Die Schlange von nebenan

von Punyan
GeschichteFamilie / P12
Loki Yamino
21.02.2012
21.02.2012
1
1109
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Die Schlange von nebenan

Es war ein sonniger, ruhiger Morgen. Alles ging seinen gewohnten Gang: Loki saß in seinem Sessel und las, während er Fenrir auf dem Schoß hielt und nebenbei streichelte. E-chan half Yamino in der Zwischenzeit beim Abwasch und keiner rechnete damit in der nächsten Zeit einen größeren Fall zu bekommen. Odin und die anderen Gottheiten verhielten sich sich still, ja sogar Heimdall schien für den Augenblick die Lust auf Rache und Sühnung vergangen zu sein. Die verstoßenen Götter genossen die Ruhe und den Frieden, der in der Menschenwelt Einzug hielt und das Einzige, was zu hören war, waren die Vögel, die draußen im Garten ihre Lieder sangen.

Dies, und die Eingangstür, die aufgerissen und wieder ins Schloss geworfen wurde. Kaum eine Sekunde später stand Mayura im Wohnzimmer, noch immer nach Luft ringend, aber wieder einmal mit diesem seltsamen Lächeln im Gesicht. Sie holte einmal tief Luft und schrie Loki fast an: „ Wir haben einen neuen Fall!!!“ Fenrir, der durch den ganzen Lärm wach geworden war, sah seinen Vater mit verschlafenen Augen an und fragte leicht bettelnd: „ Es war doch grad so schön, Daddy. Schick die bitte wieder weg.“ Loki, der im Grunde genau so dachte, seufzte und sagte halb zu dem kleinen Hund, halb zu sich selbst „ Lass uns erst einmal hören, was sie so wichtiges zu berichten hat und dann können wir immer noch weiter entspannen.“

Mayura, die etwas verwirrt durch Lokis Aussage zu sein schien, lächelte kurz schief, war dann aber sofort wieder beim Thema. „ Nichts da mit entspannen. Es wurde eingebrochen! Du weißt doch sicher noch, als du von diesen zwei Typen entführt wurdest und ich und Yamino dich aus diesem Reptiliengeschäft retten mussten? Genau da wurde eingebrochen und die Monatskasse geplündert.“ Loki, der bereits wieder verstohlene Blicke auf sein Buch warf, fragte nur beifällig: „ Ist das dann nicht eher ein Fall für die Polizei?“ „ Pah. Könnte man denken, aber als der Einbrecher das Geschäft überfiel, stahl er nicht nur das Geld, sondern schlug zudem noch den neuen Besitzer des Ladens nieder und zertrümmerte alle Terrarien, sodass mindestens zwanzig Reptilien entkommen konnten. Für jedes Wiedergefundene Tier zahlt der Besitzer 10.000 Yen!“ Loki sah sie belustigt an „ Und du willst sie also wieder einfangen?“ Mayuras Beine fingen an zu zittern und sie schluckte mehrere Male, ehe sie sich wieder einigermaßen gefasst hatte. „ Nun ja,… ähm, ich hätte da eine viel bessere Idee. Ich erkundige mich bei der Polizei nach weiteren Delikten dieser Art, um dem Täter auf die Spur zu kommen und du könntest ja mit dem Hündchen und Yamino-san nach den entflohenen Tieren suchen. Wenn das mal kein guter Plan ist.“ Loki nahm Fenrir vom Schoß, stand auf, ging zur Tür hinaus und das Letzte, was Mayura von ihm hören konnte, war „ Yamino-kun, komm bitte mit. Die Götter meinen es doch nicht so gut mit uns.“ Die Schülerin verstand zwar nicht, was er damit meinte, war aber sichtlich froh, dass Loki nicht weiter protestierte und brav seine Aufgabe erledigen würde. Denn sie würde die Mistviecher ganz sicher nicht fangen. Oh nein, niemals!!!