Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Raum-Zeit-Gefüge

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12
Baron Leltoy Daniel "Dan" Kuso König Zenoheld Masquerade Mira Clay Spectra Phantom / Keith Clay
28.02.2012
02.10.2012
19
14.424
2
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
28.02.2012 629
 
Mein nächstes Kapi.
Hoffe es gefällt euch
Eure Dracia :D


Er stieg also hinter Mira auf den Skooter und hielt sich mit einer Hand an ihr fest, während sie das Ding zum Laufen brachte. Wehe die schmeißt sich jetzt auch noch an Masquerade ran. Die soll gefälligst bei Ace bleiben, fauchte ich wütend in Gedanken.

Wir fuhren durch ein Stück trockene Wüste und waren auch nach nicht allzu langer Zeit angekommen. Am Fuße der Eingangsrampe der Basisstation stand ein türkishaariger Ace und schaute ein wenig ärgerlich drein. „Dan und Drago sind schon wieder abgehauen.“, meinte er gereizt. „Nichts als Ärger hat man mit denen.“, fügte Percival, der auf Ace’ Schulter saß hinzu.

Bevor Masquerade irgendetwas sagen sollte, flüsterte ich ihm etwas zu. „Dan und Drago gehören bereits zum Widerstand, aber bitte sag nicht, dass du sie kennst, das würde uns wahrscheinlich nur Schwierigkeiten einbringen.“ Er nickte leicht und schwieg einfach. „Wer ist das schon wieder? Noch so ein Möchtegern-Spieler?“, fragte der Türkishaarige missmutig. „Das ist Masquerade. Er wird ab heute dem Widerstand angehören.“, teilte Mira ihm mit und trat an ihm vorbei in die Basis, wir folgten ihr.

„Ein neues Mitglied! Ich bin ja so froh! Ist es noch ein Schicksalsspieler?“, schrie ein pinkhaariger Junge im Inneren herum. „Baron! Halt einfach die Klappe!“, stauchte ihn Ace zusammen. „Och, manno.“, grummelte Baron geknickt. „Das sind Baron und Nemus, ebenfalls Bakugan-Spieler.“, erklärte Mira uns. „Freut mich euch kennen zu lernen.“, meinte er erfreut und schüttelte Masquerade heftig die Hand. „Ich bin sicher, ihr werdet euch mit Meister Dan blendend verstehen.“

Der Maskierte zog leicht eine Augenbraue nach oben, schwieg jedoch. Ich sah mich ein bisschen um, das Innere der Basis war voll von Technik, die ich noch nie zuvor gesehen hatte. Es war anscheinend Vestall-Technologie. „Ach ja. Ace?“ „Mhm?“ „Würdest du bitte Dan und Drago suchen gehen? Die Beiden sollten nicht mehr Aufmerksamkeit auf uns ziehen, als ohnehin schon.“, meinte die Orangehaarige, Ace nickte und verschwand daraufhin aus dem Flugschiff.

„Baron, zeig Masquerade bitte sein Zimmer.“, befahl das Mädchen dem Pinkhaarigen und setzte sich an eines der technischen Geräte im Raum. „Kommt mit.“, sagte Baron freundlich und führte uns durch das Schiff; es sah fast alles gleich aus.

Als wir dann schließlich an einer Tür angekommen waren, blieb der Haos-Spieler stehen und grinste. „Du bekommst das einzige Einzelzimmer. Ist das Letzte freie.“, meinte er und ging den Weg wieder zurück. Masquerade trat ein und schloss die Tür hinter sich. Ich flog sofort zu dem kleinen Sofa, das an der linken Zimmerwand stand und ließ mich darauf nieder, dann nahm ich wieder Menschengestalt an und streckte meine Glieder.

„Boah! Das ist vielleicht unbequem.“, sagte ich erleichtert und machte mich auf dem Sofa breit. Masquerade setzte sich währenddessen auf das Bett an der rechten Zimmerseite und zog seine Schuhe aus. „Zeit für neue Klamotten, hä?“ Er lachte leise. „Vielleicht. Kommt ganz darauf an, was für welche.“, entgegnete er. „Solange sie nicht rot, blau, grün, gelb oder rosa ist, ist alles in Ordnung.“, meinte ich darauf. „Seit wann bestimmst du meine Kleidung?“, fragte er lächelnd. Ich zuckte mit den Schultern.

„Ich bin deine Partnerin, deshalb müssen wir auch farblich zusammenpassen. So wie Mira und Wilda, oder Ace und Percival.“, erläuterte ich wissend. Er lächelte verschmitzt und nahm seine Maske ab. „Häh?“

Ich war erstaunt darüber, dass er es einfach so tat, aber dennoch froh darüber, dass er es tat. Seine Augen waren smaragdgrün und leuchteten. Er fuhr sich ein paar Mal durch die Haare um sie etwas zu glätten, als er es geschafft hatte, standen seine blonden Haare nicht länger nach oben, sondern legten sich etwas mehr an sein Gesicht an, standen aber dennoch weiterhin etwas vom Kopf ab.


Hoffe es hat euch gefallen.
Schreibt fleißig Reviews
Gruß Dracia :D
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast