Wo ist Johanna?

GeschichteAllgemein / P12
Anthony Benjamin Barker Johanna Barker Mrs. Lovett
29.03.2012
08.04.2012
14
6.335
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
29.03.2012 421
 
Sweeney war auf dem Weg zu Mrs. Lovett, als ihm der Büttel entgegen kam.
„Mr. Todd? Ich möchte ihnen ausrichten das der Richter in ein paar Tagen plant ihren Saloon aufzusuchen.“ Grinste ihm das nicht gerade hübsche Gesicht des Mannes entgegen.
„Ich werde ihn erwarten. Danke.“ War Sweeney einzige Reaktion auf die Aussage, aber im inneren plante er schon seine Rache.

Er öffnete die Tür zu Mrs. Lovett, die gerade neuen Pastetenteig ausrollte.
„Er kommt!“
„Wer?“ Mrs. Lovett schaute kurz auf.
„Der Richter!“
Wieder musste sie stöhnen. Aber wenn es nur seine Tochter und die Rachen an Turpin war die er brauchte um glücklich zu sein, vielleicht auch mit ihr, würde sie ihn machen lassen was immer er wollte.
„Was haben sie mit ihm vor?“
„Alles, nur nicht am leben lassen!“
„Mr. T, denken sie nach! Wenn er tot ist was passiert dann mit Johanna? Sie müssen sie erst befreien und dann ihre Wut auslassen!“ redete die Bäckerin auf ihn ein.
„Solange er noch lebt komme ich nicht an sie heran!“ redete Sweeney mit einer schaurigen Stimme, die jedem Gast, wenn gerade welche da wären, eine Gänzehaut gezaubert hätte.
Einige Minuten herrschte Stille, nur Mrs. Lovetts quietschendes Nudelholz war zu hören und die Pferdewagen die draußen am Laden vorbeifuhren.
„Vielleicht doch! Turpin ist viel beschäftigt! Er wird nur wenig Zeit haben….“
„Was meinen sie?“
„Bieten sie ihm eine Rasur bei ihm zuhause an, töten sie ihn und hohlen Johanna!“
„Eine großartige Idee, Mrs. Lovett!“ lobte er die Pastetenbäckerin.
„Da wäre dann nur noch der Büttel…“ überlegte sie weiter.
„Ich lade ihn ein und dann…“
„Wenn sie meinen…ich mach aber aus dem keine Pasteten!“ Todd vernahm die letzten Worte nicht mehr100%, er war schon auf dem weg nach oben.

___________________________________________________________________

Es dämmerte schon, als es an die Tür des Büttels klopfte. Er öffnete.
„Mr. Todd? Zu so später Stunde?“
„ Ich wollte ihnen nur eine kostenlose Rasur anbieten, da sie mir schon so oft geholfen haben.“ Sweeney war in dem schwachen Licht nicht gut zu erkennen.
„Sehr gern! Wann hätten sie den Zeit?“
„Ich würde sagen in zwei Tagen?“
„Sehr gern!“
Beim gehen wandte sich Sweeney noch einmal um.
„Richten sie dem Richter von mir aus, dass ich ihn zuhause aufsuchen werde. Er hat bestimmt nicht viel Zeit, bei seinem Gewerbe. Ich werde dann in drei Tagen kommen.“
„Sehr gern! Ich richte es ihm aus!“ mit diesen Worten schloss der Büttel die Tür.
Sweeney verschwand wieder in den düsteren Straßen von London.

*************************
Das war das zweite! Hoffe es hat euch gefallen?!  ;)
Review schreiben