Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mass Effect - The Truth Of It

von Andauril
GeschichteAbenteuer, Sci-Fi / P16 / Gen
Commander Shepard Der Vorbote Garrus "Archangel" Vakarian Liara T'Soni Tali'Zorah vas Normandy
15.03.2012
06.04.2014
10
19.844
1
Alle Kapitel
22 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
15.03.2012 1.938
 
„Das ist die verdammt noch mal bescheuertste Idee, die Shepard jemals hatte!“, fluchte Joker, während er die Normandy durch das Schlachtgetümmel im Orbit der Erde manövrierte. Seine Hände huschten ständig über das haptisch-adaptive Interface, um die Normandy auf Kurs zu halten, während die Thanix-Kanone feuerte. Es war Selbstmord, der reinste Selbstmord. Warum hatte er überhaupt zugestimmt, bei dem Mist mitzumachen?

„Kinetische Schilde jetzt bei siebzig Prozent“, meldete EDIs Stimme und Joker bemerkte, wie er automatisch den Blick nach links wandte, aber EDIs Mechkörper saß natürlich nicht auf dem Kopilotensitz. Schon komisch, wie schnell er sich an diesen Körper gewöhnt hatte und wie schnell er dazu übergegangen war, den Androidenkörper anzusprechen wenn er mit EDI reden wollte.

„Ich merk’s!“, erwiderte Joker, leicht gereizt, und steuerte die Normandy in eine Aufwärtskurve, zwischen zwei Zerstörern hindurch, die es sich natürlich nicht nehmen ließen, das Feuer auf ihn zu eröffnen. Er gab vollen Schub auf die Haupttriebwerke und entkam dem Kreuzfeuer knapp. „Scheiße noch mal!“ Er hatte genug von diesen verdammten Selbstmordmissionen für die nächsten, ungefähr, 50 Jahre seines Lebens.

„Die Chance, dass das Ablenkungsmanöver funktioniert, liegen meinen Berechnungen nach bei achtundfünfzig Prozent, Jeff. Das Risiko war abwegbar.“

„Ja, Klasse!“ Joker ließ die Hände über das Interface huschen, während er die Normandy wieder auf Kurs brachte. „Achtundfünfzig Prozent, das sind ja tolle Aussichten! Shepard stützt den Erfolg ihrer verdammten Infiltrationsoperation auf eine achtundfünfzigprozentige Chance? Bist du sicher, dass Ihr Gehirn noch richtig arbeitet?“

„Den mir vorliegenden Daten zufolge hat der Abbau höherer, kognitiver Fähigkeiten bei Shepard noch nicht begonnen. Das Risiko wurde abgewogen.“ EDI klang leicht unterkühlt, als wäre sie beleidigt darüber, wie er ihre geistigen Fähigkeiten – sorry, Rechenleistung – einschätzte. Es fiel verdammt einfach zu vergessen dass sie kein menschliches Wesen war, sondern eine KI. „Und du solltest nicht vergessen, dass die Operation genehmigt wurde.“

„Ja, ja, Befehl von oben und so…“ Joker hätte seinen Kopf am liebsten irgendwo dagegen geschlagen, aber das war vielleicht keine so gute Idee, besonders nicht mitten in einer Raumschlacht mit den verdammt noch mal am besten gepanzerten und bewaffneten Raumschiffen der Geschichte… Hackett hatte ihm die Erlaubnis gegeben, Shepards Befehlen zu folgen. Shepard durfte natürlich tun, was sie wollte, sie war ein Spectre und solange der Rat sie nicht zurückpfiff – und der hatte im Augenblick ja wohl andere Probleme – konnte sie auf eigene Faust operieren. Da hatte selbst Hackett nichts zu melden… zumindest wenn Shepard sich auf den Spectre-Status berief, was sie zweifellos getan hatte, so wie Joker sie einschätzte.

„Den Angriff jetzt durchzuführen ist optimal. Es dürfte meinen Berechnungen zufolge noch etwas dauern, bis die Reaper eine erneute Attacke gegen Shepards Geist führen können. Länger zu warten würde das Risiko erhöhen, dass die Indoktrination gelingt.“

„Ich weiß!“ Er hasste es, mit EDI zu streiten. Sie hatte immer Recht. Konnte eine KI sich überhaupt irren? Er hoffte es jedenfalls, sonst war die ganze Aktion hier sowieso zum Scheitern verurteilt, schließlich wimmelte es im Orbit nur so vor KIs…

„Wie lange noch?!“ Allmählich wurde diese Verfolgungsjagd mit Reaperlasern selbst ihm zu viel. Jeder Spaß musste irgendwann ein verdammtes Ende haben, und zwar besser eines, das nicht gleichzeitig sein Ende war!

„Meinen Berechnungen zufolge müsste Shepard die Citadel inzwischen erreicht und betreten haben. Ich habe leider keine exakten Informationen über ihren Aufenthaltsort, der Funkkontakt wäre in dieser Phase zu riskant.“

Joker nickte. Jetzt hing alles von Shepard und den Leuten ab, die sie bei sich hatte. Tali und Garrus dafür auszuwählen war ein kluger Schachzug gewesen. Liara fiel aus, und damit waren die beiden die vertrauenswürdigsten von allen. Blieb nur zu hoffen, dass Shepard nicht vorher vom Overlord angestöpselt wurde und das böse Lachen anfing. Einen umgepolten Commander konnten sie gerade echt am allerwenigsten gebrauchen.

„Keine Sorge, Jeff. Ich vermute, dass Shepard die Citadel für den Crucible öffnen kann bevor die Reaper volle Kontrolle über ihre höheren, kognitiven Prozesse erlangen können.“

Joker atmete auf… und stockte. Halt mal! „Du vermutest?“ Solange er EDI kannte hatte sie nie etwas vermutet, sondern immer nur kalkuliert, berechnet, analysiert…

„Willensstärke ist kein genau festgelegter Parameter, Jeff. Meine Berechnungen sind… eventuell nicht völlig zuverlässig.“ EDI klang beinahe peinlich berührt, falls eine KI denn peinlich berührt klingen konnte.

Joker stieß einen leisen Fluch aus. Scheiße verdammt, das war wirklich ein schlechter Zeitpunkt für EDI sich vielleicht einmal in ihrem Leben zu irren. Konnte sie sich nicht irgendwo anders unsicher sein? Über die Farbe ihres Mechkörpers zum Beispiel? Er hätte absolut kein Problem damit, wenn sie nicht genau feststellen könnte, ob es eher silbergrau oder weißschimmernd hellgrau war…

„Das ist ein verdammt schlechter Zeitpunkt um nicht völlig zuverlässige Berechnungen anzustellen!“

„Ich weiß. Ich kann die Berechnungen noch einmal durchführen, Jeff.“

Joker winkte ab. „Nein, lass mal. Ich glaube kaum, dass du Willenstärke jetzt als Parameter genau festlegen kannst.“

„Wie du meinst, Jeff.“ EDI verstummte.

Joker starrte auf das leuchtende, haptisch-adaptive Interface und stieß einen kleinen Seufzer aus. „Jetzt hängt alles von dir ab, Shep. Lass uns hier nicht im Stich!“ In Anbetracht der beschissenen Gesamtsituation war es ihm wirklich egal, ob Shepard ihm für die Abkürzung ihres Namens den Kopf abreißen würde oder nicht.

***

Shepard kniete sich neben den Toten hin und rollte ihn auf den Rücken. Sein Gesicht war von einer Schrotladung aus nächster Nähe richtiggehend zerfetzt wurden. Die Muskeln in ihrem Kiefer spannten sich an, sie spürte, wie ihre Gesichtszüge sich verhärteten.

Langsam richtete sie sich wieder auf. „Damit spielen sie sich nicht gerade in die Hände.“

„Alles in Ordnung, Shepard?“ Garrus schien sich mehr für ihr Gesicht als für den Toten zu interessieren. Begann er jetzt etwa, ihr zu misstrauen? … Konnte sie es ihm verübeln?

„Ja, sicher.“ Sie nickte zu dem Toten hinüber. „Ich wollte nur anmerken, dass die Reaper es damit nur schaffen, mich so richtig wütend zu machen.“

„Ich hätte sie für klüger gehalten. Wie man sich irren kann…“ Garrus zuckte die Schultern, was einmal mehr etwas seltsam aussah. Irgendwie war es erheiternd zu beobachten wie Turianer sich darum bemühten, sich in Gegenwart von Menschen wie Menschen zu verhalten… bei Garrus wirkte es mittlerweile wenigstens halbwegs selbstverständlich.

Shepard griff nach dem Sturmgewehr und streichelte sanft seinen Lauf. Sie wünschte sich fast, dass gleich ein paar Husks hier auftauchen würden. Es war tödlich still hier im Präsidium, jedenfalls im näheren Umkreis. Die Kampfgeräusche kamen aus dem Inneren der Citadel…

Sie blickte hinüber zum Citadeltower, dem Präsidiumsturm… von dort aus hatte Saren vor mittlerweile drei Jahren die Arme der Citadel für Sovereign geöffnet. Dort hinauf mussten sie, daran gab es keinen Zweifel. Vielleicht gab es noch andere Kontrollpunkte, aber der im Ratsturm war der einzige, von dem sie wusste. Und er war außerdem der nächste von hier aus… soweit sie wusste.

„Verrückt“, murmelte sie, während sie über den Toten hinwegstieg und mit schnellen Schritten auf den Präsidiumsturm zueilte. Sie sah nicht am Turm hinauf. Fokussiert bleiben. Wenn sie auch nur einen Augenblick daran dachte, was jetzt bereits so lang zurück zu liegen schien… Sie hatte diesen Krieg so satt. Das musste enden. Heute. Hier.

Sie sah Tali an sich vorbei laufen, die Quarianerin blieb neben dem Aufzug stehen. Sie sah das Orange des Omnitools. Tali fluchte irgendetwas auf Quarianisch, sie kannte die Worte nicht. Es hörte sich nicht fröhlich an.

„Der Aufzug steckt fest. Ich kann ihn nicht rufen.“ Tali klang gereizt.

„Und das bedeutet was im Klartext?“ Auch Shepard gelang es nicht, sachlich und freundlich zu klingen. Es war nicht fair, sie wusste es, dass der Lift feststeckte war schließlich kaum Talis Schuld, aber… verdammt! Die Zeit zerrann innen zwischen den Fingern!
„Ich kann versuchen, ihn zu rufen, aber ich weiß nicht, wie lange es dauern wird und ob es überhaupt klappt.“ Tali hielt eine Hand über dem Ominitool in der Schwebe. „Ich habe nur eingeschränkten Zugriff auf diese Systeme, Shepard.“

„Lass mich raten. Die Reaper?“

„Ich denke – ja. Du hast ja gehört, was Sovereign auf Virmire gesagt hat, sie haben die Citadel gebaut…“

„… und jetzt kontrollieren sie ihre Systeme. Großartig!“ Shepard starrte auf den geschlossenen und versiegelten Fahrstuhlschacht. So wie es aussah, hatte es wenig Sinn, Tali versuchen zu lassen den Lift zu rufen. Tali war ein technisches Genie, aber die Reaper waren eine völlig andere Liga. Es brauchte vielleicht zu lange…

„Wir müssen da rauf. Irgendwie.“

„Skycars“, meldete Garrus sich zu Wort. „Die kommen überall rauf. Und sie haben uns schon einmal nach da oben gebracht.“

„Einverstanden.“ Shepard nickte. „Suchen wir eins. Wenn wir keins finden – und ich hoffe, dass wir eins finden, und zwar schnell! – soll Tali versuchen den Lift zu rufen. Wir teilen uns auf.“

„Shepard…“

„Wir können das. Keine Widerrede, von keinem von euch.“ Sie konnte die Bedenken spüren. Die Angst. Sie konnte sie fast riechen. Sie spürte sie so deutlich wie das verdammte Hämmern in ihrem Schädel. Wie das Rauschen ihres Blutes in ihren Adern. Verdammt… „Los jetzt. Lasst uns hier nicht länger herumtrödeln. Wir treffen uns hier… wenn einer von uns ein Skycar entdeckt, fliegt er es hierher, verstanden?“

„Verstanden.“

„Ja, Shepard.“

Sie fühlte sich seltsam separiert, fremd, als sie den beiden, die vielleicht ihre besten Freunde in dieser Galaxis waren, hinterher sah. Das Vertrauen war so lange auf Zement gebaut gewesen, und jetzt schien es, als verwandele sich dieses Fundament in Treibsand. Sie hasste es.

Langsam wandte sie sich ab und stapfte in die entgegengesetzte Richtung davon. Jeder Schritt schien seinen Widerhall in ihrem Schädel zu finden. Sie biss die Zähne zusammen. Jetzt war alles so klar. Die Träume. Der Junge. Sie hatte das Kind nicht gekannt… aber die Reaper hatten es gekannt. Hatten es benutzt. Ein abgekartetes Spiel.

Dafür würden sie büßen. Sie würde die Reaper vom Himmel blasen, Harbinger zuerst. Sie hatte gekämpft, so viele Male, in so vielen Schlachten, es war genug. Nie wieder Erde. Nie wieder Thessia. Sie konnte Liaras Gesichtsausdruck, als Thessia vor ihren Augen unterging, nicht vergessen. Die Asari waren so voller Hoffnung gewesen, und dann…
Nie wieder.

„Sieh dir die Toten auf dem Schlachtfeld an und frag sie, ob Ehre zählt.“ Verdammt richtig. Sie hatte Javik anfangs nicht gemocht. Zu verbittert, zu zynisch… aber jetzt? Er war in eine Galaxis geboren worden, die dem Untergang geweiht war. Und schon jetzt war sie nah daran, wie er zu werden. Dabei hatten die Reaper ihren Genozid gerade erst begonnen.

Das Präsidium war leer. Verlassen. Vor ihr ragten die langen, hohen Drachenzähne auf, metallisch schimmernd im künstlichen Sonnenlicht. Aufgespießte Leichname staken auf ihnen… bewegten sich…

Shepard war bereits in Bewegung, als die verdammten Spieße blitzschnell nach unten schossen. Sie hob das Sturmgewehr und feuerte, während sie rückwärts lief, so schnell sie konnte. Die Husks landeten auf dem Boden und stürzten in ihre Richtung. Tote Augen starrten sie an.

Shepard feuerte weiter. Sie hielt das Sturmgewehr fest und zielte im Rückwärtsgehen so gut sie konnte. Das verfluchte Ding war schwer, aber was immer Cerberus mit ihr gemacht hatte, als man sie ins Leben zurückgeholt hatte, es hatte ihren Armen definitiv mehr Kraft gegeben. Sie hielt das Sturmgewehr ruhig, zielte auf die Köpfe, und nahm den Finger nicht eine Sekunde lang vom Abzug. Feine Projektile durchsiebten die Körper der Husks und schickten sie zu Boden, einen nach dem anderen. Das waren die einfachsten dieser Aberrationen. Solange man sie nicht nah an sich heran ließ, keine wirkliche Gefahr. Sie trugen keine Waffen.

Trotzdem… offenbar war es hier im Präsidium doch nicht so friedlich, wie es den Anschein gemacht hatte, Blutflecken auf dem Rasen hin oder her. Sie musste ab sofort wachsamer sein. Hoffentlich hatten Tali und Garrus nicht eine ähnlich erfreuliche Überraschung erlebt.

Sie sollte jetzt jedenfalls weiter nach einem Skycar Ausschau halten. Bevor diese einfachen menschlichen Husks noch Gesellschaft von weit unangenehmeren Exemplaren bekamen…
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast