Wenn alles so Einfach wäre

GeschichteAbenteuer / P16
Maid Marian Much Robin Sir Guy of Gisborne
21.03.2012
24.03.2012
3
2126
 
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
Ein Alptraum wird war

Der Himmel war rot, gelb gefärbt von der untergehenden Sonne. Der Wind strich sachte durch Kates kurzes, schwarzes Haar und fegte die Blätter auf dem Waldboden vor ihr her. Die 16 Jährige war auf der Jagd und hatte dabei auch Erfolg.  Ihre Ausbeute bestand aus 2 Kaninchen und 3 Fasanen, die sie zusammen gebunden über ihre Schulter hängen hatte daneben hing ihr neuer Bogen den sie von ihrem Vater bekommen hatte und ein Köcher voller Pfeile. Den ganzen Tag war sie unterwegs gewesen und freute sich schon auf ihr kuscheliges Bett und eine warme Mahlzeit. Lange konnte es nicht mehr dauern bis sie ihr Heimat Dorf Helgen erreichte. Maren, Kates Mutter, freute sich immer sehr wenn ihre Tochter etwas von der Jagd zurück brachte. Der Wind änderte schlagartig die Richtung und trug einen merkwürdigen rauchigen Geruch mit sich.

Kate spürte, dass etwas nicht in Ordnung war und beschleunigt automatisch ihre Schritte. Sie musste nur noch über diesen Hügel und dann konnte sie sich versichern, dass in Helgen alles in Ordnung war. Tief in Kate machten sich Sorgen breit, doch diese wurden von ihrer Vernunft unterdrückt. Nur noch ein paar Schritte und…

Einen kurzen Augenblick schien es so als ob ihr Herz stehen bleiben würde. Was die junge Frau da sah hätte sie sich nicht in ihren schlimmsten Albräumen vorstellen können. Die meisten Häuser waren niedergebrannt oder waren bereits in sich zusammen gestürzt. Fensterscheiben lagen zertrümmert am Boden. Doch das, was die Schwarzhaarige am meisten in grauen versetzte waren die leblosen Körper die überall lagen. Ohne noch einen Moment zu warten oder sicher zu gehen, dass sie gefahrlos ins Dorf gehen konnte rannte sie los. Tränen schossen ihr in die Augen.

°Vater, Mutter, Jan…° Sie hoffte von ganzem Herzen das ihre Familie noch lebte.

Sie blieb mit ihrem Fuß an einer Wurzel hängen und sie stürzte hart auf ihre Knie. Tränen trübten ihren Blick und ihre Atmung ging stoß Haft. Schnell rappelte sie sich auf und rannte weiter und achtete nicht auf ihre pochenden Knie, an dem sich langsam ein roter Fleck an ihrer Hose bildete.  Schwarze Punkte erschienen vor ihren Augen und sie schmeckte Blut ihm Mund, doch sie rannte einfach weiter.

Endlich erreichte sie den Eingang des Dorfes.
Review schreiben