Gor

von lovewold
GeschichteThriller, Fantasy / P16
19.02.2012
19.02.2012
1
1029
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Es war wiedereinmal eine ruhige Nacht im Lager der Black Shark Piraten. Sogut wie alle schliefen. Nur wenige waren noch in der Taverne des Dorfes. Riki schenkte sich sein Methorn voll und sah durch die Taverne. ´´Auf die nächste fette Beute die uns vor die Schwerter kommt.,, Er hob sein Horn und setze es sich den direkt an den Mund und trank mit schnellen und großen Zügen. Zwei Frauen schauten ihn an und lachte amüsiert. Nur die drei Männer am Tisch waren nicht begeistert. ´´Riki es wäre nett wenn du uns auch mal Gegner überlassen würdest, damit wir auch mal zeigen können das wir den Schwertkampf beherrschen.,, Riki lachte laut und man konnte sehen das er betrunken war. ´´Wenn ich euch etwas überlasse meine lieben freunde dann habe ich meinen Job falsch gemacht. Es würde meinen Ruf schaden und das ist nicht gut. Nein Nein.,, Riki schaute durch die Taverne und brüllte laut los. ´´ Wo ist das Sklavenvolk oder sind sie auch schon in den Fellen?,, Eine kleine zierliche Sklavin rannte direkt wie vom Blitz getroffen zu Riki. ´´ Was darf ich euch bringen Jarl?,, Riki schaute die Sklavin an und lachte. ´´Oh kleine Mina bist du die letzte die noch wach ist?,, Er lachte laut und trank den letzten Schluck aus dem Horn und warf es ihr direkt zu. ´´MET Kleines, ich will MET und das warm wie es sich gehört.,, Sie fing gradeso das Horn auf und rannte direkt zur Kochstelle wo ein Kessel auf dem Feuer stand. Riki schaute die zwei Frauen an. ´´ Es ist Zeit. Ihr beiden geht jetzt in die Felle wir wollen Morgen die Feuerbringer ausrauben.,, Die beiden Frauen nickten ihm zu und standen auf. Sie schauten zu den drei anderen Männern und sprachen freundlich. ´´Nun, da Riki alleine sein will mit Mina solltet auch ihr drei lieber in die Felle. Last unserem Krieger seinen Spaß damit er morgen wieder gute Laune hat.,,  Man hörte wie Mina das Horn fallen gelassen hatte. Sie schaute zu Riki und wusste was ihr jetzt blühte. Darauf hatte sie kein Bock daher wartete sie bis die drei Männer auch raus waren und rannte genau so schnell raus wie sie zu ihm gerannt ist. Er würde mich heute nicht gebrauchen so wie er es wünschte. Riki schaute ihr nach und brüllte laut los. ´´ Bewege dein Arsch zurück MINA ansonsten kriegst du die Peitsche und nicht meine sondern die vom Slaver.,, Mina rannte weiter. Sie wusste das Riki nicht aufstehen würde. Er war zwar ein Prachtkrieger aber faul wenn er Met bei sich hatte.

Ein Schiff lief in den selben Augenblick in den Hafen der Sharks. ´´Ihr wisst das es ein Piratendorf ist oder?.,,  Ein Mann der Komplet in schwarze Sachen gehüllt war schaute den Fährmann an und deutet auf eine Sanduhr die er umdrehte und sprang vom Schiff.

Riki schaute zum Eingang der Taverne und betrachte einen Mann der mehr einen Schatten ähnelte, als irgendetwas anderen. Er ging auf den Tisch zu an dem Riki es sich gemütlich gemacht hatte und schaute Riki direkt an. Man konnte sein Gesicht nicht sehen da er ein Mundtuch trug, das bis zu seinen Augen alles verdeckte. Auch seine Haare waren nicht zusehen, da er eine Kapuze trug die alles verdeckte. Der Mann trug einen schwarzen Rock, der bis zum Boden ging und eine schwarze Tunika die beeindruckend war. Riki schoss sofort ein Gedanke durch den Kopf. Er war ein Assassine ein Auftragsmörder. Seine Tunika hatte ihn verraten und Riki versuchte an sein Schwert zu kommen. Er dachte er würde hinter ihm her sein. ´´Lass die Klinge stecken. Du bist nicht mein Ziel. Ich bin hier um dir von deinem Schicksal zu berichten, wenn du in dieser Nacht heute, mit mir kommst.,, Riki schaute verwundert. Ein Assassine der nicht hier war um ihn zu töten? Egal er würde nicht schutzlos bleiben. Er griff zu seinem Schwert und zog es ein Stück aus der Scheide. Es knallte direkt ein Wurfmesser vor ihn in den Tisch und er hatte nicht mal gesehen das der Assassine sich bewegt hatte. ´´ Lass mich berichten für was du vorgeschlagen wurdest Rikimaru Hatake, Sohn von Isa und Tyros Hatake.,, Riki schluckte. Woher wusste er das? Natürlich er war ein Assassine. Sie wussten alles was in Gor passierte. Er lies den Schwertgriff los und schaute ihn an. Er war unfähig ein Wort hervorzubringen, da er wusste was den Menschen blühte die sie zu Gesicht Bekamen.  

Der Mann setzte sich direkt vor Riki und sprach kalt und ohne Emotionen. ´´Man hatt dich beobachtet Rikimaru. Du bist ein guter Schwertkämpfer und hast etwas was andere Goreaner nicht haben. Du bist schneller als jeder andere und das ist eine Fähigkeit die dich ganz klar von anderen abhebt. Ich wurde zu dir geschickt um dir ein Angebot zu unterbreiten das du nicht Ablehnen kannst.,, Riki schluckte. Der Assassine wusste wirklich das Riki schneller war als alle andern. Als ihm das zum ersten mal auffiel hatte er es unterdrückt aber scheinbar nicht gut genug. ´´ Was ich jetzt sage, sage ich nur einmal daher höre zu.,, Riki hörte genau hin, denn er schätze wenn er es nicht tun würde, würde der Assassine ihn töten. ´´ Du wirst ein Assassine, genauso wie ich und wirst die Welt kennenlernen wie es nur wenige dürfen. Ich zeige dir was es heißt ein Assassine zu sein und wie wir unser Geld machen. Als Gegenleistung musst du heute Nacht mit mir kommen und du darfst niemanden sagen wo du hin bist. Du musst sämtliche Kontakte abbrechen die du hast. Keiner darf mehr wissen das du lebst.,, Riki schluckte und dachte angestrengt nach. Ein Assassine zu werden, ein Schatten der das Leben nahm wie es ihm beliebte wäre etwas was er für gut heißen würde. ´´ Ei...Ei..... einverstanden.,, Der Mann stand auf und schaute auf ihn nieder. ´´ Erhebe dich mein Seeker. Ein Schiff wartet auf uns am Hafen und die Zeit wird knapp.,, Riki stand auf und sprach gedrückt und respektvoll. ´´ Darf ich mir ein paar Sachen einpacken.,, ´´ Nein du wirst so mit mir Reisen, wie du jetzt bist. Du wirst mit der Zeit Sachen von mir bekommen. Die du tragen sollst weil ich es will.,, Riki nickte. Der Mann ging voraus und achtete nicht darauf ob Riki mitkam. Natoll, erst läuft mir die Sklavin weg die ich auf dem Tisch flachlegen wollte und jetzt werde ich auch noch Assassine. Sie stiegen auf das Schiff und der Fährmann sorgte schnell dafür das sie ablegen konnten. Es war das Dorf der gefürchtetsten Piraten der Goreanischen Meere. Kein Wunder das der so abdrehte. Riki schaute auf das Dorf was immer kleiner wurde. Ob er jemals wieder hierher kommen würde ?