The Truth Is So Cold

GeschichteRomanze / P18 Slash
09.02.2012
30.06.2014
142
272683
 
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
Hallöchen ;D
Warum es heute schon ein neues Kapitel gibt?
Tja, das ist einfach zu beantworten, heute lösen wir den ersten Feiertag ein :D
Denn was ist heute?
Genau- JOHNNYS GEBURTSTAG *-*
Und deshalb kommt das Chap früher und ist heute ihm gewidmet :3

http://insidethetruthissocold.blogspot.co.at/2012/11/59-happy-birthday-johnny-christ-d.html
(ich würde mal hinsehen, da ist diesmal das Bild, das Vic zeichnet ^^ Und ne kleine Danksagung und so ^^)

Gut, dann wünsche ich euch mal ganz viel Spaß mit dem Chap und nächstes Mal gibt's dann endlich die Erlösung. Ihr wisst, was ich meine ^^

Keep Running
xxo Franky und Lee

59. Kapitel
Zacky POV

Als wir am Montag in der Pause schon mal am Tisch der Musiker sitzen, kritzelt Vic gedankenverloren in ihrem Collegeblock herum, während ich damit angefangen habe, meinen Mais von den Bohnen zu trennen, da der Mix einfach nur wie Scheiße schmeckt. Und nein, ich habe keine Ahnung wie Scheiße schmeckt, aber der Vergleich passt, finde ich jedenfalls.
„Wo bleiben denn die anderen heute?“, fragt Vic, ohne aufzusehen. Und um ehrlich zu sein habe ich mich das auch schon gefragt. Sonst sind Brian und die anderen immer eine der Ersten in der Mensa, aber heute sitzen Vic und ich allein an ihrem Tisch und ich komme mir schon irgendwie dumm vor, weil ich mich hier allein nicht wohl fühle.
„Wenn sie in zehn Minuten noch nicht da sind, gehen wir wieder zu unseren Tisch zurück, okay?“, fragt Vic leise, ich nicke erleichtert.
„Ist gut, ja“, sage ich zustimmend und werfe dann verstohlen einen Blick auf ihre Zeichnungen, da sie es nicht leiden kann, wenn ich ihr mitten im Schaffen auf das Bild glotze. Aber diesmal scheint sie es nicht so bemerken, da sie einfach weiterkritzelt.
Und ich glaube, ich kann sogar erkennen, was das alles darstellen sollte.
Das eine bin ich (ich glaube halt, dass ich das bin aber die Snakebites und der Haircut sind unverkennbar!). Ich sitze auf einem gezeichneten ‚Z’ und grinse vor mich hin. Darunter sitzt Brian (die langen Haare und der Hut haben ihn verraten), der mir winkt und lacht. Matt steht neben ihm und versucht gerade, seine Beine vom Mikrokabel zu befreien und fällt dabei fast vom B, auf dem er steht und Brian sitzt.
Johnny sitzt auf dem Boden und schleckt gerade einen Kochlöffel ab, während G neben ihm steht und ihm durch die Haare wuschelt.
Die Einzige, die ich nicht finden kann, ist sie selber. Nachdem ich aber ein wenig angestrengter (unauffällig) gegafft habe, erkenne ich sie ganz im Eck, alleine, von allen abgeschottet. Und dann zeichnet sie Jimmy.
Zwischen sich und den Rest der Band, obwohl er nicht angefressen dreinsieht, wie wir es sonst so von ihm gewohnt sind, sondern lächelt. Na ja, eigentlich strahlt er richtig, wenn man genauer hinsieht. Und irgendwie würde ihm das stehen...
„Starrst du mir auf die Zeichnung?!“, fragt Vic plötzlich laut und legt eine Hand auf das Papier. Tja meine Liebe, zu spät!
„Nein?“, lüge ich dennoch und betrachte eher den Salat, der neben ihrem Arm steht. „Aber ist dir aufgefallen, wie grün der Salat heute wieder ist?“, frage ich fasziniert. Super Zacky, was für eine Ausrede!
„Das interessiert mich einen Scheiß was“, lacht sie leise und räumt dann den Block weg, da sich plötzlich wer neben mich hinsetzt und ein Tablett auf den Tisch knallen lässt.
„Sorry, dass ihr warten musstet, aber Brian hier“, fängt Matt an zu reden und zeigt auf Bri, der noch ansteht, um sein Essen zu holen, „hatte heute eine kleine Auseinandersetzung mit seiner Lateintante, wenn ich es so ausdrücken kann.“
„Ach, und welche?“, frage ich nach und mache ein wenig Platz.
„Er meinte, dass der Konjunktiv eindeutig wichtiger ist als das halbe andere Buch und dass man sich das Partizip futur in den Arsch stecken könnte, weil das eh keine Sau interessiert. Wortwörtlich.“
„Ja, meine Güte! Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa“, lacht mein Freund, der den letzten Satz vom Sänger vermutlich gehört hat. Dann setzt er sich zwischen mich und Vic und schiebt sein Essen ein wenig weg.
„Und, wie war euer Tag so?“, fragt er ganz Smalltalk like und knackst mal kurz mit den Handgelenken.
„Anstrengend“, sagen Vic und ich gemeinsam und fangen dann an zu grinsen.
„Nein, jetzt mal ohne Scheiß. Was erwartet man von einem Montag, hm? Und zu allem Übermaß hab ich auch noch Mathe in der ersten Stunde. Ätzend pur.“
„Glaube ich dir gerne“, meldet sich G zu Wort, die in dem Moment mit Johnny und Josh im Schlepptau aufkreuzt und sich zu uns gesellt.
„Hey Vic“, meint Johnny grinsend und setzt sich neben meine beste Freundin.
„Hey Judas“, grinst sie zurück.
„Johnny! Langsam müsstest du dir das aber echt gemerkt haben...“, murmelt der Bassist und fängt an, seine Spaghetti mit der Gabel zu teilen. Wirklich, die zwei scheinen sich zu verstehen... Mit einem Lächeln drehe ich mich zu Bri, lege ihm unter dem Tisch meine Hand in seine und fange dann auch an, mein ‚Essen’ vor mir zu verputzen.
„Sagt mal, wo ist eigentlich...?“, fängt Vic an, als sie aufsieht und inne hält. „Okay, schon geklärt“, sagt sie mit leiser Stimme und verfolgt mit ihren Augen irgendwen an der Essensausgabe. Und ich muss nicht mal hinsehen, um rauszufinden, wer das ist. „Na, den habe ich ja schon ganz vermisst“, raunt sie dann noch wenig begeistert und senkt ihren Blick, als sich wieder ein Stuhl bewegt und es mal kurz leise am Tisch ist.
‚Hey Jimmy, schön, dass du allen wieder das Essen versaust’, denke ich mir, sage aber nichts und sehe nur zu Brian, der seinen besten Freund säuerlich anstarrt. Meine Fresse, die sind echt wie zwei alte Opas, die sich streiten. Matt hat Recht!
Es herrscht kurzes Schweigen am Tisch, bis Vic anfängt, mit ihrer Gabel einen leisen Rhythmus am Tablettrand zu klopfen. Dabei hat sie allerdings den Kopf auf den Arm gestützt und bemerkt nicht, wie sie alle am Tisch Versammelten anstarren. Ach, sie kann ja so verpeilt sein...
„Mir ist langweilig“, meldet sich G plötzlich zu Wort und schiebt das leere Tablett von sich weg.
„Wie hast du das bitte gerade so schnell gegessen?“, fragt Matt entsetzt, der noch den halben Teller voll hat.
„Weißt eh, nicht denken beim Essen, einfach wahllos alles runterdrücken, was vor dir liegt und dich dann geistig belohnen, wenn du fertig bist“, sagt Josh grinsend und piekst G in die Seite. So, wie die sich oft bemehmen, könnten die zwei wirklich Geschwister sein.
„Beneidenswert“, sage ich leise und stopfe den Rest vom Nudelauflauf in meinen Mund. Als alle fertig sind (auch die zwei beleidigten Trauerklöse), wird der Tisch abgeräumt und wir sitzen schließlich wie bei einer Pokerrunde um den Tisch und starren uns gegenseitig an. Nun, bis auf Jimmy halt, der kratzt eher abwesend mit dem Daumennagel an seinen Drumsticks herum.
„Und jetzt?“, wirft Bri in die Runde, erntet aber nur ratloses Schweigen.
„Wie wär’s, wenn wir was spielen?“, fragt Johnny dann etwas schüchtern in die Runde.
„Was denn? Ich glaube, Flaschendrehen kommt hier irgendwie dumm, vor allem wenn wieder wer strippen muss...“, sagt Vic leise lachend, Jimmy sieht auf und presst die Lippen aufeinander, sagt aber nichts dazu und starrt meine beste Freundin dann mal wieder an. Wow, Selbstbeherrschung oder einfach nur Wahnsinn?
„Nein, ich habe eher an das hier gedacht“, grinst der Bassist und wirft eine Kartenpackung in unsere Mitte.
„Ja was denn...“, fange ich an, als ich erkennen kann, was genau das für ein Spiel ist.
„Uno?“, fragt Brian leicht lachend. „Ist das dein Ernst?“
„Nein, eher mein Lieblingsspiel. Also, wer will mitmachen?“ Einheitliches Nicken und ein Schulternzucken von Matt. Johnny fängt an, die Karten zu mischen und auszuteilen, bis jeder seine Karten hat und er den restlichen Stapel in die Mitte des Tisches legt.
„Okay, wer fängt an?“, fragt er.
„Ladies first“, raunt Matt und grinst G an, die nur die Augen verdreht und die erste Karte auf den Stapel legt.
„Aber ich warne euch, ich bin ein Master im Uno spielen, also bitte nicht weinen, wenn ich euch alle am Boden destroyed habe“, sagt Vic leise grinsend und legt auch ihre Karte auf den Stapel.
„Ich wette, du bist so dumm und vergisst, ‚Uno’ zu sagen“, sagt Jimmy sauer und betrachtet seine Karten.
„Halt deine wertlose Klappe, Sohn eines Esels“, schimpft Vic leise, ich pruste los, die anderen fangen an zu lachen.
„Sohn eines Esels?!“, fragt Matt lachend.
„Ist mal was anderes!“, sagt sie selbstbewusst, während Johnny seine Karte auf den Stapel legt. Wir spielen also ein wenig, bis Brian an der Reihe ist und er und Jimmy gleichzeitig nach einer Karte greifen. Keine Ahnung, warum auch der Drummer gedacht hat, dass es jetzt an ihm ist, aber irgendwie ist der im Gedanken sowieso irgendwo, nur nicht hier am Tisch.
Als sie ihre Finger berühren, zieht Jimmy seine Hand blitzschnell zurück, als wäre Bri giftig und starrt ihn wütend an. Also echt... nur weil er bi ist, heißt das noch lange nicht, dass er gleich anfängt, Regenbogen zu kotzen und Zuckerwasser zu schwitzen oder so einen Scheiß!
Der Meinung scheint auch mein Freund zu sein, da er seine Karten fallen lässt und seinen besten Freund angepisst ansieht.
„Echt jetzt, was soll die Scheiße?“, faucht er den Drummer an, Jimmy verkrampft seine Hand um die Karten und funkelt zurück.
„Du hast doch ein funktionierendes Hirn da in deinem beschissenen Biberkopf, oder?“, zischt er leise. „Dann schalt es mal ein und denk darüber nach. Aber vielleicht bist du inzwischen schon so verblödet, dass das gar nicht mehr geht!“ Wir anderen betrachten die Streithähne nur schweigend.
„Na warte, ich zeig’s dir“, raunt Bri wütend, als Matt plötzlich aufspringt und seine Karten auch auf den Tisch wirft.
Dann packt er Jimmy bei den langen Strähnen, die ihm immer ins Gesicht hängen, und Brian bei den Haaren an seinem Hinterkopf und zieht beide gleichzeitig hoch.
Ohne ein weiteres Wort von sich zu geben zieht er die beiden mit sich aus der Cafeteria, während er dabei fast ein paar Leute niederrennt. Als sie dann aus dem Raum sind, hört man eigentlich nur noch Matt.
„VERDAMMTE SCHEIßE NOCH MAL, WAS FÄLLT EUCH ZWEI SCHWACHKÖPFEN EIGENTLICH EIN?! SEIT BALD ZWEI WOCHEN STREITET IHR NUR HERUM, UND DAS WEGEN SO EINER BANALEN SCHEIßE!“, brüllt er, die Gespräche in der Mensa ersterben. Sogar die Kantinenfrauen halten inne und versuchen, zu sehen was sich da abspielt. Immerhin klingt das gerade so, als würde Matt die zwei gleich abschlachten.
„Und ich schwöre euch, wenn ihr Vollposten euch nicht auf der Stelle ausredet, schlage ich euch die Köpfe ein!“, schreit er weiter, bis er von Brians Schrei unterbrochen wird.
„MATT! HALT JETZT DIE KLAPPE, das hört doch jeder!“ Und dann ist es leise. Sehr, sehr leise.