WTF!!! Es wurde zensiert.

KurzgeschichteDrama / P18 Slash
14.04.2012
13.03.2013
2
5663
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
So und hier ist das Original. Hoffe es gefällt euch und ich lasse euch Kekse und Kakao da.
PS.: Und hier noch einmal der Link für die zensierten Geschichten meiner Freundin:
http://www.fanfiktion.de/s/4f88822600020b000660a029/1
-------------------------------------------------.
Das zensierte ist durchgestrichen, oder im Falle von recht langen Sexszenen kursiv dargestellt. Die zensierte Version ist fett dargestellt
---------------------------------------------------
Punkt neun!
Der weißhaarige Akatsuki streckte sich und fiel plötzlich aus dem Bett, während die junge Frau neben ihm weiterschlief. ,,Ahhhh!  Fuck! Fuck! Fuck! Diese Barbie Bitch! '', schrie er laut und rannte aus dem Zimmer.
Als er vor dem Badezimmer angekommen war, aus dem der Kall kam, stürmte gerade Sasori heraus. Dieser Idiot! Er stank so nach Schweiß, dass Hidan sich sicher war, dass er gerade Sex gehabt hatte.  Im Bad, unter der Dusche stand singend Deidara.
SINGEND!!!
Das geht ja mal garnicht, dachte sich der Jashinist und ging zu ihm.
Irgendwie sah dieser Wixxer Blödmann   richtig süß aus. Der drehte sich nun um und schaute ihn mit weit aufgerissenen Augen an. ,,Raus aus der Dusche!'' kreischte der Nukenin, bevor eine Hand auf seinem Mund landete. ,,Halt deine Klappe, du  Arschloch! Baka! '' wisperte der Lilaäugige in sein Ohr und zog ihn wieder in sein Zimmer, wo das Mädchen bereits wach im Bett saß und vor Kälte zitterte. Kakuzu sollte endlich einmal das Geld für neues Heizungsöl rausrücken.
Er strich ihr über die rote Wange und flüsterte ihr zärtlich zu, dass es im Leid tue.
War das eine Lüge oder Wahrheit, fragte sich Blondschopf.



Währenddessen schrie eine junge Frau in Konohagakure voller Panik auf, als sie einen weißhaarigen und etwas stämmigen Mann in ihrem Schlafzimmer entdeckte. ,,Jiraiya! Was soll das? Wir waren doch erst heute Abend verabredet!'' und zog schnell ihr Handtuch an sich, um ihre vollen Brüste und den Rest ihres nackten Körpers zu verdecken. Doch der große Kerl zog sie an sich und fing an sie innig zu küssen und zu streicheln. Ihr mit seinen Händen über den ganzen Körper zu fahren, bis sie sich ihm öffnete, den Kuss erwiderte und ihn in sich aufnahm.


Sasuke widerum rannte vor Karin weg, die ihm schreiend, mit ihrem knallpinken Schlafanzug hinterherjagte, um mit ihm zu kuscheln. ,,Verpiss dich Schlampe! Tussi! Ich will dich nicht.'' rief er ihr zu, drehte sich schnell um und verpasste ihr eine schallende Ohrfeige.
Normalerweise schlägt man ja keine Frauen, aber das musste sein, dachte er bei sich.
Plötzlich hörte das Team Taka laute Schreie und sah einen kleinen, vielleicht siebenjährigen Jungen, der vor einigen Ninjas wegrannte. Was sollte das? Was hatte dieser Junge angestellt?
Irgendwie fühlte Sasuke sich gleich zu dem Kleinen hingezogen und er wusste, dass er ihn beschützen müsse.

Die Ninjas waren schnell umgebracht worden und ihr Blut breitete sich genauso schnell auf dem Gras aus, versteckt, während der Junge von Suigetsu während dem Kampf in Sicherheit gebracht worden war. Als der jüngste Uchiha ihn nun aus dem Baumloch hob, in dem er gehockt hatte, schlief er schnell vor Schock ein, da er das Morden genau gehört hatte.
Er hatte sich einfach so weit aus seinem Versteck gebeugt, bis er fast hinausfiel, nur um die anderen zu hören und sich zu vergewissern, dass sie nicht weg waren..


Er roch Huhn.
Er roch Tomaten.
Er roch Reis.
Aber er sah nichts.
Er war blind.
Er wusste nicht genau, woher er kam und das alles. Er wusste nur, dass er vor einem Jahr aufgewacht war.
Als sechs Jahre alter Junge.
Das er seitdem nicht mehr gealtert war.
Doch er wusste, dass er sich nicht nur in dieser Hinsicht von den anderen unterschied. Sie hatten Angst vor ihm. Hatten ihn deswegen fortgejagt, als er um Essen gebettelt hatte.
Er hatte nichts.
Hatte geweint.
Blut geweint.
Als sie das erste Mal geschrien hatten, wusste er nicht wieso.
Erst langsam fand er Stück für Stück die Wahrheit heraus.

Er brauchte Blut.
Denn der menschliche Lebenssaft war das einzige was ihn heilen konnte, wenn er verletzt war.
Jemand berührte ihn vorsichtig. Eine ruhige Stimme weckte ihn. Jemand setzte ihn auf und lehnte ihn gegen einen Baumstumpf.
Eine warme Schüssel aus Holz wurde ihm in seine Hand gedrückt und der angenehme Geruch von Huhn mit Tomatensuppe und Reis stieg ihm wieder in die Nase.
Als er die Schüssel ansetzte verbrühte er sich, so hungrig war er.


Blut! Tod! Blut! Tod! Mord! Blut! Tod! Blut! Tod! Mord! Blut! Tod! Blut! Tod! Mord! Blut! Tod! Blut! Tod! Mord! Blut! Tod! Blut! Tod! Mord! Blut! Tod! Blut! Tod! Mord! Blut! Tod! Blut! Tod! Mord!
Gedanken kreisten wild in seinem Kopf herum. Gedanken, die er nicht mochte.
,,Bruder!'' flüsterte der Kleine in die ihn umgebende Dunkelheit hinein und wusste selbst nicht, wieso er das sagte.
Erstaunt sahen ihn die anderen an, als sie leise Stimmen hörten.
Sasuke kamen sie sehr bekannt vor.
Wären sie doch nur nicht in die Nähe von Konoha gewandert.


,,Dieser Junge hat mir richtig Angst eingeflößt!'' erzählte Sakura ihrem Freund und ihrem Trainingspartner. Das neue Team 7, begleitet von Jiraiya hatte eine sehr besondere und gefährliche Mission zu erledigen,  auf der eventuell welche sterben könnten und da die Pinkhaarige als Ironin für diese besondere Aufgabe auch mehr Schutz brauchte, wurde ihr Freund von Tsunade beauftragt, das Team zu begleiten.


,,Wie heißt du eigentlich?'' fragte Sasuke den kleinen Jungen, der ihm immer noch stumm gegenüber saß und ohne ein Wort die Suppe trank. Sein Schweigen tat ihm gut, aber er hatte dennoch das Gefühl, das dem schwarzhaarigen Kind etwas schwer auf der Seele lastete.
Da ertönte der der Schrei, der ihnen verriet, dass sie aufgeflogen waren.
,,Sakura?'' flüsterte der Uchiha ungläubig und zog den erstaunten Blick der Haruno auf sich.
,,Sasuke!'' erwiderte sie fast gefühlskalt und schrie auf als sie den Jungen entdeckte.
Sofort begaben sich besonders Naruto und ihr Freund in Kampfhaltung, während die anderen fast regungslos stehenblieben und die anderen abschätzend betrachteten.
Aber es war noch nicht entschieden, wer von ihnen umkommen würde.
Aber es würde viel Blut fließen.
Sehr viel Blut.




Hidan war fertig.
Er hatte erst mit Deidara Sex gehabt und es dann mit ihm und seiner kleinen Freundin getan. Jetzt sah er zu Tobi, der zitternd am Boden lag, da er es nicht geschafft hatte Deidara zu trösten, wobei er ihn garnicht hätte trösten müssen. Denn Deidara machte das alles ja freiwillig mit, auch wenn er Sasori liebte, denn die Beiden haten eine offene Beziehung.  
Leider durfte er Pain nicht verärgern, sonst würde Hidan Tobi jetzt Jashin opfern. verschleppen lassen.
Dann wären sie sogar ein großes Problem losgewesen. Nämlich diesen albernen Klotz am Bein, der immer noch heulend in der Zimmerecke lag. Dann wäre es nur noch eine blutende Leiche.

Von draußen hörten nun alle Kampfgeräusche und die Akatsuki samt der von Hidan, Kisame und Itachi entführten, und verführten Mädchen schlichen hinaus.
Ayumi (siehe Lovestorys) schlang voller Angst ihren Arm um Itachi als sie erkannte, dass ein kleiner Junge dabei war, der dem Bruder ihres Verlobten ziemlich ähnlich sah. Die anderen konnte sie im Eifer des Gefechts leider nicht erkennen.
Auch die Schwarzhaarige Einwohnerin von Konoha, die sich scheinbar ziemlich in Hidan verliebt hatte, drückte sich an ihn.
Die Akatsuki waren sich sicher.
Von den anderen würde keiner überleben... wieder auftauchen...
… Bis Itachi Sasuke entdeckte.
Verletzt lag der junge Uchiha an einem Baum. Von seinen Schläfen rang Blut über die Augen und sein Bauch war aufgeschlitzt. Er hatte sich im Todeskampf durch die Stöße in den Magen erbrochen und das, sowie das viele Blut hatten sich über ihm und dem Gras unter ihm ausgebreitet. Der Arm war unnatürlich verdreht und scheinbar gebrochen.
Das konnte doch nicht sein. Das sein Bruder einen Angriff übersehen hatte.
Er wollte instinktiv seinem Bruder helfen,  er sollte nicht sterben, verschwinden, doch konnte er auch nicht seine Verlobte im Stich lassen. Schließlich hob er sie hoch, rannte mit ihr die Gänge des Hauptquartiers entlang und brachte sie in Sicherheit.
Zitternd vor Angst schaute sie ihn an und flüsterte ängstlich: ,,Der Junge! Dein Bruder!''




Der Kampf war vorbei.
Das Blut der VerletztenSaft  durchtränkte auch hier das Gras. Doch zum Glück war keiner umgekommen.
Ganz in der Nähe, von der Stelle, an der Team Taka den kleinen Jungen gerettet hatte.
Sasuke wurde mittlerweile von Sasori mit der Unterstützung von Karin und Sakura geheilt, während die anderen sich bei einem heißen Tee erholten.

Gut und Böse war an einem Tisch versammelt und Kakashi konnte seinen erstaunten Blick nicht von Hidans Geliebter lassen, die mit ihm zusammen Arm in Arm dasaß, ihm etwas zuflüsterte und ein verräterisches Grinsen auf dessen Wangen hinterließ. Vor den Augen der anderen griff er ihr an die Brüste und als sie ein deutliches Stöhnen hören ließ, wandten sich auch die anderen Blicke den beiden zu.
Kurz darauf standen Hidan und sie auf und gingen in ihr Zimmer,  aus dem nach einiger Zeit laute und eindeutige Schreie erklangen.

Tobi, der sich mittlerweile wieder erholt hatte konnte seine Blicke ebenfalls nicht von jemanden lassen. Allerdings war es bei ihm der kleine Junge, der schmerzhafte Erinnerungen in ihm hervorrief.
Erinnerungen an den Tod.
Erinnerungen an Blut.



,,Ayumi?'' flüsterte Itachi und schwach schlug sie die Augen auf. Sie lag in dem großen Ehebett von ihr und dem Sharinganträger und der flösste ihr zärzlich einen dickflüssigen Sirup ein, der sie heilen sollte. Doch kopfschüttelnd stieß sie ihn weg. ,,Nein! Es geht schon!'' wisperte sie und drückte Itachis Hand auf ihren Bauch.
Drei Jubelschreie vermischten sich und ließen das Hauptquartier erbeben.


Grinsend musterten die Brüder sich, die sich nach so langer Zeit wiedergefunden hatten.
Der blinde Junge und Tobi.
Die beiden Söhne von Fugako.
,,Ich werde Vater!'' flüsterte der eine in die Stille hinein, während der andere sich herzerweichend bei dem jüngeren für das entschuldigte, was er ihm angetan hatte.
Tränen.
Echte salzige Tränen, die glitzernd die Wangen hinabperlten.
Kein Blut!
,,Izuna!'' wurde die Stille ein zweites Mal unterbrochen.




,,Kommst du nun mit, oder nicht?'', fragte Kakashi Hidans Freundin, als Team 7 wieder zum Aufbruch bereit war. ,,Deine Familie vermisst dich. Eigentlich sogar fast ganz Konoha, seitdem du Tsunade gerettet hast.'' versuchte der Maskierte es noch ein letztes Mal sie zu überreden.
Doch nachdem sie Hidans traurigen Blick sah und wie er einen Arm um ihre Hüfte, die Hand auf ihrem Arsch und einen um ihre Schulter gelegt hatte schüttelte sie mit zusammengekniffenen Lippen den Kopf.
,,Ich vermisse euch auch. Aber das ist mir wichtiger.'' flüsterte sie und küsste den Jashinisten innig.
Wieder zog er sie nach dem Abschied in ihr Zimmer und warf sie aufs Bett.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Achtung!!!! Sexszene!!!!! (Da der ganze Text vollständig zensiert ist, nur als kursiv dargestellt)
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Er streifte ihr, nein, er riss ihr brutal die Kleider vom Leib und liebkoste ihren Körper so lange, bis sie sich stöhnend unter seinen Fingern bog, um jede seiner Berührungen auszukosten. ,,Schlampe! Meine kleine geile Schlampe! Ich will dich!'' stöhnte er laut und drückte sie fest auf die Matratze, um in sie einzudringen. Doch sie entzog sich ihm und drehte sich auf den Bauch.
Daraufhin schlug Hidan ihr kräftig auf den Hintern, dass es laut klatschte und hob sie hoch, als würde sie nichts wiegen. ,,Wo willst du es? Was willst du?'' flüsterte er ihr zu und sie grinste frech und hob den Finger. Sie zeigte auf die Wand, das Bett, das Bad und aus dem Fenster. Der Grauhaarige verstand sofort und hob sie hoch. Ihr Beine schlangen sich sofort um seine Hüften und sein Schwanz drang leicht in sie ein. Sein Gesicht drückte er ihr in die Mulde in ihrem Hals und saugte sich fest, um ihr Knutschflecken zu verpassen. Später würde man fünf Stück dicht beieinander sehen.
Seine Hände drückten sich in ihre vollen Brüste und kneteten sie fest und schnell. Ihr Stöhnen wurde immer lauter, bis sie beide das erste Mal kamen.

Auf dem Bett war es kaum besser:
Das schlanke Mädchen wölbte sich in den Fesseln, die sie an den Bettpfosten fesselten und schrie lustvoll durch den Slip, der in ihren Mund gestopft worden war. Ihre Augen zusammengekniffen traten Schmerztränen in ihre Augen und obwohl ihr alles gefiel tat es sehr weh. Rote Peitschenstriemen zogen sich über ihre Beine, Brüste und ihren Bauch, während Hidan neben ihr stand und mittlerweile ein vibrierendes Gerät über ihren Körper fahren ließ und an ihrer Lustperle anhielt. Als er spürte, wie feucht sie in diesen wenigen Minuten geworden war, ließ er das sich windende Mädchen alleine um für diesen Ort, das letzte Gerät zu holen. Als sie sah, was er da in den Händen hielt, wurde sie wirklich ängstlich.
Das Feuerzeug klickte und kurz darauf bäumte sich die Schöne aus Konoha in ihren Fesseln auf, als das heiße Kerzenwachs auf ihren Körper troff.
Doch trotz dieser Qual kosteten beide diese Minuten voller Lust aus, um gleich darauf im Bad zu verschwinden.
Das junge Mädchen ließ sich auf den Boden nieder und in den vom Lilaäugigen aufgestellten Pranger ketten. Demütig schaute sie ihn an und schon fing es wieder an. Schnell und fest und hart  waren die Stöße, die erst in ihren Mund und dann in ihre Höhle drangen. Schreie wurden aus der Kehle der jungen Frau entlockt.
Beide kamen gleichzeitig. Während Hidan anschließend anfing, Wasser in die große Doppelbadewanne mit Whirlpool einzulassen gingen die beiden noch kurz nach draußen, wo sie in sanften Bewegungen in eine Art Trance glitten, die sie anschließend beide kommen ließ. Stöhnend schrien beide ihre ganze Lust heraus und sanken erschöpft zu Boden. Zärtlich hob der Grauhaarige das Mädchen hoch und trug sie ins Bad, wo sie sich in der mittlerweile vollen Badewanne niederließen. Hidan zündete noch einige Kerzen an und schaltete das Licht aus.
Nach einiger Zeit strich er ihr über den Busen und drang ein letztes Mal in sie ein. Als er in ihr kam nahm er sie noch in die Arme und drückte sie an sich, um sie mit Küssen zu übersähen.
,,Ich würde mir gerne ein Piercing machen lassen! Aber wo?'' flüsterte sie ihm zu und seine Hand strich hinab und landete nach nach einiger Zeit zweimal an einer Stelle.
Dem Bauchnabel und ihrer Klit. Sie grinste und nickte.


Sexszene Ende!!!!!
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dann gab sie ihm einen Kuss und schlief ein, während der junge Mann sie hochhob, in ein Badehandtuch wickelte und anschließend in ihr Bett trug, um sie lächelnd zu betrachten. Einmal öffnete sie noch kurz die Augen,  bevor sie in den Tiefschlaf sank. Und diese Zeit reichte für die Worte, die er die ganze Zeit zwar gerne gesagt hatte, aber es sich irgendwie nicht getraut hatte.
Leise flüsterte er:,,Ich liebe dich... Hinata!''

---------------------------------------------------------------------------------
So, meine Lieben!
Das war es erst einmal.
Wenn ihr noch mehr Geschichten mit ihren zensierten Versionen lesen wollt, dann bitte ich um Reviews.
lg Nanami Aizen  oder         moonfairy
Review schreiben