Familie kennt keine Grenzen

von SamClara
GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P12
Melinda Gordon
18.03.2012
18.03.2012
1
396
1
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
,,Danke für deine Hilfe, Melinda", wispere ich, während mir Tränen über die Wangen kullern. ,,Ich werde immer helfen, wo ich kann", versichert sie mir. ,,Dann hilf mir!", winsle ich und blicke sie verzweifelt an. ,,Erzähl mir, wie ich dir helfen kann!", fordert sie leise und setzt sich neben mich auf die Treppen der Uni. Meine Schwester geht hier zur Uni. Ging. Sie ist tot. Und Melinda hat sie ins Licht geführt. ,,Ich sehe sie auch... Die Geister... Sie zeigen sich mir, vor allem nachts. Es gibt diese, die gerne Hilfe von mir haben wollen, aber es gibt auch diese, die mir Angst machen... Sie flüstern Dinge... Böse Dinge... Sehr böse...", erkläre ich wispernd mit immer mehr Tränen auf den Wangen. Melinda nimmt mich in den Arm. ,,Ich werde dir versuchen zu helfen. Willst du ein Teil meiner Familie werden?", fragt sie mich mit Tränen in den Augen. ,,Wie meinst du das?", frage ich sie unsicher. ,,Ich will dich adoptieren", antwortet sie zögernd, ,,ich und Jim wollten scho immer eine Grossfamilie und ich hab dich wirklich ins Herz geschlossen und will dir helfen". ,,Das würdet ihr für mich tun?", frage ich berührt. ,,Natürlich", antwortet sie langsam und legt den Arm um mich. Ich lehen mich an ihre Schulter und die ganze Last fällt von mir ab. Die ständigen Alpträume, die Geister, der Tod meiner Eltern und meiner Schwester. In diesem Moment bin ich einfach nur Ira Bennson, ein dreizehnjähriges Mädchen, das eine Familie hat.

Meine alte Familie wurde zuerst von einem Autounfall heimgesucht. Meine Mum und mein Dad starben. Dann von einem Vergewaltiger. Meine Cousine starb. Dann war da noch die schizophrenie, die in unsere Genen lag. Meine Tante und mein Onkel starben. Und nicht zu vergessen die Paranoia, die ich in unseren Genen liegt. Meine Grosseltern starben. Und schlussendlich noch der Serienkiller. Meine Schwester starb. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ich auch sterben muss. Meine ganze Familie starb jung und das schon seit Jahrzehnten. Ich muss einfach schon bald sterben. Niemand in meiner Familie wir älter als Dreissig. Wenn es ein wunderbares Leben war, dann vielleicht sogar Vierzig.

Doch das ist Vergangenheit. Ich bin jetzt Teil einer neuen Familie. Melinda's und Jim's Familie. Ich habe wieder eine Familie und ich werde sie nie mehr verlassen. Und wenn ich noch eins sagen kann und darf, dann ist es etwas ganze wichtiges. Nämlich: Danke, Melinda!