Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zwischen L - wie Liebe und K - wie Kira

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / Gen
L Light Yagami Ryuk Soichiro Yagami Tota Matsuda
18.03.2012
06.03.2014
9
10.714
 
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
18.03.2012 1.101
 
Schnell griff ich das Telefon. Endlich hatte ich etwas gefunden! Ich arbeitete seit Wochen am Fall "Kira" und doch gab es jemanden der alle meine Erkenntnisse vor mir hatte .... ein unbekannter Ermittler der in Zusammenarbeit mit der Polizei den gleichen Fall unter die Lupe nahm. Er handelte vollkommen anonym und Niemand hatte jeh sein Gesicht gesehen. Seit einiger Zeit gab es nur anscheinend ein paar Komplikationen weswegen einige Polizisten mit ihm alleine weiterstöberten. Aber das hier konnte L doch nicht auch schon gelöst haben... "Hallo hier" "Kota am Apparat!" brüllte ich schon fast und wuschelte mir meine Haare aus dem Gesicht. "Ah ... Kota-san. Haben Sie etwas neues herrausgefunden?" "Natürlich natürlich" hastig blätterte ich in meinen Unterlagen. "Ich kann das Feld der Täter eingrenzen" "oh" Kam es überrascht vom anderen Ende der Leitung. "Kira muss ein Schüler sein. Auf alle Fälle! Wenn ich die Zeiten betrachte ist es nur möglich das-" "Fr. Kota?" Flüsterte die Dame am Telefon. "ja?" unterbrach ich meine Thesen und hatte schon ein SEHR ungutes Gefühl. "Wissen Sie diese Informationen..." Nein! Nein! NEEEEEIN! Genervt strich ich mir übers Gesicht. "L hat es vor mir endeckt , oder?" seufzte ich mit geschlossenen Augen. Nervöses Gelächter bei meinem Gesprächspartner. "Ja..." Gleich würde ich schrein ... gleich würde ich schreien ... und meine ganze Wohnung auseinander legen. "Gäbe es eine Möglichkeit mich mit diesem L in Kontakt zu setzen?" "Oh ich weiß nicht ob er einwilligen würde ich-" "Dann bringen Sie ihn dazu. Ich bin in 10 Minuten da ... und wenn er es nicht ist , lass ich eine Bombe platzen" drohte ich aggressiv und knallte den Hörer auf die Station. Er mit seinem verdammten Team aus hochangesehenen Polizisten war doch wirklich immer nur ein paar Stunden vor mir weitergekommen. Das gibt's doch einfach nicht! Gestresst nahm ich meine Kaffeetasse und schlüpfte in meine Schuhe. Ich brauchte keine Jacke , draußen war es warm. Mit T-shirt , Tasse und einer schwarzen Hose verließ ich meine kleine Wohnung in der Nähe des Parks. Wenn ich mich selbst einschätzen sollte ... ich würde auch nicht gerade sagen , dass ich aussah wie ein Detektiv. Genervt griff ich mein Skateboard , welches ich immer im Treppenhaus parkte. Seit ich vor einigen Wochen wutentbrannt mit meinem Wagen eine rote Ampel überfahren hatte und dann auchnoch 80 in einer 30er Zone gefahren war , war ich meinen Führerschein los. Das lustigste an Allem war , dass mir noch dazu mein Fahrrad geklaut wurde und ich derzeit ziemlich knapp bei Kasse war da mein Lohn mir durch diesen verfluchten L gekürzt wurde. Meine kinnlangen braunen Haare wehten als ich um die Kurven bog und dabei genüsslich mein Kaffee-Lebenselexier trank. Ich war erst 19 und schon seit 2 Jahren bei der Polizei tätig. "Wunderkind" bla Keks. Hätte ich doch lieber eine Ausbildung gemacht als mich hier gleich nach meinem frühzeitigem Abitur einstellen zu lassen. Das konnte doch wirklich nicht wahr sein! Von weitem entdeckte ich schon das Gebäude. Mehr oder weniger mein "Arbeitsplatz" ... wenn ich mal herkam um mich zu beschweren... und Hepp über die Bordsteinkannte. Ich griff mir meinen Untersatz und ging durch die Drehtür in die Polizeizentrale. "Ah Kota-san" lächelte die Empfangsdame. "Fr. Kagesaki" lächelte ich zurück. Dann trat ich ins Büro. "YAGAMI!" brüllte ich stocksauer. Der ältere Mann drehte sich zu mir. "kota ..." seufzte er. "Ich will mit diesem verdammten L sprechen!" "Das geht n-" "Oh doch ich weiß , dass das geht! Verkaufen Sie mich nicht für dumm , Yagami! Sie arbeiten doch auch mit ihm zusammen oder nicht!" "Das ähm" "Ja das ist mir nicht entgangen!" Ich sah ihn strafend an und beugte mich auf den Schreibtisch. "Ich will mit in diese Einheit. Es regt mich auf einen Hinweis immer erst zu entdecken wenn Sie ihn schon gemeldet haben! Ich bin nicht um sonst in meinem Alter hier!" "Brüllen Sie soetwas nicht hier herum!" "Dann rufen Sie jetzt dieses >>Superhirn<< an und warnen ihn vor , dass ich mitkomme wenn Sie ihn das nächste mal aufsuchen"  "Aber" weigerte er sich. Ich griff das Telefon und hielt es ihm hin. "Sofort" Er grummelte , tippte eine Kurzwahltaste und wartete einige Sekunden. "Hier ist Yagami. Es ... gibts einige Probleme. Sagt ihnen der Name Kota etwas?" "Ach das reicht geben Sie her" ich streckte die Hand aus und wartete auf den Hörer. "Ich geb sie ihnen" grummelte der Chefinspektor. "Hallo?" fragte ich schroff. Im Hintergrund gemurmel. "Soll ich gehen?" "Ja nun machen Sie schon" "äh äh ... Hallo?" Die Stimme kam mir doch bekannt vor. Ich seufzte gestresst. "Matsuda?! Geben Sie mir sofort L!" "Er ... er stellt die auf Lautsprecher ... Reden soll ich" "Gut meinetwegen" Was für ein Affentheater! Das ging doch nun wirklich zu weit. "Hör'n mich alle?" "Ja alle Anwesenden" bestätigte Tota Matsuda. "Guten Abend , die Herren und vielleicht auch Damen keine Ahnung wer da ist. Ich arbeite ebenfalls am Fall Kira und bin mit meinen Ermittlungen genau so weit wie Sie. Doch jedes Mal wenn ich etwas entdecke haben Sie wenige Minuten zuvor schon dieses Detail gesehen und gemeldet. Ich bin bei meinen Nachforschungen auf mich allein gestellt und habe ziemlich begrenzte Mittel , auch da wegen ihnen meine Zuschüsse abgedreht wurden. Darum schlage ich vor , dass wir zusammenarbeiten um Kira möglichst schnell zu fassen und zu entlarven. Es sei denn , Sie haben noch etwas zu verbergen bis auf ihren Namen und ihr Gesicht , L." Schweigen auf der anderen Leitung. "Wie ich hörte halten Sie ihren Vornamen ebenfalls geheim." wiederholte Matsuda Ls Worte. "Ja. Das tue ich" "Das macht Sie nicht gerade unverdächtig" "Ich weiß. Aber Sie doch auch nicht , nicht wahr? Oder haben Sie Angst aufzufliegen?" Ich lächelte. Bei diesem Gespräch gab sich keiner von uns eine Blöße. Wirklich gut L , wirklich gut."Stellen Sie auf laut" Kam der Befehl. Ich gehorchte brav. "Herr Yagami kann Sie jetzt hören" immernoch grinste ich. "Bitte bringen Sie Kotasan her" Mehr kam nicht. "Ja" bestätigte der Angesprochene kleinlaut und ich drückte den roten Hörer. "Dann mal auf Yagami , oder nicht?"
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast