Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Kuss des Kjer - Oneshot-Reihe

Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P12 / Gen
06.04.2012
11.08.2014
13
10.328
 
Alle Kapitel
61 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
06.04.2012 698
 
Und hier kommt er - der letzte Teil zu Brachans Geschichte :))


______________________________________________________________________________________________________


Erst, als Lijanas wieder schlief, wurde Brachan klar, wie die junge Frau überhaupt auf den Gedanken hatte kommen können, dass er an eine Frau dachte.
Er hielt den kleinen, silbernen Ring in der Hand, den er seit Kayleés Tod nicht aus den Augen gelassen hatte.
Gedankenversunken fuhr er mit der Fingerkuppe seines Daumes über das kühlte Metall.

„Ich frage mich, wann Euch die schlechten Ausreden ausgehen werden und Ihr mir sagt, warum Ihr mich wirklich immer wieder besucht.“

Als er sie daraufhin geküsst hatte, hatte sie ihn nicht geohrfeigt; mehr noch sie hatte den Kuss erwidert.
Ein Teil von ihm hatte gewusst, wie dumm das alles von ihm war.
Er hätte sie nicht wiedersehen dürfen. Er hätte sie nicht küssen dürfen.
Er hätte sein niemals in sie verlieben dürfen.
Kayleé war die Tochter eines mittellosen Bauern; seine Mutter hatte eine Ehe mit einer jungen Adligen arrangiert, der Tochter eines anderen Lords. Er hätte wissen müssen, dass das keine Zukunft hatte.


Er hatte in dem Moment geahnt, dass etwas nicht stimmte, als er durch die Tür gekommen war.

„Wo ist sie?“

Ihre Mutter hatte geweint, ihr Vater hatte blass neben ihr gestanden, ein wahrer Sturm an Gefühlen in seinen, Kayleés, Augen.

„Wisst Ihr das denn nicht, My Lord?“

Das Gefühl der Taubheit hatte sich in seinem ganzen Körper ausgebreitet, hatte sein Denken vernebelt und ihm das Atmen erschwert.

Er wusste nicht mehr, was er zu ihren Eltern gesagt oder was er getan hatte.
Er wusste nur, dass er irgendwie nach Hause geritten sein musste, wo seine Mutter ihn bereits erwartet hatte.
Ihr Blick war so voller Mitleid gewesen, dass er ihm keine fünf Sekunden hatte standhalten können.

„Ich weiß nicht, wie sie es erfahren hat…“

Und er hatte nie gefragt.
Doch seine Ehe mit ihr hatte einem langen, kalten Winter geglichen.
Sie hatten nicht gestritten. Er hatte sie nie auf Kayleé angesprochen; wenn er es getan hätte, hätte er ihr wahrscheinlich die Kehle herausgerissen und sie an die Hunde verfüttert.
Als sie seine Tochter geboren hatte und er ihr den Namen Kayleé gab, widersprach sie ihm nicht; genauso wie sie ihm nicht wiedersprach, dass er Kayleés Eltern finanziell unterstützte bis sie starben.
Doch sie schlief seit diesem Tag in einem eigenen Schlafgemach und an dem Tag, an dem sie schließlich starb betrank er sich so sehr, dass er sich am nächsten Tag an nichts erinnerte.
Seine Männer hatten gedacht, er würde trauern und ließen ihn in Ruhe.
Doch er war erleichtert gewesen.
Seine Frau war kein schlechter Mensch gewesen.
Sie war eine gute Mutter gewesen und eine gute Ehefrau; sie wäre sicher eine noch bessere gewesen, wenn…
Doch das sie einen Auftragsmörder losgeschickt und Kayleé hatte ermorden lassen hatte er ihr nicht einmal nach ihrem Tod verzeihen können.
Wahrscheinlich hatte sie das gewusst.
Brachan wusste, dass er ein besserer Ehemann hätte sein können.
Doch als Vater hatte er sich niemals etwas zu Schulden kommen lassen.
Seine Tochter sah ihm ähnlicher als ihrer Mutter und er hatte sie immer verwöhnt; er hatte weit mehr Zeit mit ihr verbracht als mit seiner Frau.
Und er wusste – wenn seine Tochter ihm sagen würde, dass sie sich verliebt hatte, würde er sie diesen Mann heiraten lassen – sie würde nicht sein Schicksal erleiden müssen – oder das Schicksal ihrer Namensgeberin.
Seine Tochter würde glücklich werden, und wenn es ihn das Leben kostete.
Er hob die Hand, in der er noch immer den Ring hielt, an seine Lippen und küsste das kühle Metall.
Bedauern durchzuckte ihn bei dem Gedanken, dass Kayleé ihn niemals getragen hatte.
Dann steckte er den Ring wieder in seine Tasche und mit ihm die Erinnerungen an die einzige Frau, die er jemals geliebt hatte.
Bald würde er wieder kämpfen und töten müssen und er würde ihr Andenken nicht dadurch beschmutzen, dass er es mit in einen Kampf nahm.


________________________________________________________________________________________________


Und das wars mit Brachan :)

Ich hoffe, es hat euch gefallen^^
Ich werde mich bald an die nächsten Vorschläge machen da sind ja noch einige abzuarbeitend

Aber eine Frage an euch:
Ich denke darüber nach, Brachans Geschichte als eigenständige ff aufzuschreiben - wäre da jemand dran interessiert? :))

Ich bin auf Rückmeldungen gespannt :))

Liebe Grüße

DreamerInHeaven
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast