Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Umbruch

Kurzbeschreibung
GeschichteKrimi / P16 / Gen
Ed Lane Julianna "Jules" Callaghan Kevin "Wordy" Wordsworth Mike "Spike" Scarletti Sam Braddock Sergeant Gregory Parker
22.03.2012
30.04.2012
19
14.270
 
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
22.03.2012 647
 
Die Air Canada-Maschine landete pünktlich um 6.00 Uhr am Morgen auf dem Toronto Paerson International Airport. Alle Passagiere drängelten zum Ausgang des Flugzeugs und hasteten zu den Gepäckbändern. Einzig eine junge Frau ließ sich Zeit, verließ als Letzte das Fugzeug und schlenderte gemächlich zur Gepäckausgabe. Ihre langen, dunkelbraunen Haare fielen ihr in weichen Wellen über die Schultern. Langsam lichtete sich die Masse am Gepäckband #11 und die junge Frau ergatterte schnell einen Platz in der 1. Reihe. Wenige Minuten später entdeckte sie ihren grellgrünen Hartschalenkoffer und begab sich durch die Passkontrolle zum Ausgang. Sie zog nicht nur durch ihren auffälligen Koffer alle Blicke auf sich. Sie sah absolut umwerfend aus. Sie trug eine bequeme, weite Boyfriendjeans und einen ebenfalls grellgrünen Kapuzenpulli, der einen tollen Kontrast zu ihrer zart gebräunten Haut darstellte. Ihre dunkelbraunen Augen wurden von langen Wimpern umrahmt und ihr Blick strahlte Entschlossenheit aus. Sie ließ die Pass- und Gepäckkontrolle schnell hinter, da sie mit Diplomatengepäck reiste. Gegen 7.00 Uhr verließ sie das Flughafengebäude und reihte sich in die lange Schlange der Wartenden auf ein Taxi ein. Es war ein kühler, aber sonniger Märzmorgen und die Wartezeit verging für die junge Frau wie im Fluge. Sie nannte dem Fahrer die Adresse und ließ ihren Blick über die noch wartende Menge schweifen.
Während der Fahrt zum Hotel starrte sie mit leerem Blick auf die vorbeiziehende Skyline von Toronto. Als sie eine gefühlte Ewigkeit später vor dem Park Hyatt Toronto hielten, fühlte sie sich allerdings hellwach und beschloss gleich nach einem ausgiebigen Frühstück die Stadt zu erkunden. Ein hilfsbereiter Portier hielt ihr die Tür auf und hob ihr Gepäck  aus dem Kofferraum. Sekunden später wurde sie von einer versandhauskataloggestylten Empfangs-dame Willkommen gehießen. 10 weitere Minuten später hatte sie den Papierkram hinter sich gebracht und machte sich auf den Weg zu ihrer Suite.
Der Roomservice brachte ihr Frühstück auf ihre Suite und sie genoss es, einfach nur auf einem riesigen, weichen Queensizebett zu liegen und Erdbeeren mit warmer Schokolade, Croissant zu Essen und feinsten  Champagner aus einer Magnumflasche zu trinken. Die letzten Wochen waren wirklich die reinste Qual gewesen.
Nach dem Frühstück machte sie sich im Badezimmer kurz frisch, zog sich um, packte ihren Stadtplan ein und machte sich auf den Weg, um Toronto kennenzulernen.
Als sie aus dem Hoteleingang trat, sog sie als erstes die bereits merklich wärmer gewordene Luft ein und ließ sich einen Augenblick die Frühlingssonne ins Gesicht scheinen. Gemächlich bummelte die junge Frau durch die Straßen und ließ die Eindrücke auf sich wirken.
Irgendwann setzte sie sich einfach auf eine Parkbank, schloss die Augen und ließ sich einfach treiben. Ihr Kopf war wie leer und für ein paar Minuten waren die schrecklichen  Bilder der letzten Wochen verschwunden. Sie fühlte nur die leichte Brise des warmen Frühlingswindes und die Sonne, die prickelnd auf ihr Gesicht schien. Das Rauschen des Verkehrs und das stetige Hupen genervter Autofahrer blendete sie vollkommen aus. Jetzt gab es nur sie…
Später, sie wusste nicht wann, da sie für den Moment jegliches Zeitgefühl verloren hatte, holte sie das Bellen eines Hundes zurück in die Wirklichkeit. Sie hatte auf einmal den Drang ihre Schuldgefühle in einem ausgedehnten Shoppingrausch zu ertränken. Nach einem Blick auf ihren Stadtplan machte sie die nächste Bank aus und hastete los.
Einige Zeit später stand sie vor der Royal Bank of Canada und bereitete sich seelisch darauf vor, ihr Konto zu plündern. Zielstrebig steuerte sie auf den Eingang zu und betrat die Bank.
Die Bankautomaten zum Geldabheben befanden sich im hinteren Teil der Bank, wo sie fast allein war. Nur eine junge Frau befand sich noch in diesem Bereich.
Geschickt fischte sie ihre Karte aus dem Portemonnaie und wollte sie gerade in den Schlitz stecken, als sie plötzlich Schreie und Schüsse hinter sich hörte. Reflexartig schmiss sie sich auf den Boden und riss die Frau, die neben ihr stand, gleich mit.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast