Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Joker fallen in Love

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Joker
01.05.2012
04.05.2012
2
3.230
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
01.05.2012 1.491
 
Es geht um Joker und eine Junge Psychologin.
Die beiden kommen sich näher doch meint Joker es wirklich mit ihr ernst ? und was hat er wirklich vor ?.
Die Geschichte wird jeweils aus der sicht der Ärztin und Joker erzählt, wünsche daher viel spaß und hinterlasst bitte Reviews.
Und wenn wir schon mal dabei sind, ich möchte meine liebe Freundin Stella mar danken, sie hat meine fehler rausgenommen und es bearbeitet.

Jetzt aber viel spaß beim lesen.



1. Kapi. Das Kennenlernen.

Mit einem schwarz-weißen Kaffeebecher laufe ich durch das Gebäude von Arkham. Seid knapp einem Monat arbeite ich schon hier als Psychologin und alles was ich zu Gesicht bekomme sind die Verbrecher, die hier ihre Zeit absitzen müssen, wahrscheinlich für die Ewigkeit. Na ja die einen mehr, die anderen weniger.

Ich bin gerade auf den Weg ins Behandlungszimmer und bereite noch alles vor, bevor mein Patient kommt. Ich habe gerade seine Akte in der Hand, es ist komisch er hat schon so viele Menschen auf dem Gewissen und so viel zu Schaden kommen lassen, und dennoch ist seine Akte so gut wie leer. Das Einzige was drin steht sind seine Verbrechen, aber nichts steht über seine Vergangenheit, sein Leben oder etwas Persönliches drin. Kein Name, keine Arztberichte, selbst sein Anzug war bisher immer maßgeschneidert.

Ich sitze gerade an meinem Schreibtisch und schau mir seine Akte an, als er durch die Tür kommt.

Ein Wärter an seiner Seite schaut mich fragend an.
"Miss Watson? Ihr Patient wäre jetzt soweit".
Ich schaue von meiner Akte auf und sehe in das frech grinsende Gesicht meines Patienten. Nicke dem Wärter zu "Danke" ich stehe auf und gehe auf meinen Patienten zu.
"Bitte setzen Sie sich doch" Ich sehe wie er sich setzt und der Wärter wieder geht. Ich setze mich meinem Patienten gegenüber und schaue ihn an.

"Ich werde mich Ihnen erst einmal vorstellen, bevor wir anfangen. Mein Name ist Dr. Sharon Watson und ab heute werden Sie ein Mal in der Woche bei mir eine Sitzung, jeweils eine Stunde, abhalten." Ich nehme einen Stift in die rechte Hand, sehe auf meinen Notizblock.
"Wie ist ihr Name?"
Ich höre seine tiefe und ruhige Stimme in meinen Ohren schallen.
"Nenne mich Joker"
Ich schaue ihn an, nehme meine Brille von meiner Nase.
"Ich meine Ihren richtigen Namen"
"Wenn Sie meinen richtigen Namen wissen wollen, müssen Sie sich schon was einfallen lassen, Liebchen". Er grinst mich frech, kalt und belustigt an.
Ich seufze auf. "Bitte, wir sind nicht zum Spaß hier".

Er legt seinen Kopf leicht schief.
"Nicht? Wie schade. Ohne Spaß nur hier rumzusitzen ist doch langweilig. Das ist Zeitverschwendung...Ich wüsste da was Besseres, Liebchen". Er schnalzte kurz mit seine Zunge über seinen Lippen, eher er wieder fortsetzt.
"Sie wollen was über mich erfahren? Okay wollen Sie wissen woher diese Narben stammen? Mein Vater war ein Trinker...und ein
Unhold...Und eines Nachts drehte er mehr durch als sonst. Mami kriegt das
Küchenmesser zu fassen und wehrt sich. Er findet das gar nicht gut.
Nicht. Ein. Bisschen.  Also, während ich zusehe, drückt er das Messer in sie rein und lacht...während er schneidet. Er dreht sich zu mir und er sagt: "Warum denn so ernst?"
Er kommt mit dem Messer auf mich zu. "Warum denn so ernst ?" Er steckt die Klinge in meinen Mund. "Zaubern wir ein Lächeln auf dieses Gesicht.“ Und...den Rest können Sie sich ja vorstellen". Er grinst mich frech an. "War das nicht ne tolle Geschichte, Liebchen?"
Ich sehe ihn leicht geschockt an.

"Wenn das wahr ist, was Sie da sagen, dann finde ich es eher grausam was Ihr Vater mit Ihnen und Ihrer Mutter getan hat"
Er schnalzt erneut mit der Zunge und fing an zu schmatzen.
"Mein Vater lebt nicht mehr, ich habe ihn getötet" Er grinst frech, wie die ganze Zeit schon.
Ich mache mir kleine Notizen von dem, was er mir berichtet.
"Also, worüber wollen Sie reden? Über Ihre Kindheit, Ihre Morde oder..."
Er unterbricht mich.

"Es gibt nichts zu erzählen, Liebchen. Ich habe viele Menschen getötet. Punkt."
Ich schlucke einmal und sehe ihn wieder an.
"Mr. J, wenn Sie mir nichts sagen und nicht mit mir reden wollen da..."
Erneut unterbricht er mich.
"Ich habe nicht gesagt, dass ich NICHT mit Ihnen reden will. Ich will nur nicht über mich reden...reden wir lieber über Sie, Liebchen."
"Um mich geht es hier aber nicht, nicht ich sitze hier in der Gummizelle sondern Sie Mr. J"
Er lacht laut auf und leckt sich über die Lippen und sieht mich an, als wäre ihm alles egal.
"Was Sie nicht sagen Dr. Watson. Und? Wie geht es jetzt weiter, Liebchen?" "Ganz einfach. Wir reden jetzt über Ihre Kindheit, wie war sie so?"
Joker schnalzt erneut mit der Zunge und schmatzt auf.
"Wissen Sie, ich rede nicht gerne darüber. Auch Verbrecher wie ich haben Gefühle." Er sieht mir ins Gesicht. Der Anblick, der sich mir gerade bietet, ist einfach zu göttlich. Ein schallendes Gelächter ist im Raum zu hören.
"Oh Man Sie hätten eben mal ihr Gesicht sehen sollen."
Er atmet einmal tief ein und aus.

"Ich hab eben einen Scherz gemacht, Liebchen. Du darfst jetzt lachen!"
Mit diesen Worten führt er sein Grinsen fort.
"Ich bin nicht hier um mit Ihnen zu spielen. Ich bin hier um Ihnen zu helfen und ic..." Ich werde von dem geschminkten Mann unterbrochen.
"Mir kann man nicht mehr helfen. Ach Sie sind ja kein Mann sondern ne Frau. Hahahahahahaaaaa, nur ein kleiner Spaß. Hören Sie mir jetzt ganz genau zu, Schätzchen. Auch wenn man mir noch helfen könnte, ich will es gar nicht. Ich meine...sehen Sie sich doch mal in der Welt um, Tiere bringen sich gegenseitig um, Menschen bringen sich gegenseitig um, nur bei den Tieren ist es "normal" bei uns Menschen nicht. Ich frage mich, wieso eigentlich? Wir werden dafür verurteilt, wenn wir einen Menschen töten, dabei macht das doch so viel Spaß. Wissen Sie wo der Unterschied beim Töten der Tiere und Menschen ist? Tiere haben keine Regeln und machen was sie wollen, wissen sie, sie gehen einfach ihrem Jagdinstinkt, sie haben diesen Trieb zu jagen und ich...ich mache nichts anderes. Ich gehe meinem ebenfalls nach. Dem Trieb zu töten, Spaß zu haben und...Batman zu jagen. Das ist so vorherbestimmt, er und ich werden uns unser ganzes Leben hinterher jagen und uns bekämpfen."

Ich höre dem Clown zu und denke wirklich über diese Dinge nach, die er da gerade von sich gegeben hat. Für mich macht es keinen Sinn den Trieb zu haben und zu töten, und dabei noch Spaß zu empfinden? Das Menschenleben ist was Wertvolles. Das sollte man nicht einfach so auslöschen, doch Joker scheint ein Menschenleben nicht viel Wert zu sein.
"Ich könnte niemals jemanden töten. Das ist grausam."
"Grausam? Grausam ist, wenn sich die Menschen gegenseitig psychisch fertig machen, wenn ein Vater ein kleinen Jungen schlägt, nur weil er seine Mutter schützen wollte. Tiere sind auch grausam, aber da sagt keiner etwas. Das ist ja was ganz "normales". Ich sage Ihnen mal was, Kleines. Das Wort "Normal" gibt es nicht. Das ist auch etwas was sich die Menschen ausgedacht haben, wenn sie die Welt mit meinen Augen sehen würden, würden sie genauso denken wie ich, schätze ich. Einem Menschen das Leben zu nehmen ist gar nicht mal so schwer, man muss nur mit dem Finger den Abzug betätigen, den Rest macht die Kugel für dich! Und wenn du nichts anderes gelernt hast außer zu töten, fällt es dir noch leichter. Ein Menschenleben ist mir nicht viel Wert, aber dennoch schätze ich es. Wissen Sie, ich bin kein Monster...nur der zeit voraus.“
Ich stehe auf und sehe ihn fest an.
"Ich sehe das anders als Sie. Ich werde niemals einen Menschen töten. Ich könnte das auch gar nicht."

Ich packe meinen Kram zusammen und richte meine Brille.
"Wir sehen uns dann nächste Woche wieder. Die Zeit ist vorbei."
Ich setze zum Gehen an, doch höre noch einmal seine tiefe und ruhige Stimme.
"Halten Sie sich von dunklen Gassen fern Dr. Watson. Es laufen eine menge verrückter Typen da draußen rum.“
Ich drehe mich zu ihm um.
"Einer sitz hier. Sie sind auch verrückt Mr. J."
Er schnalzt wütend die Zunge.
"Bin ich nicht, nein bin ich nicht!"
Er sieht noch wie ich gehe, bevor er wieder in seine Zelle gebracht wird.



Das war der Ersste Streich und der Zweite flgt zur gleich !.
Hoffe euch hat das erste Kapi gefallen, ich bitte um Reviews.
Lg Misa-Chan ♥
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast