Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Dark Knight

GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Brave Starr J.B. McBride Tex Hex Vipra
26.02.2012
15.03.2012
12
18.185
1
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
26.02.2012 1.692
 
Eine Woche später

Sarah Steam:

Ich bin wieder gesund...und arbeite gerade wieder Berichte durch...ich darf nur nicht zu tief einatmen oder mich zu sehr strecken: meine Rippen sind zwar wieder dank Doc Clayton wieder zusammengewachsen aber es tut dennoch noch ein bisschen weh. Aber nicht nur meine körperlichen Wunden sind noch nicht ganz verheilt, mein Herz schmerzt genauso: ich konnte mich nicht angemessen bei der Carrinon Bunch...und vor allem bei Tex bedanken, dafür dass er mich gefunden und gerettet hat. Wie sehr sich die geistige Einstellung zu einem gewissen Thema innerhalb weniger Tage verändern kann: ich weiß jetzt, dass es leichtsinnig war, was ich getan habe...aber ich bin auch ein wenig stolz auf mich, weil ich Leben gerettet und nicht aufgegeben habe.
"Marshall Sarah sehr fleißig sein huhu. Mach´ besser Schluss für heute: Fuzz Berichte fertig machen. Du dich müssen ausruhen hat Doc gesagt."
"Danke, das ist nett von dir Fuzz, aber ich bin beinahe fertig."
"Fuzz macht das gerne."
Wie hartnäckig das kleine Knäuel sein kann, richtig rührend wie er sich um mich und meine Gesundheit sorgt.

"Na schön, wie du meinst Fuzz."
"Hey Sarah!"
"Hallo Sally, na alles gut?"
"Ja, bei mir schon und Jenny geht es auch gut. Ich wollte dich fragen, ob du mit mir spazieren gehen willst?"
"Ja gerne, ich habe sowieso gerade verfrühten Feierabend. Wirklich nett, dass du mich abholst. Wir sehen uns dann morgen Fuzz."
"Bis morgen Marshall."
Fuzz kennt Bambi inzwischen schon recht gut, er war auch so nett, ihr ein Turbomuli zu bauen, dass sie mich besuchen kann, die beiden verstehen sich wirklich prächtig, es ist immer eine Freude ihnen zuzuhören wenn sie sich unterhalten. Bravestarr und Thirty sind gerade auf Patroullie, alles reine Routine...sie packen mich schon wieder in Watte, aber ich habe es aufgegeben mich darüber aufzuregen: erstens bringt es nichts und zweitens meinen sie es schließlich nur gut. Sally und ich verlassen das Marshall Office, es ist erst früher Nachmittag...alles in allem habe ich heute nur vier oder fünf Stunden gearbeitet...könnte auch an den Schmerzmitteln liegen, dass ich mich nicht mehr über irgendetwas aufrege.
"Gehst du morgen Abend auch auf das Fest?"
"Ich weiß es noch nicht...warum?"
"Weil das Sommerfest immer das schönste hier auf New Texas ist...und Mama und Papa wären echt froh, wenn du auch hingehen würdest...sie sagen du hast dich verändert seit du vor einer Woche abgestürzt worden bist."

Wenn selbst Bambi schon bemerkt hat, dann muss es wirklich offensichtlich sein, meine Mundwinkel beginnen zu zucken.
"Ich überleg´s mir, ok? Und jetzt lass´ uns zu Handlebar gehen, ich hab´ Hunger. Du kannst dir bestellen was du willst, ich lade dich ein."
"JUHU!" Man kann ihr mit Kleinigkeiten eine Freude machen...genau deshalb mag ich die Kleine so sehr.

J.B. :

Überall werden die Girlanden aufgehängt, die Häuser werden geschmückt: ich liebe das Sommerfest! Selbst die Desperados reißen sich auf diesem Ereignis zusammen, einfach weil sie selber dabei sein möchten und sich auch mal ganz ungestört amüsieren wollen, aus diesem Grund ist der Zutritt für ALLE freigegeben...auch wenn Deringer anfangs dagegen war, zum Glück hat es Bravestarr geschafft unseren dicken Geizhals zu "überzeugen" Ich gehe gerne in meiner Pause in die Stadt, mir gefällt das aufgeregte Treiben...manchmal ist es wirklich wahnsinnig cool der Judge zu sein. Aber ich mache mir auch ziemlich große Sorgen um Sarah: sie hat sich in den letzten sieben Tagen ziemlich verändert...sie ist nicht mehr so aufmüpfig und frech, eher ruhig, erschreckend ruhig...sie ist gar nicht mehr die Sarah, die ich vor zwei Wochen kennengelernt habe. Laut Doc Clayton ist sie wieder gesund, aber anscheinend nur körperlich...ich glaube langsam, dass sie sich in Tex verliebt hat, man musste sich nur ihre Miene ansehen, als sie erfahren hat, dass er und seine Bande sie gefunden und gerettet haben: ungläubig, erschrocken...und auch verlegen und leicht erfreut. Aber ich habe diesen Verdacht schon länger, denn mir sind die Blicke nicht entgangen, die sie dem Skullhead in aller Heimlichkeit zuwirft wenn der sich mit Bravestarr duelliert...Love is in the Air kann man da nur sagen. Und unserem Lieblingsfeind geht es anscheinend auch nicht anders, ich habe mich nämlich mit Vipra unterhalten, als wir uns zufällig vor drei Tagen über den Weg liefen und uns auf einen Drink in Dingo Dan´s Saloon verabredet haben. Wie zwei alte Freundinnen haben wir zusammengesessen, ein Bier getrunken und uns über unsere Sorgenkinder ausgetauscht: laut Vipra geht es Tex auch nicht sonderlich gut: er isoliert sich noch mehr als sonst, aber er hat keine Tobsuchtsanfälle mehr, sondern sitzt nur noch deprimiert in seinem Zimmer oder im Wohnzimmer auf der Couch und grübelt vor sich hin. Es überrascht mich wirklich, wie sehr die Carrinon Bunch zusammenhält und was für ein familäres Verhältnis sie untereinander pflegen...man darf wirklich niemals nur nach dem gehen was man sieht. Gemeinsam haben wir einen Plan ausgetüftelt, wie wir die zwei Turteltäubchen doch noch zu ihrem Glück verhelfen können...ich kann nur hoffen, ich kann Bravestarr ebenfalls von unserer Idee überzeugen, wenn das glatt geht, wird Sarah hoffentlich wieder die Alte.

Sarah Steam:

Ich habe wirklich Mühe meiner kleinen Freundin zuzuhören ohne dass meine Gedanken ständig zu meinem "Dark Knight" abdriften...normalerweise lasse ich mich nie so stark von meinen Empfindungen beeinflussen wenn ich mich mit jemanden unterhalte, aber es hat sich eben alles verändert.
"Tut mir Leid Sally, was hast du gerade gesagt? Ich habe gerade nicht aufgepasst."
"Ist schon ok, ich hab´ nur gerade gesagt, dass Jenny total süß ist, aber sie schreit die meiste Zeit."
"Das ist normal Kleines: ein Baby kann nicht sprechen wenn es etwas haben will oder etwas braucht, die einzige Möglichkeit sich bemerkbar zu machen ist schreien. Wenn sie allerdings öfter schreit kann es auch sein, dass sie Bauchschmerzen hat."
"Und was macht man dagegen?"
"Den Bauch im Uhrzeigersinn streicheln und massieren, dann müsste es eigentlich besser werden."
"Wow, woher weißt du das?"
"Ich habe mich ein wenig im Internet schlau gemacht als meine beste Freundin schwanger wurde...und ein klitzekleines bisschen Erfahrung auf diesen Gebiet habe ich auch."
"Du kannst wirklich gut mit Babys umgehen."
"Naja, ich geb´ mir Mühe."
"Willst du auch mal Kinder haben?"
"Ja...nur bis jetzt ist mir der richtige Partner dafür noch nicht über den Weg gelaufen."
"Du findest schon noch den Richtigen", Sally strahlt mich mit ihren leuchtenden braunen Bambiaugen an, " du bist ja die schönste Frau hier auf New Texas...neben meiner Mama natürlich."
"Danke für das Kompliment Süße...ist echt lieb von dir, dass du das sagst."
"Ich mein´ das ernst!"
"Ich glaub´s dir ja."
Hopps, und schon sitzt sie auf meinem Schoß und knuddelt mich wie einen riesigen Teddybären...ungewohnt...aber daran könnte ich mich durchaus gewöhnen. Alle anderen Gäste starren uns an als wäre mir ein zweiter Kopf gewachsen...was soll´s. Wenn ich die Kleine so bei mir spüre verstärkt sich mein Kinder- und Familienwunsch...aber leider leider ist kein Mann in Sicht...bis auf einen und der geht mir aus dem Weg. Jap, ich bin ein Männermagnet und wie!

Zur gleichen Zeit im Hexagon...

Vipra:

So, die Jungs sind eingeweiht und helfen mir und unserem Judge: sehr gut! Jetzt muss ich nur noch Tex überreden, dass er morgen mit auf das Sommerfest kommt...wird nur leider nicht so einfach werden bei diesem sturen Maulesel! Selbst Stampede hat ihn heute in Ruhe gelassen, weil seine deprimierter Gemütszustand so ansteckend ist...es ist kaum auszuhalten mit diesem Trauerkloss mit Schnauzer, er ist noch schlimmer als sonst, wenn er einen Tobsuchtsanfall hat...da kann man wenigstens in Deckung gehen. Ok, auf in die Höhle des Löwen...der allerdings nicht brüllt, sondern nur herumsitzt und Trübsal bläst.
"Hey Tex!"
"Hmpf."
"Morgen ist das Sommerfest..."
"Hmpf."
Junge, der ist ja heute wieder gesprächig.
"Wie wäre es, wenn wir da hingehen?"
"Keine Lust. Ihr könnt ja gehen wenn ihr wollt, aber ich bleibe hier."

Und kippst dir wahrscheinlich wieder die Binde voll, so wie an den letzten sechs Abenden und auch jetzt...ist sicher schon seine vierte Flasche StarBucket heute, jedenfalls fängt er schon leicht an zu lallen und das tut er immer nur dann, wenn er mindestens schon vier Flaschen intus hat.
"Ohne dich macht es doch keinen Spaß...na komm´ sei kein Frosch und komm mit."
"Was ist an einem Nein so schwer zu verstehen? Ich hab´ doch gerade gesagt, dass ich nicht mitkomme und dabei bleibe ich auch!"
Sturer als ein Maultier, das muss man ihm lassen...aber noch habe ich ihm noch immer dazu gebracht, dass er mitkommt.
"Tex, ich weiß wieso du dich so dagegen sträubst mitzukommen."
"Tatsächlich?"
"Wegen Sarah. Du willst ihr nicht begegnen weil du Angst davor hast sie könnte herausfinden, was du für Gefühle für sie hegst."
"So´n Quatsch."
"Tex, vergiss´ nicht, dass ich dich sehr gut kenne: ich hab´doch gesehen wie du sie ansiehst wenn du dich mit Bravestarr duellierst, wie du dich gefreut hast als sie dir in der Bar zugezwinkert hat...und wie sehr du dich für ihre Rettung eingesetzt hast. Den Gesichtsausdruck, den du hattest, als wir sie gefunden haben ist mir auch nicht entgangen...du hast nie besorgter ausgesehen."
"Weiß nicht, was du meinst."
Jetzt reicht´s mir aber wirklich langsam mit diesem sturen Skullhead!
"Jetzt hör´ mir mal gut zu: DU KOMMST MIT, SONST ERZÄHLE ICH STAMPEDE WARUM DU SO DEPRESSIV BIST UND ER WIRD DICH DANACH SO WAS VON AUF SEINE ART AUFMUNTERN! KAPIERT?!"
"Kapiert."
Na bitte, diese Masche funktioniert doch immer wieder...*hähä* Und morgen werden die zwei Turteltauben miteinander verkuppelt, dass es nur so kracht!"
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast