Von Ninja´s zu Bladern?

von --Rin--
GeschichteAllgemein / P12
28.03.2012
22.01.2014
6
9256
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Mit schnellen Sprüngen sind zwei junge Kunoichi´s in einem Wald an der Grenze des Feuerreiches unterwegs. Eine trägt kurze schwarze Haare, einen kurzen, dunkelblauen Kimono und ein Schwert auf dem Rücken. Die Andere hat lange schwarze Haare, lavendel-farbene, schon fast weiß wirkende  Augen und trägt eine ebenfalls lavendel-farbene Jacke, lange blaue Hosen, ein Netztop und Ninja-Sandalen.

Beide kommen recht schnell voran und die Langhaarige meint: „ Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll Miyako. Schließlich sind Naruto und ich schon seit 9 Monaten zusammen, da sollte es schon was Besonderes sein. Was willst du Sasuke denn schenken? Ihr seid schließlich ach seit inzwischen 4 Jahren ein Paar.“ „Ich weiß noch nicht. Ich denke ich schenke ihm seine Freiheit.“, murmelt die Kurzhaarige. „Wie meinst du das?“, will die Langhaarige jetzt wissen. „Ich denke, bei Sasuke und mir ist die Luft raus. Es würde mich auch nicht wundern, wenn er eine andere hat. Denn verdacht hab ich eh schon eine ganze Weile, von daher.“, sie zuckt teilnahmslos mit den Schultern, worauf die Hyuga überrascht stehen bleibt. „Du willst ihm einen Korb geben?“, fragt sie verblüfft nach. „Ja. Und ich habe vor Konoha zu verlassen. Das Kämpfen, töten und die Jutsus haben ihren Reiz für mich schon lange verloren. …Wir sind da. Hier sollen wir  den Informanten treffen.“, meint sie und setzt sich gelangweilt auf einen Ast.

Hinata setzt sich langsam neben sie und beobachtet ihre Partnerin, wie sie etwas aus ihrem Rucksack zieht und mit einem Lächeln ansieht. „Was ist das? Ein Kreisel? Bist du nicht ein wenig zu alt um mit sowas zu spielen?“,  fragt sie und sieht sich den kleinen schwarz-blauen  Kreisel, mit einer silbernen Metallscheibe darin und den bei genauem Hinsehen erkennbaren silbernen Sprenkeln  in der Hand ihrer Partnerin an. „Das ist kein gewöhnlicher Kreisel, sondern ein Beyblade. Wenn man weiß, wie man ihn handhaben muss hat der eine beträchtliche Power.  Ich hab diese Dinger kennengelernt, als ich auf meiner Trainingsreise war. Macht aber echt Spaß. Soll ich´s dir mal zeigen?“, fragt Miyako und springt mit einem fröhlichen Gesichtsausdruck auf den Waldboden runter, zieht noch ein viereckiges Teil mit einem Griff an der rechten Seite und eine Plastikleine mit einer Öse an ihrem Ende aus der Tasche. „Das sind der Starter und die Reißleine. Die brauchst du um den Bey zu starten.“, erklärt sie und stellt sich startbereit auf und rastet den Blade in den Starter ein.

Neugierig beobachtet Hinata das ganze aus einigen Schritten Entfernung. „3…2…1…Let it Rip!“, zählt Miyako ein und zieht mit Schwung die Reißleine zu sich, worauf der Beyblade nach vorne schießt, zwei Runden vor ihr kreist bevor ihre Freundin das Komando :„Let´s go! Attack!“  gibt und er noch schneller zu rotieren beginnt, auf den Baum vor sich zuschießt und immer noch drehend einen Krater in den Stamm schlägt. Noch immer in dem Krater steckend wird er immer langsamer bis er ganz stoppt und einfach zu Boden fällt. Überrascht blickt die Hyuga auf den Krater im Baumstamm. „WOW!“, haucht sie leise. „Willst du es mal versuchen? Hilft wunderbar um Aggressionen abzubauen. Außerdem hilft es, die Zeit totzuschlagen bis der Informant kommt.“, meint sie und den Bey wieder in ihrem Starter ein. „Meinst du ich kann das?“, fragt sie und betrachtet den Bey missmutig. „Klar, du musst es nur wollen.“, antwortet ihre Gegenüber  grinsend und wirft der Hyuga eine kleine Tasche in die Hände.

Neugierig öffnet die Hyuga diese und zieht einen weiteren weißen Bey mit einer goldenen Metallscheibe, sowie einen Starter und eine Reißleine heraus. "Der ist schön ...". "Ich dachte mir schon, das er dir gefällt deswegen hab ich ihn mitgenommen. Wie sieht´s aus? Soll ich dir die Grundlagen beibringen?", fragt Miyako grinsend nach, während sie die Hyuga dabei beobachtet wie sie unentschlossen den Bey in ihrer Hand betrachtet. "A...also...i-ich ...w-weiß...n-nicht.", meint Hinata und sieht nervös auf den Krater in dem Baumstamm. "Glaub mir, bladen ist echt cool. Probier es doch wenigstens mal.", macht die Nekomura ihr Mut und die Lavendel-Äugige nickt noch immer nicht ganz überzeugt.



2 Tage später

„Unfassbar, das dieser Informant nicht aufgetaucht ist. …Aber du hast in den letzten zwei Tagen ungeheure Fortschritte beim bladen gemacht, Respekt.“, grinst Miyako die Hyuga an. Diese antwortet lächelnd: „Es macht aber auch Spaß.“ „Hab ich doch gesagt. Hey, geh du doch erstmal nach Hause und dann zu deinem Naruto und  ich erstatte Tsunade inzwischen Bericht.“, meint Miyako und klopft ihr freundschaftlich auf die Schulter, bevor sie sich in eine kleine schwarze Kurzhaar-Katze mit einem leicht eingerissenen linken Ohr, einer pfotenförmigen Narbe auf der rechten, vorderen Schulter und einem dunkelblauen Halsband mit einem silbernen Bey-förmigen Anhänger daran  verwandelt  und sich auf den Weg zum Hokageturm macht. Sie ist noch nicht sehr weit gekommen, als sie ein Gespräch zwischen zwei Genin mitbekommt. „Meinst du Tsunade wird bald wieder?“ „Keine Ahnung, ich hoffe es. Aber wichtiger ist, das die Anbu diese Veräterin Miyako schnappen und sie für den Mordversuch an der Hokage zur Rechenschaft ziehen.“ >>Was soll der Scheiß? Ich war doch gar nicht hier, wie soll ich da die Hokage zu töten versucht haben? Davon abgesehen würde mir das doch gar nichts bringen.<< überlegt die schwarze Katze sich und macht sich auf dem schnellsten Weg zum Hyuga-Anwesen. Kurz bevor sie es erreicht, sieht sie schon eine geknickte Hinata auf sich zukommen.

„Hey Hinata, was ist los?“, fragt sie ihre Freundin. „Vater…er…er hat…er hat mich aus dem Clan verbannt.“, antwortet sie immer noch perplex. „Oha! Na wenn du ´nen Platz zum Wohnen suchst kannst du in meine Wohnung ziehen, ich muss wohl doch schon früher aus Konoha weg. Irgendwer hat in unserer Abwesenheit die Hokage angegriffen und schiebt mir alles in die Schuhe und…“, stockend und überrascht sehen die beiden zu dem Trainingsplatz, der vor ihnen liegt und auf dem Naruto und Sakura stehen und sich leidenschaftlich küssen.  Keiner von den beiden bemerkt die beiden Mädchen und auch Sasuke, der die beiden jetzt anschnauzt bemerkt sie nicht. „Man nehmt euch ein Zimmer. Wann wollt ihr Hinata eigentlich sagen, was ihr da seid nem halben Jahr hinter ihrem Rücken abzieht?“, fragt der Uchiha gelangweilt. „Wenn du Miyako sagst, dass du seit Monaten was mit Karin hast.“, erwiedert der Blonde grinsend.

Nervös schaut Miyako zum Gesicht ihrer Freundin, die aber nur mit gesenktem Blick neben ihr steht. „Miyako?“ „Ja, was ist Hinata?“ „Wann willst du los?“ „Eigentlich so bald wie möglich. “  „Weißt du schon, wo du hin willst?“ „Ich wollte in die Stadt, in der ich das Beybladen  gelernt hab.“ „Ich komme mit.“ Die Katze blickt überrascht zu der Langhaarigen. „Bist du dir sicher?“, fragt sie unsicher und die beiden machen sich auf den Weg zu Miyako´s Wohnung, wo sie erst einmal wieder ihre menschliche Gestalt annimmt und in ihrem Schlafzimmer verschwindet und 5 Minuten später wieder mit einem geschulterten Rucksack herauskommt. „Meinetwegen können wir. Klamotten holen wir uns dann in Bey City.“ Gerade als eine Gruppe Anbu in die Wohnung gestürmt kommt und etliche Kunai auf die Kurzhaarige werfen, packt Miyako Hinata´s Hand und fragt: „Bist du ganz sicher, dass du das willst?“ „Vollkommen.“, antwortet die Hyuga entschlossen, worauf die Kurzhaarige nickt  und die beiden vor den Augen der Anbu wegteleportiert.
Review schreiben