Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Raum-Zeit-Gefüge

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12
Baron Leltoy Daniel "Dan" Kuso König Zenoheld Masquerade Mira Clay Spectra Phantom / Keith Clay
28.02.2012
02.10.2012
19
14.424
2
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
28.02.2012 901
 
Ohne Umschweife geht's weiter. :)
____________________________________


Ich lag am Boden, mein übermächtiger Gegner über mir. Keuchend versuchte ich mich wieder hoch zukämpfen, erfolglos.

Niemals hätte ich gedacht von einer Simulation besiegt zu werden. „Tja, das ist wohl Ironie.“, murmelte ich leise und bekam einen weiteren Hieb meines Gegners, der die Gestalt eines Fear Rippers angenommen hatte, ab.

Was würde Masquerade jetzt wohl über mich denken? Das ich schwach, zu nichts zu gebrauchen und es nicht wert sei. Diese Erkenntnis versetzte mir einen Stich der Trauer, doch schon nach kurzer Zeit verwandelte sich diese in Wut, grenzenlose Wut über meine eigene Schwäche, mein Versagen.

Der geballte Zorn auf mich selbst, ließ ungeahnte Kräfte in mir zum Vorschein kommen, mein ganzes Sein war erfüllt von Wut. Mit einem lauten Gebrüll erhob ich mich und ging auf meinen Angreifer los, nicht fähig mich unter Kontrolle zu halten.


(Labor von Professor Clay)

Professor Clay war gerade dabei die Runen aus der seltsamen Höhle genauer zu betrachten, als das ungewöhnliche Energiemuster auf dem großen Bildschirm erschien. In nie gekannter Kraft überlastete es das System und legte die komplette Vestallforschungseinheit lahm.

„Verdammt! Was zum Teufel ist da los?!“, knurrte Clay wütend, er versuchte verzweifelt die Daten zu erfassen, die den Energieanstieg zu verantworten hatten.

Plötzlich wurde die Tür aufgerissen. „Was geht hier vor?!“, rief Zenoheld wütend. „Die Energie! Sie ist plötzlich ungemein angestiegen, aber ich weiß nicht wieso.“, beeilte sich der Professor zu sagen, noch immer versuchte er die Daten zu speichern und zu ergründen.

„Ich will den Grund wissen. Es garantiert mit dem Bakugan zu tun. Finden Sie heraus wo es ist.“ Clay nickte nur und tippte weiter auf die Tasten, den Blick auf die Energiestruktur auf dem Bildschirm gerichtet.


(Basis des Widerstands; Steuerraum)

Geschickt tippte Mira auf der Tastatur herum, langsam aber sicher genervt von der Computerstimme, die immer wieder „Achtung, Energieüberlastung. Achtung Energieüberlastung.“ im Sekundentakt von sich gab.

„Was ist los?“, fragte ein gehetzter Marucho, der soeben in den Raum gestürzt kam, seine Partnerin Elfin auf der Schulter. „Eine plötzliche Energiezunahme, sie geht von zwei Punkten aus: Zuallererst von der Höhle, in der Dan und die Anderen waren, zum Anderen aus dem Trainingsraum.“, erklärte sie rasch.

Der Blonde nickte. Gerade kamen Dan, Shun, den Dan bei seinem `kurzen´ Spaziergang aufgegabelt und zusammen gegen die Vexors gekämpft hatte, Baron und Ace durch den Flur gerannt. „Geht zum Trainingsraum, da stimmt irgendetwas nicht.“, meinte Mira zu ihnen und widmete sich wieder der Tastatur.


(Basis des Widerstandes; Auf dem Flur zum Trainingsraum)

Masquerade war sofort auf den Flur gestürmt, nachdem er den Alarm vernommen hatte und stellte dann erst fest, dass Dracia nicht mehr im Zimmer war.

Er kannte sie mittlerweile gut genug, um zu wissen, wo sie sich befand. Ohne zu zögern rannte er Richtung Trainingsraum. Auf halbem Weg begegnete er den Anderen, zu seiner Überraschung war Shun, einer der restlichen Schicksalsspielern auch dabei.

„Was ist passiert?“, fragte er, während sie rannten. „Im Trainingsraum ist irgendetwas geschehen, sagt Mira.“, erzählte Baron. Shun wunderte sich nicht erst an Masquerades Erscheinung, Dan und die Anderen hatten ihm bereits alles berichtet.

Endlich vor dem Raum angekommen, stürmten sie zusammen durch die Tür. Der erste Anblick ließ sie jedoch wie versteinert stehen bleiben. Der Raum war komplett demoliert, Rauchschwaden stiegen von den technischen Geräten auf und in der Mitte befand sich, eine um sich schlagende Dracia, die von einer wabernden schwarzen Energie umgeben war.

Ihr Blich richtete sich auf die Angekommenen, die jetzt schaudernd den verrückten Ausdruck in ihren Augen erkannten. „Drago, los!“, rief Dan und warf Dragos Ball Richtung Dracia. Drago stellte sich auf und hielt den schwarz-weißen Dragonoid davon ab, auf die Gruppe loszugehen.

„Hör auf damit!“, brüllte er ihr entgegen, doch Dracia beachtete ihn nicht. Sie brüllte und schleuderte Drago hinfort, wo er seine Ball-Form zurückerlangte.

Sie wollte gerade auf die Menschen zugehen, als Masquerade vor ihr auftauchte, er hatte beide Hände gehoben und sein Gesichtsausdruck war ernst.

„Dracia, beruhige dich bitte.“

Man konnte erkennen, dass sich der Blick ihrer Augen leicht veränderte, sie blieb ruhig stehen.

„Ich bitte dich als Freund, werde wieder normal.“, flehte er. Die schwarze Energie verschwand, Dracia kippte zur Seite und wurde zum Bakugan-Ball, der auf dem Boden, des zerstörten Trainingsraumes liegen blieb.

„Was war das?!“, rief Dan ungläubig aus. „Nichts was dich etwas angehen sollte, Kuso.“, meinte Masquerade und hob Dracia auf, dann drehte er sich weg und verließ den Raum.

„Sie hat die Kontrolle verloren, Dan. Du müsstest eigentlich mit Drago wissen, wie so etwas ist.“, bemerkte Shun und verschwand ebenfalls im Flur.

Dan, Baron und Ace blickten den Beiden hinterher, bis sie ihnen dann später folgte.


(Labor von Professor Clay)

Der Strom war zurückgekehrt, die Geräte funktionierten wieder einwandfrei und Professor Clay hatte es tatsächlich geschafft die Energiespur zurückzuverfolgen.

„Und?“ Zenoheld sah ihn abwartend an. Clay lächelte leicht.

„Die Energiespur führt zu dem Ort, an dem sich zuletzt die Basis dieses `Widerstandes´ befand. Und ich glaube kaum, dass sie bis jetzt von dort verschwunden sind.“, erzählte er zufrieden, Zenoheld lächelte finster.

„Sorgen Sie dafür, dass ich das Bakugan bis spätestens Übermorgen bekomme.“, befahl er und rauschte aus dem Raum.

Clay lächelte hinterhältig. „Oh, ich weiß schon genau, wie ich dieses Bakugan herbekomme.“ Er drückte auf einen Knopf neben der Tastatur. „Spectra, Shadow, ich habe einen Auftrag für euch.“

____________________________________________________________

Hoffe es hat euch gefallen, ich werde mich ranhalten mit Schreiben.
Hinterlasst ein paar Reviews. :)))

LG Dracia :D
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast