen, hob meine Hände und verpasste beiden eine auf den Kopf.
Beide zuckten zusammen und senkten leicht die Köpfe sahen mich dann verwirrt an, ich sah sie mit einem bösen Totes blick an.
„Was soll das?“ fragte ich scharf, beide traten einen Schritt zurück sie sahen wohl schon den dunklen Engel über mir, ich sah sie Augenzuckend an, meine Geduld war am Ende.
„Toll gemacht Joe, jetzt hast du sie wütend gemacht!“ meinte Shun sah erst mich an dann ihn, der drehte sich zu ihm um, „Was du bist selber Schuld du Arsch!“
„Nenn mich nicht Arsch du Pest!“ gaffte Shun sauer zurück, beine sahen sich wieder aggressiv in die Augen, ich ballte meine Hände zu Fäusten mein Körper zitterte vor Wut, ich hob den Kopf und schrie beide an.
„VERDAMMT NOCH MAL HALTET EUCH KLAPPE ES REICHT LANGSAM IHR VOLLIDIOTEN!“ beide sahen mich geschockt und gleichzeitig überrascht an, beiden zogen sich schmollend in zwei Ecken zurück.
„Klar und jetzt schmollen sie!“ meinte Ace und sah zu mir, ich drehte mich blitzartig zu ihm um er hob bei meinem Blick die Hände und sah mich entschuldigend an, „Jaja…entschuldige!“
Die Mädels lachten, ich sah zu ihnen rüber und seufzte.
Kakashi sah mich an und gurgelte wieder: „Katja, mein Kat-ja!“
„Ich bin nicht Katja, ich bin Kelly!“ versuchte Ich, aber war sowieso sinnlos was will man einem total besoffenen Mann schon erklären.
Ich stellte mich auf den Zehnspitzen und gab meinen Vater einen Kuss auf die Wange, dieser lief rot an und wankte, blumste aufs Sofa wo er dann herzlich einschlief.
Erleichtert sah Ich ihn noch einen Moment an bis ich mich zu den anderen wand: „Denn sind wir erst mal los!“
Mira sah mich an und lachte: „Zum Glück, wieso hat er dich eigentlich Katja genannt?“
„Naja Katja hieß meine Mutter, er hat mich wohl mit ihr verwechselt wir sehen uns auch verdammt ähnlich.“ Meinte Ich und gesellte mich zu den anderen, sie nickte kurz und sah dann zu Jane.
„Hey Jane, was ist denn mit Dan?“ fragte sie, wies scheint hat sie die Situation noch nicht begriffen.
„Äh….“ Sie sah zu den schmollenden Dan an und schüttelte den Kopf, „Es ist zu peinlich um das zu erzählen!“
Mira blinzelte sie verwirrt an, musste aber dann lachen.
„Was für ne Stimmung.“ Murmelte Shun hinter mir, der sich inzwischen beruhigt hatte, ich drehte mich zu ihm um und sah ihn schulderzuckend an.
Jane sah mich an: „Du Kelly, sag mal hätte Ich Zoey einladen sollen?“
„Was? Zoey? Bist du verrückt die blöde Kuh kann mir gestohlen bleiben!” meinte Ich scharf, sah weg.
Shun legte seinen Arm um mich und zog mich an sich ran, er flüsterte leise in mein Ohr: „Sag…das mit den 3 Tage Anfassen, war doch ein blöff oder?“
„Wenn du so weiter son scheiß sagst, dann nein!“ meinte Ich leicht genervt, musste er jetzt ausgerechnet damit kommen.
Er seufzte tief, klar war er angepisst selber Schuld Idiot.
Ein lauter Schrei ließ mich zusammenzucken, ich sah mich um, ich lief schnell die Treppe hoch und sah meinen vater an der Balkontür diese öffnete er.
Ohne das Ich ihn hätte aufhalten können stand er draußen, er beuget sich weit übers Geländer.
„DAD NICHT!“ schrie ich, aber die Warnung kam zu Spät mein Dad machte ne Rolle übers Geländer und fiel herunter.
Ich rannte schnell auf dem Balkon und sah herunter, mein Vater lag da im Gras und lachte.
Die Bierflasche wieder in der Hand und trank wieder nen Schuck.
„Oh Dad.“ Meinte Ich und hielt mir die Hand vorm Kopf, Shun war mir gefolgt und stellte sich neben mir sah zu meinen Vater herunter, „Was ist denn passiert?“
„Er ist übers Geländer gerollt.“ Meinte Ich, Shun stellte sich das bildlich vor und musste loslachen, ich sah ihn böse an.
Ich schwang meine Beine übers Geländer und sprang runter ehe Shun mich aufhalten konnte, ich landete im Entensitz auf den Gras.
Kein großer Sprung das hieß auf jedenfalls das mein Dad das überlebt.



Der Krankenwagen war gerade mit Kakashi zum Krankenhaus gefahren, ich stand draußen vor der Haustür und sah ihnen nach bis sie verschwanden.
Er hatte sich doch wirklich die beiden Beine gebrochen, ich seufzte tief.
Shun kam hinter mir durch die Tür und sah mich besorgt an: „Alles okay?“
„Ja denke schon.“ Meinte Ich, ich drehte mich zu ihm um, „Allerdings scheint er in den nässten Wochen nicht laufen zu können.“
Shun schwieg und folgte mir zurück zu den anderen, die gerade Flaschendrehen spielten.
Als sie Tür zuschlug sahen sie uns alle an: „Und was kam raus?“
„Er hat sich beide Beine gebrochen.“ Meinte Ich kopfschüttelnd, sie sahen mich alle an.
„So ne scheiße.“ Bemerkte Jane, sie saß neben Dan und sah mich entschuldigend an.
„Wir hätten ihn wirklich aufhalten sollen so viel zu trinken.“ Meinte Mira, ich sah sie kurz an.
„Da er besoffen war, war es eigentlich klar dass er sich irgendwann verletzt. Aber dass du ihm hinterherspringst hätte wirklich nicht seien müssen, du hättest dich verletzten können.“ Meinte Shun nun ernst, ich sah ihn an und zuckte mit den Achseln.
„Was hätte Ich tuen sollen? Was hättest du an meiner Stelle gemacht hm…“ meinte Ich trocken und setzte mich zu den anderen auf den Boden, Shun schwieg.
Die Flasche drehte sich und zeigte schließlich auf Jane, diese sah uns warnend an: „Wehe ihr sagt was falsches!“
Mira Lächelte und sah uns alle nacheinander an, ich folgte ihrem Blick langsam.
„Okay dann Wahrheit oder Flicht?“ fragte Mira, ihr Blick war verschwörerisch sie wusste genau was sie fragen wollte oder was sie tuen sollten.
„Äh…Flicht!“ meinte sie, Dan sah sie von der Seite aus an, Mira grinste, „Schade Ich hatte die perfekte Frage, also gut dann…“
„Küss DAN!“ rief Joe hinein, Dan sah Joe sofort an, Jane blinzelte nur verwirrt.
Jane begann zu Lächeln und zog ihren Dan zu sich, der sah sie erst erschrocken an bevor sie ihn küsste.
„Also wirklich fällt euch wirklich nichts besseres ein?“ fragte Jane nachdem sie sich von Dan löste, ich sah sei an und seufzte.
Müde lehnte ich mich gegen Shuns Schulder er sah mich an und strich mir über die Haare.
Langsam schloss Ich die Augen und schließ ein.



Es war mindestens schon um 1 als Ich aufwachte, Shun hatte mich immer noch im Arm wir lagen auf den Boden er schlief ich beugte mich hoch.
Alle anderen schliefen ebenfalls, der Raum war dunkel ich stand auf und ging die Treppe hoch, die Bakugans meiner Freunde und Skywell hatten es sich auf der Fensterbank gemütlich gemacht und schliefen ebenfalls.
Ich ging zu meinem Kleiderschrank und zog meine Sachen aus zog meine normalen Kleidung an.
„Kelly!“ die plötzlich Frauenstimme ließ mich zusammenzucken, ruckartig drehte Ich mich um.
Ich riss die Augen auf, die Schwarzhaarige Frau die genauso aussah war: Meine Mutter.
„Mutter?“ fragte ich leise, sie Lächelte mich an und kam näher, „Kelly, wie groß du geworden bist.“
„Was machst du hier?“ fragte Ich völlig baff, sie legte ihre Hand auf meine Wange und Lächelte, „Ich wollte nach meiner Familie sehen, aber dir scheint es ja blendend zu gehen.“
„Eine Prinzessin ist halt so.“ flüsterte Ich und senkte den Kopf, „Ja du bist eine Prinzessin, und eine unglaublich starke. Ich bin stolz auf dich, du hast Leya besiegt und bist dir treu geblieben.“
„Königin Katja?“ Skywell war aufgewacht und setzte sich auf meine Schulder meine Mutter sah ihre alte Freundin an und Lächelte, „Was macht ihr hier meine Königin?“
„Skywell Ich bin nicht mehr eure Königin, das wird bald Kelly sein. Außerdem lebe Ich nicht mehr, heute wurde mir nur erlaubt hier her zu kommen, Ich musste dich unbedingt noch mal sehen Kelly.“
Mir kamen die Tränen, ich schluckte und biss mir auf die Unterlippe.
„Ich habe mir Sorgen gemacht…aber…“ meinte meine Mutter, jemand legte plötzlich seinen Arm um mich und legte sein Kinn auf meine Schulder sah darüber hinweg, ich drehte den Kopf leicht und sah in Shuns Augen, meinte Mutter setzte fort, „…aber da habe Ich mir zu viele Sorgen gemacht. Du hast jemanden der sein Leben für dich geben würde. Das beruhigt mich.“
Ich sah meine Mutter an, sie nickte Shun zu dieser stand nun neben mir und griff nach meiner Hand, er hatte bemerkt dass mir die Tränen kamen.
Meinte Mutter sah Shun an: „Ich werde wieder gehen müssen, bitte achte auf Kelly.“
Shun nickte ernst, ich sah ihn dann meine Mutter an, diese Lächelte und trat zurück.
In ein helles Licht verschwand sie, ich starrte auf die Stelle wo sie gerade noch gestanden hatte und schloss die Augen, die Tränen waren nah beim Ausbrechen.
Shun zog mich an sich und strich mir durchs Haar, leise weinte Ich.
Er ließ mich an seiner Brust ausweinen bis Ich schließlich friedlich einschlummerte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast